Mittwoch, 23. April 2014

Die Top 10 des Theaters

Jeden Mittwoch NEU!

Anzeige

    

Anzeige

    

test


porträt & profil

wlan-tweetup thalia-theaterImmer mehr Theater laden zum Livetwittern
ein. © @ThaliaTheater

23. April 2014

Der digitale Spiralblock

Die sozialmedialisierten Zuschauer der Zukunft werden kaum noch so ticken wie wir. Schon heute fühlt sich mancher Digital Native essentiell eingeschränkt, wenn er im Theater sein Telefon ausschalten soll. Aber das muss er gar nicht mehr überall. Denn an immer mehr Theatern heißt es: Smartphones an! Das Publikum wird zum Livetwittern eingeladen. Was sich auf dem Feld Twitter und Theater tut und wie die Sozialen Medien im Theater funktionieren (könnten), beschreibt Anne Peter.

Mehr Reportagen, Essays, Porträts und Reden

 

Anzeige
contentbanner jena disziplin

Anzeige
contentbanner theater netz2

 

nachtkritik-charts

schulederfrauen 13 280 thomas aurin x"Schule der Frauen", Hamburg © Thomas Aurin

23. April 2014

Die Top Ten des Theaters

Herbert Fritschs Schule der Komik – äh, Frauen behauptet sich auch in dieser Woche wacker auf Platz eins. Dicht gefolgt von Bastian Krafts "Der Besuch der alten Dame" am DT Berlin und Simon Solbergs Dresdener "Simplicissimus Teutsch". Und es gibt auch einige Überraschungs- und Quereinsteiger in den nachtkritik.de-Charts!

 

die nachtkritik

dasfest2 560 ju ostkreuz uIn übergroßen Pullovern: "Das Fest" in
Stuttgart © JU_Ostkreuz

Stuttgart, 21. April 2014

Wahrheit ist Arbeit

Thomas Vinterbergs und Mogens Rukovs Film Das Fest war der Gründungsfilm der dänischen Dogma-Bewegung, und auch am Theater hat der Stoff eine lange Karriere hinter sich. Wurde etliche Male inszeniert mit seiner schauerlichen Thematik, den Konflikten in einer hochbelasteten Situation. Christopher Rüping hat sich nun in Stuttgart an die Familienaufstellung gewagt. Mehr von Verena Großkreutz.

Finanzblase, Bankenskandal, dubiose Termingeschäfte – alles ist drin in Frank der Fünfte, Friedrich Dürrenmatts musikalischer Komödie über eine verdorbene Bankerdynastie, in der die Kinder nicht besser als die Eltern sind. Trotzdem ist das Stück selten gespielt, an der Landesbühne Sachsen hat es Regisseur Arne Retzlaff nun mit Wilsonhafter Künstlichkeit versucht. Mehr über den Abend von Matthias Schmidt.

Mehr Nachtkritiken

 
 
Anzeige
    
 
Anzeige
    
 
 

gemein & nützlich – blog

23. April 2014

Kurzer Geburtstagsgruß

romeojuliet1

Letzte Woche widmete ihm die "Zeit" gleich mehrere Seiten anlässlich des 450. Geburtstags, der auf den heutigen Tag datiert ist. Aber warum kompliziert, wenns auch einfach geht: Die Cartoonistin Mya Gosling hat William Shakespares Stücke in dreiteiligen Comicstrips gezeichnet. Webcomics nennt sie diese kurze Form, die seine Dramaturgie auf den Punkt bringen: verliebt, gekrönt, gemordet. Eine Auswahl gibt es auf www.goodticklebrain.com.

Berlin, 22. April 2014. Für alle halbseidenen Beobachtungen, die in Theaterkritiken aus guten Gründen keinen Platz finden, gibt es eine Verwendung: die manchmal gemeinen, aber stets nutzlosen Diagramme. Heute: Die Wahrheit über Theaterhomepages & Corporate Design.

mehr Blogeinträge...

 

heidelberger stückemarkt

ulf-schmidt vitaUlf Schmidt © Jo BacherlHeidelberg, 23. April 2014

Scheiße als Chance

Apropos Twitter – Ulf Schmidt schreibt vor sein Stück "Der Marienthaler Dachs", das zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen ist: "Den Zuschauern ist die Benutzung von Kommunikationsgeräten (insb. Handy) zu gestatten. Zur aktiven Echtzeit-Außenkommunikation etwa durch Fotoversand/-Sharing, Twittern, Facebook sind sie aufzufordern." Und auch sonst ist es nicht gerade das, was man als Well-made-play bezeichnen würde. Zum Stückporträt hier entlang.

Mehr zum Heidelberger Stückemarkt

 
 

international

nemzetishinhaz 280 wikimediaEuropas Schlachtschiff gegen die Globalisie-
rung? Das Budapester Nationaltheater
© Wikimedia

Budapest, 20. April 2014

Theater vs. Mcdonaldisierung

Das Budapester Nationaltheater versteht sich unter seinem neuen Intendanten Attila Vidnyánszky auch als Bollwerk gegen die Globalisierung, den ihr unterstellten identitätsnivellierenden Sog. Das neue Theaterfestival M.I.T.E.M. präsentierte dort nun – mitten in der Ukraine-Krise – Produktionen von Nationaltheatern: hauptsächlich aus ehemaligen Sowjetrepubliken und einstigen Ostblockstaaten. Ein anderes Theater? Ein anderes Europa? Mehr von Esther Slevogt.

Mehr Theaterbriefe hier

 

kritikenrundschau

Die Zeitungskritiker von nah und fern sind unzufrieden und kritisieren das Allzubekannte. Wir waren nach der Premiere viel positiver gestimmt.

Überregionales Verständnis, regionale Verachtung; so die Kritik. Wir waren zwiegespalten.

Milde Urteile in den Dresdner Blättern, gar nicht milde reagierten wir.

Mal mehr, mal weniger angetan sind die Damen und Herren der Kritik von Bastian Krafts Pop-Lesart des Schulbuchklassikers. Wir schon.

Die Kritikerin ist amüsiert und angenervt. Ähnlich wir, allerdings mit mehr Schlag zur Unterhaltung.

Die Kritiker sind von der ungestümen Inszenierung angetan. Wie wir.

Die Kritiker aus der Region zeigen sich amüsiert. Wahrscheinlich haben sie genauso wenig verstanden wie wir, das aber kam bei uns etwas positiver an.

Die Kollegen vor Ort sind ziemlich entgegengesetzter Meinung. Wir waren ganz beeindruckt, wenn wir auch ein wenig Kritisches anzumerken hatten.

Die Kritiker aus der Region sind unzufrieden mit der halbherzigen Aktualisierung. Wir hatten auch Kritisches anzumerken.

Der Kritiker aus der Stadt findet den Abend richtig gut. Wir fanden das auch: ein starker Abend.

Mehr Kritikenrundschauen

 
 

presseschau

23. April 2014

Liebevolle Kuh-Augen

"Anfang der 1990er-Jahre habe ich den Film 'Vacas' von Julio Médem gesehen", erzählt Schauspieler Sebastian Blomberg Ulrich Seidler von der Berliner Zeitung im Gespräch über den im letzten Jahr gestorbenen Dimiter Gotscheff. "Er ist erzählt aus dem Blick der Kühe, die irgendwie immer schon da waren und sein werden. (...) Diese Kühe wissen ungeheuer viel, denken sich ihren Teil und schauen dem Geschehen schweigend zu." So eine Kuh sei Mitko, also Gotscheff, gewesen. "So fühlte man sich von ihm angesehen. Mit den liebevollen Augen eines Rinds."

Im Freitag spricht der britische Dramatiker Mark Ravenhill im Interview über William Shakespeare. Ravenhill hält die Beschäftigung mit der historischen Person nicht für produktiv, weil die Idee von Autorenschaft viel weniger ausgeprägt gewesen sei. "Es gibt Stücke, wo andere mitgeschrieben haben. Man sollte sich besser mit dem Inhalt auseinandersetzen, zum Beispiel mit den Kontexten der elisabethanischen und jakobinischen Zeit."

Wie geht es weiter in Dessau? Wann wird die Schauspielsparte geschlossen? Oder gibt es doch noch Rettung? Der Kultur Sachsen-Anhalts widmete sich Deutschlandfunk in einer hitzigen Live-Sendung mit u.a. mit Kultusminister Stephan Dorgerloh, Dessaus Intendant André Bücker und der Dessauer Bürgermeisterin Sabrina Nußbeck. Die Mitteldeutsche Zeitung fasst die Veranstaltung hier zusammen.

Die Süddeutsche Zeitung nimmt an einer Intendantentagung in Halle teil, erfährt allerhand über Krisen an deutschsprachigen Theatern, über Krisen im Osten und über Stadtplanung ohne Berücksichtigung der Theater und schreibt es in einem großen Bericht auf. Die Zusammenfassung.

Mehr Presseschauen

 

debatte

livestream 280 cuvelliers uGleich geht's los: Livestream aus dem Theater.
Foto: Screenshot

16. April 2014

Auf die Plätze, fertig, stream!

Inszenierungen produzieren. Dem Abonnentenpublikum zeigen. Aus! Kein Wunder, dass Stadttheater zunehmend als analoges Auslaufmodell gilt. Doch es könnte sich als Router in der Netzgesellschaft neu verorten. Zum Beispiel, in dem es seine Produktionen per Livestreaming einem größeren Publikum öffnet. Sagt Tina Lorenz, Bloggerin und Kulturpolitikerin für die Piraten.

Mehr Debatten

 
 

bücher

buch politicsofinterweaving1

22. April 2014

Alles ist verflochten

Es gibt in der Theaterwissenschaft ja regelmäßig Opfer zu beklagen. Diesmal ist das Konzept der Interkulturalität dran. Es besagte in etwa: Treffen sich zwei, entsteht etwas Drittes. Doch dieses Konzept ist entgültig abgespielt, zu Gunsten eines neuen Modells: dem der "Verflechtungen von Theaterkulturen". So heißt auch der neue Sammelband The Politics of Interweaving Performance Cultures: Beyond Postcolonialism, der jetzt vom Berliner Forschungskolleg unter Erika Fischer-Lichte herausgegeben wurde. Friederike Felbeck hat ihn gelesen.

Am 23. April jährt sich zum 450. Mal der Geburtstag von William Shakespeare. Daten wie dieses kurbeln natürlich immer auch kräftig die Buchstabenproduktion an. Als ob Shakespeare-Bücher nicht schon viele Regalkilometer füllen würden! Und doch: Neue profunde Bücher gibt es u.a. von Frank Günther, Hans-Dieter Gelfert und Isaac Asimov. Den anschwellenden Tsunami der aktuellen Jubiläumsliteratur hat Rainer Nolden gesichtet.

Mehr Bücher

 

magazinrundschau

magazinrundschau 4-14Die Theatermagazine im April

15. April 2014

Es gibt unglaublich viel Geld in Deutschland

Die Theatermagazine widmen ihre Schwerpunkte in diesem Monat der Angst und der Inklusion. Zwei Schauspieler schreiben gewichtige Beiträge. Dass es auch einen Abstecher zur Stadttheaterdebatte gibt, versteht sich ja eigentlich von selbst. Bitte hier entlang zur Magazinrundschau April.

Mehr Magazinrundschauen

 
 

der monat

Was bespricht nachtkritik.de?

Alle Premieren, die nachtkritik.de im April 2014 bespricht.

Alle Monate der Saison 2013/14:

Vergangene Spielzeiten

 

suche

Wie finde ich was?

Das offene Archiv von nachtkritik.de, in dem die hier erscheinenden Texte unbegrenzt zugänglich bleiben, kann auf vier verschiedenen Wegen angesteuert werden:

  • die Such-Funktion (nach von Ihnen gewählten Suchbegriffen)
  • das nachtkritik-Lexikon (Beiträge zu Künstlern, Festivals, Stichworten)
  • der Menüpunkt Archiv im Hauptmenü (oben auf der jeweiligen Seite immer alphabetische Gliederung des Gesamtinhalts nach Städten und Theatern und weiter unten auf der Seite alphabetische Gliederung nach Stücktiteln)