Roberto Ciulli wird für Lebenswerk geehrt

12. September 2019. Die Nominierungen für die diesjährige Verleihung des Theaterpreis Der Faust stehen fest. Das teilt der Deutsche Bühnenverein mit. In acht Kategorien sind jeweils drei Künstler*innen nominiert.

Wogen geglättet?

12. September 2019. Martin Apelt wird ab der Spielzeit 2020/21 Schauspieldirektor am Landestheater Schleswig-Holstein. Das melden u.a. die Kieler Nachrichten.

"Fall" abgeschlossen?

12. September 2019. Der Regisseur Kirill Serebrennikow darf wieder reisen. Ein Moskauer Gericht hat das seit 2017 laufende Strafverfahren gegen Serebrennikow am gestrigen Mittwoch an die Staatsanwaltschaft zurückgegeben und die Ermittler wegen "Fehler in der Anklage" gerügt. Bereits laufende Strafen gegen den Künstler und vier seiner Mitstreiter*innen, u.a. das Verbot ins Ausland zu reisen, wurden damit aufgehoben.

Am Katzentisch

12. September 2019. Die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sieht in ihrer Kommission keinen Platz für ein eigenständiges Kultur-Ressort. Es soll, ihrem Plan nach, der designierten Kommissarin für "Innovation und Jugend", Mariya Gabriel, zugeschlagen werden.

Nach 30 Jahren

12. September 2019. Christian Watty übernimmt 2021 die künstlerische Leitung des Leipziger Euro-Scene Festivals. Das teilt das Festival per Presseaussendung mit. Watty löst Ann-Elisabeth Wolff ab, die das Tanz- und Theater-Festival seit seiner Gründung 1991 leitet.

Als Ensemble ausgezeichnet

11. September 2019. Die Schauspieler*innen Banafshe Hourmazdi, Eidin Jalali, Benjamin Radjaipour wurden mit dem Götz-George-Nachwuchspreis ausgezeichnet. Den Preis erhielten sie im Rahmen der Gala zum 20. Jubiläum des Berliner Nachwuchsfilmfestivals First Steps für ihre Darstellung in dem Film "Futur Drei". Der in Köln geborenen Regisseur des Films Faraz Shariat wurde im Rahmen des Festivals ebenfalls ausgezeichnet.

Bild von Ostdeutschland geraderücken

11. September 2019. Der ehemalige Schauspieldirektor des Theaters Altenburg Gera, Bernhard Stengele, will in die Politik gehen. Wie der 56-Jährige gegenüber Deutschlandfunk Kultur erklärte, werde er bei den Thüringer Landtagswahlen am 27. Oktober als Direktkandidat für Bündnis 90 / Die Grünen antreten.

Die freien Kinder- und Jugendtheater FFM bündeln ihre Kräfte

11. September 2019. Frankfurter Künstler haben sich zusammengetan, um sich in die Planung und künftige Bespielung des neuen Kinder- und Jugendtheaters in Franfurt am Main einzubringen. "Wir wollen eine Stimme haben und dort vertreten sein", wird die Choreographin Célestine Hennermann, Vorstandsmitglied des neu gegründeten Vereins "Paradiesvögel", in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zitiert. Für diese Woche ist ein Treffen mit Kulturdezernentin Ina Hartwig geplant, in dem es um die Beteiligung der Künstler an dem künftigen Betriebsmodell gehen soll, aber auch um Interimsaktivitäten.

Deutlich unterm Niedriglohn

Berlin, 5. September 2019. Der Berliner Arbeitskreis der Kinder- und Jugendtheater (BAKJT) fordert eine Erhöhung um 2,25 Millionen Euro zusätzlich zu den bis jetzt im Haushaltsentwurf 2020/21 vorgesehenen Mitteln. Hintergrund ist die nach eigenen Angaben hoch problematische Situation der Berliner Kinder- und Jugendtheater, die dem dem im Koalitionsvertrag festgelegten Ziel widerspreche, die Kinder- und Jugendtheater zu stärken.

Sofortiger Abgang

Berlin, 4. September 2019. Der Intendant des Berliner Theaters an der Parkaue Kay Wuschek ist mit sofortiger Wirkung von seinem Vertragsverhältnis entbunden. Aus der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa heißt es dazu in einer knappen Stellungnahme von Kultursenator Klaus Lederer (LINKE): "Der Kultursenator hat der Bitte des langjährigen Intendanten des Theaters an der Parkaue, Kay Wuschek, entsprochen, ihn aus gesundheitlichen Gründen mit sofortiger Wirkung von seinen Dienstverpflichtungen freizustellen. Die Parteien sind deshalb darin übereingekommen, den Vertrag einvernehmlich aufzuheben. Senator Lederer dankt Herrn Wuschek für eine jahrelange erfolgreiche Tätigkeit als Intendant des 'Jungen Staatstheater Berlin'".