logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

walter schmidinger2 280 zeitzeugen-tv com© www.zeitzeugen-tv.com28. April 2013. Walter Schmidinger hat einmal in einer Filmdokumentation die wunderbare Joana Maria Gorvin nachgeahmt: "Nun sind wir in Madriiid", mit einem genussvoll-elegischen langen i – und schon möchte man Schmidinger stundenlang beim Gorvin-Imitieren zuhören. Er sagt dann noch über sie, sie habe über eine Sprache verfügt, "von der man im wahrsten Sinne des Wortes sagen muss, sie war Musik". Da hätte Schmidinger auch über sich selbst sprechen können!

Man höre nur einmal hin, wie er in den langen Vokalen die Resonanzen auskostet und sie, changierend zwischen nachgeborenem K.u.K.-Charme und tief anrührendem Pathos, verzittern lässt: Herrlich, herrlich! Als er in der berühmten Geschwister-Pfister-Produktion "Im Weißen Rößl" in Berlin den Kaiser gab, konnte er in der langgezogenen Kurve eines einzigen Wortes – "Schaauuuum" – den ganzen Abend in seiner augenzwinkernden Sentimentalität auf den Punkt bringen. Walter Schmidinger, dieser große Sprachmusiker unter den Schauspielern, der seine Bühnenkarriere vor 60 (!) Jahren am Theater in der Josefstadt als "Erster Logenschließer" begann, seitdem auf allen bedeutenden Bühnen von Berlin über München bis Wien beheimatet ist und Hauptrollen bei Ingmar Bergman, Luc Bondy, Peter Stein oder Robert Wilson spielte, wird heute 80. Und auch wenn seine Autobiographie "Angst vor dem Glück" betitelt ist, wünschen wir ihm das Letztere von Herzen.

(wb)