Er ist immer oben

25. März 2010. Dirk Laucke hat einen Lauf. Soeben mit Für alle reicht es nicht zum zweiten Mal zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen, erreicht ihn sogleich eine neuerliche Ehrung: der Dramatikerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e.V.

Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird alljährlich an einen jungen Dramatiker verliehen. Mit dem Preis verbunden ist der Auftrag zu einem neuen Stück an einem kooperierenden Theater, in diesem Jahr dem Theater Freiburg.

Die Jury, bestehend aus Ulrich Khuon (Intendant Deutsches Theater Berlin), Oliver Reese (Intendant Schauspiel Frankfurt), Barbara Mundel (Intendantin Theater Freiburg), Wilfried Schulz (Intendant Staatsschauspiel Dresden), Judith Gerstenberg (Chefdramaturgin Schauspielhaus Hannover) und Gerhard Jörder (Theaterkritiker und ZEIT-Autor) unter dem Vorsitz von Nina Hugendubel (Vorsitzende des Gremiums Literatur im Kulturkreis der deutschen Wirtschaft), wählte den Preisträger unter 21 nominierten Autoren aus.

(Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI/chr) 

Ausführliche Informationen zu Dirk Laucke sowie alle Nachtkritiken zu Inszenierungen seiner Stücke finden Sie in unserem Glossar.

 

 

 
Kommentar schreiben