Mehr Planungssicherheit

16. Juli 2011. Thüringen will den Theatern und Orchestern im Land ab 2013 mehr Geld überweisen. Das meldet das Internetportal der Mitteldeutschen Zeitung. Sieben der zwölf großen Einrichtungen hätten bisher in die neue Finanzierungsvereinbarung eingewilligt, heißt es da. Besiegelt worden seien die Förderung für das Theater Nordhausen samt Loh-Orchester Sondershausen, das Theater Rudolstadt, die Jenaer Philharmonie und das Theaterhaus, das Deutsche Nationaltheater Weimar, das Erfurter Puppentheater und das Theater Meiningen.

Das Land will der MZ zufolge die Zuschüsse von derzeit jährlich 58,7 Millionen Euro schrittweise bis auf 64,8 Millionen Euro im Jahr 2016 erhöhen. Dazu werden die Theater und Orchester in zwei Förderklassen untergliedert – je nach regionaler oder überregionaler Ausrichtung (nachtkritk.de berichtete). Zu den national bedeutenden Bühnen und Klangkörpern gehören dem zweigliedrigen Fördersystem zufolge nun das Deutsche Nationaltheater Weimar sowie die Theater Erfurt, Meiningen und Altenburg-Gera. Das Ballett der Ostthüringer Bühne firmiert der MZ zufolge künftig als Staatsballett.

 

(Mitteldeutsche Zeitung/ sle)

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentar schreiben