medienschau

Unsere auswahl ist subjektiv

.

Medienschau: Frankfurter Allgemeine Zeitung – Theaterbrief aus Moskau

Kultur als Fluchtraum

5. Dezember 2021. In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gibt Kerstin Holm einen Überblick über die wichtigsten Premieren im lebendigen Moskauer Theaterleben – mit Tschechow- und Ostrowski-Inszenierungen und einem Abend über Dschihadisten-Bräute.

Medienschau: Tagesspiegel – Die Zukunft der Theaters des Westens Berlin

Musical-Standort

5. Dezember 2021. Im Tagesspiegel geht Frederik Hanssen der Frage nach, was nach 2022 mit dem Theater des Westens am Berliner Bahnhof Zoo passiert. Der Untermietvertrag mit der Stage Entertainment GmbH läuft dann aus. Und es ist noch unklar, wer oder was danach in dem Musical-Traditionshaus spielen wird.

Medienschau: Süddeutsche Zeitung – Geldnot am Deutschen Theater München

4. Dezember 2021. Die Süddeutsche Zeitung berichtet über finanzielle und arbeitsrechtliche Unregelmäßigkeiten am Deutschen Theater München. Das kommunale Theater habe Gelder in Höhe von insgesamt mehr als 130.000 Euro für die München-Zulage sowie das Jobticket nicht wie vorgeschrieben an seine Beschäftigten ausgezahlt.

Medienschau: Süddeutsche Zeitung – Neue Science-Fiction-Stücke

1. Dezember 2021. In der Süddeutschen Zeitung schaut Christine Dössel auf den Sci-Fi-Gehalt aktueller Theaterstücke. Anhand von Texten von Philipp Löhle, Gerhild Steinbruch und Emre Akal geht es darum, warum sich das Theater – anders als das Kino – mit der Zukunftsimagination so schwertut. Obwohl es ja jeden Anlass gäbe und es nominell auch an den Stücken nicht mangelt...

Medienschau: Der Tagesspiegel – Das Kultur-Kapitel im Berliner Koalitionsvertrag

Aus der Wundertüte

30. November 2021. Der Tagesspiegel liest das Kultur-Kapitel im Koalitionsvertrag der künftigen Berliner Landesregierung. Für den weiterhin amtierenden Kultursenator Klaus Lederer stehe demnach ein Ausbau seiner bisherigen Förderschwerpunkte ins Haus, darunter auch die Suche nach neuen Orten für die Theaterszene. Hierfür sollen leerstehende Landesliegenschaften Verwendung finden. Für die Top-Subventionsempfänger könnte es hingegen zu Kürzungen kommen.

Medienschau: WDR – Das neue Kulturfördergesetz NRW

Errungenschaft mit "Sprengstoff"-Wirkung?

27. November 2021. Das neue Kulturgesetzbuch regelt in Nordrhein-Westfalen die Kulturförderung des Landes. Beim WDR spricht Peter Grabowski über die Errungenschaften – und über möglichen "Sprengstoff". Verankert ist im Gesetz u.a. ein Mindesthonorar für die Kulturschaffenden, das bis zu 50 Prozent über den bislang gezahlten Honoraren liegen soll. Wird die Einzelveranstaltung teurer – wird es dann insgesamt weniger Veranstaltungen (und  weniger Verdienstmöglichkeiten) geben?