Lautsein oder Nichtsein

von Hartmut Krug

Athen, 7. Juli 2008. Thomas Ostermeiers zweite Shakespeare-Inszenierung (nach seinem von Constanza Macras' Choreographie geprägtem "Sommernachtstraum", der vor einem Jahr ebenfalls in Athen Premiere hatte), findet beim Athens Epidaurus Festival in einer riesigen Fabrikhalle in Peiraios vor mehrheitlich recht jungem Publikum statt.

Rauchend und plaudernd sitzt die Hofgesellschaft an langer Tafel, bis Hamlet mit seiner Frage nach dem "Sein oder Nichtsein" die gepflegte Ruhe stört. Dabei filmt Hamlet erst sich selbst und dann die anderen und projiziert die Bilder auf einen durchsichtigen Vorhang, der die Hofgesellschaft von einer mit Torfmull ausgelegten weiten Fläche trennt. Vorn am Bühnenrand steht ein Sarg überm offenen Grab. Wenn alle zur Beerdigung des alten Königs nach vorn rücken, gruppieren sie sich zur malerischen Schirmgesellschaft, für die ein Darsteller am Bühnenrand mit einem Schlauch Regenschauer übers Geschehen sprüht.

Überdeutliche Undeutlichkeit

Von Beginn an bestimmen Atmosphäre und Action diese Inszenierung mehr als Psychologie oder subtile Figurenentwicklung. Die Beerdigung wird als Slapstick gegeben, bei der nicht nur der Sarg nebst Totengräber mehrfach in die Tiefe poltert, sondern bei der sich auch die Trauergesellschaft mit kleinen und großen Schaufeln und mit ihrer Standfestigkeit im Matsch mächtig abmüht. Dazu dröhnt ein Filmsound, der bei der Rückkehr an die Tafel von festlicher Rummelplatzmusik abgelöst wird, bis Laertes mit einer Maschinenpistolensalve Ruhe für die Ansprache des neuen Königs schafft.

Königin Gertrud singt ihren dabei wenig aufmerksamen neuen Gatten mit einem französischen Liebeslied an, bis sie im Filmbild düster verzerrt erscheint. So wird in der überdeutlichen Undeutlichkeit der filmischen Überblendungen immer wieder der fortschreitende Realitätsverlust von Hamlet deutlich, den Regisseur Thomas Ostermeier herauszuarbeiten sucht. Am Schluss, nachdem Hamlet Ophelia verloren hat, verloren gegeben hat, verändert er sich auch körperlich. Er legt sich einen dicken Bauch zu und brüllt verwirrt und verzweifelt "ficken, ficken, ficken".

Theater, Theater

Das Leben ist Theater und das Theater ist es sowieso, erklärt uns die Inszenierung, und Verstellung ist beider Grundprinzip. Damit das auch jeder versteht, wird das Lied vom Harlekin mit dem Refrain "Theater, Theater" immer wieder zitiert, und die mehr als zwanzig Rollen des Stückes werden von nur sechs Schauspielern gespielt. Was oft vor allem ein schauspieltechnischer Vorgang ist, so, wenn z.B. Judith Rosmair Sonnenbrille, Blondperücke und Hochzeitschleier ihrer Gertrud abnimmt und zur dunkelhaarigen Ophelia wird.

Das Mikrophon kommt, von Hand zu Hand gereicht, oft zum Einsatz (Achtung, hier wird etwas vorgeführt!), und lässt dabei die schlechte Sprechtechnik einiger Darsteller nur noch deutlicher werden. Gesprochen wird eine neue Übersetzung von Marius von Mayenburg, die, weil ohne Eigenkraft, leider nur am Ohr vorbei rauscht. Auch wenn Mayenburg sicher eine funktionalistische Sprache ausstellen will, die in ihrer Neutralität und Nüchternheit Ausdruck des Charakters der Beziehungen am Hofe sein soll, so vermisst man doch z.B. die poetischen Widerhaken von Schlegels Übertragung oder die sachlich-sinnliche Kraft der Übertragung von Erich Fried. Neu an dieser Übertragung ist leider nur ihre Farblosigkeit.

In Dessous und außerhalb der Rolle

Lars Eidinger stellt als Hamlet die Frage nach dem "Sein oder nicht Sein" gleich mehrfach. Er geht dafür auch einmal ins Publikum und wirft sich von Beginn an mit viel, mit allzu viel Kraft in die Rolle. Das wirkt vor allem grob, emotionale Unter- und Nebentöne scheinen weniger gefragt als das Ausstellen einer Rolle. So zitiert Eidinger gelegentlich frühere Hamlet-Darsteller (Oskar Werner?), vor allem aber tobt er lautstark durch das Geschehen.

Er gibt in Dessous die Königin-Darstellerin in der "Mausefalle" und tritt gelegentlich auch aus seiner Rolle ("Stellt doch mal die Bedrohungsatmo aus" oder "Macht die Musik aus"). Mit Ophelia vereinigt er sich in erotischer Bodenakrobatik zwischen Anziehung und Ekel, und bei ähnlicher Aktion mit seiner Mutter versucht er fast eine Vergewaltigung.

Effekte, Effekte

Thomas Ostermeier sucht und findet keinen einheitlichen Stil für das Stück, sondern benutzt alle aktuell gängigen Effekte. Da gießt man sich Wasser aus der Flasche aus dem Kopf oder spuckt zuvor eingesaugte Blutflüssigkeit, und Hamlet umwickelt in der Mausefalle den alten König mit durchsichtiger Plastikfolie oder filmt sich und die anderen unentwegt. Wobei die Veränderungen an und in den Figuren nicht schauspielerisch, sondern mit filmtechnischen Tricks erspielt werden.

Es ist eine Inszenierung, die zwischen körperbetontem Actiontheater und herkömmlichem "Sprechtheater" des deutschen Stadttheaters mächtig hin und her schwankt und nach furiosem Beginn in der zweiten Hälfte ihrer fast drei pausenlosen Spielstunden immer wieder spannungslos durchhängt. Am Schluss steht die Verwirrung durch eine allgemeine Sprach- und Lärmkakophonie, bis Hamlet vor dem Vorhang das Schlusswort spricht: "Der Rest ist Schweigen." Worauf das Publikum sich in freundlichen Beifall hinein befreite.

 

Hamlet
von William Shakespeare
deutsch von Marius von Mayenburg
Regie: Thomas Ostermeier, Bühne: Jan Pappelbaum, Kostüme: Nina Wetzel, Musik: Nils Ostendorf, Video: Sebastien Dupouey.
Mit: Robert Beyer, Lars Eidinger, Urs Jucker, Miron Hakenbeck, Judith Rosmair, Sebastian Schwarz, Stefan Stern

www.greekfestival.gr

www.schaubuehne.de


Mehr über Hamlet heute ... können Sie im Bericht über die Inszenierung Tilmann Köhlers am Maxim Gorki Theater Berlin im März 2008 erfahren. Oder in der Kritik zu Michael Thalheimers Variante für das Thalia Theater Hamburg im April 2008.

 

Kritikenrundschau

Tom Mustroph (Frankfurter Rundschau , 9.7.2008) sah einen vielversprechenden Anfang der Inszenierung, der "signalisierte, dass Ostermeier nach deftiger Komik wie nach stilsicheren elegischen Bildern" sucht und "nicht eine weitere – verzichtbare – Version eines edel verzagenden Zauderers abliefern würde". Bereits am Anfang äußerte sich aber auch die Gefahr: "zu viele unterschiedliche Stilelemente mögen für Kurzweil sorgen, die Heterogenität kann aber auch eine Inszenierung ihres tieferen Grunds berauben." Dieser Falle entging Thomas Ostermeier nicht, so Mustroph. Eidinger als Hamlet forscht mit der Kamera "das eigene Antlitz und die der anderen aus". Seine wahnhaften Überschreitungen erscheinen "mal als Täuschungsmittel, mal als nicht steuerbare Dynamik einer zerrütteten Persönlichkeit". Im Gonzago-Spiel in der Doppelrolle als Königin und als Brudermörder Lucianus "gelang Eidinger eine vorzügliche Performance-Art-Parodie ... Doch oft genug werden die Textmassen nur abgearbeitet. Mayenburgs Neuübersetzung hilft zuweilen; die Sprache ist heutiger, frischer, schneller. Sie ist aber auch flacher, hat eine Dimension an versteckter Bedeutung verloren." Fazit: Am "Hamlet" wird "wohl nur ein Teil der Berliner Kritikercombo ... Grund zur Mäkelei finden. Doch kommentarlos darf dieses Werk nicht durch den Trivialisierungswolf gedreht werden".

Trotz der 40 Grad in Athen sah Manuel Brug in der Welt (9.7.2008) eine "kühl und sachliche" Inszenierung (wie die Übersetzung auch), einen "penibel aufgeräumten sprachlichen Musterkoffer". In der ersten Hälfte der "dann doch etwas zähen zweieinhalb pausenlosen Spielstunden wird vor allem Handlung transportiert. Später wird dann extemporiert und intensiv selbstbespiegelt". Lars Eidinger dürfe seinen Seinsmonolog gleich dreimal anstimmen, "eine multiple Persönlichkeit", ein "bleicher, weniger von Melancholie umflorter denn ratloser Prinzjüngling mit den tausend Videogesichtern". Lars Eidinger bleibe jedoch undeutlich in Figuralübungen stecken. "Thomas Ostermeier spult gekonnt seinen Katalog durch, befriedigt auch jede Erwartungshaltung. Wer hier den Autoren Shakespeare sucht, wird schnell im gängigen Regiemusterkoffer fündig." Aber, so wendet Brug noch ein, "kein Zweifel, auch diese jüngste Thomas-Ostermeier-Produktion ist – nach der weltweit gefeierten Damentrias mit Nora, Hedda und der ebenfalls in Athen gastierenden Blechdachkatzen-Maggie – zu 110 Prozent tournee- und festivaltauglich."

 

mehr nachtkritiken

Kommentare

Kommentare  
#1 Ostermeiers Hamlet: Spagat gelungenalexander schau 2008-07-20 19:48
eine bewegende und vor allem packende inszenierung, und eine, die auch leise stellen aufweisen darf und sogar muss. endlich einmal ein stück regietheater, dem eine dramaturgie zugrunde liegt. das alles ergibt eine so stimmungsvolle verzahnung, dass sogar die zum erbrechen ausgelutschte handkamera hier ihre stärke beweist.
zugegeben, die übersetzung kann höchstens als funktional bezeichnet werden, mehr gibt sie mitnichten her. aber eben gerade auf dieser grundlage gelingt ostermeier der spagat zwischen angestaubtem tragödienpathos und einer durchaus (jedenfalls in großen ansätzen vorhandenen) kritischen auseinandersetzung mit diesem urstoff.
mich jedenfalls hat das alles durchaus überzeugt und mitgerissen; und das ist nicht allein verdienst der filmischen mittel, sondern ganz speziell auch der herausragenden und treffsicheren schauspieler.
#2 Ostermeiers Hamlet: tief, bewegend, wirkungssichermike 2008-07-22 13:24
kann mich nur anschliessen.eine bewegende, wirkungsichere, schauspierisch hochwertige, gedanklich tiefe Aufführung. Die beste von Ostermeier.Gratulation an Regieteam und Ensemble!
#3 Ostermeiers Hamlet: Schnickschnackhannes 2008-07-25 18:52
ich muss mich doch wundern, was hier mal wieder zu dem herrn o. gesagt wird. mir fallen nur folgende sachen ein... regieschnickschnack ... postmodernes gedaddel .... schlimm schlimm SCHLIMM
#4 Ostermeiers Hamlet: Beim neuen Batman schreit auch keineralexander schau 2008-08-20 21:39
dieses allerweltsadjektiv "postmodern" geht inzwischen auch als allgemeinplatz für alles durch, oder? diese elendige hau-drauf-mentalität langweilt mich inzwischen nur noch. wann hört das publikum des 21. jahrhunderts endlich auf, sich dagegen zu sträuben, im 21. jahrhundert zu leben? warum darf eine regie keinen schnickschnack verwenden? warum keine mittel einsetzen, wenn sie uns doch zur verfügung stehen? wie will man denn die ewige flamme vom zeitnahemedium theater hochhalten, wenn alles neue immer wieder niedergeschrien wird und intermedialität einer grabschändung gleichkommt?
theater hat doch so viel mehr zu bieten als rampe, texttreue und samtköstümchen. beim neuen batman-teil springt doch auch niemand auf und schreit: Schluss! Diese ganzen Spezialeffekte, furchtbar!
#5 Ostermeiers Hamlet: Bei Batman dienen die Effekte der IdeeMittelmann 2008-08-21 11:24
Lieber Alexander,
nein, beim Batman-Film springt keiner auf und ruft "Schluss mit den Spezialeffekten", aber vielleicht sollte das mal einer tun. Mittel einzusetzen, WEIL sie zur Verfügung stehen, halte ich in der Tat für einen falschen Weg. Wenn es ein wie auch immer geartetes Darstellungsbedürfnis gibt, sollten sich daraus die Mittel ergeben, und die dürfen dann von mir aus postmodern oder schnickschnack oder intermedial sein. Aber die Mittel nur selbstreferentiell und effekthascherisch vorzuführen, das ist und bleibt ein im Grunde kunstfernes Unterfangen.
Übrigens: im Batman-Film dienen die Spezialeffekte weitgehend der filmischen Idee, weswegen er auch trotz (oder sogar wegen) dieser Effekte ein ziemlich reicher Film ist. Aber wollte jemand im Ernst bezweifeln, dass Filme von Lars von Trier oder von David Lynch, deren Mittel sublim auf das jeweilige Darstellungsbedürfnis abgestimmt sind, die größeren, eben noch reicheren Kunstwerke sind?
#6 Ostermeiers Hamlet: zur Frage der Mittelalexander schau 2008-08-22 04:56
um es vorweg zu nehmen: ostermeiers inszenierung will ich gar nicht verteidigen. ich bin ja schließlich nicht die presseabteilung der schaubühne.
aber muss denn hinter dem einsatz gleichwie gearteter mittel immer auch zwingend eine idee stecken? ich weiß nicht, ob es so einfach ist, zu agen: die aussage bedingt die mittel. sicher ist das ein guter weg, ein kunstvoller und von aussagestärke und intention gesäumter; aber sind denn bilder und inspirationen/anstöße nicht genauso sehr kunst? regen die denn nicht auch zum denken/fühlen/lieben ein, wie es klare gedanken tun, die klare bilder nach sich ziehen? wenn es mit effekthascherei gelingt, irgendetwas zu vermitteln, ist das dann nicht ein (kunst)legitimes mittel?

ich persönlich kann auch einer inszenierung von zweifelhafter dramaturgischer substanz ganz viel abgewinnen, wenn sie mich nur irgendwie berührt. theater ist eben auch ein optisches medium, und da kann auch ein furchtbares bühnenbild schon sehr über gefallen und nichtgefallen entscheiden. oder plakativ-trashige bilder. irgendwas entsteht, und wenn dieses irgendwas mich dazu bringt, auch nach dem applaus noch darüber nachzudenken, sind mir viele mittel und wege recht.

aber zugegeben: eine schwierige frage.
#7 Ostermeiers Hamlet: inflationär, langweiligAlienseek 2008-09-18 04:25
neue hamlet inspirationen sind natürlich wilkommen..
was ich jedoch heute sah. war erbärmlich/langweilig...
inflationär wurde umgegangen mit allem, "was masse reißt" ...
zerreißt mich, aber es war nicht mehr als "70er-jahre-klamauk", dann halt in 2008, mit VIDEO.... toll...
#8 Ostermeiers Hamlet: verzweifelt aktuellb.davis 2008-09-18 11:33
wann enttarnen die kritiker endlich mal ostermeiers unfähigkeit? ohne das sauteure hippe bühnenbild von jan pappelbaum (schon wieder erde/matsch) wäre mal wieder garnichts los gewesen - schlechte,verzweifelt aktuelle textfassung von mayenburg , kein rhythmusgefühl und das jonglieren mit elementen der modernen theaterästhetik (live-kamera, pop-zitate, lebensmittelverspritzen) machen die ohnehin nur schwachen darsteller umso lächerlicher. wenn man nichts zu sagen hat, soll man sich nicht an den hamlet heranwagen! arme judith rosmair, wäre sie bloß in hamburg geblieben....
#9 Ostermeiers Hamlet: Man sieht und vergisst esK.Blesken 2008-09-19 18:39
Eine unbefriedigende Inszenierung, laut und klamaukhaft. Effekte um der Effekte willen, aber ohne wirklich erkennbaren Bezug zum Geschehen. Die Psychodynamik zwischen den Figuren wird vergröbert und vereinfacht. Offensichtlich ist es derzeit auch absolut "in", sich analen Matschaktionen hinzugeben. Stellenweise amüsant, aber ohne Tiefe. Man sieht es und vergisst es.
#10 Ostermeiers Hamlet: WarnungXXX 2009-11-26 23:47
Habe das Stück heute gesehen und bin nach ca. 1 Stunde gegangen. Bloß nicht anschauen!!!!
#11 Ostermeiers Hamlet: was das Publikum liebtAristide 2009-12-21 15:25
Die Inszenierung ist albern und ermüdend. Aber das Publikum liebt sowas.
#12 Ostermeiers Hamlet: Eidingers RemmidemmiDeich-Kind 2009-12-21 17:41
yo man, boah ey, Alta, weeste, versteh zwa dit Hamlet-Dings überhaup nich, wa, aba dem Lars sein Hamlet, der war do geil, ne? Dem sein Remmidemmi, meen ick. Guckst du auf youtube, Alta: www.youtube.com/watch?v=HHhXJlT-iUs
#13 Hamlet, Berlin: schwere Majestätsbeleidigungerlkönig 2012-01-27 14:52
13. Ostermeiers Hamlet: Kritik verboten
Vorführung am 26.3.2012: Nach 2 1/2 Stunden Hamlet/Eidinger Getöse, dass die Schwarte kracht, die Schlussworte: der Rest ist Schweigen. Und ein Kommentar aus der ersten Reihe: Endlich!
Schwere narzisstische Kränkung. Wie Prof. Unrath im "Blauen Engel" forscht Eidinger in den Stuhlreihen - wer war das? Und dann: Verlassen Sie das Theater! Gehen Sie doch - hauen Sie ab!
Schwerste Majestätsbeleidigung. Fehlte nur noch: Hausverbot wegen Kritik.
#14 Hamlet, Berlin: the/aterVorführung am 26.1.2012 2012-01-27 16:16
@ erlkönig: Auch mich hat dieses Verhalten sehr verwundert. An Lars Eidinger ist mittlerweile offenbar ein schwerer Narzisst verlorengegangen - womit seine Schauspielkunst obsolet wird, weil es immer nur um ihn selbst geht. Starsystem pur:
"Indem er das Bild einer möglichen Rolle in sich konzentriert, konzentriert der Star - d.h. die spektakuläre Darstellung des lebendigen Menschen - diese Banalität. Der Stand eines Stars ist die Spezialisierung des s c h e i n b a r e n E r l e b t e n, ist das Objekt der Identifizierung mit dem seichten, scheinbaren Leben, welches die Zerstückelung der wirklich erlebten Produktionsspezialisierungen aufwiegen soll. [...] Indem er als Identifikationsmodell ins Spektakel übergeht, hat er auf jede autonome Eigenschaft verzichtet, um sich selbst mit dem allgemeinen Gesetz des Gehorsams gegenüber dem Lauf der Dinge zu identifizieren." (Guy Debord)
Ergo: the/ater, the/ater... Doch am Ende geht es immer nur um das Leben selbst. Offensichtlich nicht so bei Ostermeier/Eidinger.
#15 Hamlet, Berlin: inszenierte EmpörungZeitregen 2012-01-28 04:06
Also ich war sowohl heute am 28.1 als auch gestern am 27.1.2012 in der Vorstellung. Ich möchte auch etwas zu dem Zuschauer sagen der den Ausruf zu verantworten hatte. Der Herr hätte auch nur Buh rufen können oder wirklich sobald der Applaus einsetzt demonstrativ den Saal verlassen können. Tat er aber nicht.
Ich habe ihn dadurch das ich in seiner nähe saß beobachten können. Meines erachtens war das Verhalten dieses Mannes ebendso narzistisch wie es in vorrausgegangenen Bemerkungen Eidinger unterstellt wird. Mann konnte förmlich beobachten das dieser Aktion nur dazu galt sich zu produzieren. Hamlet ist eines meiner Lieblingsstücke an der Schaubühne. Ich denke das Zuschauer ein Recht haben ihren unmut zu äußern. Jedoch mag ich keine inszenierte berechnende Empörung. Sie scheint mir gerade durch das schauspielerische Potential des besagten Zuschauers meiner Zuschauerfreude zuwieder zu laufen.

Jetzt kurz zum Stück. Damals als ich das Stück bei der Premiere das erste mal sah war es mein erster Hamlet. Auch meine Erfahrung als Zuschauer hielt sich in Grenzen. Jedoch hatte ich an dem Stück nichts auszusetzen. Heute könnte ich natürlich einiges mehr dazu sagen.

Ich denke das die Übersetzung von Marius von M. falls die Intention genau in die Richtung geht die kritisiert wurde genau deswegen diesen Stand erreicht hat.

Die Aussprache die anscheinend Absichtlich nicht immer das Ohr trifft ist für mich auch ein Ärgernis auch wenn dahinter eine Intention stehen sollte. Jedoch hat sich die Aufführung in den letzten zwei Jahren verändert etwa bei der Stelle wo Sebastian Schwarz als Horatio beim essen redet.

Wird etwa der Sexismus gegenüber Ophelia, oder Gertrud nur reproduziert oder durch die Offenlegung auch kritisiert ?

Warum ist das Stück gestern und heute ausverkauft
gewesen auch wenn die meisten Kritiker bei Nachtkritik sagen das es ihnen nicht gefallen hat ?
#16 Hamlet, Berlin: gibt es einen gültigeren Kommentar?mmorkel 2012-01-28 14:59
Ist ja erstaunlich, wie negativ das m.E. beste Theaterstück wegkommt, das seit langem auf Berlins Bühnen zu sehen ist (aber evtl. ist mein Geschmack da nicht unbedingt massenkompatibel. Castorfs Caligula rangiert auch recht weit oben...). Sinnlose Effekthascherei? Aha. Kann man den Zwiespalt zwischen öffentlich und persönlich besser darstellen, als durch Mikrofon und Handkamera? Den zwischen erhaben und lächerlich besser als in der Beerdigungsszene mit schwerer Erde und Slapstick? Gibt es einen gültigeren Kommentar zu Hamlets Geistesverfassungs, als Grandmaster Flashs alte Nummer (...don't push me, cause I'm close to the edge...) Lars Eidinger irgendwo zwischen Tourette und Depression, aber immer mit irrsinniger Präsenz und Präzision.

(PS: Ich bin froh, dass ich den Kommentar aus der ersten Reihe gestern nicht hören musste. Hätte mir den Spass ein wenig geraubt...)
#17 Hamlet, Berlin: Bitteaha 2012-01-28 15:36
Eine kleine Bitte: Wer so ausführlich schreibt, sollte sich doch ein wenig um die Setzung der Kommata bemühen und auch sonst nicht allzusehr mit der Rechtschreibung auf dem Kriegsfuß stehen.
#18 Hamlet, Berlin: Shakespeare und die Orthographietelma 2012-01-29 16:31
ob sich shakespeare besonders um kommata und rechtschreibung bemüht und gekümmert hat
würde mich in diesem zusammenhang hamletisch interessieren
aber man weiß es nicht und nichts ist überliefert
#19 Hamlet, Berlin: Antwortich 2012-01-29 21:02
der aha des is halt a ganz genauer
#20 Hamlet, Berlin: quod licet Iovi...Guttenberg 2012-01-30 14:15
@ 18: quod licet Iovi non licet bovi
#21 Hamlet, Berlin: nicht von des Gedankens Blässe angekränkeltaha 2012-01-30 15:48
zu 18: Die Einlassung über Shakespeares Orthographie ist leider nicht von des Gedankens Blässe angekränkelt, sorry.
#22 Hamlet, Berlin: kreischende GroupiesVorführung am 26.1.2012 2012-01-31 00:46
@ 15.: Am 28.1 lief Hamlet gar nicht, jedenfalls nicht laut Spielplan.
Wenn Sie jetzt mehr dazu sagen können, dann sagen Sie doch mal. Was genau empfinden Sie so wesentlich und/oder aussagekräftig daran, dass Horation (Sebastian Schwarz) beim Essen redet? Wie genau wird der Sexismus gegenüber Ophelia/Gertrud durch die Offenlegung kritisiert?
Ausverkauft ist die Inszenierung, weil Eidinger Hype und/oder hip ist, aber kreischende Groupies sagen noch lange nichts über die Qualität der Kunst aus, Stichwort: Starsystem.
#23 Hamlet, Athen / Berlin: komm ich nach Berlin ....Opi 2012-01-31 22:32
Darf man hier mitreden, wenn man die Aufführung nur auf youtube in Versatzstücken gesehen hat?

Ist mir schnuppe.

Die Szenen dort funktionieren und mir ist es auch schnuppe, ob es "Effekthascherei", "sexistisch", "postmodern", "anale Matschaktionen" für manche Zuschauer sind.
Darf das Theater nicht "was masse reißt" sein?

Ich würde meinen H...... dafür verwetten:
Hätte der gute englische Dramatiker S. damals, oder wenn er heute leben würde, eine "Effekt" zur Verfügung gehabt, um dem damaligen wie heutigen Bildungsbürger und schongeistigen Konformisten den A.... zu rösten, er hätte ihn benutzt.

Komm ich nach Berlin, schau' ich mir das an, - den Hamlet.
#24 Hamlet, Athen / Berlin: Schhauspieler ist BildstörungVorführung am 26.1.2012 2012-02-01 17:30
Ach, Opi, das ist jetzt aber wirklich ein wenig zu simpel, diese reflexartige Polarisierung zwischen "Effekthascherei" versus "Bildungsbürger/schöngeistige Konformisten". Stimmt denn das? In Shakespeares "Hamlet" steckt eine (politische) Philosophie drin, und die kann man auf der Bühne natürlich auch avantgardistisch bzw. experimentell erschließen. Bloß, Effekte allein um der Effekte Willen, sowas hält den Zuschauer für dümmer als er ist. Oder: Man muss nicht alles bedienen, was der gemeine Zuschauer sich (vermeintlich) wünscht. Aber man kann damit spielen:

"Das Bild lockt durch seine Leere. Nichts kann uns da blockieren. Dagegen ist die Anwesenheit des Körpers (das Theater) immer ein 'Block', irgendwie von einem Hauch der Enttäuschung umgeben, ja von Trauer - die man vielleicht mit derjenigen zusammendenken müßte, die nach Hegel die antiken Götterplastiken umgibt: die allzu vollständige und vollkommene Anwesenheit, die schiere Fülle des Bilds erlaubt keinen Abstieg in ein Innen. Nach dem Körper kommt nichts mehr. Wir sind angekommen. Anders im Theater. Hier gilt: Der Schauspieler ist die Bildstörung. Die Wahrheit einer Frustration. Eines Fehlens. Vor dem wirklichen Körper sind wir blind, während wir vor dem Bild zu sehen glauben: Allmachtsphantasie als Alltag." (Hans-Thies Lehmann, "TheaterGeister/MedienBilder")
#25 Hamlet, Athen / Berlin: kein GeschwurbelOpi 2012-02-02 21:20
Ach, Vorführung am 26.1.2012,

wenn ich ein Interesse an politischer Philosophie habe, lese ich unter anderem den genannten Denker oder andere.
Wenn ich ins Theater gehe möchte ich weder ein politisches noch philosophisches, theoretisches Geschwurbel sehn.
Ich möchte eher Menschen, Schauspieler, sehen , die keine "Bildstörungen" sind, sondern die um das "Innen" ringen.
Das kann meinetwegen mit "Alltag" oder sonstigen Welten zu tun haben.

Ich bin gerade zu faul, um ein Zitat zu copypasten.
#26 Hamlet, Athen / Berlin: mir ist Sexismus nicht egalVorführung am 26.1.2012 2012-02-03 18:27
@ Opi: Ja eben, das sagt das Zitat doch auch aus. Dass ich im Theater den "Abstieg in das Innen" des Schauspielers (Stichwort: performative Identität) erfahren kann. Das funktioniert über das Medienbild nicht. Aber mich stört Ihre Art der Formulierung. Was hat Ostermeiers "Hamlet" mit "A.... rösten" zu tun? Ich kann mich nicht an eine solche Szene erinnern. Bei aller künstlerischen Freiheit, es geht im Theater immer auch um den Text, sonst hätte Ostermeier ja auch gleich ein youporn-Video zeigen können. Wenn Ihnen Sexismus egal ist, okay. Mir ist Sexismus nicht egal! - ob nun im Theater oder in den (neuen) Medien.
#27 Hamlet Athen / Berlin: Shakespeare war nicht politisch korrekt Opi 2012-02-05 18:59
@ Vorführung am 26.1.2012,

ich habe in meiner ersten post von "Effekten" geschrieben, die ein Shakespeare in seiner Zeit auch schon benutzt hat, siehe "traps" oder auch Flugseile.
Warum sollte sich ein heutiger Regisseur in seiner Inszenierung nicht mit "Effekten" aus anderen Künsten bedienen dürfen, die ihm Metaphern und Assoziationen ermöglichen, um seine Sicht des Stückes zu zeigen.

Das "A…. rösten" ist als Gleichnis zu verstehen.

Mir dem Sexismus ist das so eine Sache: es wimmelt leider nun mal in Sh.'s Stücken von ihm, siehe "Romeo und Julia", "Der Widerspenstigen Zähmung", "Viel Lärm um nichts" usw., auch eine Fülle von politischen Unkorrektheiten, die mit unserem heutigen Verständnis von Korrektheit nicht sonderlich gut vereinbar sind - siehe "Der Kaufmann von Venedig".
Geht es darum sie glatt zu bügeln oder raus zu streichen?


"….die schiere Fülle des Bilds erlaubt keinen Abstieg in ein Innen. Nach dem Körper kommt nichts mehr."
Vielleicht ist es aber für manchen Betrachter genau anderes herum.

Theater kann nicht körperlos sein.
#28 Hamlet, Athen / Berlin: im eigenen Zuschauer-BlickVorführung am 26.1.2012 2012-02-05 19:28
@ Opi: Nein, rausbügeln sollte man das nicht. Das wäre ja genauso wie wenn man eine feministische Version der Bibel schaffen wollte (soll's wirklich geben). Nein, da muss der Zuschauer schon selbst drauf kommen, wo da der Sexismus liegt - nämlich auch im eigenen Zuschauer-Blick.
Theater kann nicht körperlos sein, nein. Aber noch viel weniger sollte es sprachlos sein, es sei denn, es sei Musik.
#29 Hamlet, Berlin: drei SchreibweisenZeitregen 2012-04-30 03:47
Lieber Aha, lieber Telma,

Es ist aus verschiedenen Quellen überliefert das Shakespeare in drei verschiedenen Versionen geschrieben wurde.. Soviel zur Rechtschreibung und zur Authenzität meiner Kritik ;-)
#30 Hamlet, Berlin: Sexismus bei ShakespeareLeo 2012-05-01 16:33
27.
Warum sagen Sie: Mir(satt mit) dem Sexismus ist das so eine Sache: es wimmelt leider nun mal in Shakespeares Stücken von ihm...
Sehen Sie sich doch unser modernes Leben an: es wimmelt nur so von Sexismus.
Und so entspricht der Sexismus Shakespeares unserer heutigen, sexistischen Zeit.
#31 Hamlet, Berlin: allgemeingültigJack 2012-05-01 18:20
Oder die Welt und Mann und Frau sind eben,wie sie sind, zu Shakespeares Zeiten und heute, und allen Gender-Mainstreaming-Anstrengungen zum Trotz;-)Diese Texte werden auch in 100 Jahren gut funktionieren, weil sie überzeugend und allgemeingültig menschliche Konflikte abbilden.
#32 Hamlet, Berlin: bis auf die Prüderie der ViktorianerLeo 2012-05-01 19:35
Ganz recht. Vergleich: Elisabethanisches Zeitalter und das unsere.
Dazwischen war aber auch das Viktorianische Zeitalter, und seine Prüderie wirkt immer noch nach - bis heute - -
#33 Hamlet, Schaubühne Berlin: viel Beifalle-politik 2014-01-26 12:59
Der Abend wurde mit viel Beifall bedacht, der freundlich über die Schwächen der Inszenierung hinwegsah. www.e-politik.de/kulturblog/archives/294-Lars-Eidingers-200.-Auftritt-als-Hamlet.html
#34 Hamlet, Schaubühne Berlin: philosophische StückeTar 2014-01-26 14:53
25.
es gibt auch Stücke, die sehr philosophisch sind, und ganz an der Spitze stehen: Faust und Hamlet -
#35 Ostermeiers Hamlet: wirklich ganz furchtbarsophia petrillo 2017-10-27 23:23
wenn man shakespeare nicht mag, nicht kann und nicht versteht.. warum macht man dann shakespeare.. der herr ostermeier hat doch wahrscheinlich selbst genug pubertäre gedanken, die er zu papier bringen kann und dann damit im matsch spielen kann.. oder kann er das auch nicht.. mein gott, was war die schaubühne einst ein großartiges theater.. bei eiding kann man entfernt ja noch erkennen, dass er was kann.. such dir einen regisseur.. den anderen mag man das mikro wegnehmen.. dann mögen sie brabbeln.. verstehen wird sie eh keiner.. schauspielkunst geht anders..
#36 Hamlet, Ostermeier: großes BlendwerkHans Zisch 2017-10-28 15:48
@35: Volle Zustimmung. Bis auf die Eingangsszene, die Erde und Eidinger ist der Abend großes Blendwerk. Was soll diese Bühne, dieses Hin- und Herfahren? Reine Show, keine (mir bei drei Sichtungen) erkennbare Dramaturgie darin. Die Übersetzung ein Trauerspiel. Mir seit langem ein Rätsel, warum die Massen dem Ganzen auf den Leim gehen.

Kommentar schreiben