Grande Dame aus "Jugoslawien"

1. Juli 2019. Gestern verstarb die serbische Dramatikerin, Dramaturgin und Direktorin des "Zentrums für kulturelle Dekontamination" Borka Pavićević im Alter von 72 Jahren in Belgrad. Sie galt als "eine der wichtigsten Aktivistinnen für Reformprozesse im Kunst- und Kulturbetrieb im post-sozialistischen Jugoslawien und dem Nachfolgestaat Republik Serbien", schreibt Stefan Schmidtke, Osteuropa-Kenner und Festivaldirektor von Theater der Welt 2020.

Die Beliebte

1. Juli 2019. Die Schauspielerin Lisa Martinek ist tot. Sie starb am 28. Juni 2019 bei einem Badeunfall bei Sant’Andrea (Elba), wo sie den Urlaub verbrachte. Das berichten die Medien und der Wikipedia-Eintrag von Lisa Martinek heute.

Bitte nicht aufmucken?

29. Juni 2019. Philipp Ruch, Frontmann des Künstler*innenkollektivs Zentrum für politische Schönheit (ZpS), hat Klage gegen die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) eingereicht. Das berichten diverse Medien, darunter die taz. Den Berichten zufolge sieht Ruch sich durch die Ausladung von einem Kongress der Bundeszentrale für politische Bildung stigmatisiert. Die BpB hatte Ruch eingeladen, im März 2019 in Leipzig  im Rahmen des 14. Bundeskongresses Was uns bewegt. Emotionen in Politik und Gesellschaft an der Diskussion Bitte schön aufmucken! Kunst als Politik und politische Bildung teilzunehmen.

Druck von innen

28. Juni 2019. Rolf Petersen wird seine Stelle als Schauspieldirektor des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters nicht antreten. Wie das Haus mitteilt, hat er die designierte Generalintendantin Ute Lemm um Aufhebung seines Vertrags gebeten. Er gehe nicht davon aus, dass eine erfolgreiche künstlerische Tätigkeit am Landestheater für ihn unter diesen Umständen möglich sei, so die Pressemitteilung.

Eine Ära endet

Berlin, 28. Juni 2019. Horst-H. Filohn gibt die Leitung des Berliner Renaissance-Theaters ab. Er wird das Haus im nächsten Sommer nach dann 35 Jahren als Geschäftsführer und 25 Jahren als Intendant verlassen. Das gibt Filohn selbst in einer Pressemitteilung bekannt.

Auf der einen Seite geben, auf der anderen nehmen

27. Juni 2019. In Niedersachsen rührt sich Protest gegen die Pläne des Landes, Tarifsteigerungen für kommunale Theater entgegen der Koalitionsvereinbarung nicht weiter zu übernehmen. Für die Finanzierung der Theater in Osnabrück, Göttingen, Wilhelmshaven, Hildesheim, Lüneburg und Celle wäre das der Super-GAU, schreibt das Aktionsbündnis #rettedeintheater in einer Pressemitteilung. In der vergangenen Woche haben die Kommunen in Niedersachsen die neuen Zielvereinbarungen zugeschickt bekommen, die zwischen den Theatern, den Kommunen und dem Land geschlossen werden. Entgegen der Koalitionsvereinbarung und den Vereinbarungen der vergangenen zehn Jahre sei darin nicht mehr enthalten, dass das Land die Tarifsteigerungen übernimmt, sagt die Geschäftsführerin des DT Göttingen, Sandra Hinz, auf Nachfrage. Diese Nicht-Übernahme komme überraschend und sei ein kompletter Richtungswechsel, so Hinz.

Mehr Geld für Berliner Festspiele

26. Juni 2019. Die Bundesregierung steigert ihre Ausgaben für Kultur und Medien um über 58 Millionen Euro. Der Regierungsentwurf für den Haushalt 2020, der heute vom Kabinett verabschiedet wurde, sieht insgesamt über 1,82 Milliarden Euro für den Kulturetat vor und damit rund 3,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus einer Pressemitteilung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien hervor.

Schlichtweg skandalös?

26. Juni 2019. Das Schauspielensemble des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters wendet sich mit einem Offenen Brief an die designierte Generalintendantin Ute Lemm gegen den künftigen Schauspieldirektor, der 2020/21 seinen Posten antreten soll. Das berichteten die Schleswiger Nachrichten.

Ein Wiener Original

24. Juni 2019. Im Alter von 76 Jahren verstarb heute die Schauspielerin Brigitte Swoboda. Das gab das Volkstheater per Presseaussendung bekannt. Dem dortigen Ensemble gehörte Brigitte Swoboda 34 Jahre lang an.

Im achten Jahr

Hamburg, 24. Juni 2019. Die achten bundesweiten Privattheatertage in Hamburg endeten gestern mit der Verleihung der Monica Bleibtreu-Preise.