lexikon

Suche nach Begriffen im Lexikon (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer Treffer
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Quesne, Philippe

Philppe Quesne, 1970 in Frankreich geboren, ist Regisseur und Theaterleiter. Quesne studierte Bildende Kunst, visuelle Gestaltung und Bühnenbild in Paris. Zunächst entwarf er Bühnenbilder und Designs für Opern, Konzerte, Theaterperformances und Kunstausstellungen. 2003 gründete er in Paris das Vivarium Studio. Die heterogen zusammengesetzte Künstlergruppe aus Schauspielern, Bildhauern, Tänzern, Musikern und einem  inswischen verstorbenen) Hund debütierte 2003 mit "La démangeaison des ailes". Seit 2014 leitet Philippe Quesne das Theater Nanterre - Amandiers in Paris.

Nachtkritikenzu Inszenierungen von Philippe Quesne:

La mélancolie des dragons (Eröffnung des Kampnagel-Festivals, 7/2009)

Big Bang im HAU Berlin (7/2010)

Pièce pour la Technique du Schauspiel Hanovre bei Theaterformen Hannover (6/2011)

Unendlicher Spaß, Station im Rahmen der 24-Stunden-Stadttour am HAU Berlin (6/2012)

Anamorphosis アナモルフォーシス im Essener PACT Zollverein (4/2013)

Swamp Club bei den Wiener Festwochen (6/2013)

Next Day beim Theater der Welt Mannheim (5/2014)

Caspar Western Friedrich in den Münchner Kammerspielen (1/2016)

Usher an der Staatsoper Berlin (10/2018)

Crash Park – Das Leben einer Insel im HAU Berlin (12/2018)

Andere Beiträge zu Philippe Quesne:

Vivarium Studio – Die Pariser Gruppe um Philippe Quesne bringt die Dinge zum Tanzen (4/2009)

Siehe auch: Vivarium Studio.

Quiñones, Aenne

Aenne Quiñones, in Berlin geboren, ist Dramaturgin, Kuratorin und Theaterleiterin. Seit 2012 gehört sie zum Leitungsteam des Berliner HAU.

Nach ihrem Studium an der Berliner Humboldt-Universität war sie von 1985 bis 1993 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Sektion Darstellende Kunst der Ostberliner Akademie der Künste. 1996 war Aenne Quiñones Mitbegründerin des Berliner Theater- und Performance-Festivals reich & berühmt im Berliner Podewil, wo sie von 1997 bis 2002 Kuratorin für Theater/Performance war. Von 2002 bis 2011 war sie Dramaturgin an der Volksbühne, wo sie u.a von 2002 bis 2007 für die Spielstätte im Prater in Zusammenarbeit mit dem künstlerischen Leiter René Pollesch verantwortlich war. Außerdem war sie 2004 Teil des künstlerischen Leitungsteams der Ruhrfestspiele Recklinghausen unter Frank Castorf.  2010 und 2012 war sie künstlerische Leiterin des Theaterfestivals "FAVORITEN" in Dortmund und während der Spielzeit 2011/12 als Dramaturgin am Residenztheater München tätig. Seit 2012 gehört sie zum Leitungsteam des HAU Berlin.

Quintana, Alejandro

Alejandro Quintana, 1951 in Chile geboren, ist Schauspieler und Regisseur.

Quintana studierte Schauspielkunst in Santiago de Chile und emigrierte nach dem Militärputsch 1973 in die DDR. Von 1974 bis 1981 war er Schauspieler und Regisseur am Volkstheater Rostock und Dozent an der Schauspielschule Rostock. Weitere Stationen seiner Laufbahn als Regisseur waren unter anderem das Berliner Theater der Freundschaft, das Berliner Ensemble und das Staatstheater Cottbus, wo er von 1993 bis 1998 als Regisseur und von 2000 bis 2003 als Oberspielleiter tätig war. Von 1998 bis 2000 war er Schauspieldirektor am Volkstheater Rostock. Von 2008 bis 2016 war Quintana Schauspieldirektor am Theater Heilbronn.

Nachtkritiken zu Inszenierungen von Alejandro Quintana:

Faust I am Theater Heilbronn (7/2009)

Das Käthchen von Heilbronn am Theater Heilbronn (7/2010)

Die Bibel am Theater Rudolstadt (1/2017)

Der Meister und Margarita am Theater Rudolstadt (1/2018)

Weitere Beiträge zu Alejandro Quintana:

Meldung: Alejandro Quintana unter Stasi-Verdacht (9/2008)

Meldung: Stasi-Verdacht gegen Alejandro Quintana entkräftet (10/2008)