lexikon

Suche nach Begriffen im Lexikon (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer Treffer
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Viebrock, Anna

Anna Viebrock, geboren 1951 in Köln, ist Bühnen- und Kostümbildnerinnen. Sie arbeitet regelmäßig auch als Regisseurin.

Nach ihrem Studium an der Kunstakademie Düsseldorf (bei Bühnenbildner und Regisseur Karl Kneidl) begann Viebrock ihre Karriere am Schauspiel Frankfurt, wo sie u.a. den Bühnenbildnern Karl Kneidl und Wilfried Minks assistierte.

Ab den späten 1980er Jahren arbeitete Viebrock regelmäßig mit Jossi Wieler und Christoph Marthaler zusammen. Für Marthalers Abende im Grenzbereich zum Musiktheater schuf sie stilprägende Raumentwürfe. Realistische, oft verschlissene Innenräume sind es, die große Weite und Leere zwischen den Figuren zulassen und im Interieur von Spuren eines gerade noch oder schon nicht mehr stattfindenden Lebens künden.

Für ihre Arbeiten wurde Viebrock von den Fachorganen Theater heute und Opernwelt wiederholt zur Bühnen- und Kostümbildnerin des Jahres gekürt. 2004 erhielt sie den renommierten Berliner Theaterpreis. Gemeinsam mit Christoph Marthaler ist sie auch Trägerin des Preises des Internationalen Theaterinstituts für "herausragende Persönlichkeiten des Theaters" (2010). 2014 erhielt sie den Zürcher Festspielpreis.

2002 debütierte Viebrock mit "In Vain oder Reproduktion verboten" (nach Edgar Allen Poe) am Schauspielhaus Zürich als Regisseurin.

 

Nachtkritiken zu Arbeiten von Anna Viebrock:

Doubleface oder Die Innenseite des Mantels am Theater Basel (Bühne, Kostüme und Regie, 1/2008)

Der letzte Riesenalk am Schauspiel Köln (Bühne, Kostüme und Regie, 2/2009)

Die Bügelfalte des Himmels hält für immer am Theater Basel (Bühne, Kostüme und Regie, 4/2009)

Riesenbutzbach. Eine Dauerkolonie bei den Wiener Festwochen (Bühne, 5/2009)

La Grande-Duchesse de Gérolstein am Theater Basel (Bühne, 12/2009)

WOZUWOZUWOZU am Schauspiel Köln (Bühne, Kostüme, Regie, 4/2010)

Papperlapapp beim Festival in Avignon (Bühne, 7/2010)

Meine faire Dame am Theater Basel (Bühne, 11/2010)

+-0. Ein subpolares Basislager bei den Wiener Festwochen (Bühne und Kostüme, 5/2011)

Unendlicher Spaß, Station im Rahmen der 24-Stunden-Stadttour am HAU Berlin (6/2012)

Glaube Liebe Hoffnung bei den Wiener Festwochen (Bühne, 6/2012)

SALE am Opernhaus Zürich (Bühne und Kostüme, 11/2012)

Gabe / Gift am Schauspiel Köln (Regie, Bühne und Kostüme, 3/2013)

Das Weiße vom Ei am Theater Basel (Bühne und Kostüme, 12/2013)

Heimweh & Verbrechen am Deutschen Schauspielhaus Hamburg (2/2014)

Tessa Blomstedt gibt nicht auf an der Volksbühne Berlin (10/2014)

Halleluja (Ein Reservat) an der Berliner Volksbühne (2/2016)

Die Wehleider am Deutschen Schauspielhaus Hamburg (12/2016)

Bekannte Gefühle, gemischte Gesichter an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin (9/2016)

Hello, Mister MacGuffin! am Schauspielhaus Zürich (3/2018)

Übermann oder Die Liebe kommt zu Besuch am Deutschen Schauspielhaus Hamburg (3/2018)

Universe, Incomplete bei der Ruhrtriennale (8/2018)

Siehe auch: Christoph Marthaler, Clemens Sienknecht

Vienne, Gisèle

Gisèle Vienne, 1976 geboren, ist Regisseurin, Theatermacherin, Choreographin, Puppenspielerin. Sie hat Philosophie und Musik studiert und einen Abschluss der L'Ecole Supérieure Nationale des Arts de la Marionette. Zwischen 1999 and 2004 entstanden vier Performances zusammen mit dem Bildenden Künstler Étienne Bideau-Rey. Seit Mitte der Nuller Jahre enge Zusammenarbeit mit den Autoren Dennis Cooper und Catherine Robbe-Grillet, den Musikern Rehberg and Stephen O’Malle, dem Lichtdesigner Patrick Riou und Schauspieler Jonathan Capdevielle.

2012 gewann sie in Salzburg den Montblanc Young Directors Award 2012 für "Éternelle Idole", die Jury schrieb dazu: "In Viennes Theater wird der Mensch von den Räumen verschlungen, die er zu beherrschen glaubte. Aber die Art, wie er kämpfe und am Ende doch verschwinde, habe eine große Schönheit."

nachtkritiken zu Arbeiten von Gisèle Vienne:

This is how you will disappear auf Kampnagel (3/2011)

Éternelle Idole bei den Salzburger Festspielen (8/2012)

Das Bauchrednertreffen beim Internationalen Sommerfestival Kampnagel Hamburg, in Kooperation mit dem Puppentheater Halle (8/2015)

 

Vinge, Vegard

Vegard Vinge (* 1971) ist ein norwegischer Theaterregisseur und Schauspieler.

Vinge studierte 2004 bis 2008 Regie an der Universität der Künste Berlin. Dort lernte er die deutsche Bühnenbildnerin Ida Müller kennen. Im Künstlerkollektiv mit Müller inszeniert er seit 2008 u.a. an der Volksbühne Berlin. Ihre Inszenierung des Dramas John Gabriel Borkman von Henrik Ibsen an der Volksbühne dauerte bis zu 12 Stunden. Der Abend wurde 2012 zum Theatertreffen eingeladen.

Nachtkritiken zu Inszenierungen Vegard Vinges:

John Gabriel Borkman an der Berliner Volksbühne (10/2011, hier der Shorty zum Gastpiel beim Theatertreffen)

12-Spartenhaus an der Berliner Volksbühne (5/2013)

Nationaltheater Reinickendorf beim Immersion Festival der Berliner Festspiele (7/2017)

Vinterberg, Thomas

Thomas Vinterberg, 1969 in Kopenhagen geboren, ist Film- und Theaterregisseur.

Bereits sein Abschlussfilm an der National Filmschool of Denmark (Danske Filmskole) wurde 1994 für einen Oscar nominiert. Im März 1995 gründete er u.a. mit Lars von Trier die Dogma95-Bewegung, deren Mitglieder sich zu einem ästhetischen Keuschheitsgelübde bekannten, und zu Gunsten größerer Wahrhaftigkeit im Kino auf alle verfremdenen Spezialeffekte, Illusion und dramaturgische Vorhersehbarkeit verzichten wollten. Als exemplarischer Dogma-Film gilt vor allem Vinterbergs Familiendrama "Das Fest" von 1998, der in Cannes im gleichen Jahr den Spezialpreis der Jury gewann und seitdem auch häufig für das Theater adaptiert worden ist. Ebenso wie Vinterbergs Fllm "Dear Wendy", für den Lars von Trier das Dehbuch schrieb. Im März 2010 inszenierte Vinterberg am Wiener Burgtheater mit Das Begräbnis die Fortsetzung der Geschichte von "Das Fest" als Theaterstück.

Nachtkritiken zu Stoffen und Inszenierungen von Thomas Vinterberg:

Das Fest (Regie: Jorinde Dröse) am Münchner Volkstheater (5/2007)

Dear Wendy (Regie: Sebastian Nübling) am Theater Basel (5/2009)

Das Begräbnis im Wiener Burgtheater (3/2010)

Die Kommune am Wiener Burgtheater (9/2011)

Die Kommune (Regie: Rafael Sanchez) am Deutschen Theater Berlin (1/2012)

Das Fest (Regie: Christopher Rüping) am Staatstheater Stuttgart (4/2014)

Das Fest (Regie: Anne Lenk) am Deutschen Theater Berlin (1/2017)

Vivarium Studio

Vivarium Studio ist eine 2003 gegründete Pariser Theatergruppe um den 1970 geborenen Regisseur Philippe Quesne, der von Haus aus Bildender Künstler und Bühnen-Ausstatter ist.

Die heterogen zusammengesetzte Künstlergruppe aus Schauspielern, Bildhauern, Tänzern, Musikern und einem Hund debütierte 2003 mit "La démangeaison des ailes".

Nachtkritiken zu Inszenierungen von Philippe Quesne und Vivarium Studio:

La mélancolie des dragons (Eröffnung des Kampnagel-Festivals, 7/2009)

Big Bang im HAU Berlin (7/2010)

Pièce pour la Technique du Schauspiel Hanovre bei Theaterformen Hannover (6/2011)

Unendlicher Spaß, Station im Rahmen der 24-Stunden-Stadttour am HAU Berlin (6/2012)

Anamorphosis アナモルフォーシス im Essener PACT Zollverein (4/2013)

Swamp Club bei den Wiener Festwochen (6/2013)

Next Day beim Theater der Welt Mannheim (5/2014)

Caspar Western Friedrich in den Münchner Kammerspielen (1/2016)

Usher an der Staatsoper Berlin (10/2018)

Crash Park – das Leben einer Insel im HAU Berlin (12/2018)

Andere Beiträge zu Philippe Quesne und Vivarium Studio:

Vivarium Studio – die Pariser Gruppe um Philippe Quesne bringt die Dinge zum Tanzen (4/2009)

Link:

www.vivariumstudio.net

Voges, Kay

Kay Voges, geboren 1972 in Düsseldorf, ist Regisseur und Intendant des Schauspiel Dortmund.

Zwischen 1996 und 2003 war Voges am Theater Oberhausen aktiv, die letzten vier Jahre als Mitglied der Künstlerischen Leitung. Seit 2010 ist er Schauspieldirektor am Theater Dortmund, wo er mit multimedialen Experimentalarbeiten und Themensetzungen auf sich aufmerksam macht. Seine Inszenierung Die Borderline Prozession gastierte 2017 beim Berliner Theatertreffen. Anfang 2019 kündigte Voges an, das Schauspiel Dortmund im Sommer 2020 zu verlassen.

Nachtkritiken zu Inszenierungen von Kay Voges:

Gespenster oder die Wiedergänger am Theater Dortmund (10/2011)

Der Meister und Margarita am Theater Dortmund (3/2012)

Einige Nachrichten an das All am Theater Dortmund (9/2012)

Endspiel am Theater Dortmund (11/2012)

Das goldene Zeitalter am Theater Dortmund (9/2013)

Hamlet am Theater Dortmund (9/2014)

Endstation Sehnsucht am Schauspiel Frankfurt (12/2014)

Die Show. Ein Millionenspiel um Leben und Tod am Theater Dortmund (8/2015)

Die Borderline Prozession am Theater Dortmund (4/2016) (eingeladen zum Theatertreffen 2017)

Königin Lear am Schauspiel Frankfurt (9/2016)

hell/Ein Augenblickhell am Schauspiel Dortmund (2/2017)

Einstein on the Beach an der Oper Dortmund (4/2017)

Das 1. Evangelium am Schauspiel Stuttgart (1/2018)

Der Theatermacher am Schauspiel Dortmund (3/2018)

Die Parallelwelt am Schauspiel Dortmund und am Berliner Ensemble (9/2018)

Die Stadt der Blinden am Deutschen Schauspielhaus Hamburg (3/2019)

Beiträge von Kay Voges auf nachtkritik.de:

Interview: Akademie für das Theater der Zukunft – Kay Voges und Alexander Kerlin über ihre Pläne für eine Akademie für Theater und Digitalität (3/2018)

Weitere Beiträge zu Kay Voges:

Presseschau: Der Dortmunder Intendant Kay Voges spricht im Deutschlandfunk über das Livestreaming von Theater (12/2014)

Meldung: Intendant Kay Voges verlässt Dortmund 2020 (1/2019)

Meldung: Bühnenpreis "Opus" für Regisseur Kay Voges (3/2019)

Voigt, Luise

Luise Voigt, 1985 in Nordhausen geboren, ist Regisseurin und Medienkünstlerin.

Voigt studierte am Institut für Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen und arbeitet in der freien Theaterszene, am Stadt-und Staatstheater, für den Rundfunk, im Kontext der Bildenden Kunst sowie neuer Musik. 2005 erhielt sie den Weimarer Hörspielpreis für "Weltall Erde Mensch", 2009 war sie Stipendiatin an der Akademie der Künste Berlin in der Sektion Film und Medienkunst.

 

Nachtkritiken zu Inszenierungen von Luise Voigt:

Der Golem am Staatstheater Oldenburg (8/2016)

Dokusoap am Staatstheater Oldenburg (2/2018)

1984 am Staatstheater Oldenburg (9/2018)

www.luisevoigt.com

Voima, Soeren

Soeren Voima ist das Autoren-Pseudonym von Christian Tschirner, seit 2009 Dramaturg, Schauspieler und Regisseur am Schauspiel Hannover. Anfangs wurde das Pseudonym gemeinsam von einer Gruppe Autoren benutzt, die Tschirner 1995 gemeinsam mit Tom Kühnel und Robert Schuster gründete.

Voima soll, anders als Tschirner oder auch Schuster, 1972 in Wittgensdorf (Chemnitz) geboren sein und lebt im Havelland. Genau wie Tschirner machte er eine Forstwirtschaftsausbildung, Abitur an der Abendschule und studierte Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. 1995 gründete er gemeinsam mit Tom Kühnel und Robert Schuster eine nach ihm benannten Autorengruppe (Werke u.a. "Alice im Wunderland", "Titus Andronicus", "Das Kontingent"). Seit 2002 arbeitet er an eigenen Projekten, häufig in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Christian Weise. Im November 2011 wurde er mit dem Stuttgarter Literaturpreis des Wirtschaftsclubs ausgezeichnet.

Nachtkritiken zu Texten von Soeren Voima:

Volpone nach Ben Jonson am Schauspiel Köln (11/2007)

Eos am Staatstheater Stuttgart (5/2008)

Simplicissimus Teutsch am Schauspiel Köln (1/2008)

Iphigenie nach Goethe am Schauspiel Köln (5/2009)

80 Tage, 80 Nächte in Stuttgart (7/2009)

Alice under Ground nach Lewis Carroll am Ballhaus Ost (9/2009)

Simplicissimus Teutsch am Schauspiel Hannover (10/2009)

Volpone nach Ben Jonson am Staatstheater Stuttgart (5/2010)

Das Gestell (UA) am Staatstheater Stuttgart (5/2011)

Ursprung der Welt (UA) am Staatsschauspiel Hannover (5/2011)

Ruf der Wildnis / Stimme des Kapitals Adaption von Jack Londons "Ruf der Wildnis" am Staatstheater Dortmund (4/2017)

Iphighenie in Aulis / Occident Express am Volkstheater Wien (9/2017)

Peer Gynt (nach Hendrik Ibsen) bei den Bad Hersfelder Festspielen (7/2018)

Völcker, Tine Rahel

Tine Rahel Völcker, 1979 in Berlin geboren, ist Dramatikerin.

Zwischen 2002 und 2004 absolvierte sie ein Studium am Studiengang Szenisches Schreiben der Universität der Künste Berlin.

Nachtkritiken zu Stücken von Tine Rahel Völcker:

Albertz an der Landesbühne Wilhelmshaven (12/2008)

Die Höhle vor der Stadt in einem Land mit Nazis und Bäumen am Centraltheater Leipzig (4/2009)

Medea und Glauke. 11 Kolonialskizzen am Maxim Gorki Theater Berlin (7/2009)

Madame Bovary am Maxim Gorki Theater Berlin (2/2011)

Kein Science-Fiction am Düsseldorfer Schauspielhaus (2/2012)

Der seidene Schuh am Schauspielhaus Wien – Teil IV (11/2012, Bearbeitung nach Paul Claudel)

Der Fliegende Mensch am Anhaltinischen Theater Dessau (2/2013)

von Studnitz, Andreas

Andreas von Studnitz, geboren am 9. Februar 1954 in Bonn, ist Regisseur und Intendant.

Von Studnitz studierte Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule in München und arbeitete ab 1979 als Schauspieler, Regieassistent, Oberspielleiter, Regisseur und Gastregisseur u.a. in Bochum, Bremen, Dortmund, Essen, Frankfurt, Hamburg, Karlsruhe, Köln, Lübeck, Nürnberg, Tübingen, Wien, Wiesbaden.

Seit der Spielzeit 2006/2007 ist er Intendant des Dreisparten-Theaters Ulm, wo er auch regelmäßig inszeniert. 2018 löst Kay Metzger ihn in dieser Funktion ab.

Nachtkritiken zu Inszenierungen von Andreas von Studnitz:

Döner zweier Herren am Theater Pforzheim (6/2013)

Die Bakchen (Pussy Riot) am Theater Ulm (4/2015)

Judith am Theater Ulm (3/2016)

Dogville am Theater Ulm (10/2017)