Wie der Dachs in den Tod tanzte und vom Metzger geborgen wurde

Heidelberg, 7. März 2014. Acht Dramatikerinnen und Dramatiker sowie sieben Stücke werden beim Heidelberger Stückemarkt 2014 vom 25. April bis zum 4. Mai um den mit 10.000 Euro dotierten Autorenpreis konkurrieren: Magdalena Schrefel ("Die Bergung der Landschaft"), Juliane Stadelmann ("Noch ein Lied vom Tod"), Daniel Foerster ("Tanzen! Tanzen!"), David Lindemann ("Butcher's Block"), Matthias Naumann ("Die Reise"), Ulf Schmidt ("Der Marienthaler Dachs") sowie Jakob Nolte und Michael Decar ("Das Tierreich").

stuema14590x229langLogo mit finnischen Rentieren
© Theater Heidelberg
Die Jury, bestehend aus den Regisseuren Anna Bergmann und Erich Sidler, dem Autor Bernhard Studlar, dem Kritiker Vasco Boenisch und dem leitenden Schauspieldramaturgen des Theaters Heidelberg Jürgen Popig, wählte aus insgesamt 96 Einsendungen aus. Bemerkenswert ist, dass mit David Lindemann ein bereits renommierter Dramatiker dabei ist und dass mit "Noch ein Lied vom Tod" (Hans-Gratzer-Stipendium) und "Das Tierreich" (Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin) zwei Texte bereits andernorts ausgezeichnet wurden. Mehrere der nominierten Autorinnen und Autoren sind noch ohne Verlag.

Weitere Wettbewerbe

Neben dem Autorenpreis sind noch weitere Wettbewerbe ausgeschrieben: In Kooperation mit den Mülheimer Theatertagen gibt es einen NachSpielPreis für die beste Zweit- oder Drittinszenierung eines zeitgenössischen Stückes. Nominiert sind hier Schwimmen lernen von Marianna Salzmann vom Gorki Theater Berlin (Regie: Hakan Savaş Mican), Eine Schneise von Händl Klaus vom Staatstheater Nürnberg (Regie: Stefan Otteni) und 20.000 Seiten von Lukas Bärfuss vom Staatsschauspiel Dresden (Regie: Burkhard C. Kosminski). Die drei Inszenierungen wählte der Kritiker Jürgen Berger aus, als Jurorin wird die Kritikerin Barbara Behrendt fungieren.

Im Wettbewerb um den JugendStückePreis stehen in diesem Jahr "Black Box Schule" von Oliver Frljić vom Jungen Schauspielhaus Düsseldorf, "Animal Farm" von Showcase Beat Le Mot sowie "Homevideo" von Jan Braren vom Theater Baden-Baden. Die Gewinnerproduktionen des NachSpielPreises und des JugendStückePreises werden jeweils im Rahmenprogramm der Mülheimer Theatertage gezeigt werden.

Das Gastland des Heidelberger Stückemarkts 2014 ist Finnland. Eröffnet wird der diesjährige Stückemarkt, der im Rahmenprogramm noch zahlreiche weitere Gastspiele mit Uraufführungsinszenierungen zeigt, mit der Uraufführung des Siegerstücks vom Vorjahr: lupus in fabula von Henriette Dushe.

nachtkritik.de wird den Stückemarkt in diesem Jahr zum dritten Mal in Kooperation mit dem Theater Heidelberg in Form eines Online-Festivalmagazins kritisch begleiten.

(Theater Heidelberg / wb)

 
Kommentar schreiben