Schulterschluss der Einzelkämpfer

von Michael Wolf

13. November 2020. Dramatiker haben im Theaterbetrieb einen schweren Stand. So orientiert sich die Spielplangestaltung der Häuser meist nicht an Stücken, sondern an den Regisseuren. Auch die Dramaturgen haben es in vielerlei Hinsicht leichter, sie wissen eine Institution und meist auch eine Festanstellung im Rücken. Theaterautoren hingegen waren bislang ästhetisch wie ökonomisch Einzelkämpfer. In der Corona-Krise sehen sie nun ihre Tantiemen und damit ihr Einkommen wegbrechen. Es scheint geradezu überfällig, dass sie sich eine Interessenvertretung schaffen, um ihren Anliegen mehr Gewicht zu verleihen.

Wir können nur gemeinsam leuchten

Frank Büttner und Sina Martens im Interview mit Christian Rakow

Berlin, 11. November 2020. Zum zweiten Mal binnen Jahresfrist hat der Theater-Lockdown die Premiere von Frank Castorfs Kästner-Inszenierung "Fabian oder Der Gang vor die Hunde" am Berliner Ensemble verhindert. Zweimal Anlauf, ohne abzuspringen. Wie ist die Stimmung im Team? Die Schauspieler*innen Frank Büttner und Sina Martens sind zum Gespräch in den Großen Salon des BE gekommen. Büttner ist ein Veteran der Volksbühne, der – ohne Schauspielausbildung – seit den "Webern" 1997 regelmäßig bei Castorf auf der Bühne steht; Sina Martens arbeitet nach Les Misérables und Galileo Galilei zum dritten Mal mit Castorf.

Das Echo von Willy Brandt

von Atif Mohammed Nour Hussein

9. November 2020. "ERINNERUNGEN – ERINNERUNGSRÄUME. Und wie Musik uns da hinführt zu diesen Bildern und Gefühlen, die da alle abgespeichert in unseren Körpern lagern wie in großen Archiven. Was erinnere ich?" Falk Richter: Small Town Boy.

Was erinnere ich?

Startschuss für eine neue Ära

von Georg Kasch

6. November 2020. Das ist eine Überraschung: Iris Laufenberg wird von der Spielzeit 2023/24 an Intendantin des Deutschen Theaters Berlin (DT). Wer sich zuletzt durch die Gerüchteküche hörte, vernahm Namen wie Ersan Mondtag, Hasko Weber, Thomas Oberender. Auch Anna Bergmann galt mal als Anwärterin, nachdem die hoch gehandelte Karin Beier sich zu Hamburg und dem Deutschen Schauspielhaus bekannt hatte und Shermin Langhoff (die ihre Ambitionen selbst öffentlich gemacht hatte) am Maxim Gorki Theater verlängert wurde. Manche wetteten auf einen Mensch mit Ost-Biografie. Aber jemand mit Station in Graz? Es gibt wenige Häuser im deutschsprachigen Gebiet, die weiter von Berlin entfernt liegen. Aber diese Grazerin ist eine Heimkehrerin.