meldung

11 Prozent mehr für Hamburgs Kulturetat

20. Juni 2024. Der rot-grüne Hamburger Senat sieht für die Kulturbehörde im neuen Doppelhaushalt ein Plus von etwa 11 Prozent mit rund 460 Millionen Euro im nächsten Jahr vor. Das meldet der NDR und zitiert Kultursenator Carsten Brosda, der von "sensationell guten Nachrichten" spricht. Er "habe vor einem halben Jahr nicht damit gerechnet, dass man in der Kultur tatsächlich alle Mehrbedarfe ausgleichen und gleichzeitig auch noch Akzente setzen werde können." 

Während es in anderen Städten und Ländern gerade Sparrunden mit real weniger Geld als im Vorjahr gebe, könne Hamburg erhöhen. Der Hamburger Haushalt stellt den verschieden Haushalten im Schnitt 9,8 Prozent mehr Geld zur Verfügung.

"Das Geld wird gebraucht, um die Menschen im Kulturbereich - insbesondere auch in der Stadtteilkultur - besser zu bezahlen und um die Inflation und die Folgen der aktuellen Krisen auszugleichen", so Brosda. Geld für große Sprünge sei nicht dabei. "Ich glaube, die großen Sprünge in der Kultur sind nicht nur eine Frage viel zusätzlichen Geldes, sondern eher die Gewissheit, weiter arbeiten zu können, ohne sich fragen zu müssen, wie das Gleiche auch mit deutlich weniger Geld geht."

Geplant sind nach Worten des Kultursenators auch neue Förderungen für die freie Szene. Nachgedacht werde über  einen Co-Finanzierungsfonds, um freie Projekte zu unterstützen, die sich um Förderung vom Bund bewerben. 

(ndr.de / sik)

Kommentare  
11 % mehr für Hamburg: Relativ
Journalistische Nebenbemerkung: Es ist erfreulich, dass schon in der Meldung des NDR die 11% Kulturetataufwuchs eingeordnet werden. 9,8% sind es nämlich für den gesamten Haushalt. Insofern: Der Hamburger Kulturetat wächst überproportional. (In einem nächsten Schritt wäre das noch in der Zeit einzuordnen und zur allgemeinen Preissteigerung. Beispielsweise könnte eine Überproportionalität zwar da sein, aber nur Rückstände der Vorjahre teilkompensieren oder sowieso im Inflationsrauschen untergehen. Aber noch einmal: Gute Einordnung. Ohne diese ist jede Zahl erstmal bedeutungslos.) Erfolgsmeldungen sind ja immer relativ zu sehen.
11 % mehr für Hamburg: Vergleich
PS: Zum Vergleich / Kontext auch hier.
https://nachtkritik.de/medienschau/medienschau-rbb-2-prozent-kulturkuerzungen-in-berlin
https://nachtkritik.de/meldungen/kritik-an-berliner-kulturhaushalt
Kommentar schreiben