Langhoff, Matthias

Suche nach Begriffen im Lexikon (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer Treffer
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Langhoff, Matthias

Matthias Langhoff, 1941 in Zürich geboren, ist ein Regisseur.

Langhoff, Sohn des Schauspielers und Regisseurs Wolfgang Langhoff und Bruder des Regisseurs Thomas Langhoff, begann seine Theaterlaufbahn 1961 als Regieassistent am Berliner Ensemble und entwickelte dort mit Manfred Karge in gemeinsamen Inszenierungen vornehmlich von Brecht-Stücken (etwa "Über die großen Städte" mit dem Songspiel "Das kleine Mahagonny", 1963, "Der Brotladen", 1967) freiere Spielformen jenseits der dogmatischen BE-Spielweise. 1969 wechselten Langhoff und Karge an die Volksbühne und leisteten dort bis 1978 mit zahlreiche Inszenierungen (etwa "Die Räuber", 1971, Heiner Müllers "Die Schlacht", UA 1975, Goethes "Der Bürgergeneral", 1977) einen bedeutenden Beitrag zur legendären Ära unter der Intendanz von Benno Besson, die als ein ästhetischer Höhepunkt des Theaters in der DDR gilt.

1978 übersiedelte Matthias Langhoff in die Bundesrepublik, dort entstanden – weiterhin im Team mit Manfred Karge – weitere Regiearbeiten, etwa am Deutschen Schauspielhaus Hamburg (u.a. "Fatzer", 1978) und nicht zuletzt von 1979 bis 1986 in Bochum bei Claus Peymann (u.a. "Marie. Woyzeck" nach Büchner, 1981, Heiner Müllers "Verkommenes Ufer / Medeamaterial / Landschaft mit Argonauten", UA 1983). 1986 trennten sich die Wege von Langhoff und Karge, Langhoff arbeitete fortan als freier Regisseur vorwiegend in Frankreich und in der französischsprachigen Schweiz. 1992 wurde Langhoff in ein Fünferdirektorium berufen, das nach der Demission Manfred Wekwerths das Berliner Ensemble leiten sollte – neben Langhoff bestehend aus Heiner Müller, Peter Zadek, Peter Palitzsch und Fritz Marquardt. Langhoff verließ diese Konstellation jedoch bereits 1993 aus freien Stücken. Er ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin sowie Offizier der Légion d'honneur in Frankreich und lebt heute in Paris. 2009 inszenierte er am Landestheater Linz erstmals seit langer Zeit wieder im deutschsprachigen Raum. 2012 scheiterte am BE eine Wiedervereinigung des Regieduos Karge / Langhoff.

Nachtkritiken zu Inszenierungen von Matthias Langhoff:

Im Dickicht der Städte am Landestheater Linz (12/2009)

Weitere Beiträge zu Matthias Langhoff:

Presseschau: Matthias Langhoff in der Berliner Zeitung über Kultur und Politik in Frankreich (7/2011)