Louis, Édouard

Suche nach Begriffen im Lexikon (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer Treffer
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Louis, Édouard

Édouard Louis, 1992 in Hallencourt / Dept. Somme als Eddy Bellegueule geboren, ist Schriftsteller. Seine autobiografisch grundierten soziologischen Bücher werden häufig für das Theater adaptiert.


Édouard Louis studierte in Paris Soziologie und ist Schüler von Didier Éribon. Wie Éribon beschäftigte sich auch Louis eingehend mit dem Werk des Soziologen Pierre Bourdieu und dessen Studien zum komplexen Verhältnis zwischen individueller psychischer Struktur und sozioökonomischen Verhältnissen - und wie dieses Verhältnis unterhalb des Bewusstseins der Menschen, die scheinbar freiwillig das tun, was sie aus funktionalen Gründen tun sollen, die Funktion der Herrschafts­sicherung erfüllt und Klassenschranken manifestiert. Der Regisseur und Künstlerische Leiter der Berliner Schaubühne Thomas Ostermeier, der bereits Didier Éribon für das Theater erschloß, entdeckte auch Louis für das Theater.

Nachtkritiken zu Adaptionen von Édouard Louis:

Im Herzen der Gewalt an der Berliner Schaubühne (6/2018)

Wer hat meinen Vater umgebracht am Volkstheater München (12/2019)

Wer hat meinen Vater umgebracht an der Berliner Schaubühne (7/2021)

Das Eddy-Projekt in der Wabe Berlin (8/2021)

Andere Beiträge zu Édouard Louis:

Medienschau: Ein Édouard-Louis-Porträt in der Wiener Tageszeitung "Der Standard" (9/2021)

Buchkritik: Die Freiheit einer Frau (11/2021)

Siehe auch: Éribon, Didier