Was ist wo zu sehen?

Online-Spielplan nach Tagen | Kinder und Jugend nach Tagen | Ständig verfügbare Angebote | Initiativen im Corona-Shutdown

 

nachtkritikstream

24. November 2020
bis 18.00 Uhr: Stream-Premiere – "It's All Forgotten Now" von der Company Christoph Winkler, Sophiensaele Berlin

25. November 2020
18-21 Uhr: "W – Eine Stadt sucht ihre Wohnung", Live-Proben zu einer Theater-Soap auf Twitch, Staatstheater Augsburg

27. November 2020
"Corona-Passionsspiele"
von Nicolas Stemann, Schauspielhaus Zürich (+ Live-Chat mit Nicolas Stemann)

29. November 2020
ab 19.30 Uhr: Wildes Land II - MV am Tag X, Regie: Helge Schmidt, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin (online für 24 Stunden)

 

 

Online-Spielplan 

24. November 2020

nachtkritikstream

bis 18 Uhr: Stream-Premiere – "It's All Forgotten Now" von der Company Christoph Winkler, Sophiensaele Berlin

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Hamlet von William Shakespeare, Regie: Johan Simons, Schauspielhaus Bochum (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – bis 6. Dezember 2020 in der 3sat-Mediathek verfügbar.

aktionstheater ensemble

ab 20 Uhr: Bürgerliches Trauerspiel. Wann beginnt das Leben von Martin Gruber und aktionstheater ensemble. Koproduktion mit dem Landestheater Linz und der Kulturabteilung der Landeshauptstadt Bregenz; in Kooperation mit Werk X

Berliner Ensemble

"Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" mit Ekkehard Schall

Residenztheater München

Dantons Tod von Georg Büchner, Regie Sebastian Baumgarten

Woyzeck von Georg Büchner, Regie: Ulrich Rasche (Auswahl Theatertreffen 2018)

Schaubude Berlin

"Die Death Cleaner" von Kaufmann & Co., Handpuppen- und Objekttheater, Film on demand: 3,00 Euro

Schaubühne Berlin

ab 18 Uhr: Trust (2009) von Falk  Richter und Anouk van Dijk

Schaubühne Lindenfels Leipzig

20 Uhr live auf Zoom: The Cockpit Collective, Interface Theater | Begegnungen im digitalen Raum

Sophiensaele Berlin

"It's all forgotten now" – Tanzfilm von der Company Christoph Winkler

"Sleeping Duties", Theater-Film von Vanessa Stern

Theater im Werftpark Kiel

10:00 Uhr: Golem 24143: interaktiv-digitales "Zuhause-Theater-Game" nach Gustav Meyrink

Theaterlabor Bielefeld

20 Uhr: Die Zweite Welle, Stückentwicklung, Digitale Aufführung per Zoom-Video-App. Mit dem Kauf eines Tickets über die Seite: www.kulturoeffner.de erhalten Sie einen Link zum Zoom-Stream.

 

25. November 2020

nachtkritikstream

18-22 Uhr: "W – Eine Stadt sucht ihre Wohnung", Live-Proben zu einer Theater-Soap auf Twitch, Staatstheater Augsburg

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Hamlet von William Shakespeare, Regie: Johan Simons, Schauspielhaus Bochum (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – bis 6. Dezember 2020 in der 3sat-Mediathek verfügbar.

aktionstheater ensemble

ab 20 Uhr: Bürgerliches Trauerspiel. Wann beginnt das Leben von Martin Gruber und aktionstheater ensemble. Koproduktion mit dem Landestheater Linz und der Kulturabteilung der Landeshauptstadt Bregenz; in Kooperation mit Werk X

Berliner Ensemble

"Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" mit Ekkehard Schall

Düsseldorfer Schauspielhaus

19:30 Uhr Livestream: Embracing Realities "Sprache und Sein", Lesung mit Kübra Gümüşay und Mithu Sanyal

Maxim Gorki Theater

19.30 Uhr: Death Positive. State of Emergency von Yael Ronen und Ensemble, Regie:  Yael Ronen (Unkostenbeitrag zw. 3 und 10 EUR)

Residenztheater München

Dantons Tod von Georg Büchner, Regie Sebastian Baumgarten

Woyzeck von Georg Büchner, Regie: Ulrich Rasche (Auswahl Theatertreffen 2018)

18:30 Uhr: Lesung Der Hessische Landbote von Georg Büchner, gelesen von Sibylle Canonica

Schaubude Berlin

"Die Death Cleaner" von Kaufmann & Co., Handpuppen- und Objekttheater, Film on demand: 3,00 Euro

Schaubühne Berlin

ganztägig: Trust (2009) von Falk Richter und Anouk van Dijk (2009)

Sophiensaele Berlin

"It's all forgotten now" – Tanzfilm von der Company Christoph Winkler

"Sleeping Duties", Theater-Film von Vanessa Stern

Theater an der Ruhr Mülheim

19.30 Uhr: "Tote ohne Begräbnis" von Jean-Paul Sartre, Regie: Roberto Ciulli (1988)

Theaterlabor Bielefeld

20 Uhr: Die Zweite Welle, Stückentwicklung, Digitale Aufführung per Zoom-Video-App. Mit dem Kauf eines Tickets über die Seite: www.kulturoeffner.de erhalten Sie einen Link zum Zoom-Stream.

 

26. November 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Hamlet von William Shakespeare, Regie: Johan Simons, Schauspielhaus Bochum (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – bis 6. Dezember 2020 in der 3sat-Mediathek verfügbar.

aktionstheater ensemble

ab 20 Uhr: Bürgerliches Trauerspiel. Wann beginnt das Leben von Martin Gruber und aktionstheater ensemble. Koproduktion mit dem Landestheater Linz und der Kulturabteilung der Landeshauptstadt Bregenz; in Kooperation mit Werk X

Berliner Ensemble

bis 18 Uhr: "Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" mit Ekkehard Schall

HAU Berlin

18 Uhr: Show Me A Good Time von Gob Squad (Episode 1), dreistündiger Livestream

Residenztheater München

ganztägig: Dantons Tod von Georg Büchner, Regie Sebastian Baumgarten

ganztägig: Woyzeck von Georg Büchner, Regie: Ulrich Rasche (Auswahl Theatertreffen 2018)

18:30 Uhr: Lesung Der Hessische Landbote von Georg Büchner, gelesen von Sibylle Canonica

Schaubude Berlin

"Die Death Cleaner" von Kaufmann & Co., Handpuppen- und Objekttheater, Film on demand: 3,00 Euro

Schaubühne Berlin

ganztägig: Trust (2009) von Falk  Richter und Anouk van Dijk

Schwankhalle Bremen

Walking: Holding, ein Film von Rosana Cade, Claire Nolan & Charlie Cauchi

Sophiensaele Berlin

"It's all forgotten now" – Tanzfilm von der Company Christoph Winkler

"Sleeping Duties", Theater-Film von Vanessa Stern

Theater an der Ruhr Mülheim

19.30 Uhr: "Tote ohne Begräbnis" von Jean-Paul Sartre, Regie: Roberto Ciulli (1988)

Theater Ulm

19:30: Premiere als Livestream, Elfriede Jelinek "Am Königsweg", Regie: Benjamin Junghans

 

27. November 2020

nachtkritikstream

"Corona-Passionsspiele" von Nicolas Stemann, Schauspielhaus Zürich (mit Live-Chat mit Nicolas Stemann)

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Hamlet von William Shakespeare, Regie: Johan Simons, Schauspielhaus Bochum (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – bis 6. Dezember 2020 in der 3sat-Mediathek verfügbar.

aktionstheater ensemble

ab 20 Uhr: Bürgerliches Trauerspiel. Wann beginnt das Leben von Martin Gruber und aktionstheater ensemble. Koproduktion mit dem Landestheater Linz und der Kulturabteilung der Landeshauptstadt Bregenz; in Kooperation mit Werk X

HAU Berlin

21 Uhr: Show Me A Good Time von Gob Squad (Episode 2), dreistündiger Livestream

Maxim Gorki Theater

19.30 Uhr: Death Positive. State of Emergency von Yael Ronen und Ensemble, Regie:  Yael Ronen (Unkostenbeitrag zw. 3 und 10 EUR)

Residenztheater München

Dantons Tod von Georg Büchner, Regie Sebastian Baumgarten

Woyzeck von Georg Büchner, Regie: Ulrich Rasche (Auswahl Theatertreffen 2018)

Schaubude Berlin

"Die Death Cleaner" von Kaufmann & Co., Handpuppen- und Objekttheater, Film on demand: 3,00 Euro

Schaubühne Berlin

bis 18 Uhr:  Trust (2009) von Falk  Richter und Anouk van Dijk 

ab 18 Uhr: Orlando (2019) von Virginia Woolf, Regie: Katie Mitchell 

Schwankhalle Bremen

Walking: Holding, ein Film von Rosana Cade, Claire Nolan & Charlie Cauchi

Sophiensaele Berlin

"It's all forgotten now" – Tanzfilm von der Company Christoph Winkler

Theater an der Ruhr Mülheim

19.30 Uhr: "Tote ohne Begräbnis" von Jean-Paul Sartre, Regie: Roberto Ciulli (1988)

Theater Erlangen

19.00 Uhr: Let Them Eat Money – Welche Zukunft von Andres Veiel, Regie: Katja Ott

 

28. November 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Hamlet von William Shakespeare, Regie: Johan Simons, Schauspielhaus Bochum (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – bis 6. Dezember 2020 in der 3sat-Mediathek verfügbar.

aktionstheater ensemble

ab 20 Uhr: Bürgerliches Trauerspiel. Wann beginnt das Leben von Martin Gruber und aktionstheater ensemble. Koproduktion mit dem Landestheater Linz und der Kulturabteilung der Landeshauptstadt Bregenz; in Kooperation mit Werk X

goethe-institut chicago

22 Uhr bis 5 Uhr (29.11.): "Oracle and Sacrifice 1 or the evacuation of the present" von Claudia Bosse (Premiere: Oktober 2020 Tanzquartier Wien)

HAU Berlin

15 Uhr: Show Me A Good Time von Gob Squad (Episode 3), dreistündiger Livestream

Lichthof Theater Hamburg

Livestream ab 20:15 Uhr: A few words for a woman to sing. Ein posthumes Empowermentprojekt, Musiktheaterperformance von picnic

Pina Bausch Zentrum Wuppertal / Digitalfestival Under Construction

Livestream 20 bis 20.45 Uhr: "…we encountered ourselves on a walk, bumped into a spirit, who reminded us to start again…". Mit: Robyn Orlin, Pau Aran Gimeno, Milton Camilo, Nazareth Panadero, Azusa Seyama, Julie Shanahan, Horst Wegener, Birgit Neppl.

23.30 bis 0.15 Uhr Geisterstunde, Tanzfilme über die Pest, Isolation und Tanzwut - Kinder, die träumen und das Ende einer vergangenen Zeit. Von Jonathan Glazer (UK), Brice Pancot/Clémence Dirmeikis (FRA), Markus Dineen/Jerry Carlsson (SWE) und Fe Lu (FRA) in Zusammenarbeit mit TANZRAUSCHEN e.V.

Residenztheater München

"Dantons Tod" von Georg Büchner, Regie Sebastian Baumgarten

"Leonce und Lena" von Georg Büchner, Regie Thom Luz

"Woyzeck" von Georg Büchner, Regie: Ulrich Rasche (Auswahl Theatertreffen 2018)

Schaubude Berlin

"Die Death Cleaner" von Kaufmann & Co., Handpuppen- und Objekttheater, Film on demand: 3,00 Euro

Schaubühne Berlin

ganztägig: Orlando (2019) von Virginia Woolf, Regie: Katie Mitchell

Schwankhalle Bremen

"Walking: Holding", ein Film von Rosana Cade, Claire Nolan & Charlie Cauchi

Sophiensaele Berlin

"It's all forgotten now" – Tanzfilm der Company Christoph Winkler

Staatstheater Hannover

19:30 Uhr: Der Ursprung der Welt nach dem Comic von Liv Strömquist, Regie: Franziska Autzen, ab 15 Jahren

Theater im Werftpark Kiel

19:00 Uhr: Golem 24143: interaktiv-digitales "Zuhause-Theater-Game" nach Gustav Meyrink

 

29. November 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Hamlet von William Shakespeare, Regie: Johan Simons, Schauspielhaus Bochum (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – bis 6. Dezember 2020 in der 3sat-Mediathek verfügbar.

aktionstheater ensemble

ab 20 Uhr: Bürgerliches Trauerspiel. Wann beginnt das Leben von Martin Gruber und aktionstheater ensemble. Koproduktion mit dem Landestheater Linz und der Kulturabteilung der Landeshauptstadt Bregenz; in Kooperation mit Werk X

Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Livestream ab 20 Uhr: "Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie" nach Lew Tolstoi, Regie: Barbara Bürk und Clemens Sienknecht (Tickets über die Homepage des Theaters)

Lichthof Theater Hamburg

Livestream ab 18 Uhr: A few words for a woman to sing. Ein posthumes Empowermentprojekt, Musiktheaterperformance von picnic

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

ab 19.30 Uhr: Wildes Land II - MV am Tag X, Regie: Helge Schmidt

Pina Bausch Zentrum Wuppertal / Digitalfestival Under Construction

13 bis 13.30 Uhr: Back to the future, mit den Choreograph*innen Chrystel Guillebeaud und Jorge Puerta Armenta in Zusammenarbeit mit dem tanzcHor60+ der Bergischen Musikschule Wuppertal

14 bis 14.30 Uhr: Ausschnitte und Eindrücke der vergangenen Woche in Wuppertal. Mit der Vorstellung der Arbeiten des Künstlerduos deufert&plischke. Moderation: Marc Wagenbach

Residenztheater München

Dantons Tod von Georg Büchner, Regie Sebastian Baumgarten

Leonce und Lena von Georg Büchner, Regie Thom Luz

Woyzeck von Georg Büchner, Regie: Ulrich Rasche (Auswahl Theatertreffen 2018)

Schaubude Berlin

"Die Death Cleaner" von Kaufmann & Co., Handpuppen- und Objekttheater, Film on demand: 3,00 Euro

Schaubühne Berlin

ganztägig: Orlando (2019) von Virginia Woolf, Regie: Katie Mitchell 

Schwankhalle Bremen

Walking: Holding, ein Film von Rosana Cade, Claire Nolan & Charlie Cauchi

Sophiensaele Berlin

"It's all forgotten now" – Tanzfilm von der Company Christoph Winkler

Theater im Werftpark Kiel

16:00 Uhr: Golem 24143: interaktiv-digitales "Zuhause-Theater-Game" nach Gustav Meyrink

 

30. November 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Hamlet von William Shakespeare, Regie: Johan Simons, Schauspielhaus Bochum (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – bis 6. Dezember 2020 in der 3sat-Mediathek verfügbar.

aktionstheater ensemble

ab 20 Uhr: Bürgerliches Trauerspiel. Wann beginnt das Leben von Martin Gruber und aktionstheater ensemble. Koproduktion mit dem Landestheater Linz und der Kulturabteilung der Landeshauptstadt Bregenz; in Kooperation mit Werk X

Residenztheater München

Dantons Tod von Georg Büchner, Regie Sebastian Baumgarten

Leonce und Lena von Georg Büchner, Regie Thom Luz

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

bis 19.30 Uhr: Wildes Land II - MV am Tag X, Regie: Helge Schmidt

Woyzeck von Georg Büchner, Regie: Ulrich Rasche (Auswahl Theatertreffen 2018)

Schaubude Berlin

"Die Death Cleaner" von Kaufmann & Co., Handpuppen- und Objekttheater, Film on demand: 3,00 Euro

Schaubühne Berlin

bis 18 Uhr: Orlando (2019) von Virginia Woolf, Regie: Katie Mitchell 

@derkultdertotenkuh

Start des Instagram-Krimis Der Kult der Toten Kuh von Laura Tontsch und Julius E. O. Fintelmann (täglich bis 20. Dezember), mehr Infos hier

 

1. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Hamlet von William Shakespeare, Regie: Johan Simons, Schauspielhaus Bochum (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – bis 6. Dezember 2020 in der 3sat-Mediathek verfügbar.

 

2. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Hamlet von William Shakespeare, Regie: Johan Simons, Schauspielhaus Bochum (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – bis 6. Dezember 2020 in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Maxim Gorki Theater

19.30 Uhr: Und sicher ist mit mir die Welt verschwunden von Sibylle Berg, Regie:  Sebastian Nübling (Unkostenbeitrag zw. 3 und 10 EUR)



3. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Hamlet von William Shakespeare, Regie: Johan Simons, Schauspielhaus Bochum (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – bis 6. Dezember 2020 in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Studio Naxos Frankfurt

ab 18 Uhr, Frankfurt-Premiere: "How to excuse" von &sistig

 

4. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Hamlet von William Shakespeare, Regie: Johan Simons, Schauspielhaus Bochum (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – bis 6. Dezember 2020 in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Freies digitales Theaterprojekt

20 Uhr: Werther.live in der Regie von Cosmea Spelleken

Neue Bühne Villach

Livestream 20 Uhr: Die Liebe Geld von Daniel Glattauer, Regie: Michael Weger, Online-Ticket ab 5,- Euro

New Irish Creatives von der Irischen Botschaft in Berlin und ArtConnect
ganztägig: Ein Festival der Entdeckungen: Neue Irische Kreativität in Berlin. Mit Showcases, Diskussionen, Lesungen, Networking-Sessions und Masterclasses aus den Bereichen Bildende Kunst und Performance, Mode, Musik und Schreiben.

Studio Naxos Frankfurt

ganztägig: "How to excuse" von &sistig

 

5. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Hamlet von William Shakespeare, Regie: Johan Simons, Schauspielhaus Bochum (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – bis 6. Dezember 2020 in der 3sat-Mediathek verfügbar.

New Irish Creatives von der Irischen Botschaft in Berlin und ArtConnect
ganztägig: Ein Festival der Entdeckungen: Neue Irische Kreativität in Berlin. Mit Showcases, Diskussionen, Lesungen, Networking-Sessions und Masterclasses aus den Bereichen Bildende Kunst und Performance, Mode, Musik und Schreiben.

Studio Naxos Frankfurt

ganztägig: "How to excuse" von &sistig

 

6. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Hamlet von William Shakespeare, Regie: Johan Simons, Schauspielhaus Bochum (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – bis 6. Dezember 2020 in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Freies digitales Theaterprojekt 

20 Uhr: Werther.live in der Regie von Cosmea Spelleken

New Irish Creatives von der Irischen Botschaft in Berlin und ArtConnect
ganztägig: Ein Festival der Entdeckungen: Neue Irische Kreativität in Berlin. Mit Showcases, Diskussionen, Lesungen, Networking-Sessions und Masterclasses aus den Bereichen Bildende Kunst und Performance, Mode, Musik und Schreiben.

Studio Naxos Frankfurt

bis 22 Uhr: "How to excuse" von &sistig

 

7. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar

 

8. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar

Freies digitales Theaterprojekt 

20 Uhr: Werther.live in der Regie von Cosmea Spelleken

 

9. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar

Freies digitales Theaterprojekt 

20 Uhr: Werther.live in der Regie von Cosmea Spelleken

Maxim Gorki Theater

19.30 Uhr: Death Positive. State of Emergency von Yael Ronen und Ensemble, Regie:  Yael Ronen (Unkostenbeitrag zw. 3 und 10 EUR)

 

 

10. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar

 

11. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar

 

12. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar

13. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar

 

14. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar

 

15. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar

 

16. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Maxim Gorki Theater

ab 19:30 Uhr: Schwarzer Block (von Kevin Rittberger, Regie: Sebastian Nübling; Unkostenbeitrag zwischen 3 und 10 Euro)


17. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

 

18. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Berliner Ensemble

ab 18 Uhr Mutter Courage und ihre Kinder (1949) von Bertolt Brecht, Regie: Bertolt Brecht / Erich Engel

Ringlokschuppen Mülheim

20 Uhr: "Overdose – The Show of Pain and Joy", Performance von kainkollektiv / Collective Ma’louba / boat people projekt – Premiere (Deutsch, Englisch, Arabisch und Französisch)

STUK Kunstcentrum Leuven/Belgien

ab 19 Uhr Works In Silence von Lucinda Childs / Dance on Ensemble

Theaterlabor Bielefeld

20 Uhr: Die Zweite Welle, Stückentwicklung, Digitale Aufführung per Zoom-Video-App. Mit dem Kauf eines Tickets über die Seite: www.kulturoeffner.de erhalten Sie einen Link zum Zoom-Stream.

 

19. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Berliner Ensemble

"Mutter Courage und ihre Kinder" (1949) von Bertolt Brecht, Regie: Bertolt Brecht / Erich Engel

Ringlokschuppen Mülheim

20 Uhr: "Overdose – The Show of Pain and Joy", Performance von kainkollektiv / Collective Ma’louba / boat people projekt (Deutsch, Englisch, Arabisch und Französisch)

STUK Kunstcentrum Leuven/Belgien

"Works In Silence" von Lucinda Childs / Dance on Ensemble

Theaterlabor Bielefeld

20 Uhr: Die Zweite Welle, Stückentwicklung, Digitale Aufführung per Zoom-Video-App. Mit dem Kauf eines Tickets über die Seite: www.kulturoeffner.de erhalten Sie einen Link zum Zoom-Stream.

20. Dezember 2020

@derkultdertotenkuh

Finale des Instagram-Krimis Der Kult der Toten Kuh von Laura Tontsch und Julius E. O. Fintelmann (seit 30. November), mehr Infos hier

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Berliner Ensemble

"Mutter Courage und ihre Kinder" (1949) von Bertolt Brecht, Regie: Bertolt Brecht / Erich Engel

STUK Kunstcentrum Leuven/Belgien

bis 19 Uhr Works In Silence von Lucinda Childs / Dance on Ensemble

 

21. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Berliner Ensemble

Mutter Courage und ihre Kinder (1949) von Bertolt Brecht, Regie: Bertolt Brecht / Erich Engel

 

22. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Berliner Ensemble

Mutter Courage und ihre Kinder (1949) von Bertolt Brecht, Regie: Bertolt Brecht / Erich Engel

 

23. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Berliner Ensemble

Mutter Courage und ihre Kinder (1949) von Bertolt Brecht, Regie: Bertolt Brecht / Erich Engel

Maxim Gorki Theater

ab 19:30 Uhr: Berlin Oranienplatz (Text und Regie: Hakan Savaş Mican; Unkostenbeitrag zwischen 3 und 10 Euro)

 

24. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Berliner Ensemble

bis 18 Uhr: Mutter Courage und ihre Kinder (1949) von Bertolt Brecht, Regie: Bertolt Brecht / Erich Engel

 

25. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

 

26. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

 

27. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

 

28. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

 

29. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

 

30. Dezember 2020

3sat / Berliner Festspiele

Der Menschenfeind von Molière, Regie: Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020) – nach Erstausstrahlung bis Anfang Februar 2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

ab 20.15 Uhr: Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch, Regie: Alexander Giesche, Schauspielhaus Zürich (in der 10er-Auswahl des Theatertreffens 2020, ausgezeichnet mit dem 3sat-Preis) – nach Erstausstrahlung 120 Tage in der 3sat-Mediathek verfügbar.

 

31. Dezember 2020

Theater Koblenz

Nicht mit dir und nicht ohne dich, Ballett von Steffen Fuchs (Unkostenbeitrag ab 9 Euro)

Maria von Simon Stephens, Regie: Markus Dietze (Unkostenbeitrag ab 9 Euro)

 

20. Januar 2021

Freies digitales Theaterprojekt

20 Uhr: Werther.live in der Regie von Cosmea Spelleken

 

29. Januar 2021

Freies digitales Theaterprojekt

20 Uhr: Werther.live in der Regie von Cosmea Spelleken

 

Inhalt dieser Seite: Online-Spielplan nach Tagen | Kinder und Jugend nach Tagen | Ständig verfügbare Angebote | Neue Initiativen im Corona-Shutdown

  

 

Kinder und Jugend

 

25. November 2020

Theater am Gleis Winterthur

15 Uhr: Search & Found Suchbüro von Kindertheater Weber / Camenzind, ab 5 Jahren

 

3. Dezember 2020

Studio Naxos Frankfurt

ab 18 Uhr: How to excuse, Stückentwicklung von Bastian Sistig und Ensemble

 

4. Dezember 2020

Studio Naxos Frankfurt

How to excuse, Stückentwicklung von Bastian Sistig und Ensemble

 

5. Dezember 2020

Studio Naxos Frankfurt

ab 18 Uhr: How to excuse, Stückentwicklung von Bastian Sistig und Ensemble

 

6. Dezember 2020

Studio Naxos Frankfurt

bis 22 Uhr: How to excuse, Stückentwicklung von Bastian Sistig und Ensemble

 

 

 

 

Kinder- und Jugendtheater

ATZE Musiktheater, Berlin

#ATZEkreativ und "Thomas Sutters Wohnzimmerkonzerte", 4+

COMEDIA Theater Köln
Kinder- und Jugenstücke auf dem Vimeo-Kanal, u.a. ""Agentur für Diebstahl" (6+), "Heldenzentrale" (9+), "VALUES // VÄRDE// WERTE - Tanz um dein Leben“ (13+), "VILLA UTOPIA" (10+).

Dschungel Wien

"Das kleine Ich bin ich" von Mira Lobe mit den Sujets von Susi Weigel, Musiktheaterproduktion von netzzeit im Dschungel Wien 2016, Musik: Georg Friedrich Haas, es musiziert das Klangforum Wien unter der Leitung von Bas Wiegers.

GRIPS Theater

"Wir sind zu. Aber wir sind da.", Blog mit den Rubriken "Sehen, Hören, Entdecken, Singen" mit Mitschnitten und Aktionen

Junges Schauspiel Düsseldorf

Blog "D'mag" mit Online-Lesungen, Spielen und DIY für Kinder, Video Tutorials und digitalen Workshops und digitalen Theaterführungen.

Junges Theater Bonn

"Stage Door": Mediathek mit Aufzeichnungen, Tutorials, Lesungen und Bereichen, in denen Kinder und Jugendliche selbst aktiv werden können

Mecklenburgisches Staatstheater, Schwerin

#MSTdigital: virtueller Theaterraum mit Angebot von Spielen zum Mit- und Selbermachen und Videostreams

Ohnsorg Studio, Hamburg

"Ohnsorg för tohuus" mit Lesungen plattdeutscher Kurzgeschichten und Gedichte, zum Kennenlernen der Gesichter und Geschichten des Ohnsorg-Theaters

Opéra national du Rhin / ONR (Strasbourg, Colmar, Mulhouse)

"Marlène Baleine (Wanda Walfisch)" (UA), Kinderoper mit Werken der Renaissance von Davide Calì (Bilderbuchtext)/ Sonja Bougaeva (Illustration) und Anna Wenzel (Libretto)

Schauburg München

Der Online Spielplan der Schauburg ist hier zu finden

Staatsoper Hannover, Xchange

"Zählen und Erzählen", 8+, Musiktheater für Unerwachsene ab 8 Jahren, Inszenierung: Karsten Barthold

Tanzkomplizen Berlin

Online verfügbar sind einige der bislang vom Berliner Produktionprojekt für junges Publikum entwickelten Choreographien, darunter "Shut Up And Dance" von Christoph Winkler, "Billy" von Felix Marchand oder "Normen, Normen, Normen!" von Niels "Storm" Robitzky.

Theater der Jungen Welt

"TdJW-Wohnzimmer": Videoclips, Lese-Auszüge aus den Stücken und digitale Überraschungen

Theater Jaro, Berlin

"Der Seehund, der die Nixe austrickste" und der "Koch und der Zauberfisch",  für Kinder von 3 – 8 Jahren

Theater der Jugend Wien

Theaterpädagoginnen sowie Schauspielerinnen und Schauspieler erzählen Geschichten und Märchen aus aller Welt und laden zum gemeinsamen Theaterspielen und Basteln zu Hause ein!

tjg. theater junge generation, Dresden

Online-Aktivitäten mit Videoclip-Reihe #tjgistfürdichda und künstlerischen Tagesaufgaben der tjg.-Theaterakademie auf Instagram und Facebook

Theater Mär, Hamburg

"Theater Mär kommt zum Kind", YouTube-Kanal mit Geschichten zum Mitsingen und Mitbewegen

Theater Mummpitz, Nürnberg

Jazz für Kinder: "Kasper und der teuflische Husten", Leitung: Ferdinand Roscher

Theater Salz und Pfeffer, Nürnberg

"Das schönste Ei der Welt" von Helme Heine: Episoden mit Aufforderung an die Zuschauer*innen, nach der 3. Folge selbst zu entscheiden, welches Ei das schönste ist. Alle Teile sind online weiter verfügbar.

Theaterstückverlag Korn-Wimmer, München

Corona-Tagebücher der Autor*innen und Übersetzer*innen

Zirkel.TV

Gespräche, Musik-Erzählungen, Bastel-Anleitungen, kindgerechte Theater-Übungen, Achtsamkeits-Ausflüge und mehr von Zirkel für kulturelle Bildung in München

 

Konzerte

Pianist Igor Levit hat in der Coronakrise täglich um 19 Uhr ein Hauskonzert auf Twitter gegeben. Miiterweile spielt er wieder live in Konzertsälen.

Berliner Philharmoniker Digital Concert Hall

Video on Demand der Elbphilharmonie

Kölner Philharmonie.tv

Konzerte des Konzerthaus Berlin über konzerthaus.de und ARD-Mediathek

Streaming-Angebotes des Philharmonisches Orchester Freiburg

Konzerte auf SWR Classic und Quarantäne-Paket des SWR

Kammermusik, Meisterklassen mit Sängern und Instrumentalisten und mehr in der Wigmore Hall Video Library

Live-Jazz-Events online, gesammelt von Jazz at Lincoln Center

 

Kultur allgemein

openculture.com – Bücher, Filme, Audio-Books, Online-Kurse

szenik.eu - Webmagazin der darstellenden Künste der grenzüberschreitenden Region Grand Est

Tragödienmaschine (Tragödie zum digitalen Selberzusammenbasteln) zu Simon Stones Inszenierung "Eine griechische Trilogie" am Berliner Ensemble beim ZDF

UbuWeb "All avant-garde. All the time." Internet-Archiv für Dokumente der Avantgarde in Text und Bild

Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe: Video- und Audiosammlung

Time Out New York – englischsprachige (Theater-)Streams und Online-Angebote, Empfehlungen der Redaktion

 

Kunst, Museen

Via Twitter unter den Hashtags #MuseumFromHome und #DigAMus sowie #WomensHistoryMonth

 

Oper

Bayerische Staatsoper: Online-Spielplan

Deutsche Oper Berlin: Online-Spielplan

Komische Oper Berlin Onlinespielplan, bis 10. September 2020: "Moses Aron", Regie: Barrie Kosky

operavision.eu, der Zusammenschluss von 27 europäischen Opernhäusern, der regelmäßig freie Livestreams sendet und Repertoire-Vorstellungen frei als Video anbietet

Oper Frankfurt: der Online-Spielplan

Oper Halle: der digitale Spielplan ist hier zu finden

Oper La Monnaie Brüssel Onlinespielplan

Opera de Paris: Online-Spielplan (von Deutschland aus sind die Videos nicht abspielbar)

Staatsoper Berlin: Online-Spielplan

Staatsoper Stuttgart: Oper trotzt Corona

Wiener Staatsoper Onlinespielplan

Opernhaus Zürich Onlinespielplan

 

Performances

Ständig verfügbare Performances, Proben, Trailer meistenteils aus den USA auf Ontheboards.tv (Seattle)

Das Berliner Hebbel am Ufer präsentiert seine Formate auf #HAUonline

 

Schauspiel

Top Story, apokalyptische Komödie von Sebstian Michael

 

Schauspiel temporär

Vom 15. April bis 31. Mai präsentierte The Theatre Times ihr frei zugängliches International Online Theatre Festival mit Aufführungen der Schaubühne Berlin, dem Stanislavsky Electrotheatre aus Russland, dem TR Warszawa, dem City Garage Theatere aus Usa und anderen.

Theater Koblenz

Das Theater Koblenz bietet bis zum 31. Dezember 23:59 Uhr die Streams von:
All das Schöne, Schauspiel von Duncan Macmillan
Pension Schöller, Komödie von Wilhelm Jacoby und Carl Laufs
Nicht mit dir und nicht ohne dich, Ballett von Steffen Fuchs
Maria, Schauspiel von Simon Stephens
für jeweils 9 Euro Eintritt online an

 

Schauspiel & Performance - Gesammelte Theaterarbeiten einzelner Gruppen, Institutionen oder Festivals
 
Nina Hellmuth: "9 1/2", Film nach Federico Fellini; mit: Tom Lass, Sergej Lubic, Maria Wardzinska, Henning Bosse, Ellen Günther, Julian Keck, Janne Kummer, Roman Lemberg, Peter Miklusz, Aenne Schwarz, Elsa Vortisch, Mara Widmann, Arndt Wille, Milian Zerzawy 

Kabarett-Theater DISTEL: Videosammlung von Satire-Nummern seit DDR-Zeiten bis heute; Corona-Galgenhumoriges & Aufzeichnungen der Gysi-Gesprächsreihe "Missverstehen Sie mich richtig".

Peeping Tom: "Le Jardin", "Le Salon", "Le Sous Sol"

Rimini Protokoll: hat auf seiner Website die Videos seiner Werke  eingestellt

steirischer herbst: Das Festival öffnet seine Archive und zeigt wechselnde Mitschnitte, Lecture Performances, Gespräche, für jeweils 48 Stunden.

Theater der Klänge: Nach und nach stellt die freie Gruppe, die sich auf historische Theaterformen wie barockes Maskentheater oder die Bauhaus-Bühne spezialisiert hat, ihre 27 Arbeiten ins Netz. Die Mitschnitte sind dann jeweils für vier Tage zu sehen.

Theater Dortmund: wichtige Inszenierungen der Schauspiel- Intendanz Kay Voges

Theater Thikwa: "Couch-Theater: Thikwa Classics"  (8 Produktionen)

Claudia Bosse und theatercombinat Wien: Das Videoarchiv der Gruppe

Werkgruppe 2: gesammelte Theaterarbeiten der Dokumentartheatergruppe Werkgruppe2 (11 Produktionen)

Philipp Christophers Webplay "TYRANTS" (Premiere war am 10. Juli 2020)

  

Schauspiel auf spectyou

www.spectyou.com/

 

Tanz

Das Bolschoi Theater Moskau stellte im April und Mai Aufzeichungen seiner Produktionen auf seinem Youtube-Kanal kostenlos zur Verfügung, los ging es am 18.4. um 18 Uhr mit "Spartakus".

Die cie. toula limnaios zeigt online eigene Tanzstücke und Dokumentationen ihrer Arbeit.

Dorky Park, die Company von Choreografin Constanza Macras, stellt auf ihrer Webseite Zoom-Tanztrainings bereit – und hat "bis zum Ende des Lockdowns" Streams der Produktionen Here/After, Berlin Elsewhere und Back to the Present auf Vimeo freigeschaltet.

Die österreichische Choreografin Christine Gaigg stellt ihre Performance "untitled (look, look, come closer)" auf Vimeo bereit.  2015 bei ImPulsTanz uraufgeführt und das Jahr darauf zum Impulse Theater Festival in Düsseldorf eingeladen.

"Clowns" von der Hofesh Shechter Company Aufnahme aus dem Rivoli Ballroom London, 2018

Motion Bank war ein auf vier Jahre angelegtes Projekt der Forsythe Company unter der künstlerischen Leitung von William Forsythe, in dem die choreografische Praxis in einem breiten Kontext erforscht wurde. Diese Website enthält Dokumentationen und Ergebnisse der Motion Bank Phase Eins (2010-2013).

Die Nationale Opera & Ballet der Niederlande bietet ein Streamingprogramm, Heimvideos und Games.

Der Online Spielplan des Stuttgarter Ballett

Tanzkomplizen stellt jede Woche ein neues Tanz-Video für Kinder online.

 

Theaterpodcasts

Der Theaterpodcast von nachtkritik.de und Deutschlandfunkkultur, mit Elena Philipp und Susanne Burkhardt

Klima der Angst – Podcast über Wein & Theater, mit Janis El-Bira und Falk Rößler

Abgespielt – ein österreichischer Podcast über Theater in Zeiten von Corona von der Schauspielerin Lisa Weidenmüller mit diversen Gästen

Kultür in Zeiten der Corona - Podcast des Analogtheater Köln mit Dan Dinner & the WorldWarSoundSystem

Ohrestie – Podcast von Intrige, dem "Magazin für junges Theater"

Podcast Kanal von theaterhoeren-berlin

Verriss und Vorurteil – Gespräche mit Theatermacher*innen, von Maximilian Sippenauer, Benedikt Mahler, Anna Landefeld

Wofür es sich zu looosen lohnt – Podcast von Lisa Jopt und Johannes Lange

 

Web-Serie

"Bonndemie – Lockdown, Liebe, Lagerkoller" Eine Webserie von Volker Racho, Regie: Simon Solberg für das Theater Bonn, Insgesamt 13

Exit Ghosts – 13 Folgen der von irreality.tv für das Staatstheater Augsburg 2018 produzierten Serie

Godow - Gedöns vonner Insel, der Puppenspieler Stephan Siegfried vom Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen präsentiert derzeit eine Serie im Internet. In dem Handpuppenstück für Erwachsene geht es auf eine Insel, auf der die Einwohner gern eine Flüchtlingsfamilie aufnehmen würden, aber keiner kommt.

Hello Deutschland - Die Einwanderer von New Media Socialism für Kampnagel Hamburg produziert, 10 Folgen (2017 / 2018)

Licht - Die ganze Welt ist Bühne, eine 10-teilige Webserie über das deutsche Theater von Sons of York nach einer Idee von Joachim Foerster, u.a. mit Stefanie Reinsperger, Joachim Foerster, Patrick Berg.

Ramadram - multilinguale diasporische Soap-Opera anlässlich des Ramadan, produziert von Migrantpolitan und new media socialism (Rau/Jessen) mit Mitteln von POWER OF THE ARTS und Kampnagel.

Walden - Live from the Woods nach H.D. Thoreau, Webserie des Studiengangs Zeitgenössische Puppenspielkunst der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch

Zeitfüreinander – Dating in Zeiten von Social-Distancing, Regie: Anne Lenk. Fiktives Online-Speed-Dating, bei dem zehn Spieler*innen der beteiligten Theater Deutsches Theater Berlin, Düsseldorfer Schauspielhaus, Schauspiel Hannover, Residenztheater München und Staatstheater Nürnberg einander in improvisierten Tête-à-Têtes begegnen. Ab 1. Mai bei den beteiligten Theatern, ab 5. Mai alle Folgen auf www.zeitfuereinander.com

Zoom in: Romeo+Julia - Eine Webserie des Jungen DT Berlin. Online Live Premiere war am 4. April 2020




Von der Homestage zur Homepage: neue Initiativen im Corona-Shutdown

Wird die Corona-Krise neue Ideen für die Entwicklung von Theater im Netz hervorbringen?  Wir versuchen eine Übersicht und sind dankbar für Ergänzung in den Kommentaren oder an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Liste wird beständig erweitert.

Projekte von Theatern und Freien GruppenProjekte von Künstler*innen/Kollektiven | Sonstige Projekte

 

Projekte von Theatern und Freien Gruppen

Augsburg

bluespots productions aus Augsburg haben aus Friedrich Schillers "Kabale und Liebe" eine Web-Serie gemacht: PLAY LIEBE.

Staatstheater Augsburg: Das Viersparten-Haus meldet sich mit einem künstlerischen Soforthilfeprogramm für alle Bürger*innen aus Stadt und Land. Die Idee hinter Wünsch Dir was!: Wer seinen Verwandten, Freunden, Bekannten oder Kolleg*innen in der häuslichen Isolation eine Freude machen will, kann sich per Mail ein Lied, Instrumentalstück oder einen Text wünschen. Die Sänger*innen, Schauspieler*innen und Musiker*innen des Theaters nehmen von zu Hause aus die Wünsche entgegen und senden den Beschenkten eine personalisierte Musik- oder Text-Botschaft per Audio- oder Videonachricht zu.

Die neue, dritte Inszenierung im Rahmen des innovativen Projekts »vr-theater@home« des Staatstheater Augsburg ist ab sofort bestellbar: "Der Mitarbeiter – Tagebuch eines Wahnsinnigen", eine Inszenierung für virtuelle Realitäten, Monolog nach der Erzählung von Nikolai Wassiljewitsch Gogol,  Regie & Ausstattung: André Bücker.
Neu ist, dass der VR-Brillen-Lieferdienst des Staatstheater nun auch ein größeres Gebiet rund um Augsburg anfährt. Das neue Stück kann man darüber hinaus mit einer eigenen VR-Brille an jedem Ort der Welt als Video-on-Demand ansehen.Der Besucherservice des Staatstheater Augsburg nimmt ab sofort Bestellungen für die neue VR-Inszenierung entgegen. Das Bestellformular dafür findet sich auf der Homepage www.staatstheater-augsburg.de unter dem Punkt "Digitale Angebote". Das Theater-Erlebnis für Zuhause ist dabei auf zweierlei Wegen verfügbar: Entweder als ortsunabhängiges Video-on-Demand für Zuschauer*innen mit eigener VR-Brille zum Preis von 5,90 Euro. Oder im Lieferservice für Augsburg und die Region zum Preis von 9,90 Euro im Stadtgebiet Augsburg (PLZ 86150, 86152, 86153, 86154, 86156, 86157, 86159, 86169, 86179) bzw. 12,90 Euro in den angrenzenden Postleitzahlengebieten (86316, 86356, 86368, 86391, 86420, 86482, 86485, 86444, 86453).

 

Bautzen

Deutsch-Sorbisches Volkstheater: In der Youtube-Puppenspielreihe "Godow – Gedöns vonner Insel" gibt es die Staffel "Godow in Corontäne", mit täglichen Videobotschaften der Puppengemeinde.

 

Berlin

Ballhaus Ost: "Jenseits der Natur" - Parlamentssitzung im Onlinestream von Club Real, Langzeit-Demokratie-Experiment, lief im Mai 2020

Balkone in Berlin-Prenzlauer Berg: Am 12. und 13. April von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr fand die Aktion Die Balkone. Life, art, pandemic and proximity statt, initiiert und kuratiert von Övül Ö. Durmusoglu und Joanna Warsza. U.a. mit Yael Bartana, Hannah Hurtzig und Florian Malzacher. "In Zeiten der Quarantäne sind so viele von uns Berliner Kulturschaffenden hier; nicht weit voneinander entfernt und doch wie immer abwesend. Wir werden gebeten, uns dem digitalen Raum zu widmen, ohne die Auswirkungen gewinnorientierter Informationstechnologien kritisch abzuschätzen," heißt es dazu. "Berlin birgt eine wichtige Geschichte von Hausbesetzungen, Übernahmen und One-Night-Ausstellungen. In der ehemaligen DDR passierte Öffentlichkeit – im Sinne einer nicht eingeschüchterten oder unzensierten Kunst und des Lebens – häufig in der Küche von Jemanden anstatt draußen im Freien. Insbesondere der Prenzlauer Berg ist ein Ort, an dem hausgemachter Widerstand gegen das DDR-Regime die kritische Masse erreichte. Die Balkone lädt Mitglieder der im Prenzlauer Berg lebenden Künstler*innengemeinschaft ein, ihre Fenster und Balkone zu aktivieren / bewohnen. Ohne Budget, ohne Eröffnung und ohne Menschenmassen schlägt das Projekt einen intimen Spaziergang (im Rahmen der geltenden Vorschriften) vor, um nach Lebenszeichen, nach Kunst, Verwandtschafts- und Verbindungszeichen zu suchen."

Berliner Ensemble: Das BE produziert in Kooperation mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) die Podcast-Serie "Mein Fenster zur Welt". Schriftsteller*innen beschreiben in der FAZ ihren ganz persönlichen Blick aus dem Fenster und auf diese Krise. Schauspieler*innen des Berliner Ensembles lesen die Texte ein – nachzuhören ist die Serie hier. Außerdem stellt das BE Audiomitschnitte aus seiner Veranstaltungsreihe "Bündnisse bilden" zur Verfügung, in der sich der Journalist und Autor Sebastian Friedrich im Gespräch mit Aktivist*innen, Theoretiker*innen und Expert*innen mit Fragen der Solidarität befasst. Seine Gespräche mit dem Soziologe Oliver Nachtwey, der Fridays for Future-Aktivistin Clara Mayer und dem Philosophen Guillaume Paoli sind nachzuhören hier.
"Stimmen aus einem leeren Theater" präsentieren Monologe auf leerer Bühne vorm leeren Zuschauerraum.

Berliner Ringtheater: Unter dem Titel Ohne Ende Gegenwart präsentieren Künstler*innen rund ums Berliner Ringtheater auf Facebook und Instagram kleine Aktionen, Lesungen und Songs – jeweils genau eine Minute lang.

BKA-Theater: wechselnde Livestream aus dem BKA Theater Hauptstadtstudio, vom 18. bis 23. November Termine gibt es hier.

BrotfabrikBühne: Von Juni bis Juli bietet die Brotfabrik mit "Theater geht" eine immersive Hörinstallation für je eine*n Besucher*in, die durchs Theater führt (Reservierung nötig).

Das Bündnis internationaler Produktionshäuser fragt weltweit assoziierte Künstler*innen, wie es ihnen in der Corona-Krise geht, und versammelt die Beiträge in einem Blog.

Deutsches Theater Berlin: Das DT hat unter dem Titel "Heimspiel" einen Online-Spielplan aufgestellt. Mitglieder des DT-Ensembles haben einige Novellen aus Giovanni Boccaccios "Decamerone" für eingelesen. Geschrieben Mitte des 14. Jahrhunderts, fliehen darin zehn Menschen aufs Land, um der Pest in Florenz zu entkommen. Sie erzählen sich Geschichten, mit denen sie die Leidenschaften und das Leben feiern: Immer um 18 Uhr wird je eine Geschichte veröffentlicht. Eine "Mediathek der Formate" stellt das Junge DT seit dem 27. April ins Netz. Die Jugendtheater-Sparte des Deutschen Theaters lässt seine Spieler*innen außerdem jeden Abend um 21 Uhr live auf Instagram (@jungesdt) aus dem Isolationsalltag berichten. Außerdem schicken Mitwirkende des Jugendclubs "Metamorphos*in" jeden Tag ein Video zum Thema Verwandlung aus der Isolation.

Dorky Park, die Company von Choreografin Constanza Macras, stellt auf ihrer Webseite Zoom-Tanztrainings bereit

Grips Theater: "Speak out loud! - Künstlerische Aktionen für die Stadt" - Offene Workshops und Open Stage, für Menschen ab 14 Jahren. Die Online Abschlussveranstaltung fand am 3. Juni 2020 statt.

Ralle Balle Kollektiv / The Metafiction Cabaret / Die Improvisionäre haben sich via Skype und Zoom zusammengeschlossen um ein interaktives Live-Streaming-Theater-Format zu kreieren: THE SHOW MUST GO ON! by Utopia Ltd. entstanden. Jeweils Mittwochs, ab 18h55, online auf www.facebook.com/tsmgotv

Renaissance Theater: Schauspieler*innen haben Shakespeares "Venus und Adonis" eingelesen.

Schaubude Berlin: In seinem neu eingerichteten Blog "Theater der Dinge" experimentiert das Puppentheater mit Formen und Formaten für das Theater der Dinge. U.a. gibt es die Puppen-#talk-Serie" La Grand ZOOM", Einblicke in Probenprozesse (#workinprogress: Tauschrausch), künstlerische Reflektionen (#remindsmeof Schaubude: Objekt von Florian Feisel) und Einblick in Projekte wie #impulse aus der Theaterpädagogik.

Schaubühne Berlin: Das Theater hat einen Online-Spielplan mit Inszenierungsmitschnitten bereitgestellt. Täglich um 18 Uhr melden sich Schauspieler*innen in Videobeiträgen zu Wort. Die Beiträge sind danach 24 Stunden online verfügbar.

tak Theater Aufbau Kreuzberg: Das tak bringt unter dem Titel "FERNKONtakT / LONG DISTANCE CONtakT" Gespräche mit Künstler*innen u.a. aus der Türkei, aus Spanien, Rumänien, Italien, Lebanon, Kamerun, Madagaskar und Finnland, die normalerweise in den Lockdown-Monaten im tak aufgetreten wären. Immer Mittwochs eine neue Folge ab 22 Uhr.

Theater in der Parkkaue Berlin: Die Schauspieler*innen übernehmen regelmäßig den Instagram Account des Theaters.

Theaterdiscounter: "Daily Siebenkäs / beschränkte Idyllen aus dem verlassenen TD", tägliche 3-Minuten-Lesung von Georg Scharegg aus Jean Pauls titelgebendem Roman (ab 2. Mai 2020)

 

Bern

BeST (Berner Student.innentheater): 24. und 26. April 21 Ur "furore! Eine partizipative Late Night Show", In Zusammenarbeit mit lokalen, nationalen und internationalen Kunstschaffenden entsteht eine künstlerisch und medial diverse Show, welche als Plattform für aktuelle Projekte dienen und diese den Menschen in ihren eigenen vier Wänden zugänglich machen soll. Die erste Show von furore! wird am 24. April, die zweite am 26. April um 21:00 als Live-Stream auf https://furore.jetzt ausgestrahlt.

 

Bielefeld

Theater Bielefeld: Unter dem Hashtag #mitabstandgutdrauf geben Mitarbeiter*innen des Theaters Bielefeld kleine Einblicke in ihren derzeitigen Alltag. Das wird regelmäßig auf facebook oder Instagram gepostet bzw. in den youtube-Kanal gestellt:

Theaterlabor: Als Ersatz für durch coronabedingt ausgefallene theaterpädagogische Projekte hat das Theaterlabor Kindern unterschiedliche Aufgaben gestellt, die in Bildzusendungen beantwortet werden. Ein Hörspiel wurde produziert. Ein virtuelles Theaterprojekt über Zoom ist angelaufen. Mehr Infos auf der Website.

Inzwischen bietet das Theaterlabor für Menschen, die im Augenblick nicht das Haus verlassen können, Auftragsspaziergänge an, die gefilmt und zur Verfügung gestellt werden. Bei Interesse mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Bochum

Schauspielhaus: Unter der Überschrift "Schauspielhaus #HOMESTORIES" produzieren Schauspielerinnen und Schauspieler des Ensembles des Bochumer Schauspielhauses  täglich ein neues Video mit literarischen Texten, Monologen, Gedichten und Geschichten – aufgenommen mit der Handy-Kamera in den eigenen vier Wänden. In der Reihe Bochumer Short Cuts werden neue Stücke renommierter Gegenwartsautor*innen (u.a. Sibylle Berg, Roland Schimmelpfennig, Thomas Köck) filmisch realisiert. Der Film "Ich ist ein Robinson. Bochumer Inselgeschichten" gibt in zwölf Episoden theatrale Einblicke in das Leben auf der "Insel Bochum".

 

Bonn

Fringe Ensemble: Das von Frank Heuel gegründete Freie Theater kündigt Live-Streams seiner Inszenierungen in Home-Editionen an. Den Auftakt macht am Montag, dem 23.3.2020 ab 20 Uhr das Stück "Ouroboros" auf vimeo.com/fringe.

Theater Bonn: ab dem 5. Juni 2020 eröffnet das Theater Bonn ein Autotheater auf dem Gelände der Theaterwerkstätten in Bonn Beuel, Siegburger Straße 42. Als Bühne für Bonn soll dieses Autotheater (mit maximal 41 PKW-Stellplätzen) auch von anderen Bonner Theatern bespielt werden, namentlich: Pantheon, Euro Theater Central, Junges Theater Bonn, Theater Marabu und das Haus der Springmaus.

 

Bregenz

Vorarlberger Landestheater:  Unter dem Motto "... we're not those kids sitting on the couch" senden die Schauspieler+innen des Ensembles aus ihrem jeweiligen Zuhaus

 

Bremen

Brieffreundschaften mit dem Theater: Vor zehn Tagen hat das Theater in einem Brief an alle Abonnentinnen und Abonnenten ein nicht-digitales Angebot vorgestellt, gut 50 Theaterleute suchen Brieffreundschaften. Vom Technischen Direktor Frank Sonnemann über Sängerin Marysol Schalit bis zu Souffleuse Annette Amelung können mit dem Stichwort „Briefwechsel“ Briefe oder Postkarten ans Theater geschickt werden. Auf Deutsch, Russisch, Norwegisch, Französisch, Englisch, Schwedisch kann hin- und hergeschrieben werden.  Weitere Details auf der Homepage https://theaterbremen.de/de_DE/stichwort-briefwechsel#

 

Brüssel/Belgien

Rosas: Die weltberühmte Tanzkompanie Rosas bietet Online-Tanzunterricht an.

 

Chemnitz

Fritz Theater Chemnitz: In der Webserie "Couchgeflüster" lässt das Privattheater Theaterfiguren aus Stücken seines Repertoires über das Corona-Spielverbot sprechen. Zu sehen auf dem YouTube-Kanal des Hauses.

 

Cottbus

Das Staatstheater Cottbus lehnt seinen Digitalen Spielplan an das ursprünglich geplante Theaterprogramm an und veröffentlicht in den sozialen Medien und auf seiner Webseite alternativ stückbezogene Beiträge. Um 19.30 Uhr öffnet sich an den jeweiligen Vorstellungstagen der "virtuelle Vorhang", u.a. für Interviews, Kostüm- und Bühnenbilder sowie Videoclips. Auf dem Instagram-Kanal geben Künstler*innen sowie Mitarbeiter*innen des Hauses Einblicke in ihr "Alltagstheater" und berichten, wie derzeit ihr Leben ohne den Proben- und Vorstellungsbetrieb aussieht. Anlässlich des diesjährigen Welttags des Theaters am Freitag, 27. März 2020, wurde der Anflug der Holothurie auf das Theater aus Wiebke Rüters Inszenierung "Der große Marsch" von Wolfram Lotz als Video online gestellt und ist auch weiterhin dort präsent.

 

Darmstadt

Staatstheater Darmstadt: Das Staatstheater Darmstadt gibt in der Online-Videoreihe Die tägliche Dosis unter der Woche Einblicke in den Alltag der Künstler*innen und Mitarbeiter*innen des Hauses und am Wochenende Einblicke in "beliebte Theaterformate und geplante Produktionen". In einem zweiten Format, Vitamin L, liest das Ensemble zeitgenössische Literatur.

Für Kinder stellt das Staatstheater Darmstadt bis zum 5. Mai das Hörspiel "Billy Backe" bereit, gelesen von Hubert Schlemmer.

Am 8. Mai 2020 hätte in den Kammerspielen eine Premiere unter dem Titel “Blackout” stattfinden sollen. Mit leibhaftigen Menschen auf einer Bühne. Das ging dann nicht mehr. Es kam eine Art "Lockdown", mal lockerer, mal fester. Arne Vogelgesang und Marina Miller Dessau (internil) haben einen Lockdown auf sich selbst angewendet. In einer Berliner Wohnung waren beide bis zum 31. 5. eingeschlossen und haben die Folgen einer Pandemie im digitalen Raum untersucht. In losen aufeinander aufbauenden Videos versuchen sie zusammen mit ihren Rollen "Sandra" und "Heiko" Schneisen durch das Dickicht einer umwälzenden Zeit zu schlagen. Alle in diesem Kontext enstandenen Videos befinden sich hier.
 

Dortmund

Favoriten Festival: Das Festival, das im September stattfinden soll, legt einstweilen ein regelmäßiges Onlinemagazin vor

Schauspiel Dortmund: Das Schauspiel Drotmund streamt ausgewählte Inszenierungen des Hauses im Onlinespielplan Déja Vu.

 

Dresden

Das Europäische Zentrum der Künste Hellerau zeigt ein Online-Programm aus Mitschnitten, Interviews und Kurzfilmen. Zum "Mitmachen" lädt das Projekt "Dance in times of isolation" von Rosas ein. In einem Online-Tutorial können Tanzbegeisterte von zu Hause die Choreografie von "Rosas danst Rosas" erlernen und als Video hochladen.

Das Staatsschauspiel Dresden bietet in seinem Montagscafé "digitales Teetrinken" via jit.si jeden Montag von 17.00 – 19.00 Uhr an, das Ensemble meldet sich per youtube, und die Bürgerbühne ruft das Publikum unter #BEST30SECONDS dazu auf, seine täglichen Quarantäne Highlights zu teilen. Übersicht der Angebote hier.

 

Düsseldorf

Das Düsseldorfer Schauspielhaus hat einen Blog eingerichtet. Und "Mitmachtips" für Kinder auf der Seite des Jungen Schauspiel. Außerdem übersetzt das Junge Schauspiel  unter "Theater online" laufend Inszenierungen in ein digitales Format. Alles zu sehen unter www.dhaus.de/blog


Eggenfelden

Theater an der Rott: Seit dem 13. April 2020 bietet das Theater Aufzeichnungen von Produktionen der vergangenen Spielzeiten sowie Literatur mit Musik für Kinder online an. Hier findet sich der Online-Spielplan.

 

Essen

Unter dem Titel "TUP trotz(t) Corona" präsentieren Sänger, Tänzer, Schauspieler und Musiker kleine Darbietungen aus dem Aalto-Foyer sowie Videos aus ihrer Küche, aus ihrem Wohnzimmer oder vom Balkon – digital auf YouTube, Facebook und Twitter. Alle Beiträge gebündelt auf der TUP-Webseite.

 

Esslingen

Württembergische Landesbühne: Unter dem Hashtag #wlbquaranszene stellt das Ensemble täglich einen neuen kurzen Beitrag auf Facebook bereit.

 

Frankfurt am Main

Das Schauspiel Frankfurt bietet im Rahmen seines Quarantäne-Theaters eine tägliche Lyrische Hausapotheke an.

im Livestream des DMT - Digitalen Mousonturm läuft vom 16. bis 27. Apeil täglich von 17 bis 21 Uhr Canned (99/63) von YRD.Works

 

Freiburg

Das Theater Freiburg Digital geht täglich um 19.30 Uhr online auf Youtube "auf Sendung" mit künstlerischen Botschaften und Nachrichten seiner Mitarbeiter*innen aus den Home- and Garden-Offices.

 

Göttingen

Unter dem Hashtag #keintheatergibtsnicht postet die Theaterpädagogik des Deutschen Theater Göttingen täglich von und für die Spieler*innen aller Clubs, Workshopteilnehmer*innen und allen, die theaterpädagogisches Arbeiten unterstützen.

Das Junge Theater Göttingen spieltam 22. April zwischen 9.30 und 12 Uhr live vor den Wohntürmen des GDA-Wohnstifts in Göttingen, Charlottenburger Str. 19 Ausschnitte aus der Musikshow "Wild Thing"

 

Graz

Schauspielhaus Graz: Das Schauspielhaus Graz bespielt seine Webseite sowie Instagram und Facebook: etwa mit dem #bestofschauspielhaus Rückblick auf Highlights vergangener Spielzeiten. "Noch zuhause und bald wieder im Schauspielhaus“ lautet das Motto von #dramazuhause: In dieser Video-Reihe sind Schauspiele*innen auf den Online-Kanälen des Theaters auf der Home-Stage zu erleben. Nach #dramazuhause fokussiert sich das Schauspielhaus ab Anfang Juni unter #neuesdramazuhause auf die zeitgenössische Dramatik. Ab Anfang Juni werden unter dem Titel "Mikrodramen aus der Krise" kurze Videos auf der Website des Schauspielhauses und auf dessen Social Media-Kanälen Facebook, Instagram und YouTube veröffentlicht. Diese  reflektieren die aktuelle Situation kaleidoskopartig und wurden von etwa zwei Dutzend Autorinnen und Autoren – darunter Ferdinand Schmalz, Eleonore Khuen-Belasi, Martina Clavadetscher, Stijn Devillé, Konstantin Küspert, Caren Jeß, Simona Hamer, Thomas Perle, Philipp Löhle und Teresa Dopler – eigens für das Schauspielhaus Graz geschrieben. Die gesamt 20 Filme wurden mit den Ensemblemitgliedern umgesetzt.

steirischer herbst: Das Avantgarde-Festival öffnet seine Archive und zeigt Videos von Performances, Lecture-Performances oder Installationen früherer Saisons

 

Gütersloh

Theater Gütersloh: Am Abend des 9. April 2020 geht das Theater mit der eigens produzierten digitalen Uraufführung der Tragikomödie "Corona zu zweit" von Joachim Zelter online.

 

Halle

Bühnen Halle: Die Hallenser rufen zu gemeinsamem Handeln auf: "Aktuell nutzen wir die Sozialen Medien (Facebook, Instagram, Twitter) um ... Menschen mit kurzen, künstlerischen Beiträgen in Bild und Video zu unterhalten und zu motivieren. Weil Sie vermutlich ähnliche Aktionen planen, möchten wir Sie, alle Theater in Sachsen-Anhalt, zu einem gemeinsamen Hashtag #theaterzuhause aufrufen."

WUK Theater-Quartier: Das WUK bittet um Spenden und konzentriert seine digitalen Aktivitäten auf seinem Facebook-Account

 

Hamburg

Thalia Theater: Das Thalia Theater startete #thaliadigital, seine Online-Präsenz während des Corona-Shutdowns, , mit einer "Hyperion"-Lesung von Jens Harzer zum 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin. Neben der Streaming-Plattform The Rest Is Missing gibt es verschiedene Lese- und Gesprächsformate: Für die "Poesie-Ambulanz" tragen Ensemblemitglieder und befreundete Künstler*innen ihre Lieblingsgedichte. In der "Einzelversammlung" liest das Ensemble aus Max Frischs "Der Mensch erscheint im Holozän“. Das #Décaméron-19 ist ein europäisches Hörspielprojekt nach Giovanni Boccaccio; jeden Morgen um 10 Uhr ist eine neue Geschichte von insgesamt 100 zu hören, gelesen von 100 europäischen Künstler*innen, darunter Ensemblemitglieder des Wiener Burgtheaters, des Théatre de l'Odéon in Paris und des Thalia Theaters. 

K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg: das neue Onlinemagazin

Lichthof Theater: Das Online-Programm des Lichthof Theaters heißt #lichthof_lab
Ab Montag, den 20. April um 20:15 Uhr geht die Performerin Charlotte Pfeifer mit "Boy H. Werner: Instruktionen am Montag" im #lichthof_lab online. Immerm ontags gibt Charlotte Pfeifer als ihr Alter Ego, Boy H. Werner Aufgaben, Challenges, Instruktionen an Künstler*innen, aber auch an die interessierte Allgemeinheit. Die Teilnehmer*innen senden ihre erledigte Aufgabe per Video, Foto oder Text an Boy H. Werner zurück. Und dieser präsentiert in der darauffolgenden Sendung die Ergebnisse.

Theater Zeppelin auf dem Hoheluftschiff:  Zeppelin ruft Familien dazu auf, zuhause Theaterstücke, Szenen oder Performances mit einer Maximaldauer von 2 Minuten zu inszenieren, diese mit dem Handy aufzuzeichnen und bis zum 30. April 2020 an das Theater Zeppelin zu schicken. Die Videos können mit den Hashtags #momentmal und #theaterzeppelin bei Instagram gepostet oder per E-Mail/Wetransfer.com an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gesendet werden. In der Ausgestaltung sind die Akteure völlig frei. Weitere Infos: Theater Zeppelin auf dem Hoheluftschiff

Kampnagel: Der Kampnagel Podcast "Stay in Touch" ist hier zu erreichen.
Zur Zeit entsteht eine Podcast Serie aus Gesprächen mit internationalen Künstler*innen, Expert*innen und Aktivist*innen, die aus ihren unterschiedlichen Perspektiven ein komplexes Bild der weltweiten Auswirkungen der Corona-Pandemie entstehen lassen.
Am Montag, 27. April startet die auf Kampnagel produzierte Webserie Ramadram der Gruppe "New Media Socialism"

Hamburger Kammerspiele: Gilla Cremer und ihr Theater Unikate zeigen Die Dinge meiner Eltern

Monsun Theater: zeigt aktuelle und historische Stücke aus den Repertoires als Mitschnitt

 

Hannover

Staatstheater Hannover: Der Digitale Spielplan des Staatstheater Hannover ist hier zu finden.

 

Heidelberg

Theater Heidelberg: 60 Tage lang (15. April bis 13. Juni 2020) präsentiert das Theater Heidelberg gemeinsam mit dem Kulturamt der Stadt im Rahmen der Aktion "Solo Fantastico" je einen*eine Künstler*in des Tages auf der digitalen Bühne seiner Social-Media-Kanäle. Die Beiträge werden mit je 500 Euro honoriert.

 

Heilbronn

Theater Heilbronn: Nach der Online-Premiere am 29. Mai 2020 steht "Ver Wandler. Monolog eines Metamorphs“, ein Online-Schauspiel für zehn Darsteller*innen von Hannes Rittig dauerhaft online.

 

Herxheim
Chawerusch Theater: bis Ende April zeigt das Theater auf www.chawwerusch.de einen kleinen künstlerischen Beitrag von einem Ensemblemitglied. Das kann Theater, ein Text oder Musik sein. Die vorherigen Beiträge sind auf dem Chawerusch- YouTube-Kanal zu sehen.

 

Kaiserslautern

Pfalztheater: Künstler*innen des Schauspielensembles präsentieren Textrezitationen und anderes auf der Facebook-Seite des Theaters, außerdem gibt es ein Theater-Quiz. Die Künstler melden sich hier im Format #notesfromhome. Alle Angebote findet man hier. 

 

Karlsruhe

Das Badische Staatstheater Karlsruhe hat das Format Staatstheater@Wohnzimmer auf die Beine gestellt und bietet kurze Videos und Grußbotschaften des Ensembles auf unterschiedlichen Kanälen. In der Reihe "Stadtgespräche" kann man per Zoom mit Dramaturgie und Schauspielern am digitalen Wohnzimmertisch in einen Dialog treten. Alle Angebote findet man hier.

 

Köln

Schauspiel Köln: In der Mini-Podcast-Serie "Lockdown – Draussen Frühling; Drinnen Krise. Ein Podcast aus dem stillgelegten Leben" von Julian Pörksen erzählt der Protagonist aus seinem derzeitigen Leben zwischen Serienmarathon, Boris Becker und ganz viel Ich. Die neuen Folgen erscheinen immer montags, mittwochs und samstags. Unter dem Titel "Dramazon Prime" gibt's auf der Webseite des Schauspiel Köln zudem wechselnde Inszenierungs-Mitschnitte (s. Digitaler Spielplan).

Theater im Bauturm: Im Quarantänetheater stellen die Schauspieler*innen, die am jeweiligen Abend am Theater im Bauturm aufgetreten wären, ein kurzes Video ins Netz, das thematisch mit dem Inhalt der ausgefallenen Vorstellung verbunden ist. An Tagen, an denen keine Vorstellung geplant war, dreht die Theaterleitung selbst ein Video.

 

Konstanz

Theater Konstanz: Die wegen der Seuche und der folgenden Absage der Produktion "König Baabu", ein Stück von Wole Soyinka, in Kostanz gestrandeten Performer*innen Dipolathu Joan Katimba, Deus Cotantino Njabila, Maxwell Makande, Mphundu Brian Mjumira, Dieu-Donne Kossi Ahiandzipe, Noah Albert Bulambo, Felistas Kamloni, Cyprian Kurumbi Sulloo, Arthur Banshayeko berichten von ihrem unfreiwilligen deutschen Aufenthalt in kleinen Video-Clips: 78462 Konstanz - Die Theater-WG.

Von November bis Ende Dezember streamt das Theater Konstanz Repertoirestücke auf stream.theater-konstanz.de. Mit dabei: "Die Walküre", Oper von Richard Wagner (1. Akt); "Ein Schaf fürs Leben", Puppentheater nach Maritgen Matter; "All das Schöne", Schauspiel von Duncan Macmillan; "Pension Schöller", Schauspiel von Wilhelm Jacoby und Carl Laufs; "Nicht mit Dir und nicht ohne Dich", Ballett von Steffen Fuchs; "Maria", Schauspiel von Simon Stephens.

 

Krefeld Mönchengladbach

Theater Krefeld Mönchengladbach: Jeden Sontag ab 16 Uhr streamt die Schauspielerin Jannike Schubert auf Instagram aus ihrer Küche. Sie bäckt, Überraschungsgäste sind per Video zugeschaltet.

Theater hinten links: Das Theater bietet "Spektakel an der Gartenpforte" an. Geboten werden Ausschnitte aus zwei musikalischen Programmen mit Texten und Liedern der 20er und 30er Jahre. Die Auftritte dauern mindestens 15 Minuten, Preise können über 0171-22 62 532 oder per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) erfragt werden. Termine Fr 05. Juni, Sa. 06. Juni, So. 07. Juni, Fr. 12. Juni, Sa. 13. Juni und So. 14. Juni, Uhrzeit jeweils nach Vereinbarung


Leipzig

Schauspiel Leipzig: Unter dem Titel "Küchenbretter, die die Welt bedeuten" bieten Schauspieler*innen stückbezogene Monologe auf der Facebook-Seite des Theaters. Philipp Preuß zeigt am 4. April 2020 das Netzprojekt "k." (nach Kafka) als Live-Premiere auf Zoom.

Schaubühne Lindenfels: Webjournal SCHAUSCHAU

 

Lüneburg

Theater Lüneburg: Unter dem Label "Studio Theater Lüneburg@home" gibt es auf der Facebook-Seite und dem Youtube-Kanal Videos, Botschaften, Lesungen und anderes mehr von Künstler*innen des Theater Lüneburg.

 

Luzern

Das Luzerner Theater stellt ab dem 25. April einen "Spontanen Spielplan" zur Verfügung mit Tanz-Videos, Innenhof-Konzerten mit Mitgliedern des Opernensembles und weiteren Folgen der Theaterserie "Taylor AG" im Livestream.

 

Mannheim

Nationaltheater: Unter #ntmdigital versammelt das Nationaltheater Mannheim digitale Angebote aus allen Sparten, darunter eine "Meisterklasse" zum Mitmachen, Einblicke ins Homeoffice der Künstler*innen, Beiträge zum Ansehen und die digitale Bühne. Es gibt Mitschnitte vergangener und aktueller Inszenierungen, Live-Interviews und wer Lust hat, kann sich von Mitgliedern des Schauspiel-Ensembles Lyrik am Telefon vorlesen lassen. Den aktuellen Wochenspielplan gibt es hier.

 

Meiningen

Ab 2. Mai liest das Ensemble den Thüringen-Krimi "Das Schlossgespinst" von Hans-Henner Hess


Memmingen

Landestheater Schwaben: Das Landestheater bietet Programm über seinen YouTube-Kanal: u.a. "Rezepte gegen die Krise", die Marathonlesung des Klassikers "Bartleby, der Schreiber" von Hermann Melville, sowie Werkstattführungen und Atem- und Entspannungsübungen.

 

Moers

Schlosstheater Moers: Die Lesung von Albert Camus' "Die Pest" ist dauerhaft auf der Website zugänglich

 

Mülheim

Theater an der Ruhr, Ringlokschuppen Ruhr und die Mülheimer Theatertage "Stücke" produzieren zusammen unter dem neuen Label "Vier.Ruhr" "digitales Live-Theater". Neue Folgen von "Dekameron" gibt es jeden Donnerstag.

Mülheimer Theatertage: Ab dem 16. Mai präsentieren die Mülheimer Theatertage eine Woche lang die nominierten Autoren und Autorinnen und deren Stücke im Netz. Jeden Abend ab 19:30 Uhr ist auf stuecke.de ein Videoporträt zu sehen, das eine*n Autor*in und das nach Mülheim eingeladene Stück vorstellt. In den Filmen kommen die Dramatiker*innen ausführlich zu Wort, sprechen über ihre Arbeitsweise und lesen Auszüge aus ihren Texten. Zudem berichten an den Uraufführungen beteiligte Künstler*innen über die Probenprozesse. Neben Ausschnitten aus den Inszenierungen werden auch Zuschauer zu sehen sein, die ihre Eindrücke schildern. Teilnehmerinnen der Werkstatt "Theater übersetzen", die nun ebenfalls online stattfindet, tragen kurze Szenen in ihren jeweiligen Sprachen bei. In der Reihenfolge des eigentlichen Festival-Spielplans startet die Filmreihe am Samstag, dem 16. Mai, mit Falk Richter (In My Room). Es folgen Felicia Zeller (Der Fiskus), Sivan Ben Yishai (LIEBE/ Eine argumentative Übung), Bonn Park (Das Deutschland), Ewald Palmetshofer (Die Verlorenen), Caren Jeß (Bookpink), Thomas Melle (Ode) und Kevin Rittberger (IKI.radikalmensch). Am Sonntag, dem 24. Mai, werden schließlich alle Beiträge für weitere 24 Stunden online stehen. Bis zum 6. Juni werden außerdem die acht Stücktexte auf der Website zu finden sein.

 

München

Gärtnerplatztheater: ab 7. Mai wöchentliche Talkshow "Hinter dem Vorhang – Talk vom Gärtnerplatz", hier abrufbar

Münchner Kammerspiele: Das Haus hat unter dem Label "Kammer 4" als eines der ersten im deutschsprachigen Raum einen Online-Spielplan mit Inszenierungsmitschnitten aufgestellt. Am 24. März versuchte man eine "Live-Cam-Performance" der Leonie-Böhm-Inszenierung "Yung Faust", in der die Schauspieler*innen Annette Paulmann, Benjamin Radjaipour und Julia Riedler von zuhause aus spielen. Schauspielerin Gro Swantje Kohlhof führte via Zoom nach Hogwarts, in die Welt von Harry Potter. Ab 23. November stellt Ensemble-Mitglied Wiebke Puls in ihrer Podcast-Reihe AmA – ohne Maske Ensemble-Kolleg*innen vor.

Pathos Theater: Für die freie Spielstätte schreibt die Münchner Schriftstellerin Lena Gorelik seit dem 16. März täglich einen Corona-Blog. Vom 28. März bis zum Ende Ende der Kontaktsperre lesen Künstler*innen in einer fortlaufenden Videolesung Albert Camus' Roman "Die Pest".

Residenztheater: Unter dem Titel "Tagebuch eines geschlossenen Theaters" zeigt das Ensemble täglich Clips auf IGTV, Youtube und der Residenztheater-Website. Auf Youtube steht eine Playlist mit allen bislang erschienenen Folgen. In der Serie "Resi ruft an" spielen, lesen und erzählen Schauspieler*innen des Residenztheaters kurze Szenen aus den aktuellen Stücken, Ausschnitte aus Lyrik und Literatur für die Zuhörer*innen persönlich am Telefon. Das Haus setzt zudem unter dem Titel "Resi liest vor" Marathonlesungen an: "Gullivers Reisen" von Jonathan Swift sowie für Kinder ab sechs Jahren "Gullivers Reisen", nacherzählt von Erich Kästner.

TAMS Theater: Das TAMS Theater stellt im Heimtheater Inszenierungen aus verschiedenen Zeitabschnitten ins Netz

 

Neubrandenburg Neustrelitz

Theater und Orchester Neubrandenburg Neustrelitz:
- Antike Baukasten - Start. 22.08. www.antike-baukasten.tog.de
- Podcast #PRINZIPHOFFNUNG, Podcast alle zwei Wochen von Schauspieldirektorin Tatjana Rese und dem Dramaturg Joris Löschburg mit einen Gast aus der Kulturszene.

Mülheim a. d. Ruhr

Theater an der Ruhr: Mit POTOSI TV experimentierte das Mülheimer Theater im Mai und Juni 2020 für zunächst vier Wochen mit eigens für den digitalen Raum entwickelten Formaten.

 

Landestheater Niederbayern

"Koronares Flimmern", Videobotschaften des Ensembles gibt es hier

 

Nürnberg

Das Staatstheater Nürnberg öffnet einen Digitalen Fundus. Dort gibt es u.a. Philipp Löhles "Kommentare zur Wirklichkeit" und in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk die Web-Serie "Erste Staffel" von Boris Nikitin und dem Ensemble. Letztere entstand im April zum Auftragsstück "Erste Staffel. 20 Jahre Großer Bruder" und reflektiert auch den Prozess des Herantastens an mögliche Proben- und Aufführungsbedingungen in Zeiten und unter Bedingungen von Covid-19. Neue Folgen jeweils mittwochs und samstags ab 17 Uhr.

Ab 21. November ist die Online-Diskussion "Open Shutdown: Wie wollen wir arbeiten?" des Staatstheaters Nürnberg in Kooperation mit den Nürnberger Nachrichten auf der Homepage des Staatstheaters abrufbar.

 

Oberhausen

Theater Oberhausen: "Garantiert völlig kontaktlos." Regisseur Bert Zander realisiert zusammen mit dem Ensembe des Theater Oberhausen und Laien eine digitale Adaption des Romans "Die Pest" von Albert Camus. "Mit größtmöglichem Abstand versuchen wir uns und dem Roman, der noch nie aktueller war denn heute, dabei ganz nahe zu kommen. Das einzige, was Sie dafür brauchen, ist eine Möglichkeit sich selber zu filmen, mit einem Handy oder mit einem Computer." Start war am 2. Mai auf www.die-pest.de, weitere Folgen am 9., 16., 23. und 30. Mai, jeweils ab 19.30 Uhr.

Im November-Lockdown sendet das Theater Oberhausen eine Reihe größerer und kleinerer Produktion über den Online-Kanal, das Programm findet sich hier.

 

Oldenburg

Oldenburgisches Staatstheater: Die Ensemblemitglieder zeigen auf der Facebookseite des Theaters, wie sie #kreativzuhause sind. In der kleinen Spielstätte Exerzierhalle wurde im Mai 2020 die "Bühne Eins" errichtet. Dort werden zum Teil spartenübergreifende Formate erstellt, aber auch Konzerte in kleiner Besetzung gespielt, Pilates-Stunden angeboten und vieles andere mehr. In enger Zusammenarbeit mit dem Lokalsender "Oeins" werden diese Formate gefilmt und auf Oeins TV über Kabel, auf deren Homepage sowie der Facebook-Seite und der Homepage des Staatstheaters gezeigt.

 

Osnabrück

Theater Osnabrück: Das Theater bietet 360-Grad-Rundgänge durch seine Spielstätten. Auf Theater Osna at home gibt es Lesungen, Hintergründe, Konzerte und mehr. Außerdem startet das Theater Osnabrück am 30. April eine "Wünsch dir was"-Aktion nach dem Vorbild des Staatstheaters Augsburg: "Wer seinen Verwandten, Freund*innen, Bekannten oder Kolleg*innen eine Freude machen will, kann sich per E-Mail ein Lied, Instrumentalstück oder einen Text wünschen. Die Sänger*innen, Schauspieler*innen und Musiker*innen des Theaters Osnabrück nehmen von zu Hause aus die Wünsche entgegen und senden den Beschenkten eine personalisierte Video- oder Audio-Botschaft zu. Die Musik- oder Textwünsche können per E-Mail mit dem Betreff 'Wünsch dir was!' an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, inklusive Angabe zu Namen und E-Mail-Adresse der/des Beschenkten, geschickt werden." Bis Ende August 2020 zeigt das Theater online "Einige Nachrichten an das All" von Wolfram Lotz als filmischen Essay in 18 Episoden inszeniert von Jana Vetten.

 

Paris / Frankreich

Fürs Théâtre National de la Colline nimmt dessen künstlerischer Leiter, der auch im deutschsprachigen Raum vielgespielte Dramatiker Wajdi Mouawad, täglich ein Corona-Tagebuch auf.

 

Paderborn

Auf seinem Youtube Kanal präsentiert das Theater Paderborn Lesungen aus Giovannis Boccaccios "Dekamerone". Außerdem gibt es ab dem 24. April "Der Meister und Margarita" von Michail Bulgakow als Hörbuch-Version im digitalen Spielplan, in Auszügen gelesen von  Ensemblemitglied Daniel Minetti.

 

Plauen-Zwickau

Vogtlandtheater: Die Ensemblemitglieder des Theaters Plauen-Zwickau treten in kleinen, unter den eingeschränkten Bedingungen zuhause gedrehten Clips auf. Hier entlang.

 

Potsdam

Das Hans-Otto-Theater zeigt auf seinem youtube-Kanal Lesungen.

 

Regensburg

In Anlehnung an das Heidelberger Programm "Solo Fantastico" ruft Regensburg das Solidaritätsprojekt "Frei sein, und nicht allein" ins Leben, um den Erhalt der Regensburger Kulturlandschaft zu unterstützen. Vom 5. Mai bis zum 5. Juli 2020 präsentiert das Theater Regensburg zwei Monate lang gemeinsam mit Kulturreferat/Kulturamt der Stadt Regensburg von Montag bis Freitag je eine Künstlerin oder einen Künstler des Tages auf der digitalen Bühne. Am Samstag und Sonntag werden jeweils zwei Videos pro Tag veröffentlicht.
"Die vielfältigen digitalen Projekte* können über die überwältigende Abwesenheit der Öffentlichkeit im Theater nicht hinwegtäuschen. Ungenutzter Raum, ungenutzte Atmosphäre, Abwesenheit, Aufgeladenheit. Im Rahmen der Kunstperformance »Loge 6 – Zur schönen Aussicht« (Konzept: Ausstattungsleiter Michael Lindner) leisten die MitarbeiterInnen des Theaters Regensburg seit dem 4. und noch bis bis 8. Mai 2020 dem leeren Zuschauerraum des Theaters am Bismarckplatz Gesellschaft. In einer Art 'Umnutzung' wird die Loge 6 im Ersten Rang 100 Stunden besetzt. MitarbeiterInnen unterschiedlichster Sparten vor und hinter den Kulissen teilen sich in einem lückenlosen Schichtplan ein – Tag und Nacht. Was passiert, ist zweitrangig – im Vordergrund steht die Solidarität und leidenschaftliche Verbundenheit zum und die Sorge um das Theater."
"Was macht eigentlich…?" (ab 13 J.), ein interaktives Theatergame zu Heinrich von Kleists "Michael Kohlhaas", vom 15. bis 28. Mai 2020 auf Instagram
Am 29. Mai 2020 ging das partizipative Projekt "AUFTRITT DEMOKRATIE - ein kollektives Recherche-Projekt im virtuellen Raum von Mia Constantine, Nadine Wiedemann und Michael Lindner" online. Hier abrufbar.

 

Rudolstadt

Theater Rudolstadt: stellt einzelne Produktion in der Mediathek online.

 

Saarbrücken

Saarländisches Staatstheater: Unter dem Motto "Stay at home – Wir kommen zu Euch!" gibt es täglich Video-Clips quer durch alle Sparten ...

 

Salzburg

Benjamin Pascal Blaikner hat das Stück "unter_Grund" von Ben Pascal im Februar 2020 im Salzburger Off Theater inszeniert. Es nahm Corona vorweg. Hier ein Mitschnitt.

 

Schwedt

Uckermärkische Bühnen Schwedt: Der Online Spielplan steht hier.

 

Senftenberg

Die Neue Bühne Senftenberg hat eine #instaspielzeit ins Leben gerufen und bringt zum Beispiel jeden Morgen ein Shakespearerätsel als Video-Schnipsel aus dem Schauspieler*innen-Homeoffice.

 

St. Pölten

Niederösterreichisches Landestheater: Ensemble und Dramaturgie stellen unter #theatertagebuch Lesungen, Hörspiele, Trailer und Videos ins Netz. Den Digitalen Spielplan des Hauses findet man über die Website.

 

Stuttgart

Lokstoff: die Theatergruppe Loktoff streamt kleine Szenen aus ihren Stücken live. Der Spielplan ist hier.

Theater Rampe: Hier gibt es kleine Experimente, Clips, Radio, Probenausschnitte und gelegentlich ganze Mitschnitte.

Hugo-Wolf-Akademie: Die Internationalen Hugo-Wolf-Akademie hat eine Liedbühne im Internet geöffnet.

 

Ulm

Theater Ulm: Das heimische Wohnzimmer wird zur Bühne, auf der Rezepte vertanzt, Gedichte rezitiert oder Inspirationen für das tägliche Workout geteilt werden. Darüber hinaus lesen Ensemblemitglieder und Mitarbeitende des Hauses seit dem 30. März Franz Kafkas Roman "Amerika", 18teilige Serie

 

Weimar

Deutsches Nationaltheater Weimar: Im Programm "WE@HOME" treten Künstler*innen der Ensembles in den heimischen vier Wänden auf, allein, per Videokonferenz oder im multiplen Zusammenspiel präsentieren sie Theater, Literatur, Musik und auch Episoden aus ihrem "Home Office". Die Videos werden täglich auf den Facebook-Kanälen des DNT und der Staatskapelle Weimar sowie als digitaler Spielplan auf der Website des Theaters veröffentlicht.

Stellwerk Weimar: Das Stellwerk testet, ob es möglich ist, Theaterpädagogik über facebook zu praktizieren.

 

Wien

aktionstheater ensemble: täglich wechselndes Angebot von Mitschnitten der Produktionen des aktionstheater ensembles auf der Website

Burgtheater: Das Burgtheater schickt in der Reihe "My Home is my Burgtheater" seine Ensemblemitglieder mit Lesungen von zu Hause aus in die Welt. Für die Kurzfilm-Reihe "Wiener Stimmung" haben Autor*innen aus Österreichg dramatische Miniaturen für das Burgtheater-Ensemble geschrieben. Im Juni veröffentlicht das Burgtheater jeden Freitag einen Mitschnitt aus der Eins-zu-Eins-Gesprächsreihe "Apropos Gegenwart" mit der Wiener Philosophin Isolde Charim bzw. der Berliner Schriftstellerin Sasha Marianna Salzmann. Am offenen Theaterworkshop "Action online" (jeden Dienstag von 17-18 Uhr) können alle Interessierten via Zoom teilnehmen (Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, begrenzte Teilnehmerzahl, first come first serve).

Festwochen: Vom 15. Mai bis zum 20. Juni wird jedes Stück aus dem ursprünglichen Programm entsprechend der Chronologie im Festival "virtuell angedeutet". Die "kleinen Gesten" werden mal "aus existierendem Material genommen, mal geben sie Einblick in das Entstehen eines neuen Stücks, das seine Uraufführung noch vor sich hat. Bewegte Bilder, musikalische Fragmente, kurze Texte. In Form von Gesprächen, Workshops, Videoclips. Spuren oder Versprechen, in Summe bilden sie eine Art Archiv eines Festivals, das nicht stattfindet", schreibt Festwochen-Leiter Christophe Slagmuylder in seinem Editorial auf der Webseite des Festivals, das im Herbst als Live-Festival teilweise nachgeholt werden soll.

Kosmos Theater: Das Kosmos Theater wurde im Mai 20 Jahre alt und feierte das auf seinem Birthday Blog vom 11. bis 15. Mai. Gegenwärtig im November bietet es online ein Tanz- und Diskursprogramm. Im Rahmen von "Stay with trouble! #4 – Was können wir tun?"  gibt es am 20. November von 16:00 bis 20:00 Uhr den digitalen Workshop der Initiative für Solidarität am Theater: "How to be an ally?", In deutscher Sprache, via Zoom, nur mit Anmeldung, begrenzte Teilnehmer:innenzahl, Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, am 21. November von 11:00 bis 12:30 Uhr: Online-Diskussion: "Feministischer Journalismus", in deutscher Sprache, Live-Stream und Q&A-Chat am Kosmos-Blog, am 21. November von 13:00 bis 14:30 Uhr, Online-Diskussion: "Feministisches Kuratieren & Leiten", In deutscher und englischer Sprache, Live-Stream und Q&A-Chat am Kosmos-Blog, 21. November von 15:00 bis 17:00 Uhr: "Virtuelles Vernetzungstreffen", in deutscher Sprache, Online via Zoom, nur mit Anmeldung. Über Vernetzung im digitalen Raum mit (feministischen) Netzwerken. Nach dem Input-Vortrag "Solidarität und Vernetzung vor und nach der Krise – Schatz, you are not alone!" von Anica Happich (Schauspielerin, Performerin, Vorstand ensemble-netzwerk, kulturpolitische Akteurin) verschiedenen Break Out Rooms für Fragen, Diskussion und Vernetzung. Mit: Autorinnen*Stammtisch Wien, ensemble-netzwerk, FC Gloria, Sorority, Initiative für Solidarität am Theater, Kill The Trauerspie.

SOHO in Ottakring: Das Kunstfestival findet dieses Jahr unter dem Motto "WIE MEINEN ? Über Meinungsfreiheit und das Ringen um sie" vom 6. bis 20. Juni online mit einer täglich neuen Performances, Ausstellungen und Videoarbeiten statt. Infos zum Programm auf der Website.

Theater der Jugend: In Streams auf YouTube, Facebook und Instagram melden sich die Theaterpädagoginnen sowie die Schauspieler*innen aus ihren Wohnungen. Sie erzählen Geschichten und Märchen aus aller Welt und laden zum gemeinsamen Theaterspielen zu Hause ein. In der Serie "THEATER DER JUGEND # BACKSTAGE" gibt das Haus auf seinen Social Media-Kanälen einem digitalen Blick hinter die Kulissen des Renaissancetheaters.

Die Gruppe theatercombinat gewährt auf Instagram Einblicke in ihr Archiv

Theater Rabenhof: Jede Woche gibt es zwei neue Kindertheater-Klassiker im Rabenhof-Classic-for-Kids-Channel. Das Online-Programm Abgesagt Angesagt mit Szenen, Lieber, Vielfalt.

Volkstheater: Online-Theaterworkshops bietet das Junge Volkstheater auf seinem Youtube-Kanal. Alle zwei Tage wird ein neues Video der Workshop-Serie Raunen. The Show Must Go On hochgeladen. Sechsmal die Woche gibt es via Zoom Körpertraining zwischen Tanz und Workout mit der Choreografin Jasmin Avissar (Teilnahme-Links: Mo/Mi/Fr um 10 Uhr oder Di/Do/Sa um 15 Uhr) Am 4. April lädt das Junge Volkstheater zum gemeinsamen "Theaterfrühstück", ebenfalls via Zoom (Teilnahmelink aktuell unter https://www.volkstheater.at/junges/)

Theater an der Gumpendorfer Straße: Die Uraufführung von "Das Wachzimmer" von Gernot Plass wurde vom TAG-Ensemble per Konferenzschaltung aufgenommen

 

Winterthur

Kellertheater Winterthur: Auf dem Youtube-Kanal Kellertheater@Home lesen Schauspieler*innen, die in den vergangenen Jahren im Kellertheater zu sehen waren oder bald zu sehen sein werden, Texte, die sie "in diesen für uns alle so speziellen Tagen gerne mit uns teilen möchten".

 

Wuppertal

Ab Ostersonntag, den 12. April, um 22 Uhr geht die Podcastreihe "Das literarische Solo" der Wuppertaler Bühnen online, gelesen wird "Der Sandmann" von E.T.A. Hoffmann, als Hörbuch von der Tonabteilung im Opernhaus Wuppertal produziert. Sämtliche Unternehmungen der Bühnen Wuppertal im Netz gibt es hier.

 

Zürich

Die Digitalbühne Zürich (aka 400asa) hat, schon vor der Corona-Krise, mit seldwyla.app die Betaversion einer App entwickelt, hinter deren neun Kacheln sich Pitches verbergen: die Inhaltszusammenfassung eines Theaterstoffs (Kachel 16) oder umgesetzte Adaptionsideen (Kacheln 7-9) – "virtuelles Hirntheater", wie die Digitalbühne Zürich schreibt.

Am Schauspielhaus Zürich startete Ende März 2020 die Plattform "Zuhauspielhaus", u.a. mit der Videoclip-Serie "Corona Passionsspiele" von und mit Nicolas Stemann und dem Ensemble. Ab dem 17. April inszeniert Christopher Rüping "Dekalog" nach Krzysztof Kieślowski als Web-Inszenierung in 19 Folgen. Ab 26. Juni 2020: Triage – an interview series by Yana Ross and Ensemble.

Theater Neumarkt: Das Neumarkt hat seine für die Spielzeit 2019/20 erste internationale Koproduktion mit der STATION Beirut kurzer Hand den Gegebenheiten angepasst. So heisst "Nouvelle Nahda" neuerdings im Untertitel «a theater production that moves with the times» und die vierzehn Produktionsbeteiligten zeigen zum ursprünglichen Premierendatum und zu den übrigen Spielterminen Online-Formate zur "Nouvelle Nahda"-Sphäre. Zusätzlich: Unter dem Motto Neumarkt Digital-Angebot gibt es jeden Donnerstagabend eine neue Produktion im Digitalformat auf der Homepage zu sehen.

 

 

Projekte von Künstler*innen/Kollektiven

(in alphabetischer Reihenfolge)

Judith Ackermann und Signe Zurmühlen präsentieren mit "Die Tillerschwestern" Live-Cam-Kindertheater als Youtube-Serie.

Ask Helmut / Rausgegangen: Auf drinnengeblieben.de, gehostet von Ask Helmut und Rausgegangen, gibt es ein umfangreiches Livestream-Programm mit u.a. Musik und Yoga.

Calle Fuhr: Für seine "mini-Theaterserie" Encore schreibt der Regisseur und Autor Calle Fuhr täglich einen Text. Mit Schauspieler*innen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und darüber hinaus probt er ihn über Videocall, lässt ihn übers Handy aunehmen – und veröffentlicht ihn am Ende des Tages auf Instagram.

Philipp Christopher: Premiere TYRANTS - The Web-Play (Live) auf Zoom am 10.7. um 19 Uhr

Citizen.KANE.Kollektiv: In ihrer Webserie "Was ist eigentlich mit..." befragt das Citizen.KANE.Kollektiv Menschen zu ihrer Corona-Situation, die außerhalb familiärer Zusammenhänge leben, in Sozial- und Pflegeeinrichtungen oder einer WG. Ab dem 10. Mai 2020 um 19:30 alle zwei Tage auf Facebook, Instagram oder Youtube, in vorerst fünf Folgen.

Eric Gauthier, Choreograph und Chef von Gauthier Dance, ruft ab 23. April auf dem Portal des Nahverkehrs Baden-Württemberg zum Tanztee auf.

GKW (Moïra Gilliéron, Ariane Koch, Zino Wey) ab 24. April mit dem Hörstück Drei Neue Bunker, wöchentliche Updates mit neuen Hörstücken


Olga Grjasnowa, Ayham Majid Agha und Anna Langhoff: Die Autor*innen haben eine virtuelle Schreibwerkstatt für Jugendliche namens "Corona Chroniken" gegründet - aktuell in den Sprachen Deutsch, Englisch und Arabisch. Interessierte junge Menschen können ihre Texte u.a. einzeln sowie in Gruppen mit den Autor*innen entwickeln. Die Schreibwerkstatt unter dem Link https://corona-chroniken.com kooperiert mit dem Volkstheater Rostock und wird die erarbeiteten Texte sowohl in ihrem Blog als auch auf verschiedenen Social-Media-Plattformen veröffentlichen: als von Schauspieler*innen gespielt, gesungen und gesprochen. Die Mitwirkung weiterer Autor*innen ist geplant.

Anne Hoffmann und Moritz Frei: Die Schauspielerin Anne Hoffmann und der Bildende Künstler Moritz Frei experimentieren im Homeoffice an Die Corona Chronik in der "Stunde in der unser Kindelein den Mittagsschlaf hält".

Christiane Hütter: Unter quarantale.com hat die Künstlerin und Game-Designerin (u.a. Invisible Playground) 42 Challenges für Menschen in Isolation/Quarantäne zusammengestellt, die entweder alleine, mit mehreren zuhause oder telepräsent gemeinsam gemacht werden können. Privat für sich, in der eigenen Messenger Gruppe oder über Twitter geteilt.

Das Korso-op Kollektiv aus Saarbrücken hat unter dem Titel ""Tristesse Digital - Kutteln sind auch keine Lösung" eine theatrale Talkreihe zur Lage der Menschheit nach Wolfram Lotz live aus Saarbrücken, Tel Aviv und Strasbourg aufgelegt. Mitschnitte sind auf dem YouTube-Kanal der Gruppe abrufbar.

Mass und Fieber aus der Schweiz haben ihre Lecture Performance zu Maschinen, Menschen und Bakterien Die Mondmaschine online gestellt

Luk Perceval: Der ehemalige Hausregisseur der Berliner Schaubühne und des Hamburger Thalia Theaters hat die Website The Actor's Studio angelegt und bietet dort Yoga-Sitzungen an, die er auch in Probenprozessen einsetzt.

Caroline Peters liest täglich von Montag bis Freitag um 11 Uhr für Erwachsene und Kinder auf dem Instagram-Kanal carolinepetersliest

Prunk&Plaste erarbeitet aktuell künstlerische Angebote  bevorzugt Langzeitformate, digitale crossmediale Theaterproduktionen, am 1. Mai startet das Isolationstheater "Macbeth Macbeth Macbeth" um 18 Uhr. Die folgenden Akte werden veröffentlicht am: 4./7./10./12. Mai, jeweils um 18 Uhr. Die einzelnen Akte sind für 24 Stunden online verfügbar.
Am 15. Mai, 19:30 hat der vollständige "Macbeth", alle fünf Akte in Isolation aufgeführt, Premiere. Dieses Video wird On Demand verfügbar sein.

Anne Rabe: Die Dramatikerin Anne Rabe hat einen virtuellen Writers' Room initiiert, in dem Theater-Autor*innen –  neben Rabe machen Maja Das Gupta, David Gieselmann und Konstantin Küspert den Anfang – zusammen an einem Stück schreiben mit dem Arbeitstitel: "Corona Monologe oder wie geht man auf Distanz".

Gustav Rueb und eine Gruppe von freiberuflichen Schauspieler*innen aus ganz Deutschland spielen zusammen auf Zoom Distanz-Tanz und sprechen einen Text des Autors Patrick Schneider

Evy Schubert: Eine Gruppe von Künstler*innen um die Berlinerin Evy Schubert hat auf katastrophehatchance.today sowie auf karantaenekunst.org das QuarantäneTV™ eröffnet und zeigt dort sechzigsekündige Videos als "Nano-Serie". In Berlin bespielt sie mit Kolleg*innen im Projekt SOLO Schaufenster von Geschäften, Lokalen und Unternehmen, die aufgrund der Covid-19 Krise pausieren müssen, mit künstlerischen Positionen die sich auf die derzeitige Situation beziehen.

Axel Sichrovsky: Der Schauspieler präsentiert Coronology - ein sich rasch ausbreitender Pandemonolog.

Milva Stark und Diego Valsecchi: Das Schweizer Schauspielerpaar hat einen Corona-Podcast ins Leben gerufen: "Neulich bei Schauspielers".

Kerstin Steeb & Team: "Strandrecht" Musiktheater nach Ethel Smyth von Kerstin Steeb & Team, "Steppenwolf" Videotagebuch-Serie an einer Schule in Duisburg 

Trashbus Berlin präsentiert: Die Corona-Dialoge (Deutsch mit Englischen Untertiteln) Konzept und Umsetzung: Renata Britvec

Jens Wiesner: Eine Gruppe von Künstler*innen und Journalist*innen um den Berliner Journalisten Jens Wiesner lädt zur wöchentlichen Schreibchallenge unter dem Hashtag #erregungoeffentlicherfreude ein

 

 

Sonstige Projekte

AdK Berlin: "Vererben der Wut“ Oder John Heartfield erfindet das epische Theater
Rückblick und Nachwirkungen,
Filme und Gespräche

S. Fischer Verlag: Minidramen zum Nachspielen im Wohnzimmern hat der Theaterverlag S. Fischer online gestellt, von Kathrin Röggla, Albert Ostermaier, Annalena Küspert u.a.

 

 
Kommentar schreiben