meldung

Berlin: DT gibt drei neue Atelier-Autor:innen bekannt

17. Juni 2024. Die Dramatiker:innen Josephine Witt, Guido Wertheimer und Miku Sophie Kühmel werden ab September 2024 als neue "Atelier-Autor:innen" am Deutschen Theater Berlin arbeiten. Wie das Haus in einer Presseaussendung mitteilt, fiel die Entscheidung im Anschluss an eine öffentliche Ausschreibung. Demnach waren 220 Exposés und Stückentwürfe eingesandt und von der Dramaturgie des Deutschen Theaters unter Mitwirkung einiger der aktuellen Atelier-Autorinnen - das waren in der Saison 2023/24 Ewe Benbenek, Caren Jeß, Nele Stuhler und Patty Kim Hamilton - in einem mehrstufigen Verfahren gelesen und diskutiert worden. Alle Texte und Entwürfe seien anonymisiert gewesen, sodass die Namen der drei Gewinnerautor:innen bis zum Ende des Auswahlprozesses nicht bekannt waren, heißt es in der Mitteilung.

Das "Atelier-Autor:innen"-Modell war in der laufenden Spielzeit 2023/24 erstmals zur Anwendung gekommen. Aufgrund verkürzter Planungsvorläufe hatte es hier allerdings keine Ausschreibung gegeben. Die Auswahl der vier Dramatikerinnen, die soeben in der "Langen Nacht" zum Abschluss der Autor:innentheatertage des Deutschen Theater ihre Arbeitsergebnisse präsentierten, basierte auf einer kuratorischen Entscheidung.

Miku Sophie Kühmel wurde 1992 in Gotha geboren und studierte Literatur- und Medienwissenschaften in New York und Berlin. Ihr 2019 erschienener Debütroman "Kintsugi" schaffte es auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises und wurde u.a. mit dem aspekte Literaturpreis ausgezeichnet. Kühmels zweiter Roman "Triskele" war für den Clemens-Brentano-Preis nominiert.

Guido Wertheimer, geboren 1996 in Buenos Aires, arbeitet gleichermaßen als Autor und Regisseur. Er studiert Szenisches Schreiben an der Universität der Künste in Berlin und ist Stipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung. 2022 erhielt Guido Wertheimer für sein Stück "Wir werden diese Nacht nicht sterben" den Preis der jungen Dramatik.

Josephine Witt wurde als ehemalige Aktivistin der ukrainischen Gruppe FEMEN bekannt, sammelte ihre ersten Inszenierungserfahrungen bei P14 an der Berliner Volksbühne und studierte Theaterwissenschaften und Schauspielregie an der HfS Ernst Busch, wo sie den "hfs_ultras" angehörte.

(Deutsches Theater Berlin / cwa)

Kommentar schreiben