Nächster Preis

17. Januar 2020. Die Schriftstellerin Sibylle Berg erhält für ihr Werk den Brechtpreis der Stadt Augsburg, das meldet die Augsburger Allgemeine. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird seit 1995 alle zwei Jahren vergeben. Die Preisverleihung findet am 18. Februar statt. Geehrt werden Autoren, die sich  in ihrem literarischen Schaffen kritisch mit der Gegenwart auseinandersetzen. Bisherige Preisträger sind Franz Xaver Kroetz, Robert Gernhardt, Urs Widmer, Christoph Ransmayr, Dea Loher, Albert Ostermaier, Ingo Schulze, Silke Scheuermann und Nino Haratischwili.

Aus Belfast in die Händelstadt

Halle, 16. Januar 2020. Der Brite Walter Sutcliffe soll neuer Opernintendant in Halle werden. Das meldet unter anderem die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Sutcliffe, geboren 1976 in London, ist derzeit Intendant der Northern Ireland Opera in Belfast und arbeite seit 2003 als freischaffender Regisseur für Oper und Schauspiel, regelmäßig auch im deutschsprachigen Raum. Er ist laut englischem Wikipedia-Eintrag Sohn des Opernkritikers Tom Sutcliffe und der Dramatikerin und Librettistin Meredith Oakes.

In Erinnerung an die März-Revolution 1848

Berlin, 15. Januar 2020. Sasha Marianna Salzmann, Schriftstellerin und Hausautorin des Maxim Gorki Theaters Berlin, erhält für ihre Theaterarbeiten den diesjährigen Kunstpreis Berlin in der Sparte Darstellende Künste. Das teilt die Berliner Akademie der Künste auf ihrer Website mit. Der mit 5000 Euro dotierte Kunstpreis wird von der Akademie der Künste in den sechs von der Akademie vertretenen Kunstsparten vergeben.

Oberammergau ohne christlichen Antijudaismus

15. Januar 2020. Der Regisseur Christian Stückl, Spielleiter der Passionsspiele in Oberammergau und Intendant des Münchner Volkstheaters, erhält den Abraham-Geiger-Preis 2020. Der Preis wird vom Abraham Geiger Kolleg an der Universität Potsdam verliehen, dem ersten Rabbinerseminar in Deutschland nach dem Holocaust. Sein Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und würdigt "Persönlichkeiten, die sich um den Pluralismus verdient gemacht haben und sich für Offenheit, Mut, Toleranz und Gedankenfreiheit einsetzen", wie es in der Presseaussendung des Abraham Geiger Kollegs heißt.

An die Isar

14. Januar 2020. Falk Richter wird Hausregisseur an den Münchner Kammerspielen. Er schließt sich zur nächsten Saison dem Leitungsteam um die designierte Intendantin Barbara Mundel an. Das geht aus einem Artikel auf zeit-online.de hervor.

Aus den Trümmern

14. Januar 2020. Die Schriftstellerin Sibylle Berg erhält den Schweizer Grand Prix Literatur. Das gibt das Bundesamt für Kultur bekannt. Der Preis ist mit 40.000 Schweizer Franken dotiert.

Publikumsliebling Pollesch

14. Januar 2020. Die Mitglieder der Theatergemeinde Berlin haben die Inszenierung Cry Baby von René Pollesch am Deutschen Theater Berlin zur "Aufführung des Jahres" der Spielzeit 2018/19 gewählt. Das teilte das Deutsche Theater in einer Presseaussendung mit, wo das Stück im September 2018 uraufgeführt wurde.

Feuerwerk des Auditiven

13. Januar 2020. Die Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste hat "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath in der Regie von Christine Nagel zum Hörspiel des Jahres 2019 gewählt. Sprecherinnen sind Gerti Drassl und Dörte Lyssewski.

Zwischenrufe und ein Verletzter

Dresden, 12. Januar 2020. Wie unter anderem Die Welt und die Süddeutsche Zeitung heute melden, ist es am gestrigen Samstag im Dresdner Kabarett-Theater Die Herkuleskeule zu einem offenbar rassistisch motivierten Übergriff gekommen. Den Berichten zufolge wurde dabei die Aufführung des Stücks "Betreutes Denken" kurz nach Beginn durch ausländerfeindliche Zwischenrufe einer teilweise polizeibekannten, etwa 15 Personen umfassenden Gruppe gestört.

Wunderbar und eigensinnig

11. Januar 2020. Die Schauspielerin Veronika Fitz ist bereits am 2. Januar 2020 am im Alter von 83 Jahren verstorben. Das meldete unter anderem die Süddeutsche Zeitung.