"Vernon Subutex" vom Schauspielhaus Graz

12. Juli 2020. Seit Mitte März streamen wir ausgewählte Inszenierungen, damit Theaterschaffende auch nach Einstellung des Spielbetriebs sichtbar bleiben und das Gespräch über Theater auch in Zeiten sozialer Isolation wach bleibt. Nun läuft mit "Vernon Subutex" die 107te Inszenierung – und die letzte vor der Sommerpause. Ab 12. Juli 18 Uhr zeigen wir für 24 Stunden Alexander Eisenachs Inszenierung nach dem Roman von Virginie Despentes. Die Premiere fand im September 2019 statt.

Marthalers "Faust"

11. Juli 2020. Fast zum Abschluss der Streaming-Saison auf nachtkritik.de präsentierten wir hier noch einmal einen historischen Höhepunkt.

"Goethes Faust. Wurzel aus 1 + 2" kam am 4. November 1993 am Deutschen Schauspielhaus Hamburg heraus. 1994 wurde die Inszenierung zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Wir danken dem Schauspielhaus und Christoph Marthaler für die Erlaubnis die Aufzeichnung der Generalprobe in Hamburg auf dem nachtkritikstream zu zeigen. Bitte haben Sie Verständnis, wenn die Ton- und Bildqualität nicht in jedem Fall unseren heutigen Ansprüchen genügt.

"War Sum Up" von Hotel Pro Forma (Kopenhagen) und Lettischer Rundfunkchor (Riga)

10. Juli 2020. Am 10. und 11. Juli zeigten wir hier in Zusammenarbeit mit dem Nationaltheater Mannheim die bilderstarke Musiktheaterproduktion "War Sum Up" von Kirsten Dehlholm und ihrer Künstlergruppe Hotel Pro Forma. Eine Arbeit über das Andauern von Krieg in der Menschheitsgeschichte, komponiert zwischen Poesie und Pop und realisiert mit dem lettischen Rundfunkchor aus Riga.

"Die Zeit ist aus den Fugen" von Christoph Rüter

6. Juli 2020. Vom 9. Juli 18 Uhr bis 10. Juli 18 Uhr zeigten wir Christoph Rüters berühmten Dokumentarfilm "Die Zeit ist aus den Fugen" über Heiner Müllers Arbeit an seiner Inszenierung "Hamlet/Hamletmaschine" im Wendejahr 1989/90 mit Ulrich Mühe in der Titelrolle. Müller hatte das Stück als Drama eines jungen Intellektuellen angelegt, der mit der Staatsmacht in Konflikt gerät. Die Proben begannen am Deutschen Theater im August 1989.

Anton Tschechows "The Seagull" von Yana Ross inszeniert

8. Juli 2020. Die Theater spielen nur wieder sehr vereinzelt, und wir zeigen noch bis 12. Juli ausgewählte Inszenierungen, bevor dann die Sommerpause beginnt. Vom 8. Juli, 18 Uhr, bis 9. Juli 18 Uhr läuft im nachtkritikstream Yana Ross' Inszenierung "The Seagull" (Die Möwe) von Anton Tschechow. Die Arbeit entstand 2015 am Reykjavík City Theatre. Die Regisseurin zog mit der Arbeit viel Aufmerksamkeit auf sich, seit 2019 gehört sie zum festen Regie-Team des Schauspielhaus Zürich.

Unterwegs zur Digitalen Sparte

Editorial

Berlin, 2. Juli 2020. Seit einem guten Jahrzehnt erstarkt das Gespräch über die Möglichkeiten von Theater im Netz. Angeschoben wurde es durch Konferenzen wie Theater und Netz von nachtkritik.de und der Heinrich-Böll-Stiftung seit 2013 gemeinsam veranstaltet, Festivals und Barcamps. Inzwischen wird der Sektor zunehmend großzügig durch die öffentliche Hand gefördert. Mit der Gründung der Dortmunder Akademie für Theater und Digitalität positioniert sich das Netztheater theoretisch und praktisch. Aber einen Schub an Netztheater-Aktivität wie in den Monaten seit Einbruch der Corona-Pandemie gab es noch nie. Die Not machte die Tugend. Über Streamings erreichten klassische und neuere Repertoire-Theaterproduktionen erstmals ein überregionales, ja internationales Publikum. Frische Online-Produktionen für Livestreams entstanden. Es sprossen die Monologe, neue Kurzdramen, auch komplexere Ensemble-Inszenierungen.

"Dekalog" vom Schauspielhaus Zürich

5. Juli 2020. Seit die Theater coronabedingt geschlossen haben, hat nachtkritik.de nicht nur einen digitalen Spielplan zusammengestellt. Es wurden auch die vielen digitalen Hervorbringungen der Theater im deutschsprachigen Raum gesichtet. Was hier besonders auffiel, was wir wegweisend oder anderweitig bemerkenswert fanden, zeigen wir vom 3. Juli 2020 ab 18 Uhr bis 7. Juli 2020 18 Uhr noch einmal gebündelt und von Künstler*innengesprächen gerahmt in einem Netztheater Special.

"Wir sind noch einmal davongekommen" von der Theaterakademie August Everding

3. Juli 2020. Seit die Theater coronabedingt geschlossen haben, hat nachtkritik.de nicht nur einen digitalen Spielplan zusammengestellt. Es wurden auch die vielen digitalen Hervorbringungen der Theater im deutschsprachigen Raum gesichtet. Was hier besonders auffiel, was wir wegweisend oder anderweitig bemerkenswert fanden, zeigen wir nun vom 3. Juli 2020 ab 18 Uhr bis 7. Juli 2020 18 Uhr noch einmal gebündelt und von Künstler*innengesprächen gerahmt in einem Netztheater Special.

"zeitfuereinander.com" 1,2 und 3 von Anne Lenk, Camill Jammal, Philipp Arnold & Ensembles

Juli 2020. Seit die Theater coronabedingt geschlossen haben, hat nachtkritik.de nicht nur einen digitalen Spielplan zusammengestellt. Es wurden auch die vielen digitalen Hervorbringungen der Theater im deutschsprachigen Raum gesichtet. Was uns hier besonders aufgefallen ist, zeigen wir nun vom 3. Juli 2020 ab 18 Uhr bis 8. Juli 2020 18 Uhr noch einmal gebündelt und von Künstler*innengesprächen gerahmt in einem Netztheater Special. Am 6. Juli zeigen wir ab 18 Uhr die ersten beiden Staffeln der Webserie "zeitfuereinander.com" von Anne Lenk, Camill Jammal, Philipp Arnold & Ensembles, am 7. Juli zeigen wir exklusiv die Premiere von Staffel 3. Anschließend das Künstler*innengespräch mit Regisseurin Anne Lenk, Camill Jammal, Philipp Arnold, Judith Bohle, Isaak Dentler, Lisa Hrdina und Bernd Moss. Alle Staffeln und Folgen sind dann bis zum 8. Juli 18 Uhr im Nachtkritikstream zu sehen.