Medienschau: Süddeutsche Zeitung – Mehr Frauen braucht die Passion

"Da muss mehr passieren"

"Da muss mehr passieren"

3. Januar 2022. Der Spielleiter der Oberammergauer Passionsspiele Christian Stückl will die Rolle der Frauen stärken. Nur drei von 20 Hauptrollen bei den Passionsspielen seien weiblich. Er habe bereits zusätzliche weibliche Rollen eingebaut, etwa die der Veronika und die der Ehefrau des Pilatus, sagte Stückl (60) laut Süddeutscher Zeitung der Deutschen Presse-Agentur. "Aber wenn man genau fragt und wenn ich ehrlich bin ist: Es ist immer noch zu wenig. Da muss noch ein bisschen mehr passieren."

Christian Stückl, selber gebürtig aus Oberammergau und im Nebenberuf Leiter des Münchner Volkstheaters, inszeniert die alle zehn Jahre stattfindende Passionsspiele in diesem Jahr zum vierten Mal. Die 2020 ausgefallenen Passionsspiele in Oberammergau sollen ab Mai nachgeholt werden.

 

Kommentare

Kommentar schreiben