nachtkritik charts


Die nachtkritik-Charts – oder die beinahe wissenschaftliche1 Antwort auf die Frage:
Was müsste ich eigentlich mal angucken?

 

  1. Édouard Louis: (1)
    Wer hat meinen Vater umgebracht?
    Regie: Thomas Ostermeier
    Berlin, Schaubühne Berlin

  2. Bonn Park und Ben Roessler: (-)
    Gymnasium
    Regie: Bonn Park
    München, Münchner Volkstheater

  3. Anna Neata: (-)
    Oxytocin Baby
    Regie: Rieke Süßkow
    Wien, Schauspielhaus Wien

  4. Christopher Marlowe: (-)
    Edward II.
    Regie: Christian Stückl
    München, Münchner Volkstheater

  5. Sivan Ben Yishai: (3)
    Like Lovers Do (Memoiren der Medusa)
    Regie: Pinar Karabulut
    München, Münchner Kammerspiele

  6. Hanoch Levin: (2)
    Krum
    Regie: Kornél Mundruczó
    Hamburg, Thalia Theater Hamburg

  7. nach Sophokles: (-)
    Ödipus, Herrscher
    Regie: Johan Simons
    Bochum, Schauspielhaus Bochum

  8. William Shakespeare / Wolfram Lotz: (-)
    Julius Caesar / Die Politiker
    Regie: Frank Behnke
    Meiningen, Staatstheater Meiningen

  9. Text: Ulf Schmidt, Arrangement: Michael Wilhelmi: (5)
    Stadt der Arbeit
    Regie: Volker Lösch
    Gelsenkirchen, Musiktheater im Revier

  10. Rainald Goetz: (4)
    Reich des Todes
    Regie: Stefan Bachmann
    Düsseldorf, Düsseldorfer Schauspielhaus

 

1 Die nachtkritik-Charts erfassen die Stimmenvielfalt aus Nachtkritiken, Kritikenrundschauen und Leserbeteiligung in einem Algorithmus. Die zehn Inszenierungen, die aus diesem Zahlenspiel resultieren, sind nicht die größten, stärksten oder tollsten, sondern schlichtweg zehn Theaterabende, die bei Kritik und Publikum in der deutschsprachigen Schweiz, Österreich und Deutschland gerade für verstärkte Aufmerksamkeit sorgen. Die Charts werden ein Mal pro Woche aktualisiert. In Klammern steht die Vorwochenplatzierung. Charts-Tag ist Mittwoch.
(Aktueller Stand: 20. Oktober 2021)

 
Kommentar schreiben