The theatrical republic of the few

by Gastón A. Alzate

23rd of September 2021. As of July 2020, Mexico allowed the reopening of theaters maintaining a capacity between 20% and 30%. This gave relief to the theater, although it was insufficient since due to the pandemic approximately two million theater workers entered into economic uncertainty producing losses of one billion pesos (Sector’s turnover) turnover (42 million euros). In the case of independent theater, the sector estimates that there are more than 300 such spaces in Mexico City (0) and all are at risk of disappearing (1).

Die Theaterrepublik der Wenigen

von Gastón A. Alzate

23. September 2021. Ab Juli 2020 erlaubte Mexiko die Wiedereröffnung der Theater, mit einer Auslastung von 20% bis 30% der Platzkapazität. Einerseits verschaffte das dem Theater Erleichterung, andererseits war diese Form der Öffnung ein Tropfen auf den heißen Stein: Aufgrund der Pandemie sind etwa zwei Millionen Theaterangestellte in wirtschaftliche Unsicherheit geraten; die Corona-Maßnahmen führten in der Branche zu Umsatzverlusten von einer Milliarde Pesos (42 Millionen Euro). Geschätzt 300 Veranstaltungsorte in Mexico City sind vom Verschwinden bedroht.

Vom Tigerberg nach Warschau und Berlin?

von Mei Wei

1. September 2021. Seit Mai 2020 ist die Pandemie in China relativ gut unter Kontrolle. Die Türen der Theater wurden nach und nach wieder geöffnet und die Theateraktivitäten allmählich wiederbelebt. Vielfältige Formen und Themen der Bühnenkunst waren wieder live vor Publikum zu sehen. Im Unterschied zu europäischen Ländern erhielten die staatlichen und privaten Theater in China zwar keine direkte finanzielle Unterstützung durch den Staat. Während der viermonatigen Lockdown wurden sie aber auf andere Weise von der Regierung unterstützt, um ihre finanziellen Schwierigkeiten zu überwinden: Mieten wurden storniert und Steuern gesenkt.

Gehemmt und doch inspiriert

von Narges Hashempour


26. August 2021. Der Dezember 2019 war ein seltsamer Monat im Iran. Ähnlich wie im Dezember zuvor war die Luftverschmutzung so hoch wie nie zuvor. Eine Kombination aus landesweiter Umweltbelastung, Erkältungswellen und Grippeausbreitung (wer weiß, vielleicht war es bereits das Covid-19-Virus) führte zu häufigen Schulschließungen. Außerdem wurden ältere Menschen und Menschen mit chronischen Krankheiten von der Regierung angewiesen, zu Hause zu bleiben. In der Zwischenzeit beeinträchtigte die Flut von Sanktionen, die die Regierung von Donald Trump gegen den Iran verhängt hatte, das Leben der Menschen und auch den Zustand chronisch Kranker, da es an Medikamenten und medizinischer Ausrüstung fehlte. Anfang Dezember 2019 klangen die massiven Proteste jedoch auch allmächlich ab, die im November nach der Umverteilung von Benzin begonnen hatten, Proteste, bei denen es viele Tote, Verwundete und Inhaftierte gab und die große Schäden verursachten. Und zwar auch, weil ein mehrtägiger Ausfall des Internets die Gesellschaft von sich selbst und der Außenwelt abgeschnitten hatte.

Inhibited And Yet Inspired

by Narges Hashempour


August 26, 2021. December 2019 was a strange month in Iran. Proximate to previous December, air pollution was more than ever. A combination of nationwide air pollution, cold snaps, and flu spread (who knows, maybe it was already the Covid-19 virus) led to frequent school closures. Also, the elderly and those with chronic illnesses were mandated by the government to stay home. Meanwhile, the flood of sanctions applied by Donald Trump's administration on Iran affected people's livelihoods and also chronic patients' conditions due to lack of medicine and medical equipment. By early December, the massive protests which had commenced in November and had taken place following the redistribution of gasoline, having left many dead, wounded, detained, and having caused extensive damage, were gradually subsiding. An Internet shut-down for several days had cut off the society from itself and the outside world.

Emerging with a Vision

by Tadashi Uchino

August 18, 2021. In Japan, there has never been a lockdown in the sense of the word understood in Europe or in the U.S., simply because there is no such law to allow that to happen. State of emergency was declared twice, on April 7 2020 and January 8th 2021 and the population was asked, not ordered, to stay home.

Auftauchen mit einer Vision

von Tadashi Uchino

18. August 2021. Während der gesamten Covid-19-Pandemie hat es in Japan keinen Lockdown gegeben, im Sinne der in Europa oder den USA verhängten Maßnahmen – und zwar, weil es kein Gesetz gibt, das so etwas zulassen würde. Zweimal wurde der Notstand ausgerufen, das erste Mal am 7. April 2020 und nochmals am 8. Januar 2021. Der Bevölkerung wurde nahegelegt – nicht vorgeschrieben – zu Hause zu bleiben.

Geschützte Räume, derzeit bedroht

von Hasibe Kalkan

31. Juli 2021. Theater sind geschützte Räume in der Türkei. Räume in denen geatmet werden kann, während draußen auf den Straßen Menschen immer wieder durch Proteste und Demonstrationen versuchen, auf Missstände aufmerksam zu machen oder für ihre Rechte zu kämpfen. Oft sind es dieselben Menschen, die auf den Straßen gegen Gewalt an Frauen oder für mehr Rechte benachteiligter Gruppen in der Gesellschaft kämpfen, die anschließend im Theater in Stücken spielen, welche diese aktuellen gesellschaftlichen Themen verhandeln. Es sind dieselben Menschen, die als Zuschauer:innen applaudieren. Man darf aber nicht vergessen, dass die Machtstrukturen auf den Straßen anders gestrickt sind als in den Theatern.

Where future curation is headed

by Percy Zvomuya

July 1, 2021. On 21 June 1976, only days after apartheid police killed defenseless school children engaged in demonstrations, the Market Theatre opened its doors. The protest, whose epicenter was Soweto, the black ghetto near Johannesburg, was triggered by the racist Nationalist government’s imposition of the Afrikaans language on their school curriculum. The official death toll is 176 pupils, although some estimates suggest that up to 700 students could have been murdered.

Der Spielplan der Zukunft

von Percy Zvomuya

1. Juli 2021. Eröffnet wurde das Market Theatre in Johannesburg am 21. Juni 1976, nur wenige Tage nachdem die Apartheids-Polizei demonstrierende Schulkinder ermordet hatte. In Soweto, dem schwarzen Ghetto in der Nähe von Johannesburg, hatten die Schüler:innen gegen die Einführung von Afrikaans statt Englisch als Unterrichtssprache protestiert. Durch die Sprache der weißen Machtelite sahen sie ihre Chancen in einem rassistischen Bildungssystem gemindert. Auf ihren friedlichen Protest reagierte die nationalistische Regierung mit Gewalt. Offizielle Zahlen nennen 176 toten Schüler:innen, manche schätzen jedoch, dass bis zu 700 Schüler:innen getötet wurden.