logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Mehr Internationalität

26. Februar 2018. Der belgische Kurator Christophe Slagmuylder wird Programmdirektor von Theater der Welt 2020. Das haben das Internationale Theaterinstitut (ITI) und das Düsseldorfer Schauspielhaus am Montag gemeinsam entschieden, teilt das Düsseldorfer Schauspielhaus mit.

Das Festival finde vom 14. bis 31. Mai 2020 in Düsseldorf statt. Haupt-Veranstalter sei das Düsseldorfer Schauspielhaus, dessen Generalintendant Wilfried Schulz gemeinsam mit Programmdirektor Christophe Slagmuylder die Festivalintendanz bilde. Partner-Institutionen seien unter anderen tanzhaus nrw, FFT Düsseldorf und die Kunstsammlungen NRW.

Slagmuylder übernahm 2007 die Gesamtleitung des Kunstenfestivaldesarts in Brüssel von der belgischen Kuratorin Frie Leysen. "Das Internationale Theaterinstitut ist sehr froh, dass es gelungen ist, mit Christophe Slagmuylder einen künstlerischen Kopf zu gewinnen, der für ein Europa ohne Grenzen steht, für ein Europa der Freiheit und gegen jeden politischen und kulturellen Protektionismus. Das ist genau das richtige Zeichen in der gegenwärtigen Großwetterlage. Wir brauchen nicht weniger Internationalität, sondern mehr – Düsseldorf kann sich glücklich schätzen!" zitiert die Pressemitteilung ITI-Präsident und Thalia Theater-Intendant Joachim Lux, der das letzte Theater der Welt-Festival 2017 in Hamburg selbst mit ausrichtete.

Das Festival wird alle drei Jahre in einer anderen deutschen Stadt jeweils von wechselnden Programmdirektoren kuratiert. Rund 40 Theaterproduktionen aus allen Teilen der Welt und ein umfangreiches Rahmenprogramm sollen einen Überblick über die Vielfalt zeitgenössischen internationalen Theaters und Kunstschaffens geben.

Erstmals fand Theater der Welt 1981 in Köln statt, begründet durch den damaligen Präsidenten des ITI Ivan Nagel. Finanziert wird die Ausgabe 2020 zu jeweils einem Drittel durch den Bund, das Land NRW und die Stadt Düsseldorf "und darüber hinaus durch erhebliche Drittmittel aus Wirtschaft und internationale Kulturinstitutionen".

(Düsseldorfer Schauspielhaus / ITI / sd)