Loch im Bühnenboden 

Hamburg, 23. Oktober 2013. Wie das Schauspielhaus Hamburg mitteilt, kam es gestern auf der Baustelle im Deutschen Schauspielhaus zu einem folgenschweren Zwischenfall. Der eiserne Schutzvorhang, der den Bühnen- und Zuschauerraum voneinander trennt, sei aus bislang ungeklärter Ursache nach oben geschnellt. Parallel dazu sind die Gegengewichte, die die Fahrt dieses Vorhangs mitsteuern, auf den Bühnenboden aufgeprallt und hätten diesen teilweise durchschlagen. Aus diesem Grund wurde die Baustelle umgehend gesperrt und gesichert. Durch den Unfall wird die für den 15. November geplante Wiedereröffnung des Großen Hauses nicht zu halten sein, heißt es in der Pressemitteilung.

Betroffen ist davon vor allem Karin Beiers Eröffnungsinszenierung und Antiken-Zyklus "Die Rasenden". Die Vorstellungen, die für den November im Malersaal, in der Wartenau und auf dem Gelände von Studio Hamburg sowie im Jungen SchauSpielHaus geplant sind, können dagegen stattfinden.

(sik)

 

 
Kommentar schreiben