Stillleben rasender Naturen

von Esther Slevogt

Berlin, 28. Februar 2014. Es gibt keinen Abgrund, in den die Figuren am Ende stürzen könnten. Sie sind schon von Anfang an ganz unten. Drei Stunden kämpfen sie, als gäbe es einen Weg hinauf. Zur Sonne, zur Freiheit oder so. Ein gigantisches eisernes Rad ragt auf, eine Drehbühne setzt es von Zeit zu Zeit in Bewegung. Eisengerüste fahren aus der Tiefe in die Höhe und wieder hinab. Menschen turnen darauf wie Wildtiere in einem Freigehege. Musik wummert, Bühnennebel wallt. Auf einer Riesenleinwand blenden Videos auf: gespenstische Stillleben von Steinen, Wasser, Sand – tote Natur.

Denn eigentlich bewegt sich nichts. Die Hölle ist die Hölle, und dem Patriarchen bleibt in seinem Neandertalerpelz am Ende nichts als das Leben der Familie auszulöschen. Ganz sanft, zärtlich fast: mit einem Streicheln über den Kopf, von dem sie alle tödlich getroffen dahinsinken. Erst die drei Söhne Richard, Geoffrey und John, dann deren Mutter Eleanor, die junge Geliebte Alais, ihr Bruder Philipp und am Ende er selbst, Henry II., König von England – ein Löwe im Winter seines Lebens, der sein Reich ordnen will und scheitert.

Unter Stahlbalustraden

Fast sieht es aus, als lasse Sebastian Hartmann, der mit seiner Inszenierung dieses Stoffs des amerikanischen Dramatikers James Goldman aus dem Jahr 1966 jetzt sein Regiedebüt an Berlins Deutschem Theater gab, die Figuren am Ende an dem zugrunde gehen, wonach sie sich den ganzen Abend lang am meisten sehnten: an Nähe und Zärtlichkeit. Am Ende, als sie müde sind von all den Kämpfen und Intrigen, erschöpft vom Hass, vom Neid und der Mordlust. Doch jetzt, wo das Leben beginnen könnte, müssen sie sterben.

Goldmans Stück, von dem es auch zwei berühmte Hollywoodverfilmungen gibt, eine Oscar-gekürte mit Peter O'Toole und Katharine Hepburn aus dem Jahr 1968 und eine aus dem Jahr 2003 mit Glenn Close als Königin Eleanor, führt in eine Familienhölle von O'Neillscher Unerbittlichkeit. Nur, dass sie ins 12. Jahrhundert verlegt worden ist. Aber auch da war es schon so wie heute immer noch: Macht- und Besitzstreben verhindern die Liebe. Menschen verhungern emotional, werden zu Bestien und machen aus der Erde so den unbewohnbaren Planeten, der er ist.

loewe6 560 arno declair uKönigliche Familie: Benjamin Lillie (John), Andreas Döhler (Philipp), Michael Schweighöfer
(Henry II.), Almut Zilcher (Eleanor), Peter Moltzen (Geoffroy). © Arno Declair

"Wir sind der Ausgangspunkt aller Kriege. Weder die Vergangenheit zwingt uns noch die Gegenwart, nicht Gesetze, nicht Ideologien, Religionen, Regierungen oder irgendetwas sonst", bringt es Königin Eleanor auf den Punkt. "Wir selbst sind die Mörder, unsere Gier brütet Kriege aus." Ihr Mann, der König, hält sie seit zehn Jahren gefangen. Jetzt, zu Weihachten, darf sie für ein paar Tage zur Familie stoßen, ins Schloss Chinon. Dort kommt es zum Showdown zwischen den drei erwachsenen Söhnen, Vater und Mutter um die Macht.

Ur-Familie

Ein toller Stoff, von Hartmann mit Hilfe der Videokünstler von Transforma sowie der Musik von Nackt in gewaltige Bilder und Atmosphären übersetzt. Ein tolles Ensemble auch, das Hartmann da auf der Bühne des Deutschen Theaters versammelt hat. Almut Zilcher ist die Königin: eine rasende megärenhafte Frau in wallenden Gewändern, die in Sekundenschnelle von weinerlichem Mitleidheischen oder leidenschaftlicher Liebesfähigkeit auf Eiseskälte umschalten kann. Der König ist Michael Schweighöfer, ein Mannsmassiv, der seine Figur sehr versiert zwischen tapsiger Gutmütigkeit und brutalem Egoismus balanciert.

Dann die finsteren Söhne, alle drei offenbar durch elterlichen Liebesentzug stark hospitalisiert. Benjamin Lillie als John, der jüngste: ein bleicher, vampirhafter Fanatiker, Geoffrey alias Peter Moltzen, ein verschlagener eitler wie schillernder Charakterschwächling und schließlich Felix Goeser als Richard, ein kalt blickender brutaler Egoshooter im Kettenhemd, der einem Comic (oder Computerspiel) entsprungen zu sein scheint. Sie alle lügen, morden und verraten. Für einen Zipfel Macht (oder eben Liebe) sind sie zu jedem Verbrechen bereit. Am Ende stehen sie wie drei junge Bolschewiken an der Rampe, Richard als veritables Lenin-Double.

Schwacher trifft starken König

Natalia Belitski spielt König Henrys junge Geliebte Alais, die Unschuldigste im ganzen Goldman-Szenario. Die einzige vielleicht, die wirklich liebt. Hartmann macht aus ihr eine berechnende junge Frau, die sich an die Macht schlafen will: eine königliche Nutte im knappen Kleidchen, der er am Ende noch einen lautstarken Auftritt als wasserstoffblonde mordlustige Feldherrin mit verzweifelten Allmachtsfantasien verschafft. Anders als im Original übrigens, wo sie die Rolle der Mörderin dezidiert von sich weist. Eine Figur, die in Hartmanns Deutung aber nicht ganz plausibel wird.

Und dann ist da noch Andreas Döhler, als Alais Bruder und junger französischer König Philipp II. Döhler, der sich als einziger gegen die Pathologisierung seiner Figur sperrt, ist der Ruhepol des Abends. Der junge König, den er spielt, weiß, dass er zu schwach ist, um das Machtspiel zu gewinnen. So spielt er alle gegeneinander aus: ein Pokerface und virtuoser Spieler auf der Gefühlsklaviatur der anderen.

Explosion der Bilder

Schließlich kommt es zur Explosion des Hasses und der Theaterbilder. Die Bühne reißt auf, auf dem Rundhorizont wimmeln die Videobilder. Musik kreischt, Alais liegt schreiend in Geburtswehen. Sie gebiert eine Art Weltkugel, die augenblicklich zerplatzt.

Mit der Wucht seiner ganzen Bildmacht aber erschlägt Hartmann das Stück, das vom understatement, von geschliffenen Dialogen voller Ironie und feinster Menschenkenntnis und -beobachtung lebt. Dessen Dramatik sich auch aus der Vergeblichkeit speist, mit der alle Figuren immer wieder gegen ihre Machtgier und um ihre Liebesfähigkeit kämpfen. Bei Hartmann sind es schrille Bestien von Anfang an. Es gibt keine Entwicklung, kein Geheimnis, keine Ambivalenz. Nur eine gigantische Theatermaschinerie, die zunehmend um sich selber kreist. Dabei ist Hartmanns Botschaft eigentlich grundsympathisch: Leute, geht nach Hause und habt erst mal eure Kinder lieb. Sonst macht alles eh keinen Sinn.

Der Löwe im Winter
von James Goldman, Deutsch von Susanne Meister
Regie und Bühne: Sebastian Hartmann, Kostüme: Anna Braga Peretzki, Musik: Nackt, Video und Lichtdesign, Transforma: Simon Krahl, Luke Bennett, Baris Hasselbach, Licht: Heimhart von Bültzingslöwen, Ton: Martin Person, Matthias Lunow, Dramaturgie: Sonja Anders.
Mit: Michael Schweighöfer, Almut Zilcher, Felix Goeser, Peter Moltzen, Benjamin Lillie, Andreas Döhler, Natalia Belitski.
Dauer: 3 Stunden, eine Pause

www.deutschestheater.de

 

Mehr zum Löwen im Winter? Die Schriftstellerin Else Buschheuer hat als Hospitantin die Proben beobachtet.

 

Kritikenrundschau

Nach dem spektakulären Probenbericht auf nachtkritik.de von Else Buschheuer dürften insbesondere "Freunde des 'Arschanspielens'" von der Inszenierung enttäuscht worden sein, mutmaßt Christine Wahl im Tagesspiegel (2.3.2014). Die Kritikerin selbst ist es nicht. Zwar empfindet sie den Abend – an Hartmanns früheren Arbeiten gemessen – "geradezu als Klassiker an Werktreue". Aber es gebe ein DT-Ensemble auf "Höchstleistungsniveau" zu bestaunen, das mit Sound und Bühnenmaschinerie eine "stimmige Allianz" eingehe. Dazu ein klarer Fokus auf der "Kompletterschöpfung, die der Machtkampf in der Königsfamilie zeitigt", wie auch auf der "Liebes- und Erlösungssehnsucht" der Figuren.

Verglichen mit früheren Arbeiten sei Hartmanns DT-Debüt "relativ unstrapaziös und unmutig", findet auch Ulrich Seidler in der Berliner Zeitung (2.3.2014). Allerdings sei dieser Dreistünder "immer noch strapaziös und mutig genug, um aus dem nachdenklich-depressiven bis wohlfühl-milden DT-Spielplan herauszustechen". Auf einer Bühne mit dem "Charme eines geräumigen Bergbauschachtes" werden die "von Adriana Braga Peretzki sehr schön märchenfilmartig eingekleideten Schauspieler" ins "Bild arrangiert und mit einem Zustand ausgestattet, den sie dann virtuos, formal und antipsychologisch ausspielen: flüsternd, rennend, kichernd, schreiend, fickend."

Unglücklich ist Katrin Bettina Müller von der taz (3.3.2014) mit dieser Inszenierung: "Mussten die Schauspieler doch mal wieder furchtbar viel brüllen und ihr Spiel viele Male ins Infantile treiben." Die Kritikerin wünscht sich „eine weniger plumpe Art des Gleitens zwischen Spiel und dem übertriebenen Ausagieren des Spiels", die ihr einzig Andreas Döhler als König Philipp wenn er sein Treffen mit König Henry als "feinstes Understatement des großspurigen Kräftemessens" vorwegnimmt. Das Bühnenbild imponiert, aber: "Tatsächlich leuchtet der Aufwand nicht ein, mit dem hier erzählt wird, während doch das Erzählte selbst eher als nebensächlich abgetan wird, als x-ter Aufguss einer Hetze gegeneinander, die schon lange vor Stückbeginn tobte und die nun wirklich keiner mehr verstehen kann."

Hartmann habe "Der Löwe im Winter" als "düsteres Spektakel mit viel Pomp, Wucht und Klamauk" inszeniert, schreibt Anke Dürr auf Spiegel Online (3.3.2014). Er mache das – von der Kritikerin als eher eintönig empfundene – Drama von James Goldman damit "amüsanter, aber nicht unbedingt interessanter". Hartmann beweise vor der Pause, dass er die endlosen "Ränkespiele" nicht allzu ernst nehme. "Es ist über weite Strecken ein einziges Hauen und Stechen und Brüllen und Fluchen. Schon bald verliert man die Übersicht, wer jetzt gerade wieder wen verrät und hintergeht". Nach der Pause gönne Hartmann dem Königspaar "einen Augenblick der Ruhe und der Ehrlichkeit (...). Dann läuft wieder die Theatermaschinerie an, das nächste Geraufe geht los, und der Musiker mit Künstlernamen Nackt haut wieder in die Tasten."

Es wäre "sicher interessant gewesen, mehr über die inneren Gründe zu erfahren, die Menschen offensichtlich nötigen, ständig Elend über die Welt zu bringen" sagt Eberhard Spreng in der Sendung "Kultur heute" auf Deutschlandfunk (2.3.2014). "Aber Hartmann interessiert sich weder für die Psychologie seiner Figuren noch für die Ausgestaltung des komplexen Intrigenspiels. Ihm geht es um eine grobe schematische Typenzeichnung." Die Regielinie laute: "Macht hat, wenn sie sich als pure willkürliche Gewalt zeigt, grundsätzlich eine groteske, lächerliche Note." Fazit: "Das, was diese Regie mit diesem Stück erzählen wollte, hat der Zuschauer schnell begriffen. Aber der Kampf der Abziehbilder und der Aufmarsch der Theaterbilder dauert drei sehr lange Stunden."

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (4.3.2014) beschwert sich Irene Bazinger, die Theatermaschinerie habe "Hochbetrieb", "schwerer Dunst" hänge über der Szenerie, Scheinwerfer blendeten ins Publikum, "nebulöse Videos" flackerten. Die "reichlich derbe Effekthascherei" verschleiere nicht, wie "erschreckend hohl und oberflächlich" diese "vorwiegend peinlich eitle Inszenierung" sei: "Sie schreit nur, aber sie sagt nichts, sie haut halbstark auf die Pauke – und trifft trotzdem kaum einen wahren Ton." Zwischen "Ironie und Parodie" fabriziere Hartmann eine "immer zäher sich dahinschleppende Klamotte", notdürftig kaschiert: die "Abwesenheit von Sinn und Form und Notwendigkeit".

In der Süddeutschen Zeitung (4.3.2014) berichtet Peter Laudenbach von seinen Erlebnissen: Die Inszenierung beginne mit einem "ausgiebigen Kopulationsakt", auch später würd' es nicht "dezenter". Eher schon "peinlich", weil ein "braves Staatstheater so tut, als hätte es sich in einen Club der Unterwelt verwandelt". Hartman interessiere sich nicht für Goldmans elegante Dialoge, lieber jage er seine Darsteller in einen "Parforceritt der Äußerlichkeiten". Ein "trivialisierter Shakespeare-Klon trifft hier auf einen Castorf-Epigonen der gröberen Art". Eigentlich jedoch gehe es allein um das "martialisch sinnfreie Auftrumpfen der Theatereffekt-Maschine". Eine schöne Ausnahme in all dem Treiben: die "wunderbare Almut Zilcher". Sie bediene sich "sehr gekonnt, lustvoll und leicht ironisch" im Gesten- und Tonfall-Arsenal des ganz alten Theaters.

In der Welt (7.3.2014) schreibt Reinhard Wengiereck: "Bei Hartmann gibt es keine Abgründe, keine Fallhöhe vom Komischen ins Tragische, kein Grauen und auch keine Sehnsucht nach etwas anderem. Nur ein plattes Horror-Stadel, vollgestopft mit Deppen." Die auf "Idioten-Comic erpichte" Regie entpolitisiere das Stück komplett, so dass es am Schluss "peinlich" für das Deutsche Theater sei, "das sich so viel zugutehält auf akut politische Bezüglichkeit".

mehr nachtkritiken

Kommentare

Kommentare  
#1 Der Löwe im Winter, Berlin: BeamtentheaterHirnlos 2014-03-01 12:18
Ich sah ja noch nicht mal die von Ihnen gefundene dünne Aussage. Es war hohles, an sich selbst aufgeilendes - ja: Beamtentheater. Sorry, aber da sind dann Bühnenshows von echten Rockstars doch noch geiler. Und die tun wenigstens erst gar nicht so, als wollten sie was erzählen.
#2 Der Löwe im Winter, Berlin: Löwe im SommerBack to Berlin 2014-03-01 12:31
Hartmann ist zurück!
Ein Löwe im Sommer seines Lebens
#3 Der Löwe im Winter, Berlin: Nachfragebio 2014-03-01 12:49
Schade, ich hab keine Kinder und kann nicht nach Hause gehen, um sie lieb zu haben, Frau Slevogt! Haben sie auch ein Lebensweisheit für mich. Oder gilt das nur für einige?
#4 Der Löwe im Winter, Berlin: GespensterdramaSascha Krieger 2014-03-01 13:19
Mit der geisterhaften Bühne, der elaborierten, auf Spots und Schatteneffekte, auf punktuelle, oft von der Seite, von hinten oder von unten kommende Ausleuchtung setzenden Lichtregie inszeniert Hartmann Der Löwe im Winter als Nachtstück, als Reflexion, über die dauernde Nacht, die der Mensch so oft schon in der Lage war, über sich selbst hereinbrechen zu lassen, als Gespensterdrama all der Geister, die er nicht nur rief, sondern in die er sich sehenden Auges selbst verwandelt. Wie so oft bei Hartmann ist das Gesamtkunstwerk: das Fließen und Zerfließen, das werden und Vergehen der toten Natur im Live-Video von Transforma und Pierce Warnecke, das Wummern und Kreischen und Schwelgen und Klimpern der illustrierenden und konterkarierenden und akzentuierenden Musik von Nackt: Sie alle sind Spieler in diesem Bild des menschlichen Abgrunds, diesem Ringen mit sich und den anderen um immer nur das Eine, ohne zu merken, dass dieses Eine alles und letztlich das Begehrte selbst abtötet, sie alle gemeinsamen machen diesen Abend so abgrundtief düster, so von absurder Komik erfüllt, dass es wehtut, ein gleißendes, schreiend anklagendes Zerrbild, das sichtbar macht.

Und das dramaturgisch eindrucksvoll durchkomponiert ist: Lässt Hartmann zunächst einen wahnwitzigen Tanz um das goldene Kalb der Macht aufführen, einen absurd komischen Strudel der körperlichen und seelischen, der mimischen, gestischen und stimmlichen Ver- und Entstellungen, einen Vulkanausbruch der Selbst- und Alles-Zerstörung, wird der Abend nach der Pause zum fahlen Geisterspiel, zum Bild äußerer wie innerer Erstarrung, zum vernebelten Porträt der Leere. Da erscheint das fast zärtliche Ende, das Henry sich und den Seinen bereitet, beinahe wie eine Erlösung, ein Ende, das auch Anfang, Neubeginn sein könnte, ein Akt der Liebe vielleicht, den man nicht mehr für möglich hielt. Es ist ein düsterer Abend geworden, aber auch einer von solch elementarer Kraft und ja, auch Wut, wie er gerader an diesem Haus selten geworden ist, ein tiefschwarzes Porträt des Menschen, das zu seiner Übermalung einlädt, ein Ereignis von solch theatraler Wucht, das es den Zuschauer physisch wie seelisch angreift und schüttelt. Mehr kann Theater nicht sein.

Komplette Kritik: stagescreen.wordpress.com/2014/03/01/wir-gespenster/
#5 Der Löwe im Winter, Berlin: zuhause ist nicht nötigD. Rust 2014-03-01 14:11
Jeder kann Kinder haben soviel er will, gibt doch genug davon! Alte und junge! Und jeder kann zeigen wie lieb er die hat, wo immer er ist. DAFÜR brauch er kein zu Hause... - Sorry, nur um Frau Slevogt von ihrer Verantwortung zu entlasten, es allen recht machen zu müssen...
#6 Der Löwe im Winter, Berlin: Bilder als Emotions-GewinnTorsten S. 2014-03-01 14:18
Das war die erste Inszenierung, die ich von Sebastian Hartmann Hartmann gesehen habe. Ich kannte bisher nur die unterschiedlichen Meinungen und Affassungen zu seinen Arbeiten und war somit sehr neugierig auf den Abend.
Das Ergebnis: Ich bin begeistert. Anerkennung, wie er diese textlastige Vorlage so bildgewaltig auf die Bühne bringt. Und im Gegensatz zu Nachtkritik finde ich nicht, dass Sebastian Hartmann mit seinen Bildern das Stück zerschlägt. Im Gegenteil, der Abend gewinnt damit an Emotionen und verdeutlicht die Ambitionen und Ängste der Personen.
Eine großartige Inszenierung.
#7 Der Löwe im Winter, Berlin: TruismusEiner 2014-03-01 15:53
"textlastige Vorlage" - dss haben Dramentexte so an sich...
#8 Der Löwe im Winter, Berlin: SupergeilEndeDErKArriere 2014-03-01 16:04
Superbotschaft! Supernebel! Superalmut! Supergeil! Superbildmacht! Superlicht! Superzerrbild! Supergeil! Superdüster! Superabgrund! Superleere! Supergeil! Supermachtgier! Supernachtstück! Superbühne! Supergeil!
#9 Der Löwe im Winter, Berlin: Supergeil IIfranka 2014-03-01 20:28
@EndeDErKArriere:
In etwa so? www.youtube.com/watch?v=IlN1pZqO8Zo&hd=1
#10 Der Löwe im Winter, Berlin: nicht coolEndeDErKArriere 2014-03-02 01:31
Vielleicht nicht ganz so supercool?
#11 Der Löwe im Winter, Berlin: fast zurückhaltend^o^ 2014-03-02 03:33
Endlich wieder Hartmann!
Nach einer langen Durststrecke durfte man wieder Hartmann-Bilder atmen. Eine bildgewaltige Arbeit, die das Stück erschlägt, habe ich aber nicht gesehen. Ich fand Hartmann bildmäßig diesmal fast schon zurückhaltend.
#12 Der Löwe im Winter, Berlin: Bankrotterklärungbio 2014-03-02 11:52
@5 - lesen sie doch bitte mal die ausführlichen Texte von Frau Slevogt zu Blackfacing, Sexismus und Rassismus im Theater. Dann kommt ihnen ein solcher Satz, wie er am Ende der Kritik noch formuliert wird, wie eine Bankrotterklärung des eigenen Standpunktes von Frau Slevogt vor.
#13 Der Löwe im Winter, Berlin: erst Kinder, dann KaufhäuserMonique Sand 2014-03-02 16:47
@ 12 - Wer seine Kinder verkommen lässt, zündet auch Menschen ähm Kaufhäuser an.
#14 Der Löwe im Winter, Berlin: fehlender Sinnbio 2014-03-02 18:26
Liebe Monique, ihr Kommentar macht für mich keinen Sinn. Er geht nicht auf meine Argumente ein.
#15 Löwe im Winter, Berlin: großer Abendolaf 2014-03-03 00:13
an Hirnlos, wirklich, man sollte sich nie so nennen
Und warum gingen dann diese Typen zur Pause? Ich hatte dann zum Glück einen guten Sitz und konnte dem Spiel folgen. Düsterstes Mittelalter. Aber weit sind wir nicht entfernt. Hartmann ich mag deinen Gedanken folgen. Danke Zilcher und Schweighöfer. Großer Theaterabend!
#16 Löwe im Winter, Berlin: erzwingt Aufmerksamkeitolaf 2014-03-03 00:24
Mein Gott, kein Mensch kann einen Text in 30 Sekunden schreiben. Ist das Konzept. Ich verfluche das. Schickt man seinen text ab, ist er verschwunden. So geht es nicht, liebe Redaktion.
Der Abend war großartig, auch wenn das Bildungsbürgertum flüchtete. Ich hatte die Chance ganz nach vorne zu gelangen. Wir erleben zur Zeit dieses Mittelalter, keiner kann die Geschehnisse erzwingen und sich zu eigen machen. Warum gehen die Menschen? Können sie die Welt nicht verstehen, die Hartmann aufzeigt. Will man unterhalten werden. Dieser Abend erzwingt die Aufmerksamkeit.
Ich danke den Akteuren dafür. Ich gehe nach Hause und bin klüger als zuvor. Ein wenig verstehe ich die Welt und die Zwietracht und die Kämpfe um die Macht. Vielleicht muss das nicht am Samstagabend sein. Lass sie gehen diese Menschen, habe ich einen neuen Platz gefunden. Mein Kind geht seinen Weg und darauf bin ich stolz in dieser Zeit. Der Rest muss seinen Weg finden. Manchmal helfen solche Abende. Danke Almut, Schweighöfer, Michael!! und Hartmann.
#17 Löwe im Winter, Berlin: warum gegangen?olaf 2014-03-03 00:38
hirnlos,

und warum gingen diese Beamten, die jeden Abend mit ihren Geldern das Theater füllen?
Danke Hartmann.
#18 Der Löwe im Winter, Berlin: MissverständnisD. Rust 2014-03-03 17:30
5 an 12: Bitte bitte nicht, ich lese so schon so viel, trotzdem danke für den Hinweis. Trotzdem - ich ziehe Rückschlüsse vom Zeitungs-Kritik-Stil, Frau Slevogts Rassismus- und Sexismus-Gedanken wären mir sicherlich nicht präzise aber auch nicht unpräzise genug formuliert, um mich über ihre Arbeit in eine Rassismus/SexismusaufdemTheater-Debatte einzulassen ... Man konnte Ihrem Kommentar leider nicht entnehmen, dass Sie wegen Frau Slevogts, von Ihnen offenbar gründlich aufgenommener, Vorarbeit deren letzter Satz betroffen gemacht hat - ich wollte niemandem zu nahe treten, Entschuldigung
#19 Löwe im Winter, Berlin: Pausen-ExodusJürgen 2014-03-03 19:15
"Allerdings sei dieser Dreistünder "immer noch strapaziös und mutig genug, um aus dem nachdenklich-depressiven bis wohlfühl-milden DT-Spielplan herauszustechen"
Ich kann Ulrich Seidler nur zustimmen. Im Vergleich zu seinen grandiosen Leipziger Exzessen ist Hartmanns Inszenierung zwar erstaunlich handzahm, aber immer noch ausreichend um die Dt-Abonnenten in der Pause in Scharen aus dem Theater zu treiben, wobei die zweite Hälfte viel gefälliger ist und vielen womöglich sogar gut gefallen hätte.
#20 Der Löwe im Winter, Berlin: treu gebliebenHartmann-Fan 2014-03-04 03:32
Schönes Stück, Hartmann ist sich treu geblieben, der Bruch zur Gesamtwirkung seiner letzten Inszenierungen ist mutmaßlich der Dramaturgie geschuldet, die hier auf Fremdtexte o.Ä. verzichtet hat. Eine Frau Anders ist eben kein Herr Bautz.
Hartmanns Berlin-Comeback war für mich ein Erfolg.
Ich freue mich nun auf die Ruhrfestspiele und Purpurstaub!
#21 Der Löwe im Winter, Berlin: frischer WindNoch ein Hartmann-Fan 2014-03-04 11:38
Großartig wie Sebastian Hartmann frischen Wind ins Deutsche Theater bringt.
Gewaltige Bilder, großartige Schauspieler und eine klasse Umsetzung vom Thema.
Denn es geht immer um Macht und die Erhaltung der Macht. Und diese Beweggründe sind einfach brutal. Sebastian Hartmann verwendet dafür genau die richtigen Mittel. Da hilft es nicht, mit schönen Worten über das Thema zu philosophieren. Die Inszenierung muss die Sprache der handelten Personen sprechen.
Kompliment an Sebastian Hartmann und sein Team.
#22 Der Löwe im Winter, Berlin: WeisheitBesucher 2014-03-04 12:16
"es geht immer um Macht und die Erhaltung der Macht. Und diese Beweggründe sind einfach brutal." - Nein, welche Weisheit!
#23 Der Löwe im Winter, Berlin: Platz zum FeiernEiner 2014-03-04 12:28
Verlässt der Abonnent das Theater in Scharen, ist jedes Theater bald verlassen und die Fans haben Platz zum Feiern.
#24 Löwe im Winter, Berlin: auch gerne 5 Stunden lang KHF KeinHartmannFan 2014-03-04 17:03
und doch muss ich sagen: ich wäre noch zwei weiteren stunden geblieben. Bravo
#25 Der Löwe im Winter, Berlin: BitteLE 2014-03-04 22:42
liebe nachtkritik! Sie sagen uns bitte auch weiterhin, wenn ein- und dieselbe IP unter verschiedenen namen postet, gelt?

(Klaro, liebe(r) LE! Grüsse aus der Redaktion, sle)
#26 Löwe im Winter, Berlin: UnterforderungVolksbühnenfan 2014-03-05 03:01
@Jürgen: nur hat er letztes Jahr die Volksbühne mit seinem bleischweren, öden und ziemlich platten "Krieg und Frieden" Gastspiel am Ende auch leergespielt. Vielleicht funktioniert diese Form des Theaters in der Provinz, aber für die meisten ist dieses effektheischende (...) Kunstgewerbe eine einzige Unterforderung. Bei der B Premiere am DT, in der ich war, hat sich z.B. niemand aufgeregt, nur zu Tode gelangweilt.
#27 Löwe im Winter, Berlin: besser beim FC BayernHarzerroller 2014-03-05 05:21
Dieser Block ist ein solcher käse, das es gar nicht zum aushalten ist. Da lese ich lieber die Fanpage von Bayern München. Warum ist ein Abonnent , der in der Pause geht, doof? (...)
#28 Löwe im Winter, Berlin: wo der Fehler zu suchen istVolker 2014-03-05 11:38
@Volksbühnenfan: Demnach haben alle Kritiker, die Krieg und Frieden zu dem Ruhrfestspielen gut besprochen haben, sowie die Auswahl-Jury, die die Inszenierung zum Theatertreffen ausgewählt hat, alle keine Ahnung, kommen aus der Provinz und fallen auf Effekthascherei rein.
Man sollte, wenn man mit einer Inszenierung nicht klar kommt, den Fehler nicht nur beim Regisseur suchen.
#29 Löwe im Winter, Berlin: zweite Hälfte, neuer AnsatzJürgen 2014-03-05 13:00
@Volksbühnenfan:
Ich war letztes Jahr bei beiden Krieg-und-Frieden-Aufführungen in der Volksbühne (übrigens eine großartige Inszenierung). Ich stimme ihnen dahingehend zu, dass bei der ersten Aufführung etwa ein drittel der Zuschauer gegangen ist (die Aufführung dauerte allerdings auch fast sechs Stunden), bei der zweiten allerdings fast niemand.
Woraus Sie jetzt schließen, dass sich alle Zuschauer der B-Premiere (unter anderem ich) zu Tode gelangweilt haben, erschließt sich mir nicht.
Grundsätzlich würde ich nie eine Aufführung verlassen, so schlecht sie auch sein mag, aber das ist ja jedem selbst überlassen. Und bei Hartmann ist bekannt, dass nach der Pause oftmals ein ganz anderer Inszenierungs-Ansatz zu sehen ist, das war zb so bei Pension Schöller, Krieg und Frieden (nach der zweiten Pause) und auch bei Der Löwe im Winter. Schade, dass den viele Abonennten oder auch Nicht-Abonennten verpasst haben.
#30 Löwe im Winter, Berlin: fasziniertAnmerkender 2014-03-05 14:47
@Volksbühnenfan
Weder ich noch meine Begleiter waren in der B-Premiere zu Tode gelangweilt. Wir waren genauso fasziniert wie von "Krieg und Frieden" letzen Mai in der VB.
Diese Anmerkung nur, um Ihrer platten und öden Verallgemeinerung etwas entgegenzusetzen!
#31 Der Löwe im Winter, Berlin: Nachfrage größer?Pluspunkt 2014-03-05 16:47
Anstelle von Ödipus Stadt zeigt das dt morgen eine zusätzliche Vorstellung vom Löwen. Vielleicht ist die Nachfrage / das Interesse größer als gedacht?!
#32 Der Löwe im Winter, Berlin: Stadttheatergetümmelich war jung und brauchte die mehrheit 2014-03-05 17:12
@ Volksbühnenfan
Ihnen scheinen da etwas die Theaterkoordinaten durcheinander geraten zu sein: Oder gibt es etwas Provinzelleres, Effekthascherisches als das übersubventionierte Berliner Stadttheatergetümmel ...?! Eben ... Was bleibt Ihrer VB denn noch? Zwei Castorf-Sechsstünder pro Spielzeit? Zwei Pollesch'sche Laberattacken? Zwischendurch mal ein Vegard Vinge, der sich nicht entscheiden kann, ob er lieber der junge Schlingensief oder die immergleichen Signas wäre. Und sonst ...? Viele Grüße aus der Weltmetropole Stuttgart.
#33 Der Löwe im Winter, Berlin: in zähfließender Ödniszeitblom 2014-03-05 19:42
@ich war jung und brauchte die mehrheit
Ach Gottchen, man kann ja in @Volksbühnenfans Beitrag einiges zum kritisieren finden, aber so? Aus der "Weltmetropole Stuttgart" das "übersubventionierte (!) Berliner Stadttheatergetümmel" anprangern? Über Signa und Castorf abledern? Und das aus einer Stadt, in der die Arbeiten der abgetragenen/abgeworbenen Berliner 1b-Garde um Petras, Bosse, Bösch und Nunes gerade wie der Urknall eines neuen Theaterzeitalters abgefeiert werden? Naja.
Der Hartmann-Abend ist im Übrigen sehr gelungen und bringt tatsächlich einiges an Flutlicht in die zähfließende Ödnis dieser DT-Spielzeit. Wie schön, dass die nächste Hartmann-Inszenierung schon vor der Tür steht. Und wo (nach der Premiere in Recklinghausen)? Natürlich in der Weltmetropole S.!
#34 Der Löwe im Winter, Berlin: das eigentliche Dramaquark 2014-03-05 22:45
Dass eigentliche Drama ist doch, dass sich ausgerechnet das Dt mehr und mehr zur Nebenspielstätte der Volksbühne entwickelt. Wie konnte das passieren?
#35 Der Löwe im Winter, Berlin: Ergänzung KritikenNathalie 2014-03-07 22:53
Reinhard Wengierek, der in der Kritikenrundschau leider nicht zu Wort kommt, hat in der Welt eine "versaute Raserei von Monstern", einen "Platten Horror-Stadel" gesehen und meint, dass Hartmann das Stück als "Deppen-Comic inszeniert. Starke Schauspieler rackern sich sinnlos ab." Da tobe slapstickhaft ein Clan sich "albern ankreischender, oberaffengeiler Hirnies." Wengierek kommt zu dem Schluss: "Unpolitischer kann dieses bei aller Broadwaytauglichkeit durchaus politische Stück nicht über die Rampe kommen. Und das im Deutschen Theater, das sich so viel zugute hält auf politische Bezüglichkeit. Wie peinlich." Nach der Pause sei die Hälfte des Publikums getürmt.
(www.welt.de/kultur/buehne-konzert/article125561231/Dieser-Regisseur-leidet-unter-Hirn-Lehmung.html)

Laut Hans Göpfert (kulturradio) "bläst sich hier eine selbstgefällige Regie drei todlangweilige Stunden lang an einem unschuldig unbedeutenden Stück auf."
www.kulturradio.de/ rezensionen/ buehne/ 2014/ dt-der-loewe-im-winter.html

Und nur zur Information hier noch zwei Verrisse:
www.morgenpost.de/ kultur/ article125499184/ Der-Loewe-im-Winter-geraet-aus-den-Fugen.html
www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/kultur/201403/201793.html
#36 Löwe im Winter, Berlin: weltfremdBacke 2014-03-08 02:24
@Natalie
Leider? Selten so eine "WELT"fremde Kritik wie die von Wengierek gelesen!
#37 Löwe im Winter, Berlin: Wengierek schreibt BösartigesKritik? 2014-03-08 13:32
offensichtlich empfindet Herr Wengierek eine starke Abneigung gegenüber Herrn Hartmann; was das noch mit einer Kritik zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht, und das so etwas Unreflektiertes und geradezu Bösartiges und in der WELT gedruckt wird, befremdet mich doch sehr.
#38 Löwe im Winter, Berlin: Castorf-Epiphanie?Wird nicht verraten 2014-03-08 13:47
was den charmanten Wengierek zu derartigem Gebell veranlaßt, ist etwas unverständlich. (…) Der Quatsch mit der Castorf-Epigonie (Epiphanie?) zeigt ja auch, dass Peter Laudenbach gar weder Castorf noch Hartmann begriffen hat. Außerdem ist der Goldmann kein Shakespeare-Epigone sondern höchstens ein Zeitgenosse von Albee und O'Neill. Insofern: doofes nachgeplappertes Kritikergegrunze. Aber ik ahne natürlich: jetzt stehen die Zensoren bei der der braven Nacktkritik schon in den Startlöchern. So töne ich hier wahrscheinlich nur ins virtuelle Nirvana hinein. Seis drum.

(Lieber "Wird nicht verraten", gut geahnt! Aber ganz im Nirwana soll Ihr Kommentar dann doch nicht versinken. Es grüßt wb für die Red.)
#39 Löwe im Winter, Berlin: geschlossene Anstaltfranz 2014-03-08 16:12
ich finde wengierek hat total recht, leider. aber mein leseeindruck bei buschheuer, von einer geschlossenen anstalt, hat sich beim zuschauen noch verstärkt, peinlich, diese hartmännerei, auch fürs dt ...

Kommentar schreiben