Kunst ist die Mission

von Natasha Tripney

29. Mai 2021. Nach fünf Monaten Live-Streams und digitalem Theater durfte ich letzte Woche endlich wieder einmal Teil eines klassischen Publikums sein – im Bush Theatre in London. Obwohl die Zuschauerzahl stark reduziert war und alle Masken trugen, tat das der Begeisterung der Leute keinen Abbruch, ihrer offensichtlichen Freude, wieder zusammenkommen zu können. Als vor Beginn der Vorstellung die Telefon-bitte-ausschalten-Ansage abgespielt wurde, jubelten die Zuschauer*innen.

Art Is The Mission

by Natasha Tripney

May 29, 2021. Last week, after five months of live streams and digital theatre I got to be part of an audience once more at the Bush Theatre in west London. Though the numbers were greately reduced and everyone was masked, it didn’t dilute people’s excitement, their evident pleasure to be able to gather again. When the recorded pre-show announcement was played, people cheered.

Keine Show ohne Publikum

von Alice Saville

August/Dezember 2020. Während des Lockdown boten Großbritanniens Theater dem krisengebeutelten Publikum Online-Theater in Not-Rationen: Aufzeichnungen alter Produktionen, Online-Monologe und Livestreams von Stücken, die vor leeren Sälen aufgeführt wurden. Bei den Künstler*innen hat dieser Ansturm von digitalem Gratis-Theater gemischte Gefühle hinterlassen. "Gleich zu Beginn des Lockdown las ich einen Artikel, in dem es hieß: 'Warum sollte ich mir eine Lesung von Hedda Gabler ansehen, statt Tiger King auf Netflix?'", sagt Emma Blackman. "Und es stimmt ja: Das Theater hat eine beschissene Ausstattung im Vergleich zu Netflix." Die Online-Aufführungen, mit denen sie sich hingegen wirklich beschäftigt habe, "waren diejenigen, die mir als Zuschauer*in eine gewisse Autorität verliehen haben".

No show without an audience

by Alice Saville

August/December 2020. As the UK's theatres closed, they offered emergency rations of online theatre to crisis-hit audiences; archive recordings, online monologues, and livestreams of works performed to empty auditoriums. But some people had mixed feelings about this onslaught of free digital theatre. As Emma Blackman told me, "Right at the beginning of lockdown, I read an article that said 'Why would I watch a reading of Hedda Gabler, instead of Tiger King on Netflix?' Theatre’s got crappy equipment compared to the monster that is Netflix. The performances that I engaged with online during lockdown were the ones that gave me agency as an audience member."