Kontraproduktive Moral

von Gesine Danckwart, Angela Richter und Sabrina Zwach

10. Juni 2021. In der zweiten Staffel von "Applaus Applaus" sprechen wir mit Thomas Schmidt, der für seine wissenschaftliche Arbeit über Leitungsstrukturen im Theater Lob und harsche Kritik und gelegentlich auch Drohbriefe erhält. Wir treffen die Kostümbildnerin und Modedesignerin Bettina "Tine" Werner und sprechen mit ihr über die Tatsache, dass Kostümbild oft überhaupt nicht als inhaltlich künstlerische Arbeit wahrgenommen wird. Der Schauspieler und Musiker Camill Jammal erzählt von Frust und Lust, in einem Ensemble zu spielen und fantasiert mit uns über ein Theater der Zukunft. Und wir sprechen mit der Dramaturgin Valerie Göhring über ihre Lust, eine Generation abzulösen und darüber, dass Debatten über Moral mitunter kontraproduktiv sind.

Draußen vor den Theatertüren

8. Juni 2021. Alles muss raus! Theater, das bedeutet in diesem Sommer vor allem draußen spielen: Vor dem Schloss, dem Dom, auf dem See oder auf den eigens errichteten Open-Air-Bühnen von Stadt- und Staatstheatern. Corona-sicher und nur bedingt wettergeschützt begegnen die Schauspieler und Schauspielerinnen ihrem Publikum jetzt bei Tageslicht.

Open Door

ein Gespräch mit Aino Laberenz, Akinbode Akinbiyi, Rahima Gambo und Taiwo Ojudun Jacob

 2. Juni 2021. Das Operndorf Afrika liegt 30 Kilometer nordöstlich von Ouagadougou, der Hauptstadt des westafrikanischen Landes Burkina Faso. Es wurde gegründet von Christoph Schlingensief. 2010, im Todesjahr von Schlingensief, wurde der Grundstein gelegt, 2011 wurden die ersten Gebäude eröffnet, und 2015 wurde eine Künstlerresidenz ins Leben gerufen. Ein Gespräch darüber, was aus den Gründungsideen geworden ist, mit einem Fokus auf die Rolle von Kunst und Performance im Rahmen des Operndorfs: mit Aino Laberenz, Geschäftsführerin des Operndorfs, Akinbode Akinbiyi, Kurator des Residenzprogramms, den beiden Residents 2020/21 Rahima Gambo und Taiwo Ojudun Jacob und nachtkritik-Redakteurin Sophie Diesselhorst.

Wie geht es jetzt weiter?

von Gesine Danckwart, Angela Richter und Sabrina Zwach

27. Mai 2021. Drei Theatermacherinnen mit sehr unterschiedlichen Wegen begreifen den pandemiebedingten Einschnitt und hysterischen Stillstand als Chance zum Nachdenken und Gegenfragen: Wie geht es jetzt weiter? Was muss im Theater eigentlich sein? Was kann auf den Prüfstand? Was brauchen wir so gar nicht mehr? Wie lassen sich die Theater, ihre Berufe und Fertigkeiten, ihre Narrative, ihre Kunst, ihre Aktualität in gesellschaftlichen Diskursen nach Innen und Außen abbilden?