medienschau

Unsere auswahl ist subjektiv

.

Medienschau: NDR – Theaterkoffer-Projekt

Kontaktaufnahme

17. Januar 2022. Anina Pommerke berichtet im NDR über ein Projekt, das Landbewohner:innen im deutschen Nordosten Zugang zur Kultur- und Theaterszene ermöglichen soll.

Medienschau: Der Freitag – Klischees und Klassiker

Old but not Gold

14. Januar 2022. Im Freitag wirft Elena Philipp einen Blick auf Klassiker und die jüngst unternommenen Versuche, deren problematische Inhalte duch Cross-Gender-Besetzungen umzudeuten – und warum das nicht immer gelingt.

Medienschau: Neues Deutschland – 400 Jahre Molière

Bissige Komödie

14. Januar 2022. Die Tageszeitung nd blickt auf das Leben Jean-Baptiste Poquelins zurück, der vor 400 Jahren geboren wurde und fragt: warum wird Molière noch heute gelesen und inszeniert? 

Medienschau: WDR 5 – Ideologiekritik

Nur noch für die Blase?

10. Januar 2022. Für die Sendung Scala im WDR 5 führen Theaterkritiker Stefan Keim und Theaterwissenschaftlerin Elisabeth Luft ein Streitgespräch über den Stand des politischen Theaters. Geht es nur noch darum, eine bestimmte Blase zu erreichen – oder wird durch das Verhandeln aktueller Debatten auf der Bühne nicht vielmehr ein neues Publikum gewonnen?

Medienschau: Die Welt – Regisseurin Anna Bergmann im Interview

7. Januar 2022. Die Zeitung Die Welt veröffentlicht ein ausführliches Interview (Paywall) mit Anna Bergmann, Regisseurin und Leiterin der Schauspielsparte am Staatstheater Karlsruhe. Im Gespräch mit Theresa Luise Gindlstrasser geht es um die 100%-Frauenquote im Regiefach des Schauspiels und um das neue Klima am Haus nach dem Abgang von Ex-Intendant Peter Spuhler.

Medienschau: taz – Georg Genoux' Recherchen in Sachsen

Ein Brückenbauer

7. Januar 2022. Die taz stellt den unter dem Titel "Die heilende Kraft des Theaters" den Film- und Theatermacher Georg Genoux vor, der mit Rechercheprojekten in Sachsen auf sich aufmerksam macht. "Sachsen war das Land, das er als gebürtiger Hamburger nicht kannte, aber kennenlernen wollte", heißt es in dem Text.

Medienschau: Kontext – Andersons Einfluss auf das Stuttgarter Ballett

Schattenintendanz

6. Januar 2022. Reid Anderson leitete bis 2018 das Stuttgarter Ballett. Sein umstrittener Einfluss auf das Haus endete jedoch nicht mit seinem offiziellen Intendaten-Abschied, berichtet die Stuttgarter Wochenzeitung Kontext

Medienschau: WDR – Über Kulturbauvorhaben in NRW

Der Glanz der Historie

5. Januar 2022. "Man hat die Sanierung und Instandhaltung der Kulturbauten auf die lange Bank geschoben", berichtet der WDR und bittet seinen Experten Jörg Biesler zur Einschätzung der aktuellen Bauvorhaben im Land Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf plant einen Neubau eines umfassenden Kulturzentrums als "Opernhaus der Zukunft".

Medienschau: Standard – Die Burg-Schauspielerin Sophie von Kessel

5. Januar 2022. Im Standard stellt Margarete Affenzeller die Burgtheater-Schauspielerin Sophie von Kessel vor, die "aus altem deutschen Adel" stammend, in Mexiko-Stadt geboren wurde und danach in Lateinamerika, den USA, Finnland, Deutschland und Österreich wohnte. Jetzt spielt sie an der Burg in "Die Ärztin" von Robert Icke."

Medienschau: Neues Deutschland – Das Belarus Free Theatre

"Bei uns gibt es keine vierte Wand"

4. Januar 2022. Auf nd-aktuell.de spricht Tom Mustroph mit Natalia Kaliada und Svetlana Sugako vom Belarus Free Theatre, das "seit 17 Jahren an der Spitze des kulturellen Widerstands gegen das Regime" stehe. Vor einigen Wochen musste die gesamte Gruppe flüchten und arbeitet seither aus dem Londoner Exil. Dennoch will man "so schnell wie möglich zurück".

Medienschau: Süddeutsche Zeitung – Mehr Frauen braucht die Passion

"Da muss mehr passieren"

3. Januar 2022. Der Spielleiter der Oberammergauer Passionsspiele Christian Stückl will die Rolle der Frauen stärken. Nur drei von 20 Hauptrollen bei den Passionsspielen seien weiblich. Er habe bereits zusätzliche weibliche Rollen eingebaut, etwa die der Veronika und die der Ehefrau des Pilatus, sagte Stückl (60) laut Süddeutscher Zeitung der Deutschen Presse-Agentur. "Aber wenn man genau fragt und wenn ich ehrlich bin ist: Es ist immer noch zu wenig. Da muss noch ein bisschen mehr passieren."