meldung

Wiener Theatermacher Karl Schuster gestorben

3. Mai 2024. Der Wiener Schauspieler und Regisseur Karl Schuster ist am 19. April 2024 im Alter von 91 Jahren im Kreise seiner Familie verstorben. Das meldet das Volkstheater Wien, wo er seine Karriere als Regisseur begann und fast 20 Jahre lang die Tourneeleitung des "Volkstheaters in den Außenbezirken" innehatte.

Karl Schuster – geboren am 8. August 1932 in Erlach bei Wiener Neustadt – studierte von 1950 bis 1953 Germanistik und Romanistik. Neben dem Studium absolvierte er seine Schauspielausbildung an der Schauspielschule Krauss. Erste Engagements führten ihn nach Bregenz, an das Stadttheater St. Pölten und an das Wiener Burgtheater.

1959 wurde Schuster an das Volkstheater engagiert. Dort arbeitete er unter anderem als Regieassistent für Leon Epp und Gustav Manker. 1969 folgte seine erste Regiearbeit mit der Inszenierung von Nestroys "Unverhofft" am Volkstheater in den Außenbezirken. Von 1973 bis 1992 übernahm er hier die Tourneeleitung und inszenierte auch weiterhin.

"Die Aufgaben des Tourneeleiters sind umfangreich und sind mit jenen eines 'Theaterprinzipals' historischer Wandertheater zu vergleichen: von der Begrüßung der Gäste bis zur künstlerischen Mitarbeit in den Vorstellungen (…) reicht das Aufgabengebiet am Vorstellungsabend", so beschrieb er selbst seine Arbeit als Tourneeleiter und das Volkstheater zitiert ihn mit der Aussage in der Pressemitteilung zu seinem Tod.

1990 erhielt Schuster für seine Verdienste um das Volkstheater in den Außenbezirken den Nestroy-Ring der Stadt Wien. Ab 1992 arbeitete er als freier Regisseur, unter anderem für die Österreichische Länderbühne und die Bisamberger Schloss-Freilichtspiele, die er 1988 mitgegründt hatte. Bis zuletzt war er Vorstandsmitglied der internationalen Nestroygesellschaft.

(Volkstheater Wien / sd)

mehr meldungen

Kommentar schreiben