meldungen

Bundesratsinitiative plant Abschaffung der Künstlersozialversicherung

Drittes Mittelstandsentlastungsgesetz

Berlin, 9. September 2008. Einer Meldung des Deutschen Kulturrats zufolge, plant eine Initiative der Länder Baden-Württemberg, Brandenburg, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein, die Abschaffung der Künstlersozialversicherung.

Streit um Brecht–Uraufführung

Finnische Konterbande

5. September 2008. Wie der Österreichische Rundfunks ORF auf seiner website meldet, gibt es Streit um die für den 11. September 2008 angekündigte Uraufführung des nachgelassenenen Brecht-Stückes Die Judith von Shimoda im Wiener Theater in der Josefstadt. "Wer hat denn da geschlafen?", überschreibt Claus Peymanns Berliner Ensemble eine Stellungnahme: Da werde pompös die Sensation einer Brecht-Uraufführung gefeiert, die gar keine sei.

Wer spielte was? Werkstatistik der Spielzeit 2006/2007 erschienen

Fakten, Fakten, Fakten

Köln, 2. September 2008. Die Werkstatistiken des Deutschen Bühnenvereins sind die Größenordner und Trendmesser des deutschsprachigen Theaters. So waren, wie die Organisation auf ihrer Homepage zusammenfasst, 2006/2007 mit 3.365 Schauspielen und Musiktheaterstücken in Deutschland etwa sieben Prozent mehr Werke zu sehen als in der Spielzeit zuvor. Der Anteil an Ur- und deutschsprachigen Erstaufführungen betrug fast 16 Prozent.

Diskussionen um Basler Theater

Theater Basel droht mit Schließung des Balletts

27. August 2008. Wie der Zürcher Tages-Anzeiger gestern meldete, hat der Verwaltungspräsident des Theaters Basel öffentlich mit der Streichung der Sparte Ballett gedroht. Auf einer Veranstaltung der Christlichen Volkspartei zum Thema Partnerschaft zwischen den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Land forderte Verwaltungspräsident Martin Batzer eine Etat-Aufstockung um 15 Millionen Schweizer Franken, sonst müssten künftig Abstriche bei der Qualität gemacht werden oder es müsse eine Sparte reduziert werden.

Young Directors Award der Salzburger Festspiele für Romeo and Juliet

Ein Füllfederhalter für New York

22. August 2008. Die Produktion Romeo and Juliet des Nature Theater of Oklahoma aus New York ist bei den Salzburger Festspielen mit dem Montblanc Young Directors Award ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 10.000 EUR und – nicht zu vergessen! – mit dem Max Reinhardt Füllfederhalter dotiert.

Höhere Gagen für 15.000 Theaterangestellte

Rückwirkend um 2,9 Prozent 

Berlin, 14. August 2008. Der Deutsche Bühnenverein und die Künstlergewerkschaften (GDBA, VdO) haben sich einer Meldung des Bühnenvereins zufolge für die etwa 15.000 künstlerisch Beschäftigten der Theater auf Lohnerhöhungen verständigt. Die Gagen der Schauspieler, Sänger, Tänzer und sonstigen künstlerischen Mitarbeiter der Stadt- und Staatstheater sowie der Landesbühnen sollen rückwirkend um 2,9 Prozent erhöht werden. In den alten Bundesländern werde diese Erhöhung zum 1. Januar erfolgen, in den neuen Bundesländern spätestens zum 1. Mai 2008. 

Rostocker Intendant Steffen Piontek gibt auf

Kulturpolitisch schädlich

2. August 2008. Nach jahrelangem Streit um den Etat seines Theaters hat der Generalintendant des Volkstheaters Rostock Steffen Piontek nun um die vorzeitige Auflösung seines noch bis 2012 laufenden Vertrages gebeten. Hintergrund sind die jüngsten Pläne des parteilosen Oberbürgermeisters Roland Methling, den Etat des Theaters von 7,8 Millionen Euro auf 4,8 Millionen Euro zu kürzen und die Sparten Musiktheater und Ballett zu schließen. Piontek hatte die Sparpläne als "kulturpolitisch schädlich" verurteilt.

Elisabeth Schweegers Vertrag noch nicht unterzeichnet

Mehr Kompetenzen 

25. Juli 2008. Der Vertrag der designierten Intendantin der Festwochen Herrenhausen in Hannover, Elisabeth Schweeger, ist Informationen der Tageszeitung Hannoversche Allgemeine zufolge noch immer nicht unterzeichnet. Hintergrund sind laut HAZ bestehende Uneinigkeiten, was die Kompetenzen der künftigen Intendantin sowie ihr Gehalt betrifft.

Theater der Welt 2010 findet in Mülheim und Essen statt

Offizielles Programm

5. Juli 2008. Die nächste Ausgabe des Festivals Theater der Welt des Internationalen Theater Instituts wird in zwei Jahren in Mülheim an der Ruhr und Essen stattfinden, voraussichtlich vom 1. bis 18. Juli 2010. Einer Meldung des ITI zufolge wird das internationale Theaterfestival in Kooperation mit dem Theater Essen, dem Theater an der Ruhr und der Ruhr 2010 GmbH entstehen und zum offiziellen Programm der Kulturhauptstadt Europas Ruhr.2010 gehören.

ITI-Preis zum Welttheatertag wird am Sonntag an Andrzej Wirth verliehen

Vater des Performancetheaters

Berlin, 27. Juni 2008. Am kommenden Sonntag wird der Preis des Internationalen Theaterinstituts (ITI) zum Welttheatertag an Andrzej Wirth verliehen, den Gründungsdirektor und ehemaligen Lehrstuhlinhaber der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen. Der 1927 im polnischen Wlodawa geborene Literaturwissenschaftler habe dort "einen Studiengang geschaffen, der in seiner Ausrichtung – nicht nur in Deutschland – einmalig ist und aus dem Künstler wie René Pollesch, Rimini Protokoll, She She Pop etc. hervorgegangen sind. Die Ehrung verweist auf das Lebenswerk des Theatermannes Wirth und auf die Wurzeln des performativen Theaters in Deutschland, das heute auf vielen Bühnen im In- und Ausland sehr erfolgreich ist." (ITI)

Freie Produktionen können sich ab jetzt für Impulse 2009 bewerben

Den Impulsen Impulse geben 

NRW, 24. Juni 2008. Vom 25. November bis zum 6. Dezember 2009 findet das 15. Impulse-Festival des NRW Kultursekretariats in Bochum, Düsseldorf, Köln und Mülheim an der Ruhr statt.

Um die Teilnahme bewerben können sich ab sofort Theaterproduktionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die außerhalb des Stadttheatersystems entstanden sind und deren Premiere zwischen dem 1. September 2007 und dem 30. Juni 2009 liegt. Künstlerische Leiter sind erneut Matthias von Hartz und Tom Stromberg. Alles Weitere und Genauere unter www.festivalimpulse.de.

(peko) 

 

Seite 189 von 196