Karin Beier – Schauspiel Köln, Intendantin

Welches war Ihr herausragendstes, schönstes, beeindruckendstes Theatererlebnis im Jahr 2009, am eigenen Haus oder an anderen Häusern? Und warum?

1. Die Premiere von Kasimir und Karoline in der Inszenierung von Johan Simons und Paul Koek am 25. Juni 2009 auf der Fliegerbasis Soesterberg bei Utrecht. Weil diese Arbeit (hier in flämischer Sprache) weit weg von allen deutsch-österreichischen Horváth-Konventionen angesiedelt war. Weil die Außenspielstätte einen sehr expressiven, dynamischen Spielstil der Schauspieler erforderte. Und weil es ein wunderschöner Sommerabend war, gespielt wurde von der Dämmerung bis zum Einbruch der Dunkelheit, kein Zeppelin, aber Segelflieger flogen beeindruckende Loopings über der Bühne.

2. Die Uraufführung Die Kontrakte des Kaufmanns am 16. 4. 2009 im eigenen Haus (Schauspiel Köln): Zum einen, weil Elfriede Jelinek mit diesem Stück wieder einmal politische Hellsicht, Aktualität, Angriffslust, Humor und literarisches Niveau zeigt, wie es das nur ausnahmsweise gibt. Zum anderen, weil das über vierstündige Textkonzert, das Nicolas Stemann aus diesem Abend gemacht hat, offensichtlich so witzig und unterhaltsam ist, dass unser Kölner Publikum diese Vorstellung und all ihre Zumutungen innig liebt, und es an diesen Abenden besonders locker und lustig ist in unserem Theater.

Was man in deutschsprachigen Theaterleitungen über das Jahr 2009 sonst noch denkt, sagen: Andreas Beck (Schauspielhaus Wien), Karin Beier (Schauspiel Köln), Thomas Bockelmann (Staatstheater Kassel), Amelie Deuflhard (Kampnagel Hamburg), Matthias Fontheim (Staatstheater Mainz), Elmar Goerden (Schauspielhaus Bochum), Markus Heinzelmann (Theaterhaus Jena), Jan Jochymski (Theater Magdeburg), Ulrich Khuon (Deutsches Theater Berlin), Sewan Latchinian (Neue Bühne Senftenberg), Julia Lochte (Münchner Kammerspiele), Enrico Lübbe (Theater Chemnitz), Joachim Lux (Thalia Theater Hamburg), Stephan Märki (Nationaltheater Weimar), Roland May (Theater Plauen-Zwickau), Barbara Mundel (Theater Freiburg), Amélie Niermeyer (Schauspielhaus Düsseldorf), Christoph Nix (Theater Konstanz), Elias Perrig (Theater Basel), Oliver Reese (Schauspiel Frankfurt), Friedrich Schirmer (Deutsches Schauspielhaus Hamburg), Holger Schultze (Theater Osnabrück), Wilfried Schulz (Staatsschauspiel Dresden), Kathrin Tiedemann (Forum Freies Theater Düsseldorf), Lars-Ole Walburg (Schauspiel Hannover), Barbara Weber (Theater Neumarkt Zürich), Hasko Weber (Staatstheater Stuttgart), Tobias Wellemeyer (Hans-Otto-Theater Potsdam), Kay Wuschek (Theater an der Parkaue Berlin).

 

 
Kommentar schreiben