meldung

Klarstellung des Leipziger Findungsausschusses

Volker Lösch und zwei weitere Bewerber

Leipzig, 22. Mai 2012. Der Findungsauschuss für die Neubesetzung des Leipziger Intendantenposten, in person Prof. Anne-Kathrin Gummich, Prof. Dr. Günther Heeg
Hartmut Krug, Martin Linzer hat noch einmal klargestellt (Meldung vom 16. Mai 2012), dass sie sich nicht für Enrico Lübbe als Intendanten ausgesprochen hat. In einer Mitteilung heißt es, "in der LVZ vom 16.05.2012  wird bezüglich der Intendanz des Schauspiel Leipzig die Behauptung aufgestellt, '(d)er Findungsausschuss der Stadt Leipzig hat Enrico Lübbe (…) als kommenden Intendanten (…) nominiert'. Diese Aussage entspricht nicht der Wahrheit."

Unwahr sei ferner die Behauptung: "Rund 20 Bewerber gab es insgesamt, als letzte waren Volker Lösch und Enrico Lübbe im Rennen. Schließlich sprach sich die Auswahlkommission (…) für den Schauspieldirektor des Chemnitzer Theaters aus". Richtig ist, so heißt es in der Klarstellung, dass es mehr als 20 Bewerber gab: "Von der Kommission empfohlen waren außer Herrn Lösch noch zwei weitere Bewerber. Herr Lübbe war nicht darunter. Es hat zu keinem Zeitpunkt eine Abstimmung der Kommission über Herrn Lösch und Herrn Lübbe und eine entsprechende Entscheidung gegeben."

Die Stadt Leipzig hatte Enrico Lübbe im Mai als potentiellen Nachfolger Sebastian Hartmanns genannt und sich darauf berufen, dass die Findungskommission ihn vorgeschlagen habe.

(sik)

 

 

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Kulturpolitik Leipzig: skandalösanne 2012-05-22 20:45
finde das echt skandalös. und wenn das so unkommuniziert, unseriös, unerlöst über die bühne geht, durchgezogen wird, im zuschauerraum hängen bleibt (eigentlich kann auch das stadtparlament einer halbwegs korrekten city sowas nicht durchwinken), dann kann enrico lübbe eigentlich nur ablehnen. das hätte größe, würde und konsequenz.
#2 Findungsauschuss Leipzig: schalguten tag 23 2012-05-22 22:18
gut das der auschuss das alles noch mal klarstellt. aber, um es noch deutlicher zu machen, sollten sie die nächsten klarstellungen in versalien schreiben und mit tränen signieren, dann versteht man es noch besser, dass sie zukünftig nicht mehr in leipzig ins theater gehen werden wollen - falls herr lübbe den zuschlag erhält - und stattdessen das örtliche kino bevorzugen. natürlich wäre auch eine occupy bewegung vorstellbar oder wahlweise das beschmieren von plakaten oder oder oder...
die debatte wird schal...
#3 Leipziger Findungsausschuss: Überdenk-Zeitleipziger 2012-05-23 02:51
also bleibt noch zeit, den vorschlag vom oberbürgermeister jung, herrn lübbe zum intendanten zu küren, in ruhe und mit weitsicht zu überdenken.
#4 Findungsausschuss Leipzig: Enrico Lübbe sollte ablehnenmarlene s. 2012-05-23 15:10
Wunderbar das die allgemeine gesellschaftliche Entwicklung - das Treten demokratischer Grundfesten mit den Füßen - in der Leipziger Politik ("Revolution der Füße") avantgardistisch umgesetzt wird. Sachsensumpf. Herr Lübbe sollte ablehnen und ein ordentliches Verfahren fordern!
#5 Findungsausschuss Leipzig: Le hat ein KulturpolitikproblemMaria 2012-05-23 15:20
Wenn dies Hickhack so stimmt dann ist der Neustart jetzt schon fast an die Wand gefahren. Leipzig hat kein Theaterproblem, Leipzig hat ein Kulturpolitikproblem und das wird auf dem Rücken von Kulturschaffenden ausgetragen.
#6 Findungsausschuss Leipzig: Tradition der Bevormundung Ogen-Euter 2012-05-23 20:37
Die Freiheit in Leipzig ist die Leipziger Freiheit, die nunmehr als Begriff eingetragen und geschützt ist. Alleine die Idee dazu folgt einer Tradition der Bevormundung und Zurechtweisung. In Vergessenheit gerät, dass in der Stadt der Freiheit noch Ende der achtziger Jahre junge Männer mit langen Haaren von den Gehsteigen der Stadt zum Friseur verschickt wurden und zwar nicht durch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Ministeriums für Staatsicherheit, sondern von ganz gewöhnlichen Bürgern, Dauerkartenbesitzern für das Gewandhaus und das Theater. Gegen den Geist dieser Bürger, gegen ihr Empörtsein und ihre Sicht auf die Dinge lohnt es sich alle Male als TamTam ein anderes Theater zu machen und wenn dieses Theater ein Theater der Vernichtung der so genannten kulturellen Identität ist: umso besser!
#7 Findungsausschuss Leipzig: keine kulturelle IdentitätDer Mäanderthaler 2012-05-24 01:16
@ ogen-euter
stimme ihnen ja voll und ganz zu, nur leider wird genau dieses theater nach jetzt vier jahren in kürze abgesägt und durch kurzhaariges kleinbürger-stadttheater à la chemnitz ersetzt. was also tut man gegen die willkür der provinzpolitik? kulturelle identität gibt es in leipzig nicht mehr. HEUTE feiert man die von GESTERN: mendelssohn, bach, wagner. und MORGEN die von HEUTE, was dann bekanntlich auch GESTERN ist. als gebürtiger leipzscher fällt es mir schwer zu sagen. aber diese stadt ist ein kulturstalinistischer haufen mist.
#8 Findungsausschuss Leipzig: schlechter SternEx-Leipziger 2012-05-24 14:54
Also ... trotz der Bedenken der Kommission wird Lübbe Intendant. Natürlich bleiben da Fragen. Ist es den Kommissionären nicht klar gewesen, dass sie nur Beraten? Haben sie darauf vertraut, dass die Stadt ihrem Votum folgt? Beides erscheint mir naiv zu sein. Und an Naivität glaube ich bei den im Kreuzer genannten Menschen eher nicht, Baumbauer, Schulz, Heeg, Krug, Gummich, Linzer konnten doch nur dann ihre Bereitschaft erklären, sich an der Kommission zu beteiligen, wenn sie auch mit dem Verfahren einverstanden sein konnten. Wenn sich ein Teil von ihnen jetzt beschwert, muss wirklich einiges schlecht gelaufen sein.
Aber das war es dann ... ob Lübbe ein guter Intendant für Leipzig wird, mal schauen. Aber der Neubeginn steht unter einem denkbar schlechten Stern.
Und mich interessiert noch immer brennend, wer denn die beiden anderen Bewerber waren, die die Kommission vorgeschlagen hat. Also liebe Kommissionäre, wenn Sie Lösch nennen können, dann heraus damit, wer wird noch nicht Intendant in Leipzig.
#9 Findungsausschuss Leipzig: das sagt der OBSo war es 2012-05-24 15:06
Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung hat im Einvernehmen mit den städtischen Vertretern der Auswahlkommission sowie dem Betriebsausschuss Kultur und dem Fachausschuss Kultur dem Stadtrat den Schauspieldirektor des Chemnitzer Theaters, Enrico Lübbe, als neuen Intendanten des Schauspiels Leipzig vorgeschlagen.
Und so lief das Auswahlverfahren ab: Die 13-köpfige Auswahlkommission hat aus 42 Bewerbern per Mehrheitsentscheidung festgelegt, welche zehn Bewerber zum Gespräch geladen werden. Aus der ersten Bewerberrunde wurden vier Kandidaten in die engere Wahl genommen. Mit allen Vieren hat OBM Jung Einzelgespräche geführt.
Oberbürgermeister Burkhard Jung: „Enrico Lübbe hat uns durch seine Arbeit in Chemnitz, seine national beachtete Regiearbeit und seine klaren Vorstellungen für das Schauspiel Leipzig überzeugt. Enrico Lübbe will die Intendanz im Schauspiel Leipzig mit dem Ziel übernehmen, um Stadttheater im besten Sinne zu gestalten. Dabei will er die Erfolge der letzten Jahre fortsetzen, wie die weitere Öffnung für ein junges studentisches Publikum und die Fortsetzung von vorhandenen Kooperationen mit anderen renommierten Schauspielhäusern im deutschsprachigen Raum. Daneben will er den Spielplan mehr als bisher ausdifferenzieren und eine größere Bandbreite an Regiehandschriften anbieten, mit einem deutlichen Schwerpunkt auf Literatur- und Schauspielertheater.“

(Anmerkung der Redaktion: Dieser Sachverhalt ist hier nachzulesen: www.leipzig.de/de/buerger/newsarchiv/2012/Enrico-Luebbe-soll-neuer-Schauspielintendant-werden-23045.shtml)
#10 Findungsausschuss Leipzig: vernebelter SachverhaltEx-Leipziger 2012-05-25 15:56
@So war es
"Aus der ersten Bewerberrunde wurden vier Kandidaten in die engere Wahl genommen." - und genau dem widersprechen die Kommissionäre.
Insgesamt ist diese Meldung ein gutes Beispiel, wie man mit geschicktem Formulieren strittige Sachverhalte vernebelt.

Aber so ist das nun mal, es interessiert ja ohnehin niemanden außerhalb Leipzigs. So viel dann zum tollen überregionalen Ruf des Hauses unter Hartmann. Die Stadt entscheidet sich für einen Kuschelintendanten, die Findungskommission sagt "den wollten wir nicht" und die Reaktionen im Feuilleton: NULL.

Und zum dritten Mal die Frage: Wer waren die anderen zwei Bewerber?
#11 Leipziger Findungskommission: offene Fragenbernd guhr, prof. em. 2012-05-25 23:58
noch einmal, und mit klarnamen vom 23.5.

sollte ein mitglied irgendeiner findungskommission nicht an aller erster stelle unvoreingenommenheit voraussetzen? im falle von prof. a.-k. gummich kann davon absolut nicht ausgegangen werden, denn bereits unmittelbar nach hartmanns absage 9/2011 wurde lübbe als nachfolgerwunschkandinat gehandelt (siehe auch kreuzer). - a.-k.gummich war die initiatorin der schließung des ehemaligen chemnitzer schauspielstudios unter der leitung lübbes - wie sollte sie angesichts des bevorstehenden neuerlichen eklats für das schauspielinstitut "hans otto" für lübbe sein können? - eine ganz andere frage: warum sind nicht auch hochschulbeamte und -beamtinnen wie intendanten befristet angestellt?....
#12 Leipziger Findungskommission: kleingeistigAnton 2012-05-26 04:00
Der Fisch stinkt vom Kopf. Eine Stadt, die sich für eine Weltstadt hält und so kleingeistig mit den Künsten umgeht ist, ja ich bemühe das böse Wort, wirklich allertiefste Provinz.
#13 Findungsausschuss Leipzig: relativ inkompetenttheatergast 2012-05-30 14:39
@ bernd guhr: sehe ich ganauso wie Sie. bin auch gespannt, sollte lübbe nach leipzig kommen, ob man bzw. frau dann das leipziger studio auch nach berlin schickt. vielleicht sollte sie die ganze schule nach berlin schicken. finde die schließung des chemnitzer studios nach wie vor einen skandal und bin auch für befristete anstellung von zu jungen bzw. zu unerfahrenen hochschulbeamten. des weiteren halte ich diese findungskommission im ganzen für relativ inkompetent. frau prof. gummichs praktische theatererfahrung sind ein paar jahre nt-halle, die singenden handtaschen und viele schöne fernsehdrehs. (siehe agentur apitz) vergleicht man die vita mit der eines medizinprofessors, der die wissenschaftliche spitze seines faches darstellt und dann in die ausbildung geht, wissen wir, wo die leipziger schule mit solch fachpersonal bald landet, und das bis zur rente der jeweiligen protagonisten. und hinzu dürfen sie jetzt auch noch intendanten auswählen... alles sehr, sehr schade...
#14 Findungsausschuss Leipzig: ignorantEx Leipziger 2012-05-31 04:01
@theatergast
inkompetent?? Schulz, Baumbauer, Krug, Linzer, Heeg .., sie mögen Frau Gummich nicht, das ist ihre Sache, aber dann gleich der ganzen Kommission die Befähigung absprechen ist schon ziemlich ignorant. Aber da die Kommission ohnehin nichts zu entscheiden hatte, ist das auch egal.

Oh, fast hätte ich vergessen zu fragen: wer waren die beiden anderen Bewerber?
#15 Findungsausschuss Leipzig: geheimnisvolles Getuetheatergast 2012-06-01 20:28
@ex leipziger
das ist ja das schlimme, das Sie nix zu sagen hatte, und das liegt scheinbar an ihrer zusammensetzung... im übrigen weiss ich schon, wer die leute sind: prof. dr.heeg ist theaterwissenschaftler an der uni leipzig, prof. anne gummich ist dozentin an der schauspielschule, hartmut krug ist ein in thüringen geborener schauspieler und liedermacher und martin linzer ist seit 1954 theaterkritiker bei theater der zeit. von praktischer und gelebter theaterarbeit kann da wohl wenig rede sein. von baumbauer und schulz steht da oben nix. das beruhigt mich ja ein bißchen. und ignorant bin ich leider schon lange nicht mehr, das ist nämlich als leipziger relativ unerträglich, was da gerade abgeht. hier geht es um eine von der öffentlichkeit und den steuern hochbezahlte position in leipzig, welche die theaterlandschaft nachhaltig prägen wird.
im übrigen: versuchen Sie doch mal raus zu bekommen, wer die anderen bewerber (über 80) waren, bei keiner öffentlichen ausschreibung wird so geheimnisvoll getan, wie bei solchen intendantendeals...
#16 Findungsausschuss Leipzig: TheaterbewertungEx Leipziger 2012-06-02 14:21
@theatergast
Funny. Sie verwechseln Hartmut und Manfred ... Oder war das feine Ironie?
Die komplette Kommission war übrigens im April-Kreuzer veröffentlicht. Und ja sicher, "gelebte" TheaterARBEIT sieht anders aus, aber wer soll das denn sein (Schauspieler / Regisseure ?? Die dann für einen Kandidaten stimmen, der sie engagiert? das nennt man dann Interessenskonflikt und macht die ganze Chose anders angreifbar).
Diese Kommission steht für "gelebte" TheaterBEWERTUNG - zwei Kritiker (einer ist Hartmut K.), zwei Hochschullehrer (und dann noch mit Lehrstühlen in Leipzig), zwei Intendanten.
Sie schreiben "hier geht es um eine von der öffentlichkeit und den steuern hochbezahlte position in leipzig, welche die theaterlandschaft nachhaltig prägen wird." Ganz genau, so ist das, und da wird es mir jedenfalls Angst und Bange, wenn die Entscheider das Votum der Fachleute (man muss sie nicht mögen, aber Fachleute sinds nun mal) einfach übergehen. Und dann aus irgendwelchen, nichttransparenten, nicht künstlerischen, politischen Gründen einen abgelehnten Kandidaten installieren.
Ich nehme ignorant mal zurück und freue mich fragen zu können:

Wer waren eigentlich die beiden anderen Bewerber, die die Auswahlkommission in die engere Wahl genommen hat?
#17 Findungsausschuss Leipzig: Zurück auf Null123 2012-06-02 16:25
meine güte, beginnt das verfahren einfach nochmal von vorn.zurück auf null und neu ausgewählt....DIESER start ist doch jetzt schon vermasselt.
#18 Findungsausschuss Leipzig: Jetzt haben wir den Salattheatergast 2012-06-02 17:24
@ex leipziger
das war feine ironie...
mir geht es um die unbefangenheit und die kompetenz einer solchen kommission. und wenn auch nur einer drin ist, der keine kompetenz für eine solche entscheidung hat und nach geschmack entscheidet, und mit verlaub: frau gummich spreche ich eine solche kompetenz ab. und theaterkritikern auch, die sind berufsbedingt immer geschmäcklerisch und gehen nach gefallen. man stelle sich mal eine baudezernentenausschreibung vor, und die kommission, die entscheidet, wer es denn dann wird, besteht aus einer ortsansässigen maurerin, die ein paar jahre praktisch gearbeitet hat, einem ortsansässigen statiker, zwei architekten und zwei architekturfotografen... egal: auf jeden fall hat es das dann zu folge, was jetzt passiert ist: die kommission wird nicht ernst genommen, jeder macht was er will und es entstehen solche auswüchse... von mir aus wie beim letzten verfahren: viele große intendanten, die ihre arbeit kennen und beherrschen und die wissen, was so ein kanditat auch noch so können muss, außer inszenieren und arbeitslosenchöre zum sprechen zu bringen... jetzt haben wir den salat...

Kommentar schreiben