Debatte um die Zukunft des Stadttheaters - Wider das Wegsparen in der Provinz, denn hier sind die Theater Fenster nach draußen

Danach die ganze Welt

von Falk Schreiber

Hamburg, 3. Juli 2015. Mein Verhältnis zum Stadttheater hat zunächst einmal mit Sex zu tun. Ich bin in den Achtzigern in einer kleinen Stadt aufgewachsen, in Ulm, und was über kleine Städte zu sagen ist, sangen schon Lou Reed und John Cale: "When you're growing up in a small town/bad skin, bad eyes, gay and fatty/people look at you funny/when you're in a small town." ("Smalltown", in: Lou Reed/John Cale: "Songs for Drella", 1990) Will sagen: In kleinen Städten gibt es nichts zu wollen, ästhetisch und menschlich. Ob man nun schlechte Haut hat, schwul ist oder dicklich oder anderweitig nicht ins Raster passt. Das abendliche Entertainment der Sechzehnjährigen verantworteten (meist kirchliche) Jugendgruppen und Sportverein, na danke auch. Das Aufwachsen in einer Kleinstadt hätte die Hölle sein können, in den Achtzigern.

Am Beispiel Bamberg
von Harald Raab
Verbände für Gegenwartsdramatik
von Michael Wolf
Kommentar: Iris Laufenberg wird Intendantin des Deutschen Theaters Ber...
von Georg Kasch
Von der Systemrelevanz der Kunst
von Sarah Waterfeld
Theaterpodcast (30)
von Elena Philipp
Burning Issues
von Falk Schreiber
Internationaler Gastspiel- und Reisebetrieb
von Monika Gintersdorfer
Netztheater: Aus dem Maschinenraum der Webserie "Dekalog" vom Schauspi...
von Christopher Rüping, Katinka Deecke und Timo Raddatz im Interview mit Christian Rakow
Kommentar: Warum der zweite Lockdown für Theater und Künstler*innen ...
von Georg Kasch

Seite 10 von 47