spielzeiteuropa

Suche nach Begriffen im Lexikon (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer Treffer
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
spielzeiteuropa

spielzeiteuropa nennt sich die Gastspielreihe der Berliner Festspiele, die seit 2004 alljährlich in den Wintermonaten ausgerichtet wird.

Die Saison 2009/10 wurde mit einem mehrtätigen Riesenpuppenspektakel der französischen Truppe Royal de Luxe eröffnet. Obwohl von der massiven Medien-Präsenz im Vorfeld maximal genervt, war es, so lesen Sie im Redaktionsblog, um die Riesen-Resistenz des Redakteurs alsbald geschehen.

Nachtkritiken zur Saison 2007/08:
Stifters Dinge [The Pianopiece], Regie: Heiner Goebbels (10/2007)
The Sound of Silence, Regie: Alvis Hermanis (11/2007)
Les Paravents (Die Wände), Regie: Frédérik Fisbach (Festival d'Avignon, 07/2007)
Medea, Regie: Grzegorz Jarzyna (01/2008)

Nachtkritiken zur Saison 2008/09:
Das Pulverfass, Regie: Dimiter Gotscheff (08/2008)
Verbrechen und Strafe, Regie: Andrea Breth (Salzburger Festspiele, 07/2008)
Der Lauf zum Meer, Regie: Thorsten Lensing / Jan Hein (01/2009)
(Kein) König Lear, Regie: Luc Bondy (Burgtheater Wien, 05/2007).

Nachtkritiken zur Saison 2009/10:
Eonnagata, von und mit: Sylvie Guillem, Robert Lepage, Russel Maliphant.

0000-00-00 00:00:00