Pařízek, Dušan David

Suche nach Begriffen im Lexikon (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer Treffer
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Pařízek, Dušan David

Dušan David Pařízek, geboren 1971 im tschechischen Brno, ist Theaterregisseur.

Pařízek studierte Komparatistik und Theaterwissenschaften an der Ludwig-Maximilian-Universität München sowie Schauspiel und Regie an der Akademie für Darstellende Künste in Prag. 1998 gründete er das Prager Kammertheater, das sich schwerpunktmäßig der Uraufführungen tschechischer Autor*innen sowie der tschechischen Erstaufführungen deutschsprachiger Stücke widmete. Seit 2002 inszeniert Pařízek regelmäßig im deutschsprachigen Raum. Mit "Die lächerliche Finsternis" von Wolfram Lotz, uraufgeführt am Wiener Akademietheater, wurde er 2015 erstmals zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

Nachtkritiken zu Inszenierungen von Dušan David Pařízek:

Dantons Tod am Deutschen Schauspielhaus Hamburg (10/2009)

Gestern am Schauspielhaus Zürich (5/2010)

Götz von Berlichingen am Deutschen Schauspielhaus Hamburg (11/2010)

Das Käthchen von Heilbronn am Schauspielhaus Zürich (3/2011)

Faust 1-3 am Schauspielhaus Zürich (3/2012)

Wilhelm Tell am Schauspielhaus Zürich (3/2013)

Mein Name sei Gantenbein am Schauspielhaus Zürich (1/2014)

Die lächerliche Finsternis am Akademietheater Wien (9/2014)

Maria Stuart am Schauspiel Hannover (2/2015)

Die lächerliche Finsternis als Gastspiel beim Berliner Theatertreffen (5/2015)

Der Fall Švejk bei den Wiener Festwochen (6/2015)

Alte Meister am Volkstheater Wien (10/2015)

Mephisto am Schauspielhaus Zürich (1/2016)

Das Narrenschiff am Volkstheater Wien (9/2016)

Macht und Widerstand am Schauspiel Hannover (12/2016)

Niemand am Deutschen Theater Berlin (3/2017)

Amerika am Deutschen Theater Berlin (9/2017)

Vor Sonnenaufgang am Akademietheater Wien (12/2017)

Trutz bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen (6/2018)

Kommt ein Pferd in die Bar bei den Salzburger Festspielen (8/2018)

König Ottokars Glück und Ende am Volkstheater Wien (1/2019)