nachtkritik-Theatertreffen 2009: Das Ergebnis

8. Februar 2009. Sieben Tage lang hatten die Leser und Leserinnen von nachtkritik.de Zeit, Ihre Auswahl für das nachtkritik-Theatertreffen 2009 zu bestimmen. 33 Aufführungen, nominiert von unseren KorrespondentInnen, standen zur Wahl. Jeder Leser, jede Leserin von nachtkritik hatte zehn Stimmen zu vergeben, um die wichtigsten Inszenierungen der vergangenen 12 Monate zu küren. Insgesamt haben 1050 LeserInnen 5352 Stimmen abgegeben.

Das Ergebnis überrascht überhaupt nicht, denn erwartungsgemäß hat der haushohe Favorit, Jürgen Goschs Möwe, gewonnen. Auch die Doppelplatzierung von Andreas Kriegenburg mit seinem Münchner Prozess und der Dea Loher-Uraufführung Das letzte Feuer vom Thalia Theater aus Hamburg bestätigt nur den Einheitstrend der letzten Jahre. Auch die Rückkehr von Frank Castorf mit Kean mag man als business as Theatertreffen-usual abhaken.

Aber, ABER: bleiben noch sechs weitere Gewinner. Herbert Fritschs Oberhausener Inszenierung von Tartuffe: eine faustdicke Überraschung, die noch übertroffen wird vom Einlauf der Performer andcompany & co auf dem zweiten Platz und dem fünften Rang für Anne Sophie Mahlers Glasmenagerie vom kleinsten Deutsch-Schweizer Stadttheater Biel-Solothurn, zwei Arbeiten, die nicht einmal die gemeinhin wohl informierte nachtkritik-Redaktion auf dem Speisezettel hatte und die deshalb unbesprochen blieben. Selbst wenn man davon ausgeht, dass nur die exquisite Lobbyarbeit von andcompany & co und den Fritschianern sowie die Beteiligung der Gesamtbevölkerung von Biel und Solothurn zu diesen Platzierungen führen konnte ... zeichnet sich darin vielleicht auch so etwas ab wie die Sehnsucht nach einem anderen Theater. Auch Christoph Schlingensiefs Verwandlung des persönlichen Leides in Kunstanstrengung und Martin Wuttkes Faust-Solo mit Frauenchor markieren Außenseiter-Positionen im hiesigen Theaterbetrieb. Mit der Platzierung von Burkhart C. Kosminskis Mannheimer Tracy Letts-Inszenierung "in den Kränzen" (wie unsere Schweizer Kolleginnen es ausdrücken) wird schließlich die fleißige, engagierte, literarische No-Names nicht scheuende Arbeit eines mittleren Stadttheaters völlig zurecht gewürdigt.

Im Folgenden listen wir die von den nachtkritik-Leserinnen und -Lesern ausgewählten zehn wichtigsten Aufführungen des letzten Jahres nach der Anzahl der für sie abgegeben Stimmen auf:

1. Deutsches Theater Berlin:
Anton Tschechow, Die Möwe,
Regie: Jürgen Gosch, Premiere: 20. Dezember 2008
263 Stimmen

2. Staatsschauspiel Stuttgart:
andcompany & co, Showtime: trial & terror,
Premiere: 11. April 2008
259 Stimmen

3. Theater Oberhausen:
Moliére, Tartuffe,
Regie: Herbert Fritsch, Premiere: 20. September 2008
236 Stimmen

4. Ruhrtriennale 2008:
Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir,
Regie: Christoph Schlingensief, Premiere: 21. September 2008
212 Stimmen

5. Theater Biel-Solothurn:
Tennessee Williams, Die Glasmenagerie,

Regie: Anna-Sophie Mahler, Premiere: 22. Januar 2009
207 Stimmen

6. Münchner Kammerspiele:
Franz Kafka, Der Prozess,
Regie: Andreas Kriegenburg, Premiere: 25. September 2008
203 Stimmen

7. Thalia Theater Hamburg:
Dea Loher, Das letzte Feuer,
Regie: Andreas Kriegenburg, Premiere: 26. Januar 2008
196 Stimmen

8. Volksbühne Berlin:
Alexandre Dumas, Kean,
Regie: Frank Castorf, Premiere: 6. November 2008
182 Stimmen

9. Nationaltheater Mannheim:
Tracy Letts, Eine Familie/August: Osage County,
Regie: Burkhard C. Kosminksi, Premiere: 31. Oktober 2008
177 Stimmen

10. Berliner Ensemble:
Johann Wolfgang von Goethe, Gretchens Faust,
Regie: Martin Wuttke, Premiere: 27. März 2008
176 Stimmen

Hier noch einmal die Liste derjenigen Inszenierungen, die zur Auswahl standen.

 

Herzlichen Glückwunsch!!!

nachtkritik.de gratuliert den Produktionsteams aller ausgewählten Inszenierungen, gratuliert den Autoren und Autorinnen sowie den Theatern, an denen diese Aufführungen entstanden. Wir werden sehen, inwiefern sich die Auswahl der Korrespondentinnen und Leser von nachtkritik.de unterscheidet von dem Einladungs-Tableau, zu dem sich die JurorInnen des Berliner Theatertreffens in der Nacht zum Dienstag durchringen werden.

Auch der Sieger des nachtkritik-Theatertreffen Gewinnspiels steht jetzt fest. Er heißt Tino Hillebrand. Nochmals herzlich, herzlich.

 

 

Kommentare

Kommentare  
#1 nachtkritik-Theatertreffen: Lobbyarbeit und FantasmaFantasma 2009-02-09 01:55
Liebe Leute, Eure eingangs gestellte Frage, ob das Ergebnis reine Lobbyarbeit sei, würde ich sehr gerne mit einem großen Ja beantworten - diese gesamte Seite ist nichts weiter als Lobbyarbeit - die vielen Beiträge meist von Mitwirkenden unter Decknamen geschrieben, belegen das, ABER auch das Theatertreffen ist natürlich Lobbyarbeit - es ist im Grunde eine völlig absurde Idee, ein komplett schwachsinniges Konzept, die "besten" Inszenierungen wählen zu wollen - die gibt es nicht, es gibt weder Kriterien, nach denen ausgewählt werden kann, außer Geschmack und Eigeninteresse, noch Menschen, die sich unvorbelastet alle Inszenierung anschauen können - insofern ist es sicher schön für Euch Kritiker, jedes Jahr aufs Neue dieses Fantasma abzufeiern, als hättet Ihr irgendwie die Macht und die Kompetenz, darüber zu entscheiden, welche Theaterinszenierungen gut und welche nicht gut sind, aber es bleibt ein Fantasma -
#2 nachtkritik-Theatertreffen: Ergebnis nicht repräsentativLady Jaguar 2009-02-09 15:03
Ich weiß nicht, ob das Lobbyarbeit ist. Repräsentativ ist das Ergebnis aber nicht. Als Heribert Frisch in Oberhausen auf dem Programm stand, musste mein Schohför passen, weil er sehr zart ist und der Stress sehr groß. Auch nach Biel-Solothurn konnte er nicht fahren, den Ort kennt der gar nicht. Aber den Kean haben wir zusammen gesehen. Das hat uns gefallen, obwohl wir nicht zum Team Castorf gehören. Also keine Lobby. Ich bin nur Lady Jaguar! Doch, Kean hat mir gefallen. Da sah man wieder einmal die Macht der Frauen.
#3 nachtkritik-Theatertreffen: Welches Stück wie viele Stimmen?Sora Kaze 2009-02-09 15:06
Kann man sich auch irgendwo anschauen, welches Stück wieviele Stimmen genau bekommen hat?
#4 nachtkritik-Theatertreffen: bemerkenswerteste statt bestezu Fantasma 2009-02-09 18:05
In der Satzung des Theatertreffens heisst es nicht die besten, sondern ganz diplomatisch die zehn "bemerkenswertesten" sollen eingeladen werden. (Punkt)
#5 nachtkritik-theatertreffen: Frage aus Biel-SolothurnSilvie von Kaenel, Dramaturgin 2009-02-10 18:31
Was ist so falsch an Lobbyarbeit in Bezug auf Theater?

Genau DAS ist doch das Schöne, genau DARUM macht man ja Theater: Dass Menschen hingehen und es sich anschauen. Und begeistert rausgehen. Und dann vielleicht sogar bei einer nicht mal sehr bedeutenden Internetabstimmung für IHR Theater abstimmen. Wenn wir in der (von Berlin aus gesehen) PROVINZ fast gleich viele Begeisterte zur Abstimmung mobilisieren können wie das Deutsche Theater Berlin - ja, da freuen wir uns!
Und, lieber Chauffeur von Lady Jaguar: Biel und Solothurn sind sogar gleich zwei Städte! Fahren Sie doch mal vorbei, kommen Sie zu Besuch, es ist aufregend hier!
#6 Theatertreffen: Einladung der nachtkritik-Auswahl?Joachim Sartorius 2009-02-11 13:04
Nach sorgfältiger Abwägung aller hier vorgetragenen Argumente hat sich die Leitung des Berliner Theatertreffens 09 dazu entschlossen, in diesem Jahr die Auswahl der Nachtkritikleser nach Berlin einzuladen. Sie und Ihre Leserschaft haben dem Festival eine Chance zur Erneuerung gegeben. Dafür möchte ich mich auch ganz persönlich herzlich bedanken.
#7 nachtkritik-Theatertreffen: Let the readers rule!Sartorius-Fan 2009-02-11 19:34
Au ja, let the readers rule!
#8 nachtkritik-Theatertreffen: Anhänger nur dumpfe Klicker?Umfragefreund 2009-02-11 22:40
Wieso schneiden bei der Nachtkritik-Umfrage so oft Inszenierungen erstaunlich gut ab, die überhaupt keine Forums-Diskussionen, kein Lob, keine Beteiligung produzieren? Letztes Jahr Bösch mit "Woyzeck", dieses Jahr z.B. die Oberhausener? Sind die Anhänger nur dumpfe Klicker, die sich ansonsten nicht mit den Arbeiten auseinander setzen wollen?
#9 nachtkritik-Theatertreffen: klicken oder diskutierenklicker-versteherin 2009-02-11 23:33
die einen klicken, die anderen diskutieren lieber. es gibt außerdem auch eine menge dumpfer diskutierer, lieber umfragefreund. da brauchen sie sich bloß hier mal im forum umzusehen.
#10 Glasmenagerie Biel: beklemmend Cécile Eder 2009-02-13 13:32
Die "Glasmenagerie" Biel/Solothurn ist atemberaubend beklemmend und genial mit Andeutungen (zB. Glassammlung) inszeniert. Ich freue mich über die Nominierung!
#11 nachtkritik-theatertreffen: genial?agnes 2009-02-13 14:08
was ist denn ausgerechnet an einer glassammlung bei diesem stück genial?

Kommentar schreiben