meldung

Schauspielerin Ruth Maria Kubitschek gestorben

2. Juni 2024. Wie mehrere Medien melden, ist die deutsch-schweizerische Schauspielerin Ruth Maria Kubitschek im Alter von 92 Jahren verstorben. Kubitschek starb demnach "nach kurzer, schwerer Krankheit" am gestrigen Samstag in der Schweiz. 

Die aus Komotau in der damaligen Tschechoslowakei stammende Schauspielerin lernte ihren Beruf an der Hochschule für Theater und Musik in Halle (Saale) sowie am Deutschen Theater-Institut (Stanislawski-Institut) in Weimar. Erstmals auf der Theaterbühne stand sie in Halle in Bertolt Brechts "Herr Puntila und sein Knecht Matti". Große Bühnenerfolge erzielte sie in Weimar, später in Schwerin, Thale und Berlin. Bei der Theaterarbeit lernte Kubitschek auch ihren späteren Ehepartner, den Regisseur Götz Friedrich, kennen.

1959 blieb Kubitschek nach einem Engagement im Westen, spielte zunächst weiter Theater, bevor sie sich Mitte der 60er Jahre vor allem dem Fernsehen zuwandte. Große Bekanntheit erreichte sie unter anderem mit dem Kriminalfilm "Melissa", ihren Rollen im "Tatort" und der Serie "Ein Fall für Titus Bunge" sowie insbesondere mit Helmut Dietls Kultserien "Monaco Franze" (1983) und "Kir Royal" (1986).

Später arbeitete Kubitschek auch als Synchronsprecherin. Letztmals in einer Filmrolle war sie 2013 im Roadmovie "Frau Ella" zu sehen, 2014 beendete sie ihre Karriere. Der Tagesspiegel würdigt sie in einem Nachruf als "Grande Dame der alten Bundesrepublik": "Wenn sie in eleganten Roben und mit leicht parfümierten Dialogen durchs Bild schwebte, dann verströmten diese Auftritte Grandezza, eine eigenwillige Größe, zuweilen auch gekennzeichnet mit einer gewissen Ferne von den Niederungen des Lebens."

Zuletzt lebte Ruth Maria Kubitschek in Ascona am Lago Maggiore. 

(Der Tagesspiegel / Tagesschau.de / jeb)

Kommentar schreiben