In Moskau ins Licht gerückt

23. April 2013. Zwei deutsche Regisseure wurden am Wochenende in Moskau bei der Vergabe der russischen Theaterpreise "Goldene Maske" ausgezeichnet. Luk Perceval erhält für Draußen vor der Tür vom Thalia Theater Hamburg den Preis in der Kategorie "The Best Foreign Production Presented in Russia in 2013". Gerd Hartmann, Co-Leiter des Berliner Theater Thikwa, erhält den Preis zusammen mit Andrej Afonin in der Kategorie "Innovation" für "Distant vicinity" ("Entfernte Nähe"). Das ist insofern besonders, als dass "Entfernte Nähe" die erste professionelle inklusive Produktion von geistig behinderten und nicht behinderten Künstlern in Russland überhaupt ist, die fest im Spielplan eines staatlichen Theaters steht, dem Zentrum für Dramatik und Regie, Moskau.

Hartmann leitet das Theater Thikwa zusammen mit Nicole Hummel seit Mai 2012, Afonin führt das Moskauer Behindertentheater "Kreis II" seit zehn Jahren, "Entfernte Nähe" ist ihre erste gemeinsame Arbeit.

Die "Goldene Maske" wird jährlich in allen Kategorien der Darstellenden Künste verliehen: Drama, Oper, Ballett, Operette, Musical und Puppentheater, für die beste Inszenierung, die besten Darsteller, Regisseure, Dirigenten, Choreografen, Bühnenbildner. Die Nominierungen werden seit 1998 von Theaterkritikern und –journalisten ausgesprochen. In der Kategorie "Beste ausländische Produktion" gingen die Auszeichnungen bisher etwa an Giorgio Strehler, Josef Nadj, Eimuntas Necrosius, Pina Bausch, Michael Thalheimer, Alvis Hermanis, Tamas Ascher, Robert Lepage, Viktor Bodo und Krzysztof Warlikowski.

(Thalia Theater Hamburg / www.eng.goldenmask.ru / sik)

 

 

 

 

 
Kommentar schreiben