Nikitin, Boris

Suche nach Begriffen im Lexikon (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer Treffer
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Nikitin, Boris

Boris Nikitin, 1979 in Basel geboren, ist Regisseur.

Nikitin begann am Prater der Berliner Volksbühne u.a. als Regieassistent von René Pollesch, She She Pop und Rimini Protokoll. Anschließend absolvierte er an der Universität Giessen ein Studium der Angewandten Theaterwissenschaft. Seine Performance "Woyzeck", die er auch beim Körber Studio Junge Regie 2008 zeigte, gewann 2007 den Preis des Berliner Off-Festivals 100°. Zusammen mit dem Folgeprojekt "F wie Fälschung" war "Woyzeck" 2009 zum Festival Impulse eingeladen. Dort wurde Nikitin und seinem Schauspieler Malte Scholz für "F wie Fälschung" der Dietmar N. Schmidt-Preis zuerkannt. Nikitin gilt als Protagonist des dokumentarischen Theaters.

Nachtkritiken zu Arbeiten von Boris Nikitin:

Der Fall Dorfrichter Adam im Schauspielhaus Graz (11/2010)

Universal Export. Eine Reise in unser Gehirn in der Kaserne Basel (2/2011)

Bartleby oder Sicherheit ist ein Gefühl im Schauspielhaus Graz (5/2012)

Sei nicht du selbst beim Steirischen Herbst in Graz (10/2013)

How to win friends & influence people in der Kaserne Basel (3/2014)

Sänger ohne Schatten bei der Ruhrtriennale (8/2014)

Das Vorsprechen an den Münchner Kammerspielen (11/2015)

Also the real thing beim Festival Crossroads Kaserne Basel (2/2018)

Weitere Beiträge zu Boris Nikitin:

Meldung: Protest Schweizer Theatermacher*innen gegen mögliche Neumarkt-Bestrafung (3/2016)

Meldung – Jakob-Michael-Reinhold-Lenz-Preis für Dramatik der Stadt Jena an Boris Nikitin (4/2017)

Link:

www.borisnikitin.ch