Ermutigung

26. August 2015. Kulturstaatsministerin Monika Grütters lobt noch für dieses Jahr einen Theaterpreis aus, der besondere Leistungen der kleinen und mittleren Theater - insbesondere auch jenseits der Metropolen - würdigt.

Preissumme

Für den Theaterpreis, der unter anderem drei Hauptpreise zu 150.000 Euro und eine bisher nicht bestimmt Anzahl weiterer Auszeichnungen jeweils bis zu 80.000 Euro umfassen wird, können sich öffentlich geförderte, kleine und mittlere Theater und Häuser des Freien Theaters bewerben, die einen regelmäßigen, insgesamt mindestens neun Monate dauernden Spielbetrieb mit wechselnden künstlerischen Produktionen in einer eigenen Spielstätte realisieren.

Kriterien

Gewürdigt werden in der Spielzeit 2014/2015 erbrachte außergewöhnliche, exemplarische künstlerische Leistungen von Theatern, die sich in der Programmarbeit mit den Diversitäten der Gesellschaft auseinandergesetzt haben und darüber hinaus
- mit einer bemerkenswerten Ensemble-Entwicklung verbunden waren
oder
- jenseits konventioneller Theatersituationen erfolgreich neue Wege in die Stadtgesellschaft gegangen sind
oder
- mit Mut zum Experiment den künstlerischen Aufbruch gewagt haben.

Die Auslobung des Theaterpreises erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Bundesrepublik Deutschland des Internationalen Theaterinstituts (ITI), das als Mitgliederorganisation namhafte Vertreter aller Bereiche der Theaterkunst umfasst.

Sinn und Zweck des Preises

Mit den Preisgeldern, für die einschließlich der Kosten für die Vorbereitung und Verleihung 1 Million Euro zur Verfügung stehen, möchte der Bund die Bühnen ermutigen und unterstützen, erfolgreiche Beispiele einer in die Stadtgesellschaft wirkenden Kulturarbeit fortzuführen. "In Deutschland besteht eine weltweit einmalige Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen des Theaters. Der Theaterpreis ist ein Signal der Wertschätzung an die Theater, aber auch an die Länder und Kommunen, die die Theater als Säulen der Kulturnation Deutschland maßgeblich tragen. Diese Auszeichnung ist ein 'Theaterermutigungspreis'. Er soll Vorhaben unterstützen, die die Rolle der Theater als Orte der Verhandlung gesellschaftlicher Themen, als Spiegelbild der Gesellschaft erlebbar machen", so Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Im Interview mit Deutschlandradio Kultur (26.8.2015) kritisierte Grütters in diesem Zusammenhang die Haushaltssparpläne von Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern und sagte, es sei auffällig, dass in den beiden Ländern "gerade die Bühnen avisiert werden für Einsparungen im Kulturbereich. Ich glaube, das zerstört mehr als es bringt." Gerade die kleinen und mittleren Bühnen seien intensiv in der Gesellschaft vernetzt, "mehr als viele andere Einrichtungen". 

Jury

Die Preisträger werden nach dem Votum einer von Kulturstaatsministerin Monika Grütters berufenen Jury im Dezember 2015 verkündet. Die Namen der Juroren werden voraussichtlich kommende Woche auf der Website des ITI veröffentlicht. Die öffentliche Verleihung der Preise ist für Januar 2016 vorgesehen.

Bewerbung

Die Bewerbung ist an das ITI, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin, zu richten. Details zur Bewerbung sind ab sofort unter www.iti-germany.de abrufbar. Bewerbungsfrist ist der 15. Oktober 2015.

- Text der Auslobung Theaterpreis des Bundes und Kriterien

- Theaterpreis Bewerbungsbogen und Hinweise

(Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien / jnm)

 

 
Kommentar schreiben