Wieviel Traumstoff das Leben verträgt

von Nikolaus Merck

Berlin, November 2006. Zuletzt wäre sie fast noch von der Bühne gefallen. Da hatte sich das Ensemble mit Doktor Wangel und Gattin Ellida an der Spitze ziemlich weit vorgetraut und Anja Schneider hatte halb skeptisch, halb gipfelhoch fröhlich ausgespäht und war einfach immer noch näher herangegangen an dieses Atmen und Rumoren im Dunkel vor ihr.

nachtkritik kompakt

Liebe nachtkritik-Leserinnen und Leser,

mit "nachtkritik kompakt", der neuen Version der nachtkritik-App, sind Sie in Sachen Theaternews immer und überall up-to-date. Die nachtkritik-App bietet Ihnen als Kompakt-Version die wichtigsten Inhalte der Website und liefert aktuelle Kritiken, Kritikenrundschauen und Meldungen in optimierter Lesbarkeit für das Smartphone – der schnellste und schönste Weg, um über die wichtigsten Premieren und Neuigkeiten in der Theaterszene in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Laufenden zu sein. Das nachtkritik-Rundumprogramm mit Debatten- und Recherchebeiträgen, mit Kolumnen, Presseschauen und natürlich mit den Kommentarspalten finden Sie weiterhin im Netz auf nachtkritik.de.

 

nachtkritik kompakt – jetzt hier kostenlos herunterladen:

  Badge Apple   Badge Google

 

nk app screenshot 01 nk app screenshot 02 nk app screenshot 03

 

Wir freuen uns über Ihre Bewertung im App-Store; ebenso wie über Ihre Rückmeldung zur App hier in der Kommentarspalte oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Schöne Grüße,
Ihre nachtkritik-Redaktion

 

Es wirkt immer wie ein Stürmen

von Nikolaus Merck

Weimar, November 2006. Der junge, schlaksige Mann mit dem festen Händedruck kommt aus Gera. Er setzt auf Realismus, vertraut auf die eigene Truppe und hat Erfolg.

Wenn das Spiel schmeckt

von Petra Kohse

Berlin, Mai 2006. Der Bulgare Samuel Finzi hat seine Theaterkarriere vor 15 Jahren in Deutschland begonnen. In seiner Heimat ist er längst ein Star, während man hierzulande erst langsam begreift, was man an ihm hat.