Man kann ja nicht alles wissen

von Dirk Pilz

Berlin, September 2007. Das vom Rowohlt Taschenbuch Verlag herausgegebene Theaterlexikon ist jetzt in der fünften, vollständig überarbeiteten Neuausgabe erschienen. Das ist schön. Noch schöner, dass sich zum 1986 erstmals publizierten Band nun ein zweiter gesellt hat.

Eine Art Grammatik

von Dirk Pilz

Berlin, August 2007. In den Entwürfen zum zweiten Band des Romans "Der Mann ohne Eigenschaften" ist auch ein Kapitel zur "Unsicherheit des Gefühls" enthalten. Robert Musil schreibt hier, zwischen Verhalten und Gefühlen bestehe ein "Verhältnis der gegenseitigen Verstärkung und Resonanz", ein "schwellendes Ineinanderfassen".

Spiel ist "lachender Gehorsam"

von Dirk Pilz

Berlin, März 2007. Diese Frage steht immer im Raum, auch und gerade in Theaterkreisen: Gibt es so etwas wie Fortschritt in der Kunst? Aber natürlich, tönen die einen und verweisen auf neue theatralische Formen (Pollesch! Marthaler!) und deren Weiterentwicklung.

Der Verkannte

von Esther Slevogt

Berlin, Januar 2007. Max Reinhardt gehört zu den großen Verkannten der Theatergeschichte. Das mag angesichts seines geradezu legendären Rufs vielleicht paradox klingen. Doch beim näheren Hinsehen ist Reinhardts Ruf zwiespältig.

Sagen Sie Pataphysik!

von Dirk Pilz

Berlin, Dezember 2006. Sie ist die "Wissenschaft der imaginären Lösungen", die "letzte Instanz" und also die "Wissenschaft der Wissenschaften". Die 'Pataphysik, nur richtig mit einem vorangehenden Apostroph geschrieben.

Unterkategorien