"Is she hot or not?"

10. März 2020. Nackte auf der Bühne? Gehören für viele längst zum Klischee des zeitgenössischen Theaters. Als die junge Eva Mattes 1976 in "Othello" nackt über die Bühne gejagt wurde, taugte das zu einem echten Theaterskandal. Mit seiner "Blut-und Fäkalien"-Orgie "Macbeth" löste Regisseur Jürgen Gosch noch 2005 die legendäre "Ekeltheaterdebatte" aus. Auf den FAZ-Großkritiker wirkte das Enthüllen damals wie ein "Verbrechen": "Das Theater, das sich mit 'dem Leben' (meist nichts weiter als ein Synonym für Nacktheit) verwechselt, schändet die Phantasie", schrieb Gerhard Stadelmaier.

Auswirkungen auf die Theater

März 2020. In diesem Beitrag haben wir das Theater betreffende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus gesammelt. Bis zum 16. März 2020 wurden die Angaben laufend aktualisiert. Da jetzt alle Theater und Spielstätten in Österreich, der Schweiz und Deutschland geschlossen sind, wird diese Liste nicht weitergeführt.

Was festangestellte und freie Theaterschaffende wissen sollten, finden Sie hier.

Final Climatsy

von Lynn Takeo Musiol und Christian Tschirner

26. Februar 2020. Ein neues Jahrzehnt beginnt! Mit einem Januar wie Australien noch keinen hatte. Es herrscht Urlaubssaison, Buschbrände wüten. Vororte werden evakuiert, tausenden Urlaubern ist der Fluchtweg abgeschnitten. Einige sind an Strände geflohen, und warten, von den Flammen eingeschlossen, im seichten Wasser des Ozeans auf Rettung durch das Militär. Die Buschbrände sind so heiß, dass sie Tornados erzeugen. Zeitgleich zur Dürre in Australien gibt es in Jakarta Hochwasser, ausgelöst durch heftige Monsunregen. 400.000 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen. Im Großraum Jakarta leben circa 30 Millionen Menschen, etwa ein Drittel der Fläche liegt unter dem Meeresspiegel. There's nothing to fix, sie wird in den nächsten Jahren untergehen.

Scheitern inklusive

von Sophie Diesselhorst, Janis El-Bira und Georg Kasch

Berlin, 19. Februar 2020. Im November 2019 wurde am Berliner Ensemble (BE) sehr kurzfristig eine Premiere abgesagt: im Theaterbetrieb eine merkwürdige Begebenheit, aber nicht automatisch ein Skandal. "Pussy – eine Ode an die Männlichkeit" von Stephanie van Batum sollte im Rahmen des Autorenprogramms herauskommen. Das ließ dann doch aufhorchen: Denn diese Sparte des BE hatte schon vorher merkwürdig viele Signale der Unruhe produziert.