meldung

Susanne Kennedy übernimmt 11. Saarbrücker Poetikdozentur

Theatermacherin Susanne Kennedy © Christian Knörr

14. Juni 2024. Die Theatermacherin Susanne Kennedy übernimmt die elfte Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik.

An drei Montagabenden im Juni und Juli 2024 wird Kennedy unter dem Titel "I AM (A STRANGE LOOP)" über "ihr Theaterkonzept und die Möglichkeiten der Weiterentwicklung des Theaters mit den Möglichkeiten der digitalen Technologie als Medium der Suche nach Antworten auf die grundlegendsten Menschheitsfragen sprechen. Sie wird Reflexionen zum Theater mit Werkstattberichten und Überlegungen zu eigenen Stücken und ihrem spezifischen Verständnis von Theater und Drama verbinden", heißt es in der Presseaussendung des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken.

Susanne Kennedy, geboren 1977 in Friedrichshafen, studierte Theaterwissenschaft und Regie in Mainz und Amsterdam. Sie feierte 2013 ihren Durchbruch als Regisseurin mit ihrer Inszenierung von Marieluise Fleißers Fegefeuer in Ingolstadt an den Münchner Kammerspielen, die zum Berliner Theatertreffen eingeladen wurde. Charakteristisch wurde für Kennedys Theater wurde ihre Arbeit mit Masken und Playback-Darbietungen zu vorab aufgezeichneten Tonkonserven.

Kennedys auf Künstlichkeit und Kunsthaftigkeit abhebendes Theater kreist um Themen wie Virtual Reality, Transhumanismus, Genderfluidität, Existenzerfahrung im digitalen Kosmos. "Immer geht sie in ihren Arbeiten fundamentalen Fragen nach dem Unterschied von Wirklichkeit und Simulation nach, von Künstlichkeit und Wahrheit", schreibt das Saarländische Staatstheater Saarbrücken.

Ihre artifiziellen, oft in neongrellen Popfarben gehaltenen Bilderwelten entwirft Kennedy regelmäßig mit dem Künstler Markus Selg. Ihre Texte sind meist aus diversen philosophischen, religiösen und künstlerischen Quellen gesampelt. Zuletzt brachte sie Ende Mai dieses Jahres an der Berliner Volksbühne die Künstlerreflexion The Work heraus.

Vor Susanne Kennedy bekleideten die 2011 ins Leben gerufene Poetikdozentur: das Kollektiv Rimini Protokoll, Roland Schimmelpfennig, Kathrin Röggla, Albert Ostermaier, Falk Richter, Milo Rau, das Kollektiv She She Pop, Rebekka Kricheldorf, Ewald Palmetshofer und Philipp Löhle.

Veranstaltungsorte der Vorträge sind die sparte4 des Saarländischen Staatstheaters, die Stadtgalerie Saarbrücken und der Schlosskeller im Saarbrücker Schloss (VHS/Regionalverband).

(Saarländisches Staatstheater Saarbrücken / chr)

Kommentar schreiben