Wählen Sie die wichtigsten Inszenierungen des Jahres!

20. Januar 2016. Hier veröffentlichen wir eine Vorschlagsliste mit 47 Inszenierungen (samt kurzer Begründung), die von den nachtkritik.de-Korrespondent*innen und -Redakteur*innen als die wichtigsten der letzten zwölf Monate nominiert worden sind. Jede/r Korrespondent*in und jede/r Redakteur*in hatte genau eine Stimme. Nominiert werden konnten Produktionen, deren Premiere im Zeitraum vom 21. Januar 2015 bis 16. Januar 2016 lag.

Vom 20. bis 27. Januar 2016 haben die Leserinnen und Leser von nachtkritik.de nun ihrerseits die Möglichkeit, ihre Stimme für 1 bis 10 Inszenierungen dieser Liste abzugeben (dazu einfach 1 bis 10 Inszenierungen anklicken). Die zehn am häufigsten gewählten Produktionen werden gelobt und gepriesen und bilden die Auswahl des virtuellen nachtkritik-Theatertreffens 2016.

Für die Inszenierung mit den meisten Stimmen winkt – nun bereits zum zweiten Male – auch ein konkreter Preis: Sofern realisierbar, wird nachtkritik.de gemeinsam mit dem Gewinner-Theater eine Veranstaltung organisieren: das nachtkritik-Theatertreffen-Kritikergespräch 2016, im Anschluss an eine Vorstellung der siegreichen Produktion. Einmal mehr möchte nachtkritik.de damit das Gespräch über Theater erweitern und vertiefen.

Das Ergebnis veröffentlichen wir am 29. Januar 2016.

Hier die regional gereihten Vorschläge der Korrespondent*innen für das nachtkritik-Theatertreffen 2016 (zur Abstimmung bitte nach unten scrollen oder springen). Durch einen Klick auf die einzelnen Kandidaten öffnet sich die jeweilige Begründung der/s Nominierenden sowie, wenn vorhanden, ein Link zur Nachtkritik:

 

Baden-Württemberg

 

Bayern

 

Berlin

 

Bremen

 

Hamburg

 

Hessen

 

Niedersachsen

 

Nordrhein-Westfalen

 

Rheinland-Pfalz

 

Sachsen

 

Thüringen

 

Schweiz

 

Österreich

 

Zur Abstimmung! Zur Abstimmung! Zur Abstimmung!

Kommentare

Kommentare  
#1 nachtkritik-Theatertreffen: Konservativer RollbackKirillov 2016-01-20 10:09
Es war das letzt Jahr ja schon zu spüren, aber jetzt ist es ganz deutlich: die nachtkritik hat sich von der freien Szene quasi verabschiedet. Wir erleben derzeit einen Konservativen Rollback. Das ist besonders schade, weil diese Seite zunehmend ein Problem für die deutsche Theaterkritik geworden ist: überall in den Printmedien werden gute Kritiker entlassen, am Ende bleibt irgendwann nur noch die nachtkritik mit ihrer Monopolstellung im Netz. Schnell mal über Nacht geschriebenes wird dadurch nun der neue Standart (wer ist von dieser Entwicklung überrascht? Das war von Anfang an eine typisch neoliberale Idee: wer zuerst schreibt, hat die größte Aufmerksamkeit, kann anderen die Aufmerksamkeit abgraben, Schnelligkeit vor Qualität usw?), für immer prominent sichtbar im Netz erhalten diese Beiträge allein durch solche mechanismen eine unverhältnismässige über-Relevanz.
Aus diesem Grund wäre eine ausgewogenere Berichterstattung über die theaterlandschaft sehr wünschenswert.
#2 nachtkritik-Theatertreffen: wo Rudolstadt liegtGeograf 2016-01-20 10:17
Liebes nachtkritik-Team,

sicherlich eine schöne Auswahl - aber soweit ich weiß liegt Rudolstadt immernoch in Thüringen und nicht in Sachsen (dies nur als kleiner Spießer-Hinweis).

(Lieber Geograf, Spießer-Hinweise sind uns immer willkommen. Wir haben Rudolstadt prompt nach Thüringen zurückverlegt! Vielen Dank, wb für die Red.)
#3 nachtkritik-Theatertreffen: Prinzip VielstimmigkeitAnne Peter 2016-01-20 10:33
Lieber Kirillov,
mit dem Pauschalurteil "Schnelligkeit vor Qualität" kann ich, ehrlich gesagt, wenig anfangen. Ich halte die Annahme eines automatischen Zusammenhangs zwischen Textabgabefrist und Textqualität für falsch.
Was die Ausgewogenheit angeht: Vielstimmigkeit ist bei uns Prinzip. So sind wir unter anderem bemüht, mit unseren Kritikenrundschauen, die seit Anbeginn zu nachtkritik.de gehören, ein möglichst breites Meinungsbild zu geben und damit dem gesamten Diskurs, nicht nur der Stimme unseres/r Nachtkritikers*in, Aufmerksamkeit zu verschaffen.
Apropos Freie Szene: Haben Sie mal auf die Nominierungen aus Wien geschaut? Sie finden von dort das Werk X, das Brut, das Tanzquartier Wien, außerdem das HAU, die Sophiensaele und die Kaserne Basel. Im letzten Jahr wurde beim nachtkritik-Theatertreffen eine Inszenierung aus der Freien Szene zum Gewinner gekürt, "Spiel des Lebens" von Prinzip Gonzo und mit einem Kritikergespräch gewürdigt.
Beste Grüße,
Anne Peter
#4 nachtkritik-Theatertreffen: ausgewogener geht nicht Stefan B. 2016-01-20 11:08
Lieber Kirillov, wie ausgewogener denn noch? Ich sehe hier jede Menge freie Szene in der Auswahl. Auch ist die sogenannte Provinz fast flächendeckend vertreten. Das bewusste Hinarbeiten auf die von Ihnen vorgeworfene Monopolstellung im Netz ist eine unbewiesene, fast schon bösartige Behauptung. Und dann noch "konservativer Rollback", das grenzt ja schon an Verschwörungstheorie. Schalten Sie ab und machen Sie Ihr eigenes Kritikerportal für die freie Szene auf. Mal sehen, wie ausgewogen das dann ist. Kritik an der thematischen Ausrichtung und Qualität der Texte im Portal nachtkritik.de ist immer angebracht und ja auch gewünscht, dann aber bitte auch substanziell.
#5 nachtkritik-Theatertreffen: Meck-Pomm fehlt!Chantal Obermair 2016-01-20 11:46
In Zeiten, in der die Theaterpolitik einiger Bundesländer Kopf steht, finde ich es besonders schwierig, wenn zum Beispiel, laut diesem Artikel bzw. dieser Auswahl, die Theaterlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern anscheinend schon gar nicht mehr existiert? Finde ich nicht sehr klug.
#6 nachtkritik-Theatertreffen: Was ist denn "wichtig"?mikel 2016-01-20 11:48
Wesentlich interessanter wäre zu erklären, was denn ein "wichtige" Inszenierung ist und warum und ob das ggfs. etwas mit dem Geschäftsmodell von Nachtkritik zu tun hat...#stichteltinfam

(Werter mikel,
warum die jeweils Nominierenden die Inszenierung wichtig fanden, können Sie immerhin an den Begründungen ablesen, die sich aufklappen, wenn Sie auf die einzelnen Kandidaten klicken.
MfG, Anne Peter / Redaktion)
#7 nachtkritik-Theatertreffen: Forum für DiskussionJ.A. 2016-01-20 11:48
Neoliberal? Man kann es auch ganz anders sehen: Dadurch, dass nachtkritik unmittelbar nach der Premiere (und nicht erst Tage oder Wochen später) sendet, eröffnet die Seite ein Forum für die Diskussion, das es vorher nicht gab. Denn zur nachtkritik gesellen sich zuverlässig Kommentare und Kritikenrundschauen, die auch für die Ewigkeit einsehbar sind (im Gegensatz zu vielen Originalquellen). Dass nachtkritik mitnichten die veröffentlichte Meinung über eine Inszenierung dominiert, zeigen mehrere Produktionen in der Auswahl, die auf nachtkritik sehr schlecht besprochen worden sind - und trotzdem alle Chancen auf den Pokal haben.
#8 nachtkritik-Theatertreffen: Sachsen-Anhalt + Meck-PommMarcel 2016-01-20 12:41
Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern fehlen! Wieso schließt ihr damit 2 Bundesländer aus, die auch zum Teil spannende Inszenierungen rausbrachten? Weil keine Kritiker/-innen vor Ort waren? Z.B. in Dessau ("Winterreise") und Schwerin, aber auch in Halle/Saale ("Mephisto") oder Parchim gab es auch Nennenswertes.
#9 nachtkritik-Theatertreffen: Baden-Württemberg?Christina 2016-01-20 12:56
Aus BaWü nur eine Produktion?
#10 nachtkritik-Theatertreffen: "Auftrag" aus Hannover / Recklinghausen wird vermisstheiner 2016-01-20 13:55
ich vermisse heiner müllers auftrag aus hannover/ recklinghausen. eine wirklich besondere inszenierung, die auch in den überregionalen kritiken sehr gut weggekommen und mittlerweile zu den wiener festwochen eingeladen ist...
#11 nachtkritik-Theatertreffen 2016: NominierungslogikWolfgang Behrens 2016-01-20 14:02
@5,8

Wir haben keine Bundesländer ausgeschlossen (es fehlen übrigens auch das Saarland, Schleswig-Holstein, Brandenburg), die Liste ergab sich schlicht aus der Nominierungslogik unserer Autor*innen und Redakteur*innen. Jeder konnte für einen Kandidaten votieren, und dieses Tableau hat sich ergeben. Kulturpolitische "Klugheit" spielte hier keine Rolle.
#12 nachtkritik-Theatertreffen: vermisse auchHans Zisch 2016-01-20 14:46
@10: Dem Vermisstheitsgefühl kann ich mich anschließen (aber nur aus dem ersten der von Ihnen genannten Gründe). Eine extraordinäre Arbeit, die ein ganz neues Verhältnis von Müller-Interpretation eröffnet. Um Ostern auch in Berlin zu sehen.
#13 nachtkritik-Theatertreffen: richtiges TT is eh wichtigerBeate 2016-01-20 15:15
Hannover, "DER AUFTRAG"!Hoffentlich dann beim richtigen Theatertreffen in Berlin dabei. Ist eh wichtiger, hat man mehr davon.
#14 nachtkritik-Theatertreffen: grandioser "Fliegeralarm"Kim 2016-01-20 17:47
Fliegeralarm
Beklemmend gut! Geradezu grandios.
#15 nachtkritik-Theatertreffen: intensiver "Fliegeralarm"Barbara 2016-01-20 18:36
FLIEGERALARM -Theater im Bunker, Theater das im besten aristotelisch-schillerschen Sinne eine Katharsis erzeugt und gleichzeitig genauso intensiv Augen öffnet, Verstand einschaltet! Großartige Mischung aus dokumentarischem Zeittheater und Identifikationsangebot. Hier ist niemand unbe- und ungerührt hinausgegangen.
#16 nachtkritik-Theatertreffen: Proletenpassion!Mara 2016-01-20 19:05
Proletenpassion, Werk X,
erhellend, erweckend, anregend.
Bin ich froh, dabeigewesen zu sein. Wann gibt es wieder Aufführungen?
#17 nachtkritik-Theatertreffen: total begeistertRenate Pistek 2016-01-20 20:37
Ich kenne die Proletenpassion von einst, war auf sehr gespannt auf die Proletenpassion jetzt und war total begeistert !!
Renate Pistek 65 Jahre aus Wien
#18 nachtkritik-Theatertreffen: Penis-"Schocker"Treverer 2016-01-20 21:38
Fidelio in Trier?? Es ist eh schon schade, dass Rheinland-Pfalz nicht mehr zu bieten hat, aber gerade diese sinnlose und banale Inszenierung von Fidelio? Schlechte Sänger, schlecht gespielt Schauspielerszene und eine bemühte Regie, die versucht originell und skandalös zu sein und dabei einfach nur zum gähnen langweilig, peinlich ist und dann auch noch mit Penis "Schockern" aus den 80ern... ich bitte euch!!
#19 nachtkritik-Theatertreffen: Mainz und Wiesbaden fehlenWilfredo 2016-01-21 00:25
Frankfurt, Frankfurt, Frankfurt. Ich halte Die Ratten (Gockel, Mainz) Die Kinder bleiben (Wehner, Wiesbaden) oder Verbrennnungen (Schumacher, Mainz) allesamt für spannender und auch wichtiger als die drei Aufgüsse von bereits Gesehenem von Thalheimer, Rasche und Kruse.
#20 nachtkritik-Theatertreffen: zufällig in WeimarBernhard Eib 2016-01-21 01:37
Habe in Weimar völlig zufällig einen grandiosen "Arturo Ui" gesehen... hier aber nichts davon zu sehen...dass dann Thüringen ausgerechnet bloß mit einem Faust vertreten ist... naja...scheinbar nichts mehr los im Land der Dichter, Denker und Theater?!
#21 nachtkritik-Theatertreffen: lebendige Spielzeit TrierTrierer 2016-01-21 04:07
Fidelio in Trier!!! Es ist wunderbar, dass diese vieldiskutierte Arbeit nominiert wurde. Selten so lebendiges Theater in Trier erlebet (gilt auch für den Zuschauerraum), was generell für diese Spielzeit dort gilt.
#22 nachtkritik-Theatertreffen: Gleichgewicht schaffenFrodo 2016-01-21 08:26
@19
Arbeiten wie die in Frankfurt sind halt schon so vorformatiert, dass ihre Ästhetik den Kritikern theatertreffentauglich erscheint. Das ist mit Arbeiten in Mainz nicht so. Deswegen findet das interessanteste Theater ja auch nicht beim Theatertreffen statt, wo eben nur solcherart Vorformatiertes hinkommt. Nachtkritik hätte da ein schönes Gegengewicht schaffen können, was vielleicht sogar ein bisschen klappt.
#23 nachtkritik-Theatertreffen: Münchner FrageGerhard 2016-01-21 09:19
Und wo ist nun Lilienthal in dieser Liste? Die nominierte Produktion ist noch aus der Simons-Ära!
#24 nachtkritik-Theatertreffen: besser am PrivattheaterKarlotta 2016-01-21 09:38
@Alle
Nach längerem Dienen am Staatstheaterbetrieb bin ich bewusst an einem kleinen Privattheater gelandet. Die Schauspieler und Regisseure,ebenfalls alle vom Stadttheaterbetrieb kommend, haben sich irgendwann aus verschiedenen Gründen dafür entschieden, eben diesen Massentheaterproduktioduktionsstätten den Rücken zu kehren. Jetzt sind sie bei uns und dürfen wieder "sein" und sind sehr glücklich genau darüber und das Publikum, wegen oft berührt . Bei uns verlässt niemand den Saal. Höchstens halt nach der Vorstellung. Es ist so schön auf Kritiken in altbewährten Form, nämlich in Papierform, zu warten. Kümmert euch weiter um euch. Feiert euch selbst. Es ist so schön ohne diesen Druck von Außen produzieren zu können. Soll sich die Nachtkritik von mir aus um die angeblich maßgeblichen Theater kümmern. Es ist mir wurscht.Schönen Tag!
#25 nachtkritik-Theatertreffen: ausgewogene AuswahlJona Becher 2016-01-21 11:21
eine sehr ausgewogene auswahl, danke an nachtkritik!
dass nicht alles dabei sein kann, ist doch normal, schaut euch doch nur mal das theatertreffen an, dass in den händen einer kleinen schickeria liegt, und zu dem nach gleichem muster immer wieder dieselben regisseure, theater und stile eingeladen werden. von herrn oberender, einem lautstarken kritiker der verhältnisse, sollten wir eine radikale abkehr von diesem muster erwarten. wir dürfen also auf den tag der verkündung gespannt sein.

und nun, lieber herr eib..., dass in thüringen nichts los ist...
wir haben nichts anderes vermutet, nun wird ja ohnehin alles miteinander verschmolzen, nicht wahr?
Und lilienthal, was denn bitte? was ist denn in münchen gekommen? nada.

und neoliberal ist hier gar nichts. habt ihr alle, die ihr über diesen begriff schwadroniert, eigentlich ein einziges mal nach der definition dieses begriffes geschaut?
#26 nachtkritik-Theatertreffen: meine Stimme für...Christian Schmeiser 2016-01-21 16:18
Ich stimme für Nr. 45: Sons of Sissy
#27 nachtkritik-Theatertreffen: Stimme mit BegründungDr. Belemann-Smit 2016-01-21 16:58
Ich stimme für "Fliegeralarm" von Jens-Erwin Siemssen. Eine beeindruckende Inszenierung, die fantastisch die Gegebenheiten des alten Bunkers mitaufnahm. Durch nachfolgende Gruppen echote der Bunker wie ein Klangraum...

(Liebe*r Dr. Belemann-Smit, und auch liebe*r Christian Schmeiser – Ihnen ist bewusst, dass Sie sich hier nicht im Abstimmungs-, sondern im Kommentarbereich befinden? Wo Sie selbstverständlich kundtun dürfen, wofür Sie gestimmt haben... Zur Sicherheit: Zur Abstimmung geht es per Link ganz unten in der Liste. Mit freundlichem Gruß, die Redaktion)
#28 nachtkritik-Theatertreffen: gen Gegenwart wird's wenigergrrrlll 2016-01-21 17:41
Der Februar hat sich quasi verabschiedet - sieht man sich nämlich das Gefälle zwischen den Produktionen im September (10) und im Februar (2) an. Schade, finde ich.
#29 nachtkritik-Theatertreffen: andere Augen auf den Wirtschaftsteil Dorothee Wolters 2016-01-21 20:20
Ich stimme für das KONGO TRIBUNAL Nach diesem Theaterabend liest du den Wirtschaftsteil mit anderen Augen.
#30 nachtkritik-Theatertreffen 2016: andere TheaterabstimmungJoachim Singer 2016-01-21 22:47
Das junge Dresdner Kulturmagazin www.dresdner.nu hat übrigens vom Staatsschauspiel Dresden nur "Maß für Maß" auf seinem Stimmzerel für 2015, was mir viel sympathischer ist.
#31 nachtkritik-Theatertreffen: "Fliegeralarm" – Theater vom FeinstenDieter Hupke 2016-01-22 11:04
Ich war auch Kind zu der Zeit. " Fliegeralarm" hat mich sehr betroffen gemacht. ES war so verdichtet, dass mir Tränen kamen. Alle Erinnerungen kamen wieder hoch.Die Enge, die Geräusche. Die Gerüche der dichtgedrängten Menschen. Theater vom Feinsten.Auch die jungen Besucher verließen den Bunker schweigend.
#32 nachtkritik-Theatertreffen: dunkle SpielorteIngo Wagner 2016-01-22 16:48
nachtkritik-Theatertreffen: "Fliegeralarm" fühlt einer dunklen Zeit an dunkler Location nach...

Ich finde die Kooperation zwischen der "Landesbühne Nord" und der Künstlergruppe "Das Letzte Kleinod" spannend und sehr gelungen. An dunklen Spielorten in Beton machen sie es den Besuchern möglich, die Zeit der damaligen Angst nachzuspüren!
#33 nachtkritik-Theatertreffen: Stimme für Milo RauGérard LWABOSHI 2016-01-22 16:55
Je vote pour le tribunal
#34 nachtkritik-Theatertreffen: Chancengleichheit?Thomas Rothschild 2016-01-23 09:35
Ein als Newsletter verschickter Gruß von Castorf aus Wien: www.kundenmeister.com/crm/index.php/newsletterOnline/show_online_nl/353831/44/3334383238. Man kann nur allen anderen Kandidaten empfehlen, diesem Beispiel zu folgen, um Chancengleichheit herzustellen. Freilich: die besten Chancen hat bei solcherlei Agitation derjenige, der den größten Verteiler hat.
#35 nachtkritik-Theatertreffen: Theater wieder ThemaTrierer 2016-01-23 10:29
Ich stimme für Fidelio in Trier, allein schon deshalb, weil das Theater wieder Thema in der Stadt ist und da hat diese Inszenierung wesentlich dazu beigetragen.
#36 nachtkritik-Theatertreffen: SchelmStörtebecker 2016-01-23 11:09
Jeder sechste Beitrag lobt Fliegeralarm. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!
#37 nachtkritik-Theatertreffen: EmpfehlungPeter Sawicki 2016-01-23 13:59
#33
#38 nachtkritik-Theatertreffen: EmpfehlungMonika 2016-01-23 15:46
Meine Empfehlung: Fliegeralarm
Großartige Darstellung! Sehr berührend!
#39 nachtkritik-Theatertreffen: Augsburger EmpfehlungMargarete 2016-01-24 13:46
Meine Empfehlung: Kleiner Mann, was nun ?
#40 nachtkritik-Theatertreffen: Moers-EmpfehlungHildegard 2016-01-24 14:54
Meine Empfehlung: Biedermann und die Brandstifter in Moers, inszeniert von Ulrich Greb. Nr. 28. Hervorragende Darsteller! Und hochaktuelles Thema.
#41 nachtkritik-Theatertreffen: ja, BremenLena 2016-01-24 21:36
#14
Fliegeralarm
Bremer Theater - beklemmend, nachdenklich und gut!
#42 nachtkritik-Theatertreffen: Linz fehltjoelle 2016-01-24 22:08
schön dass so viele freie aus wien nominiert wurden!
aber auch österreich hat bundesländer, darum hier noch eine empfehlung: Joel Pommerat Mein Kühlraum in der Arena in linz am landestheater
#43 nachtkritik-Theatertreffen: Sachsen-Anhalt fehltLaRogne 2016-01-25 10:16
Muss Sachsen-Anhalt zum Spike Lee der deutschsprachigen Theaternominierungen avancieren?? Am neuen theater Halle gibt es eine Mephisto-Inszenierung von Henriette Hörnigk, die Räume und Zeit so vielschichtig und furios erzählt und innerhalb dieser Erzählung Menschen zum Tanzen und Fallen und Schweben bringt, dass einem die Luft wegbleibt. Ich habe Zuschauer weinen und lachen sehen!
#44 nachtkritik-Theatertreffen: Stimme für BraunschweigSusanne 2016-01-25 18:45
Nr. 25 - Seeehr interessant! Ganz anders als erwartet und der Inbegriff von Spannung, Präsenz und Andersartigkeit!
#45 nachtkritik-Theatertreffen: grandiosmaria ehrenreich 2016-01-26 15:46
grandios! absolut empfehlenstwert u preiswürdig !!!
#46 nachtkritik-Theatertreffen 2016: Faust RudolstadtDrews 2016-01-27 22:07
Faust Rudolstadt, für mich die beste Inszenierung des Jahres.
#47 nachtkritik-Theatertreffen 2016: und noch einmalBarbara Günther-Burg 2016-01-28 00:22
Nachtkritik Theatertreffen:
ich stimme für Nr .2: kleiner Mann, was nun?
Barbara

Kommentar schreiben