Hauptstadtstudio statt Chemnitzer Dependance

Leipzig/Berlin, 4. Juli 2011. Die Leipziger Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" (HMT) wird ab der Spielzeit 2012/13 mit dem Berliner Maxim Gorki Theater kooperieren, indem sie dort ein Studio eröffnet. Der entsprechende Vertrag, so melden die beiden Kooperationspartner jetzt gemeinsam, sei am 28. Juni vom Rektor der HMT, Prof. Robert
 Ehrlich, und dem Intendanten des Maxim Gorki Theaters, Armin Petras, unterzeichnet worden. Alle Studierenden an dem renommierten Schauspielinstitut "Hans Otto" der HMT werden nach dem zweijährigen
 Grundstudium an der Hochschule im 3. und 4. Studienjahr an einem professionellen Theater in der
 Praxis ausgebildet. Dies geschah bisher über die Studios in Dresden, Halle, Leipzig und Chemnitz.

Im Mai war bekannt geworden, dass die HTM die Zusammenarbeit mit Chemnitz zum Ende des Studienjahre 2011/12 aufkündigen wird, was unter anderem einen Protestbrief des sächsischen Ableger des Bühnenvereins nach sich gezogen hatte. Studiendekanin Prof. Silvia Zygouris bedankt sich nun bei "allen in Chemnitz für die gute Zusammenarbeit und bedauern, dass es zu Spekulationen in den Medien
über die Gründe für den Wechsel gekommen ist. Wechsel der Partner sind in der Theaterlandschaft kein
 ungewöhnlicher Vorgang." In der Vergangenheit seien Studioverträge in Halle, Magdeburg und Weimar
gekündigt und später ein neuer Vertrag mit Halle abgeschlossen worden. "Durch unseren ständigen Kontakt und Austausch mit Theatern im gesamten
 deutschsprachigen Raum sind wir auf das Maxim Gorki Theater besonders aufmerksam geworden."

(Maxim Gorki Theater / Hochschule für Musik und Theater Leipzig / ape)

 
Kommentar schreiben