meldungen

Frank Castorf erhält Golden Laurel Wreath des MESS-Festivals Sarajevo

Goldener Lorbeerkranz

Sarajewo, 26. Oktober 2010. Wie die Volksbühne mitteilt, wurde Hausherr Frank Castorf bereits am vergangenen Samstag mit dem Golden Laurel Wreath des MESS-Festivals in Sarajevo geehrt. Dort gastierte Castorf mit seiner Inszenierung Kean ou Désordre et Genie Comédie en cinq actes par Alexandre Dumas et Die Hamletmaschine par Heiner Müller. Castorf ist bereits zwei Mal, für "Trainspotting" (1997) und "Endstation Amerika" (2002), mit dem "Golden Laurel Wreath" des Festivals ausgezeichnet worden.

Anklamer Intendant macht Schwerin Angebot zur Fusion

Keine Angst vor feindlicher Übernahme

Schwerin/Anklam, 26. Oktober 2010. Wie auf mvregio.de zu lesen ist, hat Wolfgang Bordel, Intendant der Vorpommerschen Landesbühne Anklam, der Landeshauptstadt ein Angebot zur Fusion mit dem Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin gemacht. Mit der möglichen Zusammenarbeit soll ein Zuschauerzuwachs und damit höhere Einnahmen erzielt werden. Erreicht werden könnte man das durch den Austausch von Inszenierungen.

Konkurs des Theaters Altenburg/Gera nur mit Hilfe von außen abzuwenden

Fast nichts ist tabu

Altenburg, 26. Oktober 2010. Gestern hat Michael Wolf (SPD), der Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzende der Bühnengemeinschaft Altenburg/Gera, eine Pressekonferenz gegeben. Und laut Wolfgang Hirsch von der Thüringischen Landeszeitung "tritt schon zu Weihnachten die Götterdämmerung ein". Denn das Geld reicht nur noch bis zur 50. Kalenderwoche. Ohne Hilfe von außen, etwa vom Land oder durch einen Überbrückungskredit, ist der Konkurs des Vierspartentheaters nicht mehr abwendbar.

Schieflage am Theater Altenburg-Gera immer dramatischer

Dringend erforderlicher, sofortiger Konsolidierungsprozess

23. Oktober 2010. Dem Theater Altenburg-Gera fehlen bis zum Ende der Spielzeit 2010/11 1,8 Millionen Euro. Das geht aus einer gestern verbreiteten Erklärung von Oberbürgermeister Michael Wolf nach einer Sitzung des Aufsichtsrats der Theater und Philharmonie Thüringen GmbH am Donnerstsag hervor, dessen Vorsitzender Wolf ist.

Thalia Theater Halle: Kultusministerin Wolff lädt an den Runden Tisch

Die existierenden Ideen zusammenführen

22. Oktober 2010. Nachdem Sachsen-Anhalts Kultusminsterin Birgitta Wolff von Halles Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados (SPD) dafür kritisiert wurde, ihre Unterschrift unter die Petition gegen die Schließung des Thalia Theaters Halle gesetzt zu haben (wir berichteten), geht Wolff nun in die Offensive und regt die Einrichtung eines Runden Tisches für die von der Schließung bedrohte Spielstätte an. Das erklärte sie am Donnerstagnachmittag in einem Interview auf Deutschlandradio.

Schließungspläne für das Thalia Theater Halle: Stadt- und Theaterleitung wehren sich gegen die Kritik

Unseriös und unfair

Halle, 21. Oktober 2010. Nachdem unter der an die sachsen-anhaltinische Kultusministerin Birgitta Wolff gerichtete Petition gegen die Schließung des Thalia Theaters Halle auch ihr Name sowie der des Wirtschaftsministers Reiner Haseloff (beide CDU) erschienen, warf Halles Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados (SPD) beiden Politikern unseriöses und unfaires Verhalten vor. Wie theater.de weiter berichtet, zeigte sich auch der kulturpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Gerry Kley, irritiert über die öffentlichen Bekenntnisse der Kultusministerin zum Erhalt des Theaters.

Hildegard Schmahl erhält den Hermine-Körner-Ring

Prosperos Streben

Berlin/München, 20. Oktober 2010. Die Schauspielerin Hildegard Schmahl erhält den Hermine-Körner-Ring. Wie die Akademie der Künste in Berlin mitteilt, ist sie die vierte Trägerin des Ringes, den die Schauspielerin, Theaterleiterin und Regisseurin Hermine Körner (1878-1960) einst bekommen hatte und der nach ihrem Wunsch immer im Besitz einer "Schauspielerin mit ernsthaftem Streben" sein soll. Schmahl wird den Ring am 13. Dezember in den Münchner Kammerspielen entgegennehmen, wie die Akademie der Künste Berlin am Dienstag mitteilte.

Volker Lösch inszeniert Lulu – die Nuttenrepublik

Und die im Rotlicht sieht man doch

Berlin, 19. Oktober 2010. Wie die Schaubühne mitteilt, wird Volker Lösch im Dezember seine Version von Frank Wedekinds Lulu mit einem Chor Berliner Sexarbeiterinnen inszenieren. Löschs "Lulu - Die Nuttenrepublik" soll am 11. Dezember Premiere haben und tritt im Spielplan an die Stelle von Löschs Inszenierung "Von morgens bis mitternachts".

Europäischer Theaterpreis für Peter Stein

Theatralischen Raum revolutioniert

18. Oktober 2010. Der Regisseur Peter Stein erhält den mit 60.000 Euro dotierten Europäischen Theaterpreis. Wie die "Kleine Zeitung" am Wochenende berichtete, entschied sich eine Jury hochkarätiger Theaterleute aufgrund seiner "unkonventionellen Produktionen, die die Struktur des theatralischen Raums revolutioniert haben", für den 73-Jährigen.

Schließung des Thalia Theater Halle? Petition zur rechtlichen Überprüfung

Prüfen und Zahlen vorlegen

14. Oktober 2010. Angesichts der drohenden Schließung des Thalia Theaters Halle weist die Projektleiterin Kathrin Westphal in einem offenen Brief auf offene Fragen angesichts des Beschlusses des Aufsichtsrats der "Theater, Oper und Orchester GmbH" Halle hin. So regle der Gesellschaftervertrag unter §7, dass eigentlich der Gesellschafterversammlung besondere Kompetenzen zustehen: "Die Gesellschafterversammlung entscheidet unter Beachtung dieses Gesellschaftsvertrages der Maßgaben insbesondere über alle Maßnahmen der Geschäftsführung die über den gewöhnlichen Geschäftsbetrieb hinausgehen." In einer Petition fordern 32 Erstunterzeichner deswegen unter anderem die rechtliche Prüfung des Beschlusses des Aufsichtsrates zur Schließung der Sparte Kinder- und Jugendtheater als auch die Offenlegung der Besucherzahlen nach Sparten. Die Petition kann hier unterschrieben werden.

(sik)

 

Schließung des Thalia Theater Halle? Ein Statement von Intendantin Annegret Hahn

Ohne Debatte?

Halle, 10. Oktober 2010: Nachdem bekannt geworden war, dass der Aufsichtsrat der Theater, Oper und Orchester GmbH die Schließung der Spielstätte Thalia Theater beschlossen hat, sich zugleich aber für die zügige Aufnahme von Haustarifvertragsverhandlungen aussprach, hat sich die Intendantin Annegret Hahn in einem Kommentar auf nachtkritik.de mit einem Statement zu Wort gemeldet.

Insolvenz in Altenburg-Gera abgewendet

Vorerst gesichert

9. Oktober 2010. Wie theater.de meldet, scheint die drohende Insolvenz des Landestheaters Altenburg-Gera vorerst abgewendet. Das Land werde die nächste Ratenzahlung an die Theater GmbH um vier bis sechs Wochen vorziehen, zitiert die Meldung mit Bezug auf dapd das Erfurter Kultusministerium. Damit sei der laufende Betrieb vorerst gesichert.

Haustarifvertrag oder Schließung? Die Mitarbeiter des Thalia Theaters in Halle haben die Wahl

Pistole auf der Brust

Kampf am Bodensee: Kunst oder Karpfen?

Der Karpfen und seine Seele

Konstanz, 8. Oktober 2010. In Berlin scheinen die Menschen keine Tiere zu lieben: Als Thomas Ostermeier 2002 an der Schaubühne "Nora" mit Hellmers Sturz in ein Aquarium enden ließ, in dem  edle Kois ihre Bahnen zogen, regte das niemanden auf. Im Süden der Republik aber hat man ein Herz, und das auch für den weniger modischen Trends unterliegenden Bruder des Kois, den gemeinen Karpfen, einen gemütvollen Allesfresser, der bevorzugt zu Weihnachten und Silvester auf den Tisch kommt.

Nord-Süd-Achse: Neue Kooperation zwischen den Theatern in Wien, Zürich, München und Hamburg

Ivy-League der deutschsprachigen Theater?

Zürich, 8. Oktober 2010. In Zeiten der Krise müssen auch die Großen zusammenrücken: Wie das Schauspielhaus Zürich mitteilt, ermöglicht eine neue Zusammenarbeit zwischen dem Burgtheater Wien, den Münchner Kammerspielen, dem Hamburger Thalia Theater und dem Schauspielhaus Zürich den Abonnentinnen und Abonnenten der Häuser "ab sofort, sämtliche Vorstellungen in den drei Partnerhäusern mit 30% Rabatt zu besuchen."

Protest-Inszenierung und Haifischbar: Das Thalia Theater und das Schauspielhaus verbünden sich

Solidarität!

Hamburg, 5. Oktober 2010. Innerhalb der Vorstellung am 7. Oktober 2010 von Elfriede Jelineks Die Kontrakte des Kaufmanns, inszeniert von Nicolas Stemann am Hamburger Thalia Theater, haben Betroffene der Sparbeschlüsse des Hamburger Senats die Gelegenheit für Solidaritätsbekundungen. Stemann wird Beiträge von Ensemblemitgliedern des Deutschen Schauspielhauses, der Staatsoper, von Kampnagel, Gängeviertel-Künstlern und Mitarbeitern des Altonaer Museums in den Verlauf des Stückes integrieren.

Acht AutorInnen bei den Wiener Werkstatttagen 2010

Es wird wieder gewerkstattet

Wien, 4. Oktober 2010. Nachdem im letzten Jahr die Aussetzung der Wiener Werkstatttage ob des "Mangels an qualifizierten Bewerbungen" in der Theaterszene für Aufsehen gesorgt hatte, findet die vom Deutschen Literaturfonds in Zusammenarbeit mit dem Wiener Burgtheater veranstaltete Autorenwerkstatt diesmal wie anberaumt statt. Acht AutorInnen hat die sechsköpfige Jury aus den fünfzig Bewerbungen ausgewählt: Roman Ehrlich, Anne Jentsch, Christiane Kalss, Oliver Kluck, Wolfram Lotz, Mario Salazar, Philipp Weiß und Julia Wolf.

Theaterstatistik des Bühnenvereins: steigende Zuschauerzahlen während der Krise

Stabilität und Alternativen

Köln, 4. Oktober 2010. In der Spielzeit 2008/2009, deren Theaterstatistik der Deutsche Bühnenverein nun vorlegen konnte, sind die Besucherzahlen der öffentlich getragenen Theater (Stadt- und Staatstheater und Landesbühnen) leicht gestiegen, nämlich um 1,7 Prozent auf 19,3 Millionen Zuschauer gegenüber 19 Millionen Zuschauern in der Spielzeit davor, wohingegen die Anzahl der Konzertbesucher geringfügig um 0,25 Prozent auf 4,3 Millionen zurückgegangen ist.

Filmschauspieler Claude-Oliver Rudolph bewirbt sich um Intendanz des Hamburger Schauspielhauses

Rettung mit Remmidemmi?

Hamburg, 4. Oktober 2010. Überraschendes wird aus Hamburg vermeldet: Bei Bürgermeister Christoph Ahlhaus ist laut Hamburger Abendblatt eine erste Bewerbung für das Intendanten-Amt am Schauspielhaus eingegangen, über deren Ernsthaftigkeit spekuliert werden darf. Sie stammt von dem 53jährigen Schauspieler und Regisseur Claude-Oliver Rudolph, der bis auf die Anfangsjahre seiner Karriere, in denen er in Bochum und Berlin (u.a. für Werner Schroeter und Peter Zadek) auf der Bühne stand, vor allem im Film-Geschäft tätig war und vom Abendblatt als "Kino-Bösewicht und Film-Schläger" apostrophiert wird.

Finanzielle Schieflage beim Theater Altenburg-Gera

Alles auf dem Prüfstand

Gera, 2. Oktober 2010. Auf das finanziell angeschlagene Theater Altenburg-Gera kommen einer Meldung des MDR zufolge möglicherweise größere Einschnitte zu. Es stehe alles auf dem Prüfstand, wird Generalintendant Matthias Oldag nach einer Sitzung des Aufsichtsrates am Freitag zitiert.

Seite 199 von 223