Zuwenig für zuwenige

14. Januar 2019. In der Berliner Zeitung berichtet Petra Kohse über ein vom Kultursenat beauftragtes Gutachten zur Neuvergabe der städtischen Konzeptförderung für die Freie Szene der Journalist*innen Ute Büsing und Frank Schmidt und der Theaterwissenschaftlerin Sandra Umathum – das zum Ergebnis kommt, dass die derzeitigen Förderstrukturen sowie die Künstler*innen selbst prekäre Strukturen aufrecht erhalten und trotzdem nicht genug Geld für alle da ist, die in Berlin arbeiten.

Neuer Kanon

12. Januar 2019. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung in Person von Theaterredakteur Simon Strauß will der Verengung der Theaterspielpläne auf einen überschaubaren Kanon wieder und wieder nachinszenierter Stücke (von Tschechow, Büchner, Shakespeare & Co.) etwas entgegensetzen und kündigt eine Artikelserie für eine neue, diversere Spielplangestaltung an.

Freier Eintritt gegen Populismus

10. Januar 2019. Bei der gestrigen Programmpräsentation des Theater Kosmos in Bregenz teilte Hubert Dragaschnig einer der beiden künstlerischen Leiter mit, dass FPÖ-Mitglieder für die vier Produktionen dieses Jahres freien Eintritt im Theater erhalten werden. Das schreibt der ORF Vorarlberg auf seiner Website.

"Vielleicht interessieren sie sich für ein anderes Theater?"

5. Januar 2019. Der Kulturchef des Mannheimer Morgen Stefan Dettlinger spricht mit dem Intendanten des Mannheimer Nationaltheater Christian Holtzhauer über dessen erste 100 Tage an der Spitze des "größten Vier-Sparten-Theaters der Welt".

Sozial kompetente Person gesucht

22. Dezember 2018. Im Interview mit Sophie Reinhardt und Lena Rittmeyer von der Berner Tageszeitung Der Bund sagt die Stiftungsratspräsidentin des Konzert Theaters Bern Nadine Borter zur laufenden Suche nach einem neuen Intendanten (nach dem Rücktritt von Stephan Märki im Juli 2018), man suche keinen Regie führenden Intendanten: "Regie zu führen, ist eine grosse Aufgabe und an viele Ressourcen gebunden. Aus Sicht des Stiftungsrats kommt das darum bei der neuen Intendanz nicht infrage, die eine genügend grosse Führungsaufgabe zu erfüllen hat."

Neue Erzählungen müssen her

20. Dezember 2018. Im Interview mit Karin Fischer vom Deutschlandfunk sprach der Vorsitzende der Dramaturgischen Gesellschaft und Chefdramaturg des Stadttheaters Gießen Harald Wolff über die künftigen Aufgaben des Theaters.

Wiener Volkstheater auf Identitätssuche

13. Dezember 2018. Die Direktion des Wiener Volkstheaters wird im Januar 2019 neu ausgeschrieben. Die bisherige Chefin Anna Badora hat ihren bis 2010 laufenden Vertrag nicht verlängert. Was soll aus dem dritten großen Wiener Theater, neben Burg und Josefstadt, werden?