Sieben Millionen weniger

Magdeburg, 12. Juni 2013. Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh hat die neuen Theater- und Orchesterverträge vorgestellt, die ab 2014 gelten sollen. Wie das Ministerium mitteilt, geht die Förderung des Landes für die Theater und Orchester im Land von derzeit 36 Millionen auf 29 Millionen Euro zurück. "Wenn der Gesamtetat für Bildung und Kultur sinkt, hat das auch Folgen für die Theaterförderung", erklärte Dorgerloh.

Pläne: Aus für Eisleben, krasse Reduktion in Dessau

Im Einzelnen sehen die neuen Theater- und Orchesterverträge eine Gleichbehandlung der Theater in Magdeburg und Halle vor. Beide sollen künftig einen Zuschuss in Höhe von 9,05 Millionen Euro erhalten. Bislang hatte Halle 11,9 Millionen Euro pro Jahr vom Land bekommen. Der Zuschuss für das Anhaltische Theater Dessau sinkt von 8,13 Millionen auf 5,2 Millionen Euro. Das Theater in Eisleben wird demnach künftig nicht mehr vom Land gefördert (das bedeutet ein Minus von rund 1,28 Millionen Euro).

dessauÜbt sich schon mal in Protest: das Anhaltische Theater in DessauDas Theater der Altmark (1,48 Millionen Euro), das Nordharzer Städtebundtheater (3,38 Millionen Euro) und das Theater in Naumburg (141.000 Euro) bleiben dagegen von den Kürzungen unberührt. Ähnliches gilt für die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck, und das Philharmonische Kammerorchester, die weiterhin mit jeweils 341.000 Euro gefördert werden.

Keine Kürzung bei den freien Theatern

Während andere Bereiche der Kultur zuletzt bereits stark gekürzt worden seien, konnten Einschnitte bei den Theatern lange vermieden werden, begründet das Ministerium die Einschnitte. Die Förderquote von 43 Prozent des Kulturhaushaltes (nun noch etwa 36 Prozent) allein für Theater und Orchester "wäre auf Kosten anderer Kulturfelder gegangen", so Dogerloh. Dagegen wird es in den Kulturbereichen wie z. B. bei Museen, Bibliotheken, der Musikförderung und bei den freien Theatern sowie in der Soziokultur keine Kürzungen geben. "Hier steht das Land auch künftig in der Pflicht, die Förderung zu sichern.

Das Paket, das nur die Höhe der Subventionskürzungen festlegt, die praktische Umsetzung in Strukturveränderungen jedoch den Rechtsträgern, sprich den Kommunen überlässt, muss noch vom Landtag beschlossen werden – mitten in der Theatersommerpause, wenn die Mitarbeiter der Bühnen im Urlaub sind. André Bücker, Intendant in Dessau, hält das für ebenso unfair wie eine Mehrheit für unwahrscheinlich. "Die Verträge sollen in einem halben Jahr gelten. Dann müsste ich ja bis dahin das Orchester abwickeln oder zwei Sparten schließen", sagt Bücker, dessen Theater am stärksten von den Kürzungen betroffen ist. "Aber dieses Theater ist nur in dieser Struktur sinnvoll!" Die Theater hätten längst nachgewiesen, dass sie wandlungsfähig sind, Bildungsarbeit leisteten, flexibler geworden sind. Seit der Wende seien hunderte Stellen abgebaut worden, in Dessau etwa trügen die Mitarbeiter per Haustarifvertrag mit Einkommensverzichten jährlich 1,8 Millionen zum Sparen bei. Bücker: "Das das nicht gewürdigt wird, finde ich zynisch." Kultusminister Dorgerloh hatte zurm Fall Dessau lediglich angemerkt, das Anhaltische Theater müsse sich gut überlegen, ob es mehr eine Sprech- oder Musikbühne sein wolle.

Auch der Bühnenverein kritisiert den Vorstoß. "Man kann nicht jahrelang tatenlos bleiben und dann Theaterpolitik mit der Brechstange betreiben", so der Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Klaus Zehelein. Das Vorgehen der Landesregierung sei umso unverständlicher, als gerade ein von ihr selbst berufener Kulturkonvent eine Unterfinanzierung der Kultureinrichtungen durch das Land Sachsen-Anhalt bestätigt habe und eine erhebliche Aufstockung des Kulturetats verlangt hätte. Die Sparmaßnahmen seien in dem Umfang und in der kurzen Zeitspanne unmöglich zu machen. "Die Landesregierung weiß offenkundig selbst nicht, wie ihr Kürzungspaket umgesetzt werden soll."

(Kultusministerium Sachsen-Anhalt / geka / mw)

 

Protestseite des Theaters: Unter http://www.theater-eisleben.de/de/Protest gibt es Möglichkeiten der Beteiligung

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Einschnitte in Sachsen-Anhalt: ausgehungertSandro Zimmermann 2013-06-13 03:36
Kaum zu Glauben, wie unzivilisiert das Kultusministerium hier vorgeht.
Zum Dank für jahrelangen Gehaltsverzicht werden nun Häuser geschlossen oder ausgehungert. Die Bedeutung eines Theaters für das geistige Klima einer Stadt ist den Kulturverwaltern offenbar egal. Eine Schande für ein Land mit großer Kulturvergangenheit.
#2 Einschnitte in Sachen-Anhalt: zynischanne 2013-06-13 03:49
ja, das finde ich auch zynisch - und unfassbar, gerade bei der guten dessauer theaterentwicklung...
#3 Einschnitte in Sachsen-Anhalt: letzte BastionLoewe 2013-06-13 04:16
Eine Schande! Lutherstadt Eisleben kann man getrost mit dem Material der Abraumhalden drumherum zuschütten, wenn dort die Landesbühne nicht mehr vom Land gefördert wird und dann dichtmachen muß. Das Theater ist dort eine der letzten Bastionen der Gemeinschaft und des Austausches. Luther selbst zieht nur vereinzelte japanische Touristen in die Stadt, kam der große Reformator doch nicht zum Wirken, sondern nur zum Geborenwerden und Sterben in die Stadt. Macht man denen nun das Theater zu, wäre es nur ehrlich, der Stadt auch das UNESCO-Weltkulturerbe zu entziehen.
#4 Einschnitte in Sachsen-Anhalt: Abwicklung KultusministeriumSuburbius 2013-06-13 22:06
Seltsam, diese kulturvergewaltiger...
Als es darum ging, einen riesigen Landtag zu etablieren... schwiegen sie
Als es darum ging, 45 neue Stellen zu schaffen im Finanzministerium... schwiegen sie
Als es darum ging, 18Prozent höhere Diäten zu verordnen... schwiegen sie

Wir werden zu soviel Dummheit und Ignoranz, auch aus dem hause Dorgerloh nicht schweigen !

Wir fordern die Abwicklung des völlig unnützen Kultusministeriums !!!
#5 Einschnitte in Sachsen-Anhalt: Bäume statt Kultur!Initiative Pro Holzweg 2013-06-14 13:19
Bäume statt Kultur! Verwandeln wir gemeinsam Sachsen-Anhalt in die größte zusammenhängende Waldfläche Deutschlands. Für eine zukunftsweisende Entvölkerungspolitik und aktive Renaturierug!

Initiative Pro Holzweg - Renaturierung Sachsen-Anhalts jetzt! Mission Statement unter: proholzweg.blogspot.de/
#6 Einschnitte in Sachsen-Anhalt: FrageIM Lustig 2013-06-15 02:22
@1:Würd mich mal interessieren, was das Theater in Dessau zum geistigen Klima in der Stadt beigetragen hat!
#7 Einschnitte in Sachsen-Anhalt: Kulturkonvent konterkariertKonrad Hoffmann 2013-06-18 22:23
Die größte Schande an der ganzen Entwicklung ist, dass damit die Empfehlungen des Kulturkonvents nicht nur ignoriert, sondern sogar konterkariert werden. Vielleicht sollten sich Dorgerloh, Haseloff und Bullerjahn ja mal einen Rat in Thüringen holen, wo man die Theaterförderung erhöht. Geht es diesem Land wirklich so viel besser als Sachsen-Anhalt?
#8 Einschnitte in Sachsen-Anhalt: die Politik HoneckersHeike Schneider 2014-12-01 20:53
Sie fördern zu viel moderne Subkultur und Bauhaus. Sie führen somit die Politik Honeckers fort. Unter Cannabis guckt sich schlecht SCHWANENSEE und CARMINA BURANA! Statt Tschaikowski BUNGABUNGA!

Kommentar schreiben