Europas schreiende Widersprüche

27. Oktober 2015. Die Gruppe andcompany&Co hat für die Hörspielfassung ihres Stücks Orpheus in der Oberwelt: Eine Schlepperoper den Prix Europa 2015 für das beste europäische Hörspiel erhalten. Das teilte der WDR in einer Pressesaussendung mit, der das im April 2015 urgesendete Hörspiel produzierte.

Orpheus in der Oberwelt handele vom Flüchtlingsdrama an unseren Grenzen, führt der WDR weiter aus. Das Autoren-Team andcompany&Co. verbinde dabei den Orpheus-Mythos mit tagespolitischem Zeitgeschehen. "Orpheus, der mythische Sänger, kehrt zurück aus dem Reich der Toten – in der Gestalt des Schleppers". Provokant werfe diese "Schlepperoper" ein anderes Licht auf eine Figur, die in der heutigen Berichterstattung nur als Krimineller auftauche.

"Ein exquistites Performance-Kollektiv überabeitet den Opernstoff von Monteverdi und Gluck, begründete die Jury ihre Entscheidung. Man singe Bel Canto in einer Produktion über die schreienden Widersprüche Europas."

Der Prix Europa wurde 1987 in Westberlin gegründet und ist das größte trimediale Festival in Europa. Der Wettbewerb wird im Bereich Fernsehen in fünf Kategorien (Fiction, Documentary, Current Affairs, IRIS Multicultural Programme und Languages through Lenses) und im Hörfunk in drei Kategorien (Hörspiel, Radio-Feature und Radio-Musik-Programm) ausgetragen. Seit 2001 gibt es außerdem eine Online-Kategorie. Der mit je 6000 Euro dotierte Prix Europa wird jährlich von 30 europäischen Institutionen vergeben, darunter zahlreiche europäische Medienhäuser sowie die Europäische Kommission und das Auswärtige Amt.

(WDR / prixeuropa.eu / sle)

 

Kommentar schreiben