Mein Krampf

von Dirk Pilz

Dresden, 8. Februar 2014. Oh wir Bejammernswerten. Wir sind alle gleichermaßen Menschen, gottlob. Aber wir sind auch alle gleichgeschaltet. Denken gleich, fühlen gleich, lieben gleich, sehnen gleich. Das macht der Kapitalismus, der neoliberale, für den es uns nur als gleiche Konsumenten und gleiche hamsterradelnde Selbstverwirklicher gibt. Und er macht zudem, dass wir derlei als Glück, als Erfüllung womöglich, erleben. Wahrlich, wir sind zu bedauern, bejammernswert.

Das aber, liebe Menschen, lässt sich kurieren, predigt dieses Theater an diesem denkwürdig deprimierenden Dresdner Abend. Denn hier endlich, glaubt das Theater, werden wir aus unserem vorbewussten Schlummer gerissen, hier werden wir wieder, was uns als Menschen würdig macht: ein Wunder jeder in seiner Eigenart, nicht gleichgeschaltet, sondern gleich wertvoll.

Hallo Theater!, für wie doof und naiv und ahnungslos hältst du uns eigentlich, ernsthaft zu glauben, uns damit eine Neuigkeit zu verkünden? Hallo?!

Im Verblödungszusammenhang

Am Dresdner Staatsschauspiel wird Shakespeares Komödie "Was ihr wollt" gespielt. Ein herrlich verwinkeltes Stück, in dem lang, sehr lang und sehr komisch, das richtige Leben im falschen versucht wird. In dem sich verkleidet und verliebt wird, immer richtig, aber immer in die falschen, und am Ende geht es doch gut aus, was freilich bös gemeint ist. In dem Menschen in einen Strudel geraten, der das Scheinen und das Sein so ineinander verzwirbelt, dass es ist, als kreise alles um eine gefährlich leere Mitte. Es bedarf großer Anstrengungen, dieses Stück kaputt zu inszenieren. Dass es schal und stumpf wirkt, verkrampft, verkopft.

Auch das ist in Dresden gelungen. Denn dieser Abend nimmt die Komödie nicht einfach von ihrer tragischen Seite, auch nicht nur von der albernen oder doofen oder schaumschlagenden, er zwingt sie in die Belehrungsecke. Es ist ja nicht bloß so, dass wir aus dem neoliberalen Verblödungszusammenhang gerissen, es ist vor allem so, dass wir vorgeführt werden sollen. Als Gleichschaltungsidioten. Als neoliberalisierte Blödlinge, die über alle Witzelchen vornehmlich unter der berühmten Stammtischkante lachen. Die sich für Individuen halten und Uniformierte sind. Die allenfalls noch wert sind, bejammert zu werden. Vielleicht ist das so, man muss mit allem rechnen.

Im Bunker

Aber. Erstens ist diese Gegenwartsdiagnose falsch, weil grob und grobschlächtig. Wir sind nicht gleichgeschaltet, sondern leben unter gleichgeschalteten Verhältnissen, die uns dialektischerweise gerade zu Unterschiedlichen, Vereinzelten machen. Diesen Unterschied kann man, zum Beispiel, bei Shakespeare studieren; und es gibt niemand, der ihn bislang seiner Breite und Länge nach durchdrungen hätte, was übrigens wahrscheinlich einer der Gründe ist, warum des Denkens und Spielens und Shakespeare-Aufführens bis dato kein Ende ist. Und wenn es doch wäre, wie uns diese Inszenierung glauben machen will, ist dieser Gedanke offenkundig nicht theaterabendfüllend.

Nach zehn Minuten schaut man das erste Mal auf die Uhr, dann ins Programmheft: Es folgen noch zweihundert. Und sie werden nicht anders.WasIhrWollt4 560 MatthiasHorn uSchmissige Hackenzusammenschlager, Bunkervolk. © Matthias Horn

Da hat sich der Bühnenbildner Andreas Kriegenburg also einen Bunker auf die Bühne gestellt, mit Gitterfenstern rechts, Säulen aus dem Himmel zwischendurch und ovalförmigen Austritt hinten, auf dass der Regisseur Andreas Kriegenburg eine Lehrstunde abhalte. Es treten auf, ja genau: Uniformierte. In Rot. Schwarze Stiefel, schmissige Hackenzusammenschlager. Orsino, der Herzog in Shakespeares Fantasieland Illyrien: hier der verbunkerte Führersmann mit hitlerischem Akzent. Viola, die als Mann verkleidete Schiffbrüchige, die Gräfin Olivia, Sir Toby und Sir Andrew: Bunkerbeistellvolk, gleichgesinnt, gleichgemacht. Nur Malvolio, Olivias Diener und Intrigenopfer, ist ein Anderssein erlaubt: streng linksgescheitelt, straff beschlipst. Er darf am Ende Rache schwören. Ändert auch nichts.

Wir sind also unter der Fuchtel einer Diktatur. Nein nein, wir sind nicht nur bei den Nazis, und nein, auch nicht nur im Staatssozialismus, sondern vor allem und ganz besonders im neoliberalistischen Hier und Heute. Man hört es nicht bloß an den eingespielten Songs, von Nancy Sinatra ("My Baby shot me down") bis zu den Monkeys ("I'm a believer"), sondern sieht es an den publikumsanbiedernden Ausbrüchen ("Hallo Dresden!") und zaunpfahlkräftigen Winks ("Was ist das eigentlich für ein Frauenbild, das ich hier spiele?"). Herrje!

Am Schreibtisch

So hat es sich dieser Abend in seiner Inszenierungswelt gemütlich gemacht: oben die Regie, unten das Volk, hier der durchblickerhafte Belehrer, dort die vernebelten Schülerlein. Dass von diesem arroganzgestählten Regiesockel aus die Menschen drunten einzig als ununterscheidbare Wesen erscheinen: logisch. Der Sockel als Weltbetrachtungsort macht alles und alle gleich. Das Publikum kann so gesehen nichts als ein Etwas sein, das als stumpfe Masse vorgeführt wird. Als Mitmacher am großen Gleichen. Deshalb auch die derben Späße, das ballermannmäßige Besoffentun, das Busengegrabsche, die Blödelsketchnummern.

Kann natürlich sein, dass unsereins zu verkrampft und verkopft ist, um sich an der krachledernen Komik dieses Abends zu erfreuen, ich will es nicht ausschließen. Aber wenn sie auf der Bühne penibel auswendig gelernte Silbenstolperer vorführen, um von "Mein Kampf!" zu "Mein Krampf!" oder von "Vegetarier" zu "Weg Arier!" zu gelangen, wenn sie "a propos" sagen und dabei auf den Popo starren – meine Güte. Selbst wenn die Witze Shakespeare entnommen sind, sie rohrkrepieren vor lauter Aufdringlichkeit. Es wird gespielt, als kennte das Leben und Lieben nur eine Ton-, Sprech- und Stimmungslage, allenfalls anderthalb.

Und nach der Pause, im letzten Drittel, klappern die Szenchen derart, dass die dünnsten Regiehandwerksstrohhalme herhalten müssen, um das Desaster zu bemänteln: "Ich hab das Dings verloren, na, den Faden, den roten." Ja, nur gab es nicht viel zu verlieren.

So ist das: ein halber Gedanke, erwachsen aus oberflächlichster Gegenwartsbeschau, räumt zwar die "Schangse" (Dresden! Sächsisch!) ein, allerlei Ramschregieeinfälle auf die Bühne zu würfeln, macht aber keine Inszenierung. Sondern einen Szenenschlussverkauf. Sonja Beißwenger als Olivia hat einzelne Momente gedanklicher und spielerischer Freiheit, sonst jedoch sind Figuren zu erdulden, die wirken, als wären sie zur Komik abkommandiert worden. Nichts entsteht aus dem Spiel, alle sind sie hier Schreibtischtäter. Bejammernswert.

 

Die zwölfte Nacht oder Was ihr wollt
von William Shakespeare, neu übersetzt von Frank-Patrick Steckel
Regie und Bühne: Andreas Kriegenburg, Kostüm: Marion Münch, Musik: Thomas Mahn, Dramaturgie: Robert Koall.
Mit: Christian Erdmann, Duran Özer, Mathias Bleier, Yohanna Schwertfeger, Christian Clauß, Thomas Eisen, Sonja Beißwenger, Anna-Katharina Muck, Holger Hübner, Benjamin Pauquet, Philipp Lux, Matthias Luckey, Nele Rosetz.
Dauer: 3 Stunden 30 Minuten, eine Pause

www.staatsschauspiel-dresden.de

 

Kritikenrundschau

"Alles schon gesagt zum Thema, dachte sich vielleicht (…) der Regisseur, also ziehen wir es mal ins Lächerliche und schauen, was übrig bleibt", vermutet Johanna Lemke in der Sächsischen Zeitung (10.2.2014). Andreas Kriegenburg greife "tiefer und tiefer in die Kiste der Albernheiten. Nicht alles, was er herausholt, glänzt." Doch immerhin zeige das Theater seine Fähigkeit, sich "ganz hervorragend selbst auf die Schippe zu nehmen". Habe man aber "einmal die Intention verstanden", werde man "kaum bei jedem weiteren Witz aus dem Häuschen fahren". "Kleine, böse Momente" gebe es ziemlich selten, es bleibe "ein unterhaltsamer Abend".

Es herrsche "der Zustand allgemeiner ästhetischer Nötigung durch die Optik der Naziuniform", schreibt Tomas Petzold in den Dresdner Neuesten Nachrichten (10.2.2014). Was entstehe bzw. offensichtlich wahrgenommen werde, sei, "neben einer besonderen Art von Durchsichtigkeit, vor allem schrille Maskerade, Event, Pop. Ja gewiss, das Theater darf sich solche Geschmacklosigkeit erlauben, doch zu welchem Zweck?" Bis zur letzten Konsequenz treibe Kriegenburg "das dramaturgische Konzept der ätzenden, aber oberflächlich erheiternden Agonie einer nichtsnutzigen, erstarrten, brutalisierten Gesellschaft. Was gegenüber dem Stück doch recht problematische" erscheine. Am Ende gesteht Petzold, "für den Moment jeder Lust am Theater beraubt zu sein", weil er sich "aus Gründen der politischen Korrektheit bzw. Fairness genötigt" sehe, "noch so nahe liegendes Weiterdenken zu beschränken und die eigene Fantasie weitgehend auszuschalten."

Im Gespräch auf MDR-Figaro (9.2.2014) räumt Stefan Petraschwesky, dass die Regie "keine Möglichkeit für einen platten Witz" auslasse. "Im Grunde genommen wird die Inszenierung immer peinlicher. Das geht so weit, dass ich mich als Zuschauer manchmal richtig fremdschäme." Aber genau das sei "hier das Programm – eine dramaturgische kluge Idee, die strapaziert und überstrapaziert wird, um damit die Botschaft zu landen." Die Frage der Inszenierung laute: "Was wollt ihr denn? Ihr da unten im Publikum. Wonach sehnt ihr euch, woran leidet ihr. Wir hier oben servieren euch Trash vor einer Wand, vor der auch Menschen erschossen worden sind. Merkt ihr das eigentlich noch? Empört Euch das noch?" Für Petraschewsky ist "dieser Inszenierungsansatz in all seiner Grundsätzlichkeit, aber auch konkreten Ausformung gut aufgegangen – schlüssig bis in die Figuren."

Der auf die Dresdener Bühne gebaute Bunker banne "schon mal einen großen Teil der Kitschgefahr und könnte Kriegenburgs Unternehmen eine zynische Schärfe geben", meint Anke Dürr auf Spiegel online (9.2.2014). Aber schnell sei klar: "Man muss diese Diktatur nicht so ernst nehmen." Es werde "viel über die Bühne getorkelt und auch sonst wenig ausgelassen, was zum vermeintlich komischen Standardrepertoire gehört: vom Sprachfehler bis zum Dialekt (wieso sprechen alle immer wieder norddeutsch?), vom Wortspiel bis zur Publikumsanimation. Einige Darsteller stoßen dabei früher an ihre Grenzen als andere, aber keiner wird rechtzeitig gestoppt – eine alte Kriegenburg-Schwäche." Und nach der Pause werde "aus lustig dann endgültig albern, die Darsteller sind nur noch Kinder der Klamotte."

mehr nachtkritiken

Kommentare

Kommentare  
#1 Was ihr wollt, DD: Kleinigkeit zu ergänzenHeinrich 2014-02-09 16:00
Vielen Dank für die eindeutige Kritik. Nur eine Kleinigkeit ist zu ergänzen: Weil das verehrte Publikum anscheinend doof ist, wurden die plattesten Witzchen nicht nur einmal räsentiert, sondern mehrmals.
#2 Was ihr wollt, DD: verkrampft und verkopft?Sandro Zimmermann 2014-02-09 22:28
"Kann natürlich sein, dass unsereins zu verkrampft und verkopft ist, um sich an der krachledernen Komik dieses Abends zu erfreuen, ich will es nicht ausschließen."
Halten zu Gnaden, aber den Gedanken hatte ich auch grad beim Lesen.
Ich habe die Komik als Selbstironie empfunden, und der Abend bestand ja bei weitem nicht nur aus Witzchen, was die Kritik schlicht unterschlägt. Warum kein Wort zum Narren?
Dass nach der Pause die Luft raus war, ist allerdings zu bestätigen.
#3 Was ihr wollt, Dresden: Nicht mal Will hätte gelachtWas ich nie wollte. 2014-02-11 01:55
(...)
Danke, dass die Kritik bessere Worte findet, als ich, aber es war einfach nur schlecht. Schlechte Witze, ein Ensemble, das Texte monoton auswendiggelernt aufsagt, schreiende Schauspieler, ...und ständig die dummen (rhetorischen) Fragen ans Publikum, warum man diesen Quatsch überhaupt so macht auf der Bühne. Im Stück lautet die gängige Meinung, das läge wohl am ursprünglichen Text....ich sage: Nicht mal Will hätte über diesen platten, sinnlosen Mist lachen können.
#4 Was ihr wollt, Dresden: Was wollt ihr?Fremdscham für meine Vorredner 2014-02-11 14:45
Angesichts all dieser Kritiken stellt sich mir die Frage, was man erwartet, wenn man sich eine Kömodie anschaut, die Kriegenburg inszeniert hat? Wer sich mit Kriegenburg beschäftigt hat oder auch schon mal außerhalb des Mustopfes Dresden in einer seiner Inszenierunungen war, weiß, daß er der König der Körperkomik und des Kalauers ist. Ich war also darauf vorbereitet und habe mich köstlich amüsiert! Ein hoch auf Kriegenburg, bravo!!!
#5 Was ihr wollt, Dresden: Zwang zur Überschreitungmit Ketchup und Mayonnaise rumschmieren ist pubert 2014-02-11 16:13
Die Kritik von Dirk Pilz klingt nicht so, dass man sich diese Inszenierung jetzt unbedingt ansehen möchte. Im Gegenteil. Und Kriegenburg wird jetzt offenbar auch schon als "Marke" überall rumgereicht. Allerdings stimmt die Anfangsdiagnose von Pilz meines Erachtens nicht: "Denken gleich, fühlen gleich, lieben gleich, sehnen gleich." Denn die Frage, die auch Pilz sich dann stellt, ist ja die: WARUM denken usw. wir angeblich alle gleich. Wegen des Konsumkapitalismus. Aber auch wegen des Kulturkapitalismus: Zu Shakespeares Zeiten war das cross-gender-Lieben noch nicht Standard, heute dagegen ist es in manchen Kreisen schon zu einer Art Zwangshandlung geworden. Bist du queer oder bist du nicht. Nee nee nee. Abstoßend, dieser Befehl!
#6 Was ihr wollt, Dresden: Eingeweihte unter sichHeiko HiCo 2014-02-11 23:49
Hallo, habe hier vorbeigeschaut, weil ich dachte, ich kapiere vielleicht etwas, das ich in der Vorstellung am Schauspiel Dresden nicht verstanden habe. Und das war nicht zu wenig. Aber hier direkt wieder dieselbe Situation wie im Theater: Ein Text, viele böhmische Dörfer. Irgendwie kein Wunder, wenn man da nicht gerne ins Theater geht. Die Eingeweihten bleiben unter sich. In der Kritik genauso wie im Schauspiel. Ein Programmheft hab ich sogar auch gekauft - wieder Fehlanzeige. Es muss doch irgendeinen Mittelweg geben.
#7 Was ihr wollt, Dresden: Plakativität ist MethodeMark S. 2014-02-12 14:18
Ich vermute - ohne die Inszenierung gesehen zu haben - anhand der Szenenfotos, dass Kriegenburg und sein Team keinen seicht-unterhaltsamen Abend inszenieren wollte und dass jegliche Plakativität (Spiel, Kostüme, Maske [falsche Zähne], Diktaturregiem-3. Reich-Assoziation) Methode ist; wenn auch nicht die unterhaltsamste, sondern vielleicht ein zornig-trauriger, schmerzlich-konsequenter Kommentar zu unterdrückenden Gesellschaftssystemen wie derzeit u.a. unter Putin. Derbster Slapstick vor einer Wand, wo noch die Spuren von Erschießungen (auch von Kleinwüchsigen oder Kindern?) zu sehen sind (siehe Szenenfoto), ist doch ein sprechendes Bild, oder nicht?! Kriegenburg greift meistens zu guten (!) "schlechten" Gags und Überreizung inszenatorischer Mittel, wenn er dem ihn umgebenden sozial-politischen Wahnsinn entgegnen/entgehen will. Melancholisch-leise-poetisch-zurückhaltend kann er durchaus auch inszenieren ("Kabale und Liebe" in Düsseldorf, "Die Möwe" derzeit in Frankfurt). So wie "Orsino" im Stück schaltet und waltet (bestimmt Musikart verbietend/fordernd [siehe damals der Fall "Pussy Riot"], "Olivia" jagen [!!!] wollend) und wie sich "Sir Toby", "Fabian" und "Andrew" ihre Degradierungs- und Folterfantasien an "Mavolio" ausmalen und ausführen (Szene 14), interpretiere ich "Illyrien" (bei Kriegenburg das "I" auf der Fahne auf einem Szenenfoto) durchaus als einen Brutalitäts- und Diktaturstaat, inwelchem die meisten sich manipulieren lassen und opportunistisch mitmachen/mit-spielen (!!!). Shakespeare zeigt in seinen sogenannten "Komödien" immer eine unvermutet-brutale Bestrafungs- oder Folterszene zwischen seichten (Liebes-)Szenen. Viele "Was ihr wollt"-Regisseure haben bisher immer genau diese brutalen Szenen inszenatorisch übergangen oder vertuscht, und viele Leser oder Zuschauer ignorieren immer wieder genau diese Szenen ("... ich will in einer Liebeskomödie nicht sehen, wie jemand auf einem Stuhl so lange geschlagen wird, bis Blut spritz..." - obwohl es im Stück vorkommt!!!). Die Inszenierung "schreit" meines Erachtens optisch und spielerisch geradezu nach der "spielerischen", desillusionierenden (weil alle Mittel ausstellend, überreizend und überzeichnend) "vor-Augen-Führung" von gesellschaftlich-sozialer/m Flachheit, Ignoranz, Anspruchslosigkeit, (künstlerischem) Konsumverhalten (siehe Reaktionen seitens von Publikum und Kritikern). Warum die "Nazi"-Illustration? Vielleicht, weil es die entsprechendste für ein menschenverachtendes System war/ist? Vielleicht, weil sie verstörender, empörender wirkt, als wenn Kriegenburg einen aktuell diktatorischen Staat abgebildet hätte? Ich vermute, dass Kriegenburg inszenatorisch da keinen Zweifel zulassen wollte. "Tiefe durch entschlossene Oberfläche-Darstellung", vermute ich. Die (Wort-)Gags in Shakespeares (!) "Was ihr wollt" sind durchaus sehr seicht und irgendwie nicht geistvoll-witzig wie in anderen seiner Komödien. Ich lese da immer eine gewisse Melancholie und Leere bei den Figuren heraus, die sich gespielt-bemüht (vielleicht auch gespielt blöde?) und durchaus durchschaubar als Unterhaltungspersonal ("Was ihr wollt" / "What you will") anbieten/anbiedern (siehe auch das direkte Wenden der Spieler ans Publikum). Ich denke, dass die meisten Zuschauer wieder einmal mit voreingenommenen Erwartungen in "ihren" Shakespeare gegangen sind und natürlich nicht das bekommen, "was sie [ihr] wollen [wollt]", weil sie "ihren" Shakespeare im Grunde überhaupt nicht kennen. Viele Vermutungen, ich weiß, aber statt der üblichen Kritikerunterstellungen von Regieeitelkeit etc. plädiere ich für die Formulierungen eigener (!) Fragen und für Auseinandersetzungen gegenüber Kunst. "Was ihr wollt" - "Was wollt ihr?" - "Was ihr bekommt" - "Was ihr daraus macht"!!! Viel Erfolg! Ich hoffe, ich konnte helfen...
#8 Was ihr wollt, Dresden: eine Erklärung?Ketchup und Mayonnaise 2014-02-12 14:58
@ Mark S.: Worauf wollen Sie eigentlich hinaus? Auf die "Erklärung" von Kriegenburgs Abend? Ich erkenne Ihre eigenen Fragen und Auseinandersetzungen anhand dieses Abends nicht. Helfen Sie besser.
#9 Was ihr wollt, Dresden: woher das Wissen?Frank-Patrick Steckel 2014-02-12 15:05
Nr. 7: Nie über Inszenierungen sprechen, die man nicht gesehen hat! Und: "Die (Wort-)Gags in Shakespeares (!) "Was ihr wollt" sind durchaus sehr seicht und irgendwie nicht geistvoll-witzig wie in anderen seiner Komödien." Woher wissen Sie das irgendwie, Herr S.?
#10 Was ihr wollt, Dresden: Fotos und frühere Kriegenburg-ArbeitenMark S. 2014-02-12 15:44
Zunächst: ich möchte nicht als "ironisch" oder "zynisch" oder "altklug" verstanden werden. Die Wahrheit habe (auch) ich nicht gepachtet! Deswegen bitte keine Voreingenommenheit. Danke!
Zu "Ketchup und Mayonaise" und an Herrn Steckel: Ich spreche nicht über eine nnicht-gesehene Inszenierung, sondern stelle Vermutungen an, die andere wiederum zum Nachdenken bringen mögen/können. Ich versuchte lediglich eine Deutung dessen, was ich auf den Szenenfotos sehe, was ich in meinen bisheigen 55 gesehenen Kriegenburg-Inszenierungen als Inszenierungsmotive erfahren und wiederkehrend erkennen konnte. Ich habe doch Fragen und Auseinandersetzungen mittels meines Kommentars zur Verfügung und zum Austausch freigestellt, oder?! Ich wollte keine allgemeingültige Inszenierungs-Interpretation oder Kriegenburg-Lobpreisung verfassen - bitte auch da keine Voreingenommenheit oder Unterstellung walten lassen! Dass Shakespeares (Wort-)Gags in "Was ihr wollt" (gewollt?) seicht sind, ist doch durch genaues Lesen des Originaltextes und der diverser Übersetzungen ersichtlich, oder nicht?! Ich finde, dazu muss man nicht unbedingt Literatur- oder Regiewissenschaften studiert haben. Herr Steckel: Wie übersetzten Sie denn die Wortgags in "Was ihr wollt", besonders die Scharmützel zw. Sir Toby und Sir Andrew? - poetisch, eloquent oder wie? Ich hoffe, Sie fühlen sich als Übersetzer da nicht "auf den Schlips" getreten! In diversen "Was ihr wollt"-Aufführungen und Übersetzungen waren die Wortgags immer (gut!) flach und blödelnd, und somit dem Original entsprechend. Was Shakespeare damit bewirken wollte, kann auch ich nur vermuten - vielleicht auch damals schon eine Gesellschafts- oder Publikumskritik??? Für weitere ernsthafte (!) Fragen, die zum Austausch (!) gestellt werden, bin ich dankbar und bereit.
Ich hoffe, ich kann mir die Dresdener "WAs ihr wollt"-Inszenierung irgendwann ansehen...
#11 Was ihr wollt, Dresden: Arbeit am Sub-TextMark S. 2014-02-12 15:47
An Herrn Steckel: Ihre Übersetzung von "Die Möwe" finde ich übrigens sehr schön! Ich habe Literaturwissenschaft studiert und bin freier Theaterregisseur, -autor und Stand-up-und-wortloser-Slapstick-Komiker. Ich arbeite an/untersuche/interpretiere somit ständig (Sub-)Texte und das Nichtgesagte.
#12 Was ihr wollt, Dresden: Bezug auf KritikMark S. 2014-02-12 16:01
An Hern Steckel: ich beziehe mich ja auch nicht auf die Dresdener Inszenierung, sondern auf vorherige Kommentatoren und auf die diversen Inszenierungs-Kritiken, und stelle diese in Frage.
#13 Was ihr wollt, Dresden: plattdresdnerin 2014-02-12 17:29
es war einfach platt und tumb.
wenn einem das lachen im hals stecken bleiben soll, muß man vorher zumindest mal gelacht haben.
#14 Was ihr wollt, Dresden: Wie geht es so?Ketchup und Mayonnaise 2014-02-12 17:52
@ Mark S.: Ich erkenne in Ihrer Interpretation aber vor allem Allgemeinplätze. Dass Shakespeares "Was ihr wollt" eine sogenannte "Verwechslungskomödie" ist, wusste ich bisher auch. Aber wie kommt Kriegenburg denn nun, Ihrer Meinung nach, auf die kapitalistische Uniformierung, Totalisisierung, Ideologisierung, Ironisierung? Und vor allem, warum? Sie verweisen dazu platt auf das Putin-Russland, weiter unten wiederum sprechen Sie von einer "Nazi-Illustration", dann wechseln Sie zum Thema Kleinwüchsige/Kinder, dann geht es um Wände, vor denen Erschießungen stattgefunden haben, um Degradierungs- und Folterfantasien und die Brutalität der Bestrafung in der Liebe. Sodann kommen Sie auf die möglichen Ursachen zu sprechen: Oberflächlichkeit, Ignoranz, Anspruchslosigkeit und Konsumverhalten. Tausendmal schon gehört. Was macht dann aber die Besonderheit dieser Inszenierung aus? Ausser den derben Witzen? Bzw. ausser dem Widerspruch zwischen Derbem und Heiligem? Und wo ist Letzteres hier eigentlich abgeblieben?

Ich möchte auf folgendes hinaus: Jeder Mensch identifiziert gefühlsmäßig, subjektiv. Und doch bewertet er zu gleicher Zeit politisch und quasi objektiv im Hinblick auf die Gesellschaft. Wenn mich zum Beispiel eine primitive Situation stört, dann sieht meine Intelligenz gleich mit zu und kommentiert bzw. philosophiert über das Dargestellte. Wie geht es Ihnen da so, ausser Allgemeinplätze zu formulieren?
#15 Was ihr wollt, Dresden: genauer lesenMark S. 2014-02-12 20:41
Lieber "Ketchup und Mayonnaise": Wie Kriegenburg zu etwas kommt, weiß ich auch nicht; dazu sollten wir ihn selbst bei "Nachgefragt"-Veranstaltungen oder in Briefform fragen! Oder die entsprechenden Spielstätten anschreiben.
Sie verallgemeinern meinen Kommentar zu sehr und legen mich falsch aus, und werten mich u.a. als "platt-kommentierend" (Verweis auf Putins Systemausübung) ab. Kann sein, dass mein Kommentar sprunghaft und schwer zu lesen ist; andere haben mich verstanden ohne die Inszenierung gesehen zu haben.
Lesen Sie bitte meinen Kommentar trotz der zugegebener Maßen großen Masse an unterschiedlichen Themen nochmals genauer, stellen Sie sich selbst Fragen und beantworten Sie diese für sich.
Meine Frage an mich selbst und FÜR Sie: WAs ist denn das Uniformierte im Stück/in der Inszenierung und wo liegt die Verbindung? Was ist Illyrien? Was ist das heutige Illyrien? Wer befindet sich/herrscht darin? Wie agieren die Figuren? Warum durchschaut fast keine Figur im Stück (ausser vielleicht der Narr Feste?) die (für das Publikum offensichtliche) Maskerade? Wie stehe ich zu der brutalen Bestrafungsszene an "Mavolio" im STÜCK? Warum ist es ein (laut Rezensionen) "schwuler Russe", der in der Inszenierung gefoltert wird, während vorn die (?echte Liebes-)Zusammenführung von Liebespaaren verläuft? Warum dieses Ausreizen von inszenierter Flachheit? Was verstört/stört mich an einer Inszenierung und warum tut es dieses evetl. so maasiv?
Alle diese Fragen hoffe ich mesitens durch den Besuch der jeweiligen Inszeniereung beantwortet zu bekommen.
Bisher ging es mir um die andreren Rezensionen und deren ungenauen Inszenierungs-Foto-Auslegungen, denn einiges finde ich ist durch die Szenenfotos schon sprechend genug...
#16 Was ihr wollt, Dresden: ideologische GleichmacherKetchup und Mayonnaise 2014-02-13 01:12
@ Mark S.: Wenn nicht auch so ersichtlich ist, wie Kriegenburg zu etwas kommt bzw. was er überhaupt will, dann ist diese Inszenierung gescheitert. So einfach ist das. Ich empfinde Ihren Verweis auf Putins Regierungssystem der autoritären Demokratie nicht als falsch, frage mich aber, wie das dann mit den angeblichen Nazi-Uniformen zusammengeht. Die Uniformen haben für Nazi-Uniformen nämlich die falsche Farbe: rot. Es sei denn, hier soll auf die folgenden, diktatorischen bzw. quasi-diktatorische Regimes hingewiesen werden: Den (historischen) Kommunismus und den (aktuellen) Kapitalismus als ideologische Gleichmacher.

Illyrien ist eine Region im Westen der Balkanhalbinsel. Dazu könnte passen, dass im Kosovo und den anderen Balkanstaaten ein Auseinanderklaffen zwischen fortschrittlichem Recht (ein explizites Verbot sexueller Diskriminierung in der von westlichen Experten geschriebenen Verfassung) und patriarchaler Gesellschaft zu beobachten ist. Ob all das aber nicht längst über Shakespeares Stück hinausgeht bzw. vom Thema her eigentlich gar nicht drinsteckt, das ist eine andere Frage. Auf mich wirken die Fotos platt. (Fast) Alle Männer sehen aus wie Krieger, was wohl eher der traditionellen, sprich: heterosexuell normierten, Männlichkeitsdefinition entspricht.
#17 Was ihr wollt, Dresden: gewagte InszenierungJa! 2014-02-13 01:48
Danke, lieber Mark S.! Sie sind ein denkender Mensch! Andererseits spricht es auch schon wieder FÜR diese gewagte Inszenierung, dass sich die Gemüter derart an ihr erhitzen! Die Gesellschaft regt sich über sich selbst auf! Wann passiert das schon noch im Theater! Eine gute Erfahrung!
#18 Was ihr wollt, Dresden: Inhalt durch FormMark S. 2014-02-13 14:52
@Ketchup und Mayonnaise: Dass die "Nazi"-Uniformen rot sind, ist - vermute ich - eines der vielen absichtlich irritierenden Elemente der Inszenierung. Wofür das Rot steht - ob nun banal oder metaphorisch - kann ich auch nur vermuten, werde mich aber bis zum Inszenierungsbesuch vor Belegungsversuchen hüten. Und ob das Regiekonzept von Kriegenburg (Verortung des Stücks un der Kostüme in eine "quasi-Nazi"-Optik) zu aufgebläht ist und tatsächlich nicht mit Shakespeares Intention(en) und Themen zusammen geht, kann ich bisher auch nicht beantworten. Auf jeden Fall interessiert mich seine Leseart/Auslegung/Verknüpfung zwischen Shakespeare und heutigen Themen. Er hat auch schon mal "nach" Shakespeare inszeniert ("Macbeth" am Thalia Theater Hamburg - großartige Auslegung)... Was mich verwundert: Sie gehen nicht auf die Wirkung ein, die "billigster" Trashhumor vor einer Wand mit Erschießungsspuren auslösen könnte/sollte. Hat Sie dieses Bild völlig kaltgelassen als Sie sich die Inszenierung ansahen? Für mich ein sprechendes Bild - vielleicht "Mit Entsetzen Spaß treiben"? - und vielleicht ein nicht-wegzuleugnender "Dorn" im "lachenden, betrachtenden, ignorierenden" Auge des Zuschauers... Es wird eine vermeindliche Komödie aufgeführt, aber Assoziationen und Symbole von Brutalität, Unterdrückung, Menschenverachtung, Faschismus, Nazi-Ästhetik laufen als optische/spielerische Begleit-"Erscheinungen"/Subtext/Spaß-"Verderber" ständig mit... Auf den Armbinden meine ich "Shakespeare's Boys" lesen zu können! Auch das läßt mich das "Gewollte" und "Offensichtliche" der Inszenierung vermuten.
Ich habe gestern nochmals das Stück in der Übersetzung von Angela Schanelec gelesen und hatte doch große Probleme damit, im Stück eine textlich belegbare "Faschismus-Regime"-Parallele zu finden. Auf jeden Fall hagelt es in den "Sir Toby"- und "Sir Andrew"-Szenen äußerst brutale Gewaltfantasien und -worte gegenüber Mavolio: (Szene 10) "Aufhängen", "Abknallen", "Erschlagen", "Blenden", "Und so ein Mensch darf leben?!", (Szene 14) Sir Toby: "Komm, wir stecken ihn (Mavolio) in ein dunkles Zimmer und ketten ihn an (...) Wir haben also Vorwand, ihn so lange fertig zu machen, bis uns der Spaß vergeht, und wenn er dann schlapp macht, lassen wir Gnade vor Recht ergehen. Dann bringen wir die Sache vor Gericht und du bekommst einen großen Auftritt als Unschädlichmacherin von Wahnsinnigen." Und das in einer Liebes-"Komödie"???!!! Wen das kalt lässt............ "Es ist was faul im 'Staate' Illyrien..." :-) Mich interessiert Frank-Patrick Steckels Übersetzung dieser Passagen und der Shakespeare-Originaltext. Ich kann jedermanns Irritation und Empörung über die Kriegenburg-Inszenierung nur zu gut verstehen; man hätte schon allein die "Nazi"-Ästhetik der Kostüme partout nicht erwartet (mich eingeschlossen; ich war sehr erschreckt). Und ich hoffe, dass das Regie- und Schauspielerteam GENAU weiß, was es da aufführt, und dass es sowohl handwerklich als auch interpretatorisch gelungen ist... Ihren Satz "Wenn nicht auch so ersichtlich ist, wie Kriegenburg zu etwas kommt bzw. was er überhaupt will, dann ist diese Inszenierung gescheitert. So einfach ist das." finde ich betrüblich-stimmend als Argument/Beweis für eine gescheiterte Inszenierung zu "einfach", zu "schnell herangezogen", zu "eng". Ich finde, nur weil etwas intellektuell nicht ersichtlich ist, muss es noch lange nicht gescheitert sein. THEATER IST IN ERSTER LINIE "SPIEL", nicht Intellekt od. eine (Literatur-)Wissenschaft (wobei die Arbeit von Dramaturgen bereichernde Assoziations-Geschichtsfakten-Kontext-Hilfen liefert)!!! THEATER IST KEIN "MUSEUM" (zeitgemäße Kostüm-Schau)!!! Kriegenburg sagt, es geht ihm immer darum, ein SINNLICHES (nicht in erster Linie intellektuelles) Ereignis/Erinnern beim Publikum auszulösen und er verlangt Bereitschaft zum Assoziieren, Fantasieren, Austauschen und (sozial-politischen) Anteilnehmen. Mich interessiert, wie Sie (und andere, die das hier lesen) die Aufführung/(bestimmt) Szenen emotional erlebten - ausser "wütend, empört, irritiert". Ich vermute, dass die FORM der Inszenierung (Spielweise, Humor, Dynamik, Kostüm, Bühne, Musik) ganz stark den INHALT des Stücks oder der Kriegenburg'schen Auslegung bestimmt... Kriegenburg ist ja ein Inhalt-durch-Form-Regisseur, sehr nahe am "durch-Komik-erträglich/(über)deutlich-machend". Ansonsten schreiben Sie doch einfach den Dresdener Intendanten/Dramaturgen etc. mit Ihren (noch) unlösbaren Fragen an. Ernst gemeinten "Guten Erfolg!". Ich plädiere für die Auseinandersetzung der Inszenierung-Aussage gegenüber des "Hier und Heute"-Aufführens!!!
#19 Was ihr wollt, Dresden: Verbesserung statt ErhitzungMark S. 2014-02-13 15:12
@Ja! Lieben Dank, ich versuche mein Bestes zu "denken" ;-) Haben Sie die Inszenierung gesehen? Bleibt zu hoffen, dass statt bloßer Erhitzung sozial-politische Verbesserungs-Taten (auch bei einem selbst) folgen, im Großen wie im Kleinen...
#20 Was ihr wollt, Dresden: strapaziösJa! 2014-02-13 17:49
Ja, ich habe sie gesehen! Und auch mich hat der Abend stark strapaziert! Dies ist kein Abend, der "Was ihr wollt" auf herkömmliche, schwank- oder märchenhafte und die Geschichte auf verständliche Art und Weise erzählt. In diesem Fall meine ich, hauptsächlich FRAGEN ans Publikum (und das laut, grell, deutlich und extra-provokativ) vernommen zu haben: "Was wollt ihr eigentlich noch??" "Wollt ihr eigentlich noch irgendwas außer Oberflächlichkeiten und Konsum??" Und das richtet sich natürlich weniger an ein Publikum, das immerhin noch ins Theater geht, sondern eher an unsere "Geiz ist geil"- und "Mediamarkt-Ich-bin-doch-nicht-blöd-"Ausverkaufs-Gesellschaft... Unvorbereitet sollte man diesen Abend wohl eher nicht genießen: Wer "seinen guten alten Shakespeare" sehen will oder die "gute alte Verwechslungskomödie" (oft eben romantisch, märchen- oder schwankhaft), sollte sich die 3 1/2 Stunden wohl eher NICHT antun- wer allerdings etwas Offenheit mitbringt oder viell. sogar an einem ganz anderen Ansatz interessiert ist, weil herkömmlich hat man's ja sowieso schon oft genug gesehen, der sollte sich diesen Abend unbedingt ansehen (-und dann hier viell. auch was posten!) Und das meine ich absolut wertfrei!
#21 Was ihr wollt, Dresden: Spiel mit IllusionenKetchup und Mayonnaise 2014-02-13 17:57
@ Mark S.: Was auch immer Sie hier alles so schreiben, mir wird es nicht klarer. Bei "Was ihr wollt" geht es für mich um eine rein äußerliche Verwechslung zwischen dem Weiblichen und dem Männlichen. Aber das lässt doch noch lange nicht auf den Menschen selbst schließen. Keine Verkleidung der Welt lässt auf den Menschen selbst schließen. Insofern ist das hier für mich ein Spiel mit den Illusionen. Auch eine Nazi-Uniform allein MUSS noch nicht gleich Nazi heissen, kann aber. Zeichenspiele sind Verwirrspiele. Auch Blutflecken an vierten Wänden sind reine Illusion. Im Theater-Spielraum der Kunst ist alles erlaubt. Im realen Leben dagegen natürlich nicht. Die Schlachten der Liebe sollten zudem nicht in realem Blutvergießen enden. Kriege haben wir schon genug.
#22 Was ihr wollt, Dresden: an wen die Frage gehen mussKetchup und Mayonnaise 2014-02-13 18:19
@ Ja!: Die Frage können bzw. sollten Sie dann aber auch an den Regisseur zurückgeben bzw. auch an den Regisseur selbst richten.
#23 Was ihr wollt, Dresden: AntwortMark S. 2014-02-13 18:22
@Ketchup und Mayonnaise: "Was ihr verlangt"...
#24 Was ihr wollt, Dresden: tolle OffenheitMark S. 2014-02-13 18:25
"Ja!": Sehr sprechender Kommentar und Offenheit/Bereitschaft vermuten lassend! Toll!!!
#25 Was ihr wollt, Dresden: WahrnehmungsfrageMark S. 2014-02-13 18:32
@"Ja!": Und wie haben Sie die plakative und (wegen rot-gefärbter Uniformen) leicht veränderte "Nazi"-Ästhetik während der Aufführung für sich empfunden/interpretiert? Denn das ist für mich noch immer das frappierendste optische Element der Aufführung, wo ich kaum einen ausreichenden Ansatz zum Shakespeare-Stück bekomme.
#26 Was ihr wollt, Dresden: andere SichtweisenJa! 2014-02-16 18:20
@Ketchup&Mayonnaise: warum?? Ich habe kein Problem mit der Inszenierung, im Gegenteil! Ich finde die strapaziöse Art ja gerade interessant, wie hier die Zusehenden sich und die Gesellschaft hinterfragen sollen. Aber Sie scheinen ja partout keine anderen Sichtweisen zulassen zu wollen. "Was ihr wollt" - IHR beinhaltet nicht nur EINE Meinung, auch schon bei Shakespeare im Übrigen. ;-)
@Mark S.: Antwort kommt noch
@ Nachtkritik: warum nehmt ihr hier eigentlich grade nur negative Stichworte den Abend betreffend aus den Kommentaren als Überschriften?
#27 Was ihr wollt, Dresden: kein ScherzKetchup und Mayonnaise 2014-02-16 21:02
@ Ja!: Was meinen Sie mit "keine anderen Sichtweisen zulassen zu wollen"? Ich verstehe doch bloß Kriegenburgs "Nazi-Ansatz" nicht. Will er damit aussagen, dass heute über dem ästhetischen "Anything goes" das Ethische irgendwie verloren gegangen ist? Oder will er im Gegenteil das Publikum davon überzeugen, dass jeder Mensch immer auch potentiell für das Nicht-Menschliche offen ist? Dass Ethik und Moral also nichts Feststehendes sind, sondern eine Frage der Entscheidung? "Wollt ihr den totalen Krieg?" Ein oder jetzt doch wirklich kein Scherz.
#28 Was ihr wollt, Dresden: Stichwort LacanKetchup und Mayonnaise 2014-02-16 21:50
Zusatz zum vorhergehenden Kommentar: Das Problematische bzw. Paradoxe an "Was ihr wollt" ist aber vielleicht auch folgendermaßen und ganz einfach auf den Punkt zu bringen: Das Begehren ist immer nur das Begehren des Anderen. Also, gemein formuliert: Wir brauchen das Gegenüber weniger als das ganz Andere als das eigene Ich, sondern vielmehr als Spiegel für das eigene Ich. Stichwort Lacan. Oder auch Culture Club: www.youtube.com/watch?v=4ZbroIRkYhA
#29 Was ihr wollt, Dresden: Humor-Intentions-HilfeMark S. 2014-02-18 18:06
Hier eine sehr kleine Humor-Intentions-und-Kostüm-Auswahl-Hilfe von Kriegenburg. Über die "störenden, desillusionierenden und Lachen-tötenden" Elemente (Wand mit Erschießungsspuren, Nazi???uniformen, physischer Gewalt) sagt er leider (noch) nichst :-/
artgenossen.tv/allgemein/was-ihr-wollt-regie-andreas-kriegenburg.html
#30 Was ihr wollt, Dresden: noch eine KritikMark S. 2014-02-18 18:30
... und hier noch eine, wie ich finde, hilfreichere akustische Rezension.
www.mdr.de/kultur/audio776168_zc-15948bad_zs-86171fdd.html
#31 Was ihr wollt, Dresden: Nur ein EinfallGuttenberg 2014-02-19 12:47
Kriegenburgs Schnell-Schnell-Inszenierungen, die immer genau auf EINEM Ausstattungseinfall beruhen, der weit davon entfernt ist, ein Stück in seiner Vielfalt und Vielschichtigkeit aufzufächern, verstopfen nun schon jahraus, jahrein viel zu viele Produktionskanäle. (...)
#32 Was ihr wollt, Dresden: Was typisch istKetchup und Mayonnaise 2014-02-19 17:21
Zum "artgenossen.tv": Es ist nach Kriegenburg dann also offenbar "typisch weiblich", dass Frauen mit nackten Beinen und Uniformjacke auf Highheels durch die Gegend staksen und schöne Lieder singen. Und es ist "typisch männlich", dass Männer mit Uniform durch die Gegend marschieren und Befehle brüllen bzw. Parolen skandieren. Ist klar. Wie bescheuert ist das denn?
#33 Was ihr wollt, Dresden: Enghorizontiger AustauschMark S. 2014-02-19 19:19
@Guttenberg" und "Ketchup...": Ich geb's in Bezug auf Menschen wie Ihnen auf... Es bedarf keiner Antwort auf diese Mail, weil ich an einem solchen enghorizontigen "Austausch" nicht mehr interessiert bin. Enttäuschung pur!
#34 Was ihr wollt, Dresden: Wahnsinn des MenschseinsKetchup und Mayonnaise 2014-02-19 21:26
@ Mark S.: Och, gleich aufzugeben. Also, ich versteh das Komödienhafte schon. Finde die Darstellung bloß irgendwie banal. Aber wahrscheinlich soll es hier genau darum gehen, um den Wahnsinn des Mensch-Seins. Ich zitier mal zwei Sachen, weil ich so gern zitiere:

1) "In der Logik der Komödie wird aus gespielter Liebe notwendigerweise echte Liebe. (wirklich?!, glaub ich ja gar nicht!). Denn das, was zählt, ist hier, nach ihrem materialistischen Prinzip immer die objektive Erscheinung, und nicht etwa die Meinung der Subjekte. Und die objektive Erscheinung - das, was andere sehen oder sehen könnten - wird in der Folge für die Komödienhelden selbst zwingend. Dieser Zwang gehört zu den heitersten Effekten von atomarem Geschubse in der Komödie."
(Robert Pfaller)

2) "Die einfachste surrealistische Handlung besteht darin, mit Revolvern in den Fäusten auf die Straße zu gehen und blindlings soviel wie möglich in die Menge zu schießen. Wer nicht wenigstens einmal im Leben Lust gehabt hat, auf diese Weise mit dem derzeit bestehenden elenden Prinzip der Erniedrigung und Verdummung aufzuräumen - der gehört eindeutig selbst in diese Menge und hat den Wanst ständig in Schußhöhe."
(André Breton)

Solange das alles im Bereich der Kunst verbleibt, okay. Ansonsten gilt: Was du nicht willst, das man dir tu. Punkt Punkt Punkt. Büßen oder mitfühlen. Eine sowohl ethische als auch ästhetische Frage.
#35 Was ihr wollt, Dresden: nicht so furchtbarjedem das seine 2014-02-21 23:59
Ich habe das Stück gesehen und fand es gut. Gut im Sinne von Nicht überragend, aber auch bei weitem nicht so furchtbar, wie es hier anklingt. Und nach dem Kommentaren hier, frage ich mich auch: warum rote uniformen? Meine Antwort: warum nicht?! Es regt auf jeden Fall zum nachdenken und diskutieren an. Da kann es doch nicht so falsch gewesen sein.
#36 Was ihr wollt, Dresden: rote UniformenKetchup und Mayonnaise 2014-02-22 15:26
@ jedem das seine: Es hat für Sie also überhaupt keine weitere Bedeutung, dass die Uniformen rot sind? Bisschen dürftige Erklärung, oder? Und könnten Sie mir dann bitte auch noch die Badewannenszene erklären?
#37 Was ihr wollt, Dresden: Vergeblich grübelnSkake Spear 2014-03-23 04:02
Ich glaube, dass die Inszenierung nur dazu dient, Theaterfreaks Tage nein wochenlang darüber nachgrübeln zu lassen, was der Regisseur uns mitteilen will. Es lohnt sich nicht zu grübeln. Er will den Zuschauern nur zweigen, dass sie zu blöd sind, um nach 1 Stunde zu gehen.

Kommentar schreiben