Mehr Kontrolle, weniger Kosten?

17. Dezember 2016. Christian Kircher, Geschäftsführer der Bundestheater-Holding Wien, plant, die Buchhaltung und Personalverrechnung der zur Holding gehörigen Theaterhäuser in einem "Shared Service Center" zusammenzulegen, das seine Arbeit im September 2017 aufnehmen soll. Das berichtet die Wiener Tageszeitung Die Presse. Kircher beruft sich auf den Prüfungsbericht des Rechnungshofs des Burgtheaters und der Bundestheater-Holding nach dem Finanzskandal ums Burgtheater, in dessen Folge sein Vorgänger Georg Springer im Sommer 2014 zurücktrat.

Ohrfeige für Schlingensief

17. Dezember 2016. Die NZZ bringt heute einen Schwerpunkt zum Thema Hass, in dem u.a. Sibylle Lewitscharoff erzählt, wie sich in ihrer Pubertät Hass entfachte und die einzige Ohrfeige ihres Lebens an Christoph Schlingensief ging. In dem Text wirkt der Hass auf ihn noch ziemlich lebendig.

"Frag nicht, was Berlin für dich tun kann"

14. Dezember 2016. Der designierte Intendant der Volksbühne Berlin Chris Dercon hat der dpa ein Interview gegeben, aus dem mehrere Medien zitieren, unter anderem der RBB. Im Kern hat es die Botschaft: Dercon möchte ein festes Ensemble für die "neue" Volksbühne. Dafür wolle er "exponierte, bekannte Künstlerinnen und Künstler, aber auch solche, die noch ein Versprechen sind oder deren Star-Charakter sich bereits jenseits der großen Häuser entwickelt hat", rekrutieren. Konkreter wird er nicht.

Mehr Sorgfalt

13. Dezember 2016. "Beflissene wie dampfende Stellungnahmen für und wider Lilienthal umgingen en gros die von der SZ-Kritikerin Christine Dössel angezettelte Qualitätsdiskussion", schreibt Sabine Leucht in der taz (ausgehend von einer Kritik zu Rimini Protokolls "Top Secret International" an den Münchner Kammerspielen) – dabei hätten sich einige Autoren (inklusive Dössel) zu sehr in die Idee verbissen, die Kammerspiele "retten" zu müssen. "Andere wollten offenbar partout nicht in die reaktionäre Ecke gestellt werden und bejahten das 'Experiment' ohne weitere Differenzierung", so Leucht. "Lilienthal selbst hielt nonchalant das Label des Performativen wie ein Schutzschild vor sich, als würde sich Kritik daran von vornherein verbieten, weil es eben 'anders' ist und deshalb per se schon toll."

"Überhaupt kein Bruch"

13. Dezember 2016. Er würde nichts anders machen, wenn er "jetzt die Zeit anderthalb oder drei Jahre zurückdrehen könnte", sagt Matthias Lilienthal im Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung. Im Rückblick auf seine ersten anderthalb Spielzeiten als Intendant der Münchner Kammerspiele, die zuletzt in die Dauerkritik geraten sind, räumt Lilienthal ein: "Ich hatte ehrlicherweise vonseiten der Zuschauer in der ersten Spielzeit mit stärkeren Reaktionen gerechnet und gehofft, dass die Medien in einer anderen Art und Weise unsere Arbeit übersetzen würden."

"Diese Aggressivität habe ich noch nie erlebt"

10. Dezember 2016. Lange schwieg Chris Dercon, nun, kurz nachdem sein Auftritt in der belgischen Botschaft hohe Wellen schlug, porträtiert Jörg Häntzschel in der Süddeutschen Zeitung (10.12.2016) den designierten Castorf-Nachfolger.

"Auch Chris Dercon hat zweifelsohne seine Fähigkeiten"

9. Dezember 2016. "Ich werd erstmal mit allen reden und mir die vorliegenden Informationen jetzt erstmal alle auf den Tisch holen", sagt Klaus Lederer im Interview mit Deutschlandradio Kultur auf die "Volksbühnen-Frage". Das sei doch normal, "wenn man so ein Amt antritt, dass man mit allen Beteiligten redet, auch mit den Beteiligten, mit denen seinerzeit nicht geredet worden ist", so Lederer: "Also auch mit den Beteiligten aus dem Theater, aus den Gewerken im Theater, den Schauspielerinnen und Schauspielern, auch der derzeitigen Intendanz".

Diagnose Identitätssucht

6. Dezember 2016. "Ich weiß nicht, ob ich Berlin noch helfen kann. Willkommenskultur jedenfalls ist etwas anderes", hat der designierte Intendant der Volksbühne Berlin Chris Dercon bei einem Abend in der belgischen Botschaft in Berlin gesagt, berichtet Swantje Karich in der Welt.

Der hat N**** gesagt!

5. Dezember 2016. Die Leitung der Berliner Sophiensaele hat die Inszenierung "Leopardenmorde" der freien Gruppe K.U.R.S.K. nach der ersten Vorstellung aus dem Programm des an ihrem Haus gastierenden Festivals "Freischwimmer" gestrichen. Der Grund: An dem Abend fiel mehrmals der rassistische Ausdruck "Neger".